15   Dahlem/Steglitz

Auf der Route 15 verkehren BVG-Busse als Verbindung zwischen dem S+U-Bahnhof Rathaus Steglitz und dem Gebäude Habelschwerdter Allee 45 der FU Berlin. Dort starten vier weitere Buslinien (16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK und 19 ORANGE), die sämtliche Wissenschaftseinrichtungen im Südwesten Berlins direkt anfahren.

S+U Rathaus Steglitz / Schloßstraße
S1, U9
Schmidt-Ott-Straße
Busroute 17 Dahlem BLAU
Königin-Luise-Platz/Botanischer Garten
Busroute 17 Dahlem BLAU und 18 Dahlem PINK
Arnimallee
Busroute 17 Dahlem BLAU
U Dahlem-Dorf
U3, Busroute 18 Dahlem PINK
Fabeckstraße
Busroute 17 Dahlem BLAU
Habelschwerdter Allee/Hittorfstraße
Busroute 16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK, 19 ORANGE
Institut für Romanische Philologie der FU
Thielallee 50, 14195 Berlin
Institut für Romanische Philologie der FU
Was machen Linguisten im Labor?
Im Audiolabor sehen Sie, wie Sprachlaute sichtbar gemacht werden, wie der Computer Sprache verändern kann und mit welchen Tricks man Sprecher dazu bringt, sich ganz normal zu verhalten und dabei trotzdem die Anweisungen des Experimentleiters umzusetzen.  Mitmachexperiment: 17:30, 19:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Audiolabor im Keller
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortGebäude Habelschwerdter Allee der FU
Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin
Allgemeine Psychologie und Neuropsychologie der FU
Wie fit ist mein Gehirn? Gehirn-Parcours
Schätzen Sie Ihre eigene Leistungsfähigkeit anhand eines Fragebogens ein und überprüfen Sie dann Ihre Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen am Computer. Fragen zu Ihrem "kognitiven Profil" beantworten wir Ihnen gern.  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Anmeldung und Nachbesprechung Raum K25/11, ab 18 Jahren, besonders geeignet für über 30-Jährige, gute Deutschkenntnisse erforderlich!
Hochschulambulanz für Psychotherapie, Diagnostik, Gesundheitsförderung der FU
Positive Gefühle erleben
Schon einfache Dinge können uns positive Gefühle bescheren. Testen Sie Ihre positiven Aktivitäten und setzen Sie sich kreativ damit auseinander!  Mitmachexperiment: 18:00-22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum KL24/122c
Psychologische Diagnostik und Differentielle und Persönlichkeitspsychologie der FU
Welche Potenziale stecken in mir?
Eine psychologische Entdeckungsreise mit Tests und Übungen  Mitmachexperiment, Workshop: ab 17:30 Uhr stündlich, letztmals 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum KL24/122, begrenzte Teilnehmerzahl, Voranmeldung unter sibylle.stiehl@fu-berlin.de
Überblick über Persönlichkeitsmerkmale
Life-Balance, Stress und Stressbewältigung, "Verschieberitis" (Prokrastination).  Vortrag: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum KL24/122d
Center for Applied Neuroscience der FU
Wohin das Auge blickt – Experiment zu Blickbewegungen
Sehen Sie Ihren Augen beim "Schauen" zu und erfahren Sie, wie sich z. B. Lesestörungen mittels Blickbewegungsmessung erkennen lassen.  Demonstration, Experiment: Raum JK25/130 (Sehlabor)
FB Erziehungswissenschaft und Psychologie der FU/Grundschulpädagogik/Lernbereich Sachunterricht
Programm für Kinder
SuNawi trifft Schule – Schule und Universität
Studierende des Sachunterrichts laden Euch ein, selbst etwas zu entdecken, zu erforschen, zu bauen und zu konstruieren.  Demonstrationen, Mitmachexperimente: 18:00-20:00 Uhr, Raum KL23/123
Erfinden, Bauen und Gestalten Technik und Textiles für Grundschulkinder und interessierte Lehrkräfte  bis 21:30 Uhr, Raum KL23/121a, 123, 125
Unser Berlin Bilder der Stadt.  18:00-22:00 Uhr, Raum KL23/140
FB Erziehungswissenschaft und Psychologie der FU/Grundschulpädagogik/Lernbereich Mathematik
Programm für Kinder
Spielerisch Rechnen lernen, Mathematik entdecken und hinterfragen
Studierende stellen Lernspiele für Grundschulkinder vor, denen das Rechnen lernen schwerfällt.  Demonstration, Spiel: bis 21:00 Uhr, Raum K23/11
Rechnen lernen, wie geht das?   Vortrag: ab 17:30 Uhr stündlich, letztmals 20:30 Uhr, Dauer: 15 Min., Raum KL23/122d
Institut für Judaistik der FU
Schnupperkurs Hebräisch
Studierende machen Sie mit dem hebräischen Alphabet und einigen grammatikalischen Besonderheiten der Sprache vertraut.  Workshop: 17:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum JK31/102
Vorträge und Lesungen aus dem Institut für Judaistik
Raum JK31/102
Science Slam mit Studierenden des Instituts für Judaistik Ein Thema, ein Begriff oder ein Sachverhalt – unterhaltsam in fünf Minuten erklärt.  18:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Das Geheimnis der Marranen zwischen Judentum und Christentum Marranen wurden von der Inquisition gezwungen, sich zum Christentum zu bekehren. Der Vortrag skizziert ihre schwierige Suche nach einer Identität zwischen den Religionen.  19:15 Uhr, Dauer: 30 Min.
Griechische Mythologie im Talmud Inwiefern hat die griechische Mythologie Eingang in das wichtigste Regelwerk der jüdischen Antike gefunden? Ein Einführung in die Welt des Talmud.  19:45 Uhr, Dauer: 45 Min.
Zu seiner Zeit ein Wunderzeichen: Johannes Reuchlin und das Judentum Der deutsche Humanist Johannes Reuchlin war Verfechter einer emanzipatorischen Liberalität und religiöser Aufklärung und setzte sich für Minderheiten ein. Briefe und Schriften geben Aufschluss über sein Verhältnis zur hebräischen Sprache und Literatur Es liest der Schauspieler Manfred Eisner.  Lesung: 20:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Kurt Tucholsky – Briefe und Gedichte Gelesen von Manfred Eisner.  21:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Gesprochene Bilder. Die hebräische Sprache in der Malerei der Renaissance Tauchen Sie ein in die Bilderwelt der Renaissance. In welcher Weise hat die hebräische Sprache Eingang in die Malerei der Zeit gefunden?  21:45 Uhr, Dauer: 30 Min.
Holocaust-Überlebende berichten vom jüdischen Kulturbund Ein Einblick in die Arbeit des Kulturbundes anhand von Videozeugnissen aus dem Visual History Archive der Shoah Foundation an der FU Berlin. Der jüdische Kulturbund wurde im Sommer 1933 als Antwort auf die massenhaften Entlassungen von jüdischen Kulturschaffenden infolge des Gesetzes zur Widerherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933 (der sogenannte Arierparagraph) ins Leben gerufen.  22:15 Uhr, Dauer: 30 Min.
Sufis, Theologen, Assassinen – jüdische Denker in der Welt des Islam Sprechen wir über Juden im "goldenen Zeitalter" des Islam, übersehen wir oft, dass diese nicht in einer Parallelgesellschaft lebten, sondern sich über Jahrhunderte mit ihrer islamisch geprägten Umwelt identifizierten. Auch berühmte jüdische Denker beschrieben ihr Judentum in den religiösen Kategorien des Islam. Wir betrachten drei solcher Selbstbeschreibungen: das Judentum als Sufismus, das Judentum als muslimische Theologie und das Judentum als schiitische Sekte. Alle drei Darstellungen prägen das Selbstverständnis von Juden in der modernen Welt bis heute.  23:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Programm für Kinder
Dein Wunder geht durch alle Zeiten
Geschichten und Lieder für Groß und Klein mit der Kantorin Jalda Rebling. Wie klangen die Lieder des Süßkind von Trimberg, des jüdischen Minnesängers, dessen Miniatur wir aus der Manesseschen Liederhandschrift kennen? Wie klangen die Hymnen des Jehuda HeChassid aus Regensburg, dessen Wundergeschichten man sich bis auf den heutigen Tag genauso erzählt?  Vortrag: 17:30, 18:45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum JK31/102
Verschiedene Fachgebiete der FU
FUture Slam 2015 – Wissenschaft trifft Zukunft!
Renommierte Forscher aus den Natur-, Sozial- und Kulturwissenschaften slammen zu zukunftsrelevanten Themen um die Wette. Wer überzeugt die Publikumsjury? Finales Programm unter http://www.fu-berlin.de/langenacht/  Vortrag, Wettbewerb: 21:00-22:30 Uhr, KL29, Hörsaal 1a
Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung der FU/Institut Futur
Salon Futur – Bildungslandschaften. Modelle für die Bildung der Zukunft?
Lernen findet überall statt. Doch der Fokus der Bildungspolitik liegt auf formellen, vorrangig schulischen Bildungsprozessen. Wissenschaftler und Querdenker zwischen den Disziplinen diskutieren. Es sollen durch neuartige Vernetzung von Bildungsakteuren bessere Bedingungen für kommunale Bildungslandschaften geschaffen werden.  Raum KL29/111
Einführender Vortrag   19:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Podiumsdiskussion mit Bildungsakteuren   19:30 Uhr, Dauer: 60 Min.
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU/Forschungszentrum für Umweltpolitik
Programm für Kinder
Lernen für eine zukunftsfähige Welt: SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz
Kann Energie ungerecht sein und können wir Klimaschutz trainieren? Was hat nachhaltige Entwicklung mit unserem Lebens- und Konsumstil zu tun? Um diese und andere zukunftsrelevante Fragen rund um die Themen Nachhaltigkeit + Klimaschutz dreht sich alles bei der SchülerUni.  Mitmachexperimente, Workshops: ab 18:00 Uhr, KL29 (Foyer). Mehr Infos unter: http://www.fu-berlin.de/schueleruni
Färberwerkstatt – Entdecke die Farbenvielfalt der Natur Wusstest Du, dass man aus Stockrosen, Orangen, Flechten und Erde Tinten, Textilfarben, Kosmetika und sogar Wandfarben herstellen kann? In Kooperation mit dem ATELIER NATALIS/sevengardens, Berlin.  ab 18:00 Uhr
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU/Forschungszentrum für Umweltpolitik u. Stabsstelle für Nachhaltigkeit + Energie
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Mitmachen beim Nachhalten!
Die Initiative SUSTAIN IT ist eine offene Dialog- und Aktionsplattform für alle, die die FU mit eigenen Ideen und Projekten nachhaltig und zukunftsfähig gestalten wollen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen der inter- und transdisziplinäre Diskurs und die Vernetzung universitärer und gesellschaftlicher Wandelakteure. 
Saatbälle to go – offenes Gartenlabor In unserer GartenWerkstatt könnt Ihr "Saatbälle" selbst machen, um Euren Balkon, Garten oder Hinterhof grüner zu gestalten. Ganz nebenbei lernt Ihr unsere Arbeit und nachhaltige Projektideen kennen.  Workshop: ab 18:00 Uhr, KL29 (Foyer), begrenzte Teilnehmerzahl
Ein Blick hinter die Energiekulissen der Freien Universität Berlin Wie viel Energie verbraucht die FU eigentlich und wie werden die zahlreichen Gebäude, Labore, Hörsäle und Bibliotheken mit Energie versorgt? Mit über 33.000 Studierenden, 4.200 Mitarbeitern und 200 Instituts- und Verwaltungsgebäuden zählt die FU zu den größten Hochschulen Deutschlands. Sie erfahren, wie die FU zum Klimaschutz beiträgt.  Führung: 18:00 Uhr, Dauer: 75 Min., Treffpunkt: KL29 (Foyer), max. 20 Teilnehmer
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU/Forschungszentrum für Umweltpolitik
Environmental Justice Institute
Die inter- und transdisziplinäre akademische Denkwerkstatt stellt sich vor.  Demonstration: bis 20:00 Uhr, KL29 (Foyer)
CC-VISAGES
Wir stellen finale Forschungsergebnisse des Projektes zu Klimawandel und Umweltungerechtigkeit am Beispiel von Brasilien, Kanada und Deutschland vor.  Demonstration: 18:00-20:00 Uhr, Raum KL29/135
Osteuropa-Institut der FU/Center for Global Politics
Präsentation des Centers for Global Politics (CGP)
Mit Vorstellung der Programmlinien.  Raum KL29/110
Leadership in Eastern Europe Vorstellung des neuen Executive Masters des CGP: Lösen sie berufsbezogene Aufgaben.  Demonstration, Mitmachexperiment
Mein Name auf Chinesisch und Kyrillisch Wie schreibe ich meinen Namen auf Kyrillisch? Aus welchen chinesischen Zeichen setzt sich mein Name zusammen und was bedeutet er? Auch für Kinder.  Mitmachexperiment: bis 22:00 Uhr
The Return of Violence (Engl.) Expert/innen diskutieren über die Gewalt im Osten Europas. U. a. Prof. Dr. Klaus Segbers (Professor für Politikwissenschaft am Osteuropa-Institut und am Otto-Suhr-Institut).  Podiumsdiskussion: 18:00, 20:00 Uhr
FB Rechtswissenschaft der FU
Law in Action – ein öffentliches Rechts- und Theaterlabor
Überzeugend argumentieren, sein Gegenüber ohne Worte verstehen, Lampenfieber im Gerichtssaal bewältigen!? Jura-Studierende geben Einblicke in ihre schauspielmethodische Untersuchung des "juristischen Auftritts". In szenischen Experimenten wird der praktische Wert sogenannter Soft Skills (Rhetorik, Körpersprache) dem Publikum zur Beurteilung vorgeführt.  Aufführung, Demonstration: 19:00 Uhr, Dauer: 45 Min., KL30, Philologische Bibliothek
FB REchtswissenschaft der FU/Bürgerliches Recht
Alle Menschen sind gleich – auch beim Abschluss von Arbeits- und Versicherungsverträgen?
Einblicke in die Welt des Antidiskriminierungsrechts.  Vortrag: 20:15 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum KL29/135
Wenn‘s gekracht hat – Verkehrsunfälle vor Gericht
Wer haftet bei einem Verkehrsunfall? Was, wenn der Schädiger nicht versichert ist? Bekomme ich selbst verschuldete Schäden ersetzt? Wir beantworten Ihre Fragen. Dabei spielen auch ein schusseliger Dieb, eine vorwitzige 14-jährige und ein Jagdhund mit erstaunlich geschickten Pfoten eine Rolle.  Vortrag: 21:15 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum KL29/135
Institut für Management der FU, Arbeitsbereich Personalpolitik
Unternehmensverantwortung: zwischen globalen und lokalen Normen
Unternehmen werden zunehmend aufgefordert, auch über ihre Geschäftstätigkeit hinaus global und lokal soziale Verantwortung ("Corporate Social Responsibility") wahrzunehmen. Das stellt hohe Anforderungen an Unternehmen. Vor diesem Hintergrund stellen wir uns die Frage, wie internationale Unternehmen dazu bewegt werden können, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.  Demonstration, Infostand: Raum JK26/140
Unter welchen Umständen übernehmen multinationale Firmen soziale Verantwortung? Wie verhält sich die freiwillige Verantwortung zu staatlicher Regulierung – ergänzen oder ersetzen sie einander?  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
"Corporate Social Responsibility": who regulates whom, business or society? (Engl.)   Vortrag: 19:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Der Business Case for CSR − ein Blick auf Unternehmensverantwortung in Deutschland Was motiviert Unternehmen, Verantwortung zu übernehmen? Ist es Gemeinwohlinteresse oder ökonomische Ratio?  Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Sharing Economy − Ökonomie des Teilens Sind Konzepte wie die "Ökonomie des Teilens" ein gangbarer Weg zu einer verantwortungsvollen Wirtschaft?  Vortrag: 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Barbershop mit den "Women in Black"
Musikalisches Intermezzo mit dem deutsch-amerikanischen Barbershop Chor aus Berlin.  Live-Musik: 18:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum JK26/140
Institut für Betriebswirtschaftslehre der FU/Marketing
Testen Sie Ihre Verhandlungsfähigkeit
Jeder Mensch verhandelt täglich – testen Sie bei uns, wie gut Sie darin sind. Wir geben auch Informationen zum Experiment sowie Verhandlungstipps.  Experiment: 17:00, 18:30, 20:00, 21:30 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum JK24/140
Kurzvortrag zum Thema Verhandlungsfähigkeit   Vortrag: 18:00, 19:30, 21:00, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., OG, Raum K23/21
Institut für Volkswirtschaftslehre der FU/Statistik und Ökonomie/Statistik und Statistische Beratungseinheit fu:stat
Alles zur Statistik
Posterpräsentationen und Informationen.  Demonstrationen, Infostände: Raum JK26/140 und K26, Flurbereich
Big Data in der Großstadt Berlin: Georeferenzierte Daten geben den Ort der Messung genau an – die enthaltenen Informationen können viele Fragen beantworten und sind bezüglich des Datenschutzes hochsensibel.  19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Statistik-Kino in 5 Dimensionen: interaktive graphische Datenanalyse Stimmt es, dass man erst einmal reich sein muss, bevor man sich weniger Kinder leisten kann? Ein klassisches zweidimensionales Streudiagramm legt einen negativen Zusammenhang zwischen der durchschnittlichen Kinderzahl und dem Bruttosozialprodukt nahe. In einer mehrdimensionalen Computeranimation sieht das schon ganz anders aus!  20:30, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Glückspiel mit statistischer Beratung: Es gibt etwas zu gewinnen! Wir spielen das Glücksspiel mit der Ziege und stellen die unterschiedlichen Gewinnchancen dar. 
Ihr statistisches Problem ist gefragt! Die Mitarbeiter des Beratungsservices fu:stat stehen zu Ihrer Verfügung. 
Centrum Modernes Griechenland an der FU (CeMoG)
Centrum Modernes Griechenland (CeMoG) – das lange Jahr der Wissenschaften
Wissen über Griechenland an der Freien Universität Berlin. Das Centrum Modernes Griechenland (CeMoG) fördert die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Griechenland in Forschung und Lehre. Seine Tätigkeiten umfassen die Intensivierung des deutsch-griechischen Wissens- und Kulturtransfers durch Netzwerke von Wissenschaftlern und Künstlern, die Bildung von fachübergreifenden Arbeitsgruppen und mehr.  Infostand: bis 22:00 Uhr, K28 (Nische)
Autorinnen und Autoren der Edition Romiosini/CeMoG Filme und Material zu wichtigen Autorinnen und Autoren der Edition Romiosini.  Demonstration, Film: bis 22:00 Uhr, Raum JK28/130
Mobilität des Wissens: die digitale Wissensbasis des CeMoG   Demonstration: 18:00, 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum JK28/130
Polyphonie – vertonte Lyrik aus dem Romiosini-Programm/CeMoG Konzert des deutsch-griechischen Chors Polyphonia.  Live-Musik: 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., KL29, Hörsaal 2
Institut für Romanische Philologie der FU
italienstudienfuberlin.wordpress.com
Der interaktive Blog ist eine kreative Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen den Interessenten des Studiengangs und allen Liebhabern der italienischen Sprache und Kultur. Er ist aus der Idee entstanden, die Stimmen der Alumni des Bachelorstudiengangs Italienstudien zu sammeln.  Demonstration: 17:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum KL29/137
Vielfalt in der Romania
Interaktiver Vortrag zur sprachlichen Gliederung der modernen romanisch-sprachigen Welt sowie zu ihrer zweitausendjährigen Entstehungsgeschichte. Diskutiert wird auch die Frage, ob sich sprachliche Vielfalt mit politischer Einheit verträgt.  Vortrag: 18:45 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum KL29/137
Alles eine Frage der … Gattung
Gattungen spielen eine zentrale Rolle für die Rezeption literarischer und bildnerischer Kunst. Was sind Gattungen eigentlich? Welche Funktionen erfüllen sie? Und welche Bedeutung kommt ihnen in der Debatte um die Freiheit der Kunst zu? Fehldeutungen können gefährliche Konsequenzen haben, wie zuletzt die Geschehnisse in Paris gezeigt haben.  Vortrag: 19:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum KL29/137
Oper-a(k)tion Traviata
Text, Musik und Inszenierungen der Oper Traviata von Verdi und Piave im Spannungsfeld der Interpretationen. Die Traviata von Verdi und Piave stellt ein Paradebeispiel für die italienische Oper dar. Das Zusammenspiel von Text und Musik wird anhand audiovisueller Beispiele gezeigt, desgleichen die Vielfalt an verschiedenen szenischen Interpretationen eines Musikdramas, Musikdramas, das seit 160 Jahren "croce e delizia" der Opernregisseure ist.  Vortrag: 20:15 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum KL29/137
Commedia dell’arte. Masken, Improvisationstheater und Karneval in Italien
Erfahren Sie mehr über die Entwicklungsgeschichte der Commedia dell'arte, die einzelnen Masken und die Bestimmung der gebräuchlichsten Figurenkonstellationen. Interaktiver Vortrag mit Bildern und ggf. dem Ausschnitt einer Theateraufführung.  Aufführung, Vortrag: 21:15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum KL29/137
Was die Stimme verrät – Experimente zum Mitmachen
In kurzen Tonbeispielen hören Sie Berliner Stimmen. Was verraten diese über die Personen, denen sie gehören? Wir sammeln Ihre Antworten zu kurzen Fragen. Sie können Ihre Einschätzungen mit den anderen abgegebenen Antworten vergleichen und den wissenschaftlichen Hintergrund des Experiments kennen lernen.  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 21:00 Uhr, Raum KL29/139
Zwischen Tatort und Tortellini – ein studentisches Filmprojekt
Ein studentischer Kurzfilm über die Erfahrungen deutsch-italienischer Jugendlicher und junger Erwachsener in Berlin. Die Protagonisten Lorenzo, Amalia, Sophia & Paolo lassen uns in Interviews an ihrem zweisprachigen Leben teilhaben. Welche Sprache spreche ich zu Hause?  Film: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum KL29/139
Baskisch, Galizisch, Katalanisch: sprachliche Vielfalt
Erfahren Sie mehr über die Amtssprachen Spaniens und die sozio-linguistische Realität der iberischen Halbinsel.  Ausstellung, Mitmachexperiment: bis 21:00 Uhr, Gang vor Raum KL29/137
Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der FU/Linguistik
Waffeleisenpolitik und Streit um Sprachen – Belgien begreifen
Rätseln Sie über Sax und Stromae, Magritte, Tim&Struppi und das doppelte Löwen. Als Belohnung beißen Sie in frische Waffeln und genießen Sie einen belebenden Schluck Genever. Wie viele Belgier kennen Sie? Wie oft haben Sie belgische Musik gehört, ohne es zu wissen? Warum streiten Belgier über Sprachen? Können 6 Regierungen dafür Lösungen bieten?  Spiel, Workshop: Raum K24/11
Warum dieser Vortrag nicht auf Belgisch sein kann Interaktiver Kurzvortrag zur Sprachlandschaft Belgiens: Wir zeigen Ihnen Deutschlands verwirrendstes Nachbarland mit seinen realen und surrealen Seiten. Erleben Sie die Sprachen, Kultur und Geschichte Belgiens: Wer versteht schon Belgien? Und wie verstehen sich die Belgier?  Vortrag: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum K24/11
Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der FU/Historische Linguistik
Was ändert sich aktuell in der deutschen Sprache?
Unsere Sprache verändert sich seit jeher. Bedeutet Sprachwandel immer Verschlechterung? Wer ändert überhaupt die Sprache? Diskutieren Sie mit Sprachhistorikern bei diversen Präsentationen und Experimenten.  Ausstellung, Demonstration: Raum KL24/105
Gibt es das eine richtige und gute Deutsch? Unter aktiver Einbeziehung des Publikums mit Live-Voting-System zeigen wir, wie variabel unsere Sprache ist und woran das liegt.  Vortrag: 18:00, 20:00, 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Trampelpfade in der Sprache: Wie entstehen neue Sprachen? Auf der Welt werden weit über 6.000 Sprachen gesprochen. Wie ist es zu dieser Vielfalt gekommen? Warum gibt es nicht nur eine Sprache?  Vortrag: 18:30, 20:30, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Wohin steuert die deutsche Sprache? Finden Sie im Würfelspiel heraus, in welche Richtung sich das Deutsche entwickeln könnte und ob dabei möglicherweise neue Sprachen entstehen.  Spiel: ab 19:00 Uhr
Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der FU/Ältere deutsche Literatur und Sprache
Familienstreit und Religionskonflikt in einem mittelalterlichen Epos: der "Willehalm" Wolframs von Eschenbach
Demonstration: bis 22:00 Uhr, Raum K24/10 oder KL24/105
Wolframs "Willehalm" in fast 100 Sekunden   Demonstration: bis 22:00 Uhr
tôre, zage, hârslihtære – Sprachgeschichte in Schimpfwörtern Posterpräsentation.  Demonstration: bis 22:00 Uhr
Vom Kalb zum Codex: handschriftliche Überlieferung im Mittelalter   Ausstellung: bis 22:00 Uhr
"Willehalm" multimedial: das Epos in Text, Bild und Musik Silvan Wagner, Bayreuth  Lesung: 17:40, 19:40 Uhr
Religionskonflikte? Der Islam aus der Sicht eines mittelalterlichen Theologen, eines Politikers und eines Dichters.  Vortrag: 18:40, 20:40 Uhr
Programm für Kinder
Mach mit im Skriptorium: Bilder und Buchstaben vor 800 Jahren
Mitmachexperiment: bis 22:00 Uhr, Raum K24/10 oder KL24/105, ab 6 Jahren
Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der FU/Brain Language Labor
Gehirn- und Sprachforschung für eine bessere Behandlung von Aphasie nach Schlaganfall
Forscher im Labor für Gehirn- und Sprachforschung der FU haben ein neues Verfahren zur Therapie von Beeinträchtigungen der Sprachfähigkeit nach einem Schlaganfall entwickelt.  Infostand: bis 22:00 Uhr, Nische K29
Aphasie nach Schlaganfall   Vortrag: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum JK28/112
Informationen zum Ablauf einer Sprachtherapie Computerexperimente und Kartenspiele.  Demonstration, Experiment: bis 22:00 Uhr, Therapieraum JK28/110
Zentrum für Weiterbildung der FU
Das Zentrum für Weiterbildung der FU stellt sich vor
In über 1.000 Veranstaltungen pro Jahr bieten wir wissenschaftliche und berufsbezogene Weiterbildung für verschiedene Zielgruppen an.  Infostand: bis 21:00 Uhr, Nische vor Raum JK 30/151
Die vier Jahreszeiten in der Kunst: Sommerfeste Veranstaltung im Rahmen des Gasthörercardprogramms "Art".  Vortrag: 20:00 Uhr
Buchbinderei Vorführungen und Aktionen zum Mitmachen mit Frauke Schröder.  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 21:00 Uhr
Workshops und Übungen zum Mitmachen
Workshops: Dauer: 60 Min., Raum JK 31/202
17:00 Uhr: Appetit-Häppchen aus dem Rezeptbuch des kreativen Schreibens
18:00 Uhr: Ich übe mich in Gelassenheit. Stresskompetenz im beruflichen Alltag
19:00 Uhr: MBSR-Achtsamkeitstraining: mindfulness-based stress reduction
20:00 Uhr: Interkulturalität. Interaktive Übung mit anschließender Diskussion
Philologische Bibliothek der FU
Philologische Bibliothek: Führung mit Audio-Guides (Dt. und Engl.)
Führung: KL30, Philologische Bibliothek, begrenzte Teilnehmerzahl, nur bei trockener Witterung
Förderkreis Philologische Bibliothek Freie Universität Berlin e.V.
Bücherbasar des Förderkreises der Philologischen Bibliothek
Mit Buchverkauf. Der Bücherbasar hält für Sie ein umfangreiches Angebot günstiger Bücher (Literatur, Philosophie, Kinderbücher u.v.m.) bereit. Alle Einnahmen gehen in den Ankauf neuer Bücher für die Philologische Bibliothek.  Infostand: Bereich KL 29/101, Foyer zwischen den Hörsälen 1 und 2
Collegium Musicum
Uni Bigband Berlin des Collegium Musicum
Die Bigband der Freien Universität und der Technischen Universität Berlin.  Live-Musik: 20:15 Uhr, Dauer: 30 Min., KL30, Philologische Bibliothek
Studentenwerk Berlin
UNITÄT Berlin – der Pop-Chor des Studentenwerks
Das Programm haben Studierende aus allen Berliner Hochschulen erarbeitet.  Live-Musik: 20:00 Uhr, Dauer: 45 Min., KL29, Hörsaal 1a
Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Freien Universität Berlin e.V., Alumni der FU-Berlin und Unishop der FU-Berlin
Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Freien Universität Berlin e.V., Alumni der FU-Berlin und Unishop der FU-Berlin
Verkauf von Unishop-Artikeln.  Infostand: KL 29 (Foyer der Hörsäle, Garderobe)
Studentenwerk Berlin, Mensa II der FU
Speisen und Getränke: mobiles kulinarisches Angebot
bis 23:30 Uhr, KL29 (Foyer der Hörsäle)
U Dahlem-Dorf
U3, Busroute 18 Dahlem PINK
Arnimallee
Busroute 17 Dahlem BLAU
Königin-Luise-Platz/Botanischer Garten
Busroute 17 Dahlem BLAU und 18 Dahlem PINK
Schmidt-Ott-Straße
Busroute 17 Dahlem BLAU
S+U Rathaus Steglitz / Schloßstraße
S1, U9

16   Dahlem GRÜN

Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortDFG-Exzellenzcluster TOPOI der FU
Hittorfstraße 18, 14195 Berlin
Exzellenzcluster TOPOI der FU: The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations
Krieg und Frieden in der Alten Welt
In den Kulturen des Altertums finden sich viele Beispiele friedlicher Koexistenz, aber ebenso für Konfrontationen. Wie gehen die Altertumswissenschaften mit antiken Konflikten und aktuellen Krisenherden um?  Vorträge
18:00 Uhr: Die Götter müssen verrückt sein! Krieg der Götter am Pergamonaltar. ab 10 Jahren. Klassische Archäologie.
18:30 Uhr: Wasser, Klima und Gesellschaft. Eine kurze Reise von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Physische Geographie
19:00 Uhr: Die Zerstörung der Weltkulturerbestätten, die Plünderung der Museen und der Krieg in Syrien. Vorderasiatische Archäologie
19:30 Uhr: Reiterkrieger in der Steppe. Prähistorische Archäologie
20:00 Uhr: Johannes gegen Philemon. Krieg und Frieden bei Erbschaftsangelegenheiten im 7. Jh. n. Chr. Ägyptologie
20:30 Uhr: Archäologie und Konflikt. Welche Rolle spielt die Archäologie in Krieg und Frieden? Vorderasiatische Archäologie
20:50 Uhr: Zerstörung kulturellen Erbes als politischer Akt im Wandel der Zeit. Vorderasiatische Archäologie
21:10 Uhr: Emergency Safeguarding of the Syrian Cultural Heritage. Ein Projekt der UNESCO. Vorderasiatische Archäologie
22:00 Uhr: Das Römisch-Germanische Schlachtfeld auf dem Harzhorn bei Northeim. Prähistorische Archäologie
22:30 Uhr: "Pax Romana" und der Krieg der Bilder. Klassische Archäologie
23:00 Uhr: Schriften des frühesten Christentums als Friedensprogramm in der Zeit nach einem großen Krieg. TOPOI
Institut für Klassische Archäologie der FU
Programm für Kinder
Das antike Schlachtfeld von Dahlem – eine Ausgrabung
Junge Forscher können die Überreste des Kriegszuges freilegen. Durch intensive oberirdische Untersuchung sind wir überzeugt, dass sich im Garten des Topoi-Hauses ein antikes Schlachtfeld befunden haben muss.  Workshop: bis 22:00 Uhr, Garten
Das Imperium schlägt zurück
Wir bauen mit Ihnen kleine Katapulte nach und probieren sie aus. Der Sieg kann bei kulinarischen Köstlichkeiten des Alten Roms gefeiert werden.  Demonstration: im Haus
Institut für Prähistorische Archäologie der FU
Programm für Kinder
Stürmt den Burgwall!
Ein Abenteuerspiel für Kinder mit Schaumstoffschwert und -rüstung.  Spiel, Wettbewerb: Garten
Lu(p)penrein
Experimentalarchäologischer Versuch, mit einem Rennofen Eisen zu produzieren  Demonstration: Garten
Den Männern Waffen …
Eisenschmiedeexperimente archäologischer Objekte.  Demonstration: Garten
... den Frauen Schmuck?
Schmuck selbst herstellen aus Bast, Federn, Holunder und Muscheln.  Workshop: Garten, auch für Kinder.
Gebrochene Knochen, eingeschlagene Schädel
Die Anthropologie des Deutschen Archäologischen Instituts stellt sich vor. Spuren von Gewalt an menschlichen Knochen können Auskunft über Art, Waffe und Zeitpunkt der ausgeübten Gewalt geben. Physische Anthropologie und Forensik  Demonstration, Vortrag
Töpfern in Friedens- und Kriegszeiten
Ton ist ein anpassungsfähiger Rohstoff und fand in Friedens- und Kriegszeiten seine Verwendung. Wir stellen beispielhafte Tonwaren her und brennen sie im offenen Feldbrand!  Demonstration, Experiment
Ägyptologisches Seminar der FU
Krieg und Frieden im Alten Ägypten
1274 v. Chr. unterlag ein ägyptisches Heer unter Ramses II. dem Heer des Hethiterkönigs Muwatalli II. Trotzdem ließ der Pharao die Ereignisse der Schlacht im ganzen Land verkünden und schloss einige Jahre später Frieden mit den Hethitern.  Mitmachexperiment
Institut für Vorderasiatische Archäologie der FU
Der Krieg in Syrien und die Archäologie – Menschen retten oder Altertümer?
Wir informieren und diskutieren gemeinsam mit Gästen die humanitäre Katastrophe und den Erhalt kulturellen Erbes.  Infostand, Podiumsdiskussion: Infostand: laufend; Podiumsdiskussion: 18:00, 22:00 Uhr, Dauer: 60 Min., im Haus
Verlorene Denkmäler
Auf der Suche nach geraubten und zerstörten Denkmälern begeben wir uns auf eine Reise um die Welt.  Demonstration: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., auch für Kinder
Programm für Kinder
Wie man einen Faden spinnt
Wir spinnen unser eigenes Garn wie vor 8.000 Jahren.  Mitmachexperiment
Institut für Altorientalistik der FU
Altorientalische Schreiberschule
Vollziehen Sie bei uns die grundlegenden Schritte der Schreiberausbildung nach und nehmen Sie selbstgeschriebene Keilschrifttafeln mit nach Hause.  Demonstration, Mitmachexperiment: ab 17:00 Uhr alle 30 Min., letztmals 22:30 Uhr
GIS-Labor/TOPOI der FU
Dokumentations- und Analysemethoden von prähistorischen und historischen Schlacht- und Gräberfeldern
Über die Entwicklung der Methoden in den vergangenen Jahrhunderten und über Wechselwirkungen ihrer Verwendung auf die archäologischen Fachdisziplinen. 
Vortrag über Dokumentationsmethoden des GIS-Labors   Vortrag: 19:00, 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min., im Haus
3D-Laserscannervorführung   Demonstration: 20:00, 23:00 Uhr, Dauer: 15 Min., Garten und im Haus
Institut für Geographische Wissenschaften der FU/Physische Geographie
Die Geostraße – der lange Weg in die Vergangenheit
Von der Geländearbeit über die Laboranalytik bis zur neuen Erkenntnis über den Landschaftswandel der letzten Jahrtausende: Alte Ablagerungen lassen sich wie ein Buch lesen.  Demonstration
Interdisziplinäres Zentrum Alte Welt der FU
Was Sie schon immer über die Altertumswissenschaften wissen wollten
Was unterscheidet die Prähistorische von der Klassischen Archäologie, was einen Philologen von einem Historiker? Lehrende und Studierende beantworten Ihre Fragen.  Infostand
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Institut für Philosophie der FU
Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin
Institut für Philosophie der FU
Philosophische Analysen zu Gesellschaft und Politik
Im Anschluss an die einzelnen Vorträge laden wir zur Diskussion ein.  Vorträge: Dauer: 60 Min., UG, Alte Bibliothek
Radikale Philosophie und 'globale Antike' Nicht nur in der Moderne, auch in der Antike ist Philosophie stets mit der Kritik von Unterwerfung verbunden. Das eröffnet eine neue Perspektive auf die Philosophie der Antike.  17:00 Uhr
Der Sinn der Menschenrechte nach 1945 Menschenrechte sind eine ursprünglich rein philosophische Idee, die im Laufe von zwei Jahrhunderten zu einem ansatzweise wirksamen Maßstab und Instrument internationaler Politik geworden ist. Lernen Sie die Erfolgsgeschichte einer philosophischen Idee kennen.  18:00 Uhr
Warum verletzen Worte oder: Gibt es eine 'Gewalt der Sprache'? Warum können sprachliche Äußerungen beleidigen und kränken? Wieso sind wir überhaupt empfänglich für symbolische Gewalt, sei es in Sprache oder durch Bilder? Ist die Fähigkeit zu verbaler, statt physischer Aggression nicht auch ein Kulturgut?  19:00 Uhr
Politik im Affekt? Zur politischen Philosophie der Emotionen Nicht nur Krisen und Skandale, auch Politiker und "Reizthemen" erzeugen Schockwellen des Affekts. Welche Rolle spielen Emotionen in der Politik? Der Vortrag erläutert sowohl grundlegende Fragen als auch konkrete Entwicklungen in der Gegenwart.  20:00 Uhr
Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortKonfuzius-Institut an der FU
Goßlerstraße 2-4, 14195 Berlin
Konfuzius-Institut an der FU
Vorführungen und Demonstrationen
Aufführungen, Mitmachexperimente: auch für Kinder geeignet
Chinesische Kampfkunst-Show "Shaolin-Kungfu" Mit dem Show-Team des Shaolin Tempels Deutschland. Nur die besten Schüler werden in die Show-Teams des Shaolin-Tempels aufgenommen. Sie haben Vorbildfunktion für die gesamte Schülerschaft, sowohl im Bezug auf das Training als auch das Benehmen inner- und außerhalb des Tempels und im alltäglichen Leben.  17:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Raum 203, bei schönem Wetter im Garten
Qigong zum Mitmachen Wir zeigen grundlegende Bewegungsgestalten und bringen Ihnen ausgewählte Übungen bei.  17:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Garten, bei Regen in Raum 203
Chinesischer Fächertanz Traditionelle chinesische Fächertänze in farbenprächtigen Kostümen durch die Tanzgruppe Wasserlilien.  18:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Garten, bei Regen in Raum 203
Chinesische Teezeremonie und kleine Teekunde Einführung in die traditionelle chinesische Teekultur, Teegeschirr und -zubehör sowie Teesorten und -zubereitung. Mit Verkostung. Ziel der chinesischen Teezeremonie ist die optimale Zubereitung des Tees sowie der Teegenuss zur Entspannung und zum Wohlbefinden der Teetrinker.  19:00, 20:30 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum 203
Ihr Name auf Chinesisch Wir helfen Ihnen bei der Übertragung Ihres Namens ins Chinesische und fertigen Ihnen eine Kalligraphie an. Die Übertragung des eigenen Namens ins Chinesische will wohl überlegt sein. Sie kann nach lautmalerischen Aspekten erfolgen. Man kann den Namen aber auch frei aussuchen. Der Nachname steht im Chinesischen an erster Stelle, gefolgt von dem Vornamen.  18:30, 21:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 203
Programm für Kinder
Aktives Lernen, aktives Spielen: chinesische Zeichen, Scherenschnitt und Faltkunst
Wir machen Euch mit ersten chinesischen Schriftzeichen vertraut, schneiden zusammen einfache Scherenschnittformen und falten kleine Papierkunstwerke. Ganz nebenbei erfahrt Ihr etwas über chinesische Feste, Symbole und traditionelle Glückwünsche.  Workshop: 18:00-21:00 Uhr, Raum 117/118
Schnupperkurse chinesische Sprache und Kultur
Workshops: Dauer: 30 Min., auch für Kinder
Schnupperkurs Chinesisch für Kinder Wir üben mit Euch gemeinsam kurze chinesische Sätze, Dialoge und Liedstrophen. Spielerische Einführung in die chinesische Sprache und Schrift.  18:00, 20:00 Uhr, Raum 114
Schnupperkurs Chinesisch Spielerische Einführung in die chinesische Sprache und Schrift mit Einübung kurzer Sätze und Dialoge.  21:00, 22:00 Uhr, Raum 114
Chinesische Tuschemalerei Sehen Sie, wie Motive wie Pflanzen, Blüten und kleine Tiere mit wenigen Pinselstrichen auf das Reispapier gezaubert werden. Präsentation und, je nach Teilnehmerzahl, Gelegenheit selbst zu malen. Die chinesische Tuschemalerei ist eine der ältesten Kunstformen der Welt.  19:00 Uhr, Raum 105
Chinesische Kalligraphie Mit einem Pinsel werden die Zeichen schwungvoll zu Papier gebracht – sie gelten ebenso als Kunstobjekt wie z. B. chinesische Malereien. Präsentation und, je nach Teilnehmerzahl, Gelegenheit, Zeichen selbst zu schreiben.  20:00 Uhr, Raum 105
Der weibliche Blick
Drei Künstlerinnen, die seit mehreren Jahren in Deutschland arbeiten, stellen ihre jüngsten Arbeiten vor. Unter der gemeinsamen Fragestellung nach einem spezifisch weiblichen Blick lassen ihre Werke jedoch ganz unterschiedliche künstlerische Konzepte und eine jeweils eigene kreative Identität erkennen.  Ausstellung: Raum 117/118
Programm für Kinder
Stein, Schere, Papier – von Abzählreimen und Kinderspielen
Die Ausstellung erzählt von Abzählreimen und Fingerspielen und präsentiert traditionelle Holzkreisel und volkstümliches Stoffspielzeug.  Ausstellung: Raum 105
Chinesen in Berlin
Von Anfängen chinesischer Migration im 19. Jahrhundert über die studentischen Aktivisten im Umfeld von Anna Seghers und das Leben während der NS-Zeit bis hin zur Nachkriegszeit – die Ausstellung gibt eindrucksvolle Einblicke in den Alltag der chinesischen Community.  Ausstellung: Raum 203
Neue Kurzfilme aus China
Eine Auswahl chinesischer Kurzfilme, die sich mit unterschiedlichen Facetten der chinesischen Gesellschaft und Kultur auseinandersetzen. Mit kurzen Einführungen.  Film: ab 22:00 Uhr, Raum 203
Kulinarisches: Pekinger Teigtaschen
Serviert vom "House of the Flying Dumplings". Mit Schweinefleisch oder vegetarisch.  im Hof
Bücherstand mit Verkauf
Chinabezogene Neuerscheinungen und modernes Antiquariat. Mehr Infos zum Chinaladen unter: www.dcn-online.de.  Hochparterre, Flur
Antiquarische Bücher und China-Basar
Die Erlöse kommen dem Förderkreis Sinologie an der Freien Universität Berlin zugute.  Hochparterre, Flur
Tombola mit China-Souvenirs
Spiel: Hochparterre, Flur
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortOtto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU
Ihnestraße 21, 14195 Berlin
Frauenbeauftragte der FU
Lise Meitners Schwestern. Eine frauenhistorische Führung auf dem FU-Campus
In der Führung wird die Rolle der Frauen in der Geschichte der Freien Universität und weiterer Institutionen auf dem Campus-Gelände beleuchtet. Claudia von Gélieu  Führung: 18:00 Uhr, Dauer: 120 Min., Treffpunkt: vor dem Institut
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU / Politik des Vorderen Orients
Politik und Kultur in der arabischen Welt in Zeiten der Krise
In diversen Veranstaltungen informieren und diskutieren wir mit Ihnen über die Politik im Maghreb, Mashreq, Golf. 
Weltcafé II – zur aktuellen Lage im Maghreb, Mashreq, Golf (Dt. und Engl.) Regionalexperten bieten Einblicke in die aktuelle Situation in unterschiedlichen arabischen Staaten und beantworten Ihre Fragen am runden Tisch. Marokko (L. Najmi) – Algerien (N. Belakhdar) – Tunesien (A. Antonakis) – Ägypten (S. Basta) – Libanon (F. Marei) – Syrien (J. Budich) – Jordanien (Y. Doughan)- Palästina (M. Masrawi) – Iran (M. Mojahedi)  Podiumsdiskussion: 18:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum A
"Religious Violence”? How NOT to bust political violence, but bolster it (Engl.) The Iranian political scientist, Prof. Dr. Mohammad Mojahedi, offers a critical reflection on one of the most prevalent ways of misunderstanding the political violence of our times.  Vortrag: 17:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum A
Vier Jahre Transformation und kein Ende Nach den arabischen Protesten von 2011 befindet sich die Region in unvermindert turbulenten Gewässern. Krisen und Kriege dominieren die Berichterstattung, doch an der Basis hat sich viel verändert.  Vortrag: 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum A
The Spirit of Gezi: Protesting with Humor and Creativity (Engl.) A visual drawing the other side of Gezi Protests in Istanbul.  Vortrag: 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum E
Wer hat Angst vor dem Schwarzen Mann? "Ich bin ja kein Rassist, aber …" – eine kritische Auseinandersetzung mit Rassismen in Deutschland.  Workshop: 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum E
Kampf um eine "tabuisierte" Vergangenheit Fünfzehn Jahre nach Ende des algerischen Bürgerkrieges ist die Deutung der Vergangenheit noch hoch umstritten. Wie mobilisieren Angehörige von Opfern für die Wahrheit? Welchen Effekt hat eine tabuisierte Vergangenheit auf die Gegenwartsgesellschaft? Naoual Belakhdar  Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum A
Checks, Check Point, Checkpoints: Technologie und Wirtschaft in Israel und Palästina   Vortrag: 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum A
Screening the Arab world (Engl.) The Center of North African and Middle Eastern Politics shares with you some of the latest political film productions from the region. The screening will be followed by a discussion with experts from the region.  Film: ab 22:00 Uhr, Raum E
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Schüler-Forum
Wie ist die Schule in Ägypten? Wieso gibt es Krieg in Syrien? Was ist der Islam?  Podiumsdiskussion, Vortrag: bis 19:00 Uhr, Raum E, geeignet für die Klassenstufen 4-6
Institut für Islamwissenschaft der FU
Colours of Islam – Colours of Europe
Dass Muslime in Europa keine homogene Einheit bilden, ist mittlerweile selbst bei rechtspopulistischen Bewegungen angekommen. Dennoch gilt es, eingebaute Ausschlussmechanismen und geopolitische Verantwortlichkeiten europäischer Gesellschaften kritisch zu reflektieren. 
Muslimisches Leben in Berlin In dieser interaktiven Ausstellung kommen muslimische Stimmen zur Geltung, die sonst kaum Gehör finden. An verschiedenen Stationen sind "das Leben in Krisengebieten", "Tandem-Stories", Alltagsgeschichten von Muslimen in Berlin und vieles mehr eingefangen und mit verschiedenen Medien dargestellt.  Ausstellung: 18:00-19:30 Uhr
Europa nach Paris – eine Bestandsaufnahme Nach den Attentaten von Paris ist die Diskussion um die Integrations(un)fähigkeit von Muslimen in Europa erneut aufgeflammt. Wir ändern die Fragerichtung: Sind liberale Demokratien Europas imstande, auf wachsende religiös-kulturelle Pluralität zu antworten? Was verbirgt sich hinter dem Integrationsparadigma?  Podiumsdiskussion, Vortrag: 19:30-21:00 Uhr
Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies der FU
Voices of Islam/Stimmen des Islam
Wir beschäftigen uns seit einigen Jahren mit den vielfältigen Ausprägungen des Islam in unterschiedlichen muslimischem und nicht-muslimischen Gesellschaften und in diversen islamischen Traditionen. Dieses Jahr konzentrieren wir uns auf Stimmen. Dabei wird es zum einen um die Stimme als Medium und Ausdruck menschlicher Fähigkeiten und Gefühle gehen. 
The Art of Reciting the Qur'an (Engl. mit dt. Übersetzung) The melodic recitation of the Qur'an is to Muslims a separate art distinct from music. The Qur'an is recited not as entertainment but as an occasion for rumination and reflection.  Demonstration, Podiumsdiskussion: 18:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum F
"Das wird man wohl noch sagen dürfen!" Eine "feine Auslese" von Online-Kommentaren zu Islam und Muslimen. Laut lachen oder Haare raufen?  Demonstration, Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum F
Bild, Karikatur und Toleranz Kritische Anmerkungen zur Islamdebatte.  Vortrag: 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum B
Film Screening on the Kashmiri Intifada (2014) (Engl.) The film gives a visual-poetic rendition of a text attributed to the poet Samad Mir of Nambal Haar. In it you will find sequences of online archive material recorded by Kashmiris on their mobile phones during the times of the Kashmiri Intifada. Concept and camera: Max Kramer, Sarbani Sharma, Sarah Ewald, Suvaid Yaseen  Film: 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum F
World Café (Engl.) We present projects of the Graduate School Muslim Cultures and Societies and discuss questions about Islam, geography, and history in small groups.  Demonstration, Vortrag: 22:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum F
Being a Muslim "Waria” in Indonesia (Engl. mit dt. Übersetzung) Film screening and discussion about transsexuals in Java, Indonesia. The film was produced by Santiago Stelley, VICE, Australia in 2011.  Film, Podiumsdiskussion: 23:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum B
Programm für Kinder
Spaß für Klein und Groß
Wir schreiben Deinen Namen in verschiedenen Schriften (Arabisch, Persisch, Russisch), basteln Lesezeichen und spielen ein interaktives Quiz rund um verschiedene Kulturen.  Mitmachexperiment: 17:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Raum F
Essen und Trinken vor OrtDFG-Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" der FU
Ihnestraße 22, 14195 Berlin
DFG-Kolleg-Forschergruppe (KFG) der FU „The Transformative Power of Europe“/\"Maximizing the Integration Capacity of the EU“ (MAXCAP)
Minsk 3.0. – Studierende debattieren über die Ukrainekrise
Es ist Zeit für neue Ideen zur Lösung des Ukrainekonflikts. Unsere Studierenden vertreten die Verhandlungsparteien und stellen ihre selbst erarbeiteten Lösungsvorschläge vor. Das Publikum wählt den überzeugendsten Vorschlag.  Podiumsdiskussion: 18:00-20:00 Uhr, Raum G22
DFG-Kolleg-Forschergruppe (KFG) der FU „The Transformative Power of Europe“
Zwischen Europa und Eurasien: die EU und Russland
Der Konflikt in der Ukraine und die daraus resultierende Sanktionspolitik dominieren derzeit die Beziehungen zwischen der EU und Russland. Russlands Plan einer eurasischen Union könnte die Beziehungen zur EU grundlegend verändern. Referenten aus Wissenschaft und Politik diskutieren.  Podiumsdiskussion: 20:00-22:00 Uhr, Raum G22
anschließend Empfang   ab 22:00 Uhr, Raum G22
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtMax-Planck-Gesellschaft
Harnack-Haus, Ihnestraße 16-20, 14195 Berlin-Dahlem
Max Planck Science Cinema
Ob Seitensprünge bei Blaumeisen, Exoplaneten oder selbstheilende Lacke – Kurzfilme mit Animationen machen Wissenschaft anschaulich und unterhaltsam. Schlüsselmomente für jedermann! "Gammablitze" oder "Fressfeinde ausgetrickst", was hat sich die Natur dabei gedacht? Kurze Einstiegsfilme lassen den Zuschauer in die Grundlagenforschung hineinschnuppern. An was forschen die Wissenschaftler eigentlich? Die komplexen biologischen oder physikalischen Sachverhalte sind witzig und lebensnah in Filme verpackt.  Film: Hahn-Hörsaal und Meitner-Saal I
Programm für Kinder
Mit der Zeitmaschine ins Weltall. Eine Abenteuer-Reise zu den Sternen
Die Zeitmaschine Intergalaxos steht bereit für eine spannende Reise zu Sonne, Mond und den Planeten und ihrer Entstehung. Was geschah vor Milliarden von Jahren, als das All mit dem Urknall auf die Welt kam? Am Weg warten explodierende Sonnen und Schwerkraftmonster. Jenseits der Milchstraße führt der Trip schließlich in die Unendlichkeit zu fernen Galaxien an den Grenzen von Raum und Zeit. Mit Helmut Hornung, Redakteur MaxPlanckForschung (Astronomie) und Autor. Für sein Sachbuch "Safari ins Reich der Sterne" erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis.  Vortrag: 17:30 Uhr, Dauer: 50 Min., Meitner-Saal I, ab 8 Jahren
Lichtgestalten. Dahlemer Nobelpreisträger
Rund um den Thielplatz arbeiteten u. a. Otto Hahn, Lise Meitner, Max Delbrück und Werner Heisenberg. Auch Einsteins erste Wohnung befand sich in Dahlem. Der Campus wurde schon 1912 von der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft begründet und entwickelte sich rasch zu einem Mekka der Forschung. Im heutigen Hahn-Meitner-Bau an der Thielallee wurde 1938 die Kernspaltung entdeckt. Auch der erste Uranreaktor stand in Dahlem. Heute sind die alten Forschungsbauten nur noch schwer als ehemalige Hightech-Labore erkennbar.  Führung: 17:00, 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Haupteingang
Schätze ans Licht geholt. Nobelpreis-Urkunden
Das Archiv der Max-Planck-Gesellschaft präsentiert Nobelpreisträger-Urkunden von 1918 bis 1964 und zeigt, was die handgestalteten Unikate über die Forschung und ihre Zeit verraten. Die Sammlung von Nobelpreisurkunden des Archivs der Max-Planck-Gesellschaft ist durch ihre Größe weltweit einmalig. Zur Langen Nacht präsentiert das Archiv eine Auswahl dieser wertvollen Dokumente. Zu sehen sind u. a. die Urkunden von Fritz Haber und Otto Warburg, sowie Fotos, die die Geschichte Dahlems und ihrer charismatischen Persönlichkeiten lebendig machen. Dr. Kristina Starkloff, Leiterin des Archivs der Max-Planck-Gesellschaft.  Demonstration, Vortrag: 18:00, 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Meitner-Saal II
Programm für Kinder
Lightpainting – Schnupperkurs
Wir zeigen, wie man mit Licht tolle Fotos gestalten kann! Stativ und eine Kamera mit einer Belichtungszeit von mindestens 30 Sekunden sind möglichst mitzubringen. Die besten Fotos gewinnen: www.deutschlandgehteinlichtauf.de  Workshop: 18:30, 19:30, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Meitner-Saal I
Was ist Licht? Experimentalvortrag
Ist Licht Welle oder Teilchen? Und was wellt sich da eigentlich? Der Vortrag erklärt Grundlagen und aktuelle Anwendungen von Licht in der Gravitationsphysik. Forscher wollen mit Licht sogar das All hörbar machen. Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Hannover ist führend bei der Entwicklung der Gravitationswellenastronomie. Die Konstruktion, der Betrieb und die Weiterentwicklung des Gravitationswellen-Detektors GEO600 in Zusammenarbeit mit dem globalen Netzwerk der anderen großen Detektoren gehören zu seinen Aufgaben. Jun.-Prof. Dr. Michèle Heurs, Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, Hannover.  Experiment, Vortrag: 20:30 Uhr, Dauer: 60 Min., Hahn-Hörsaal, ab 10 Jahren
Science Slam
Bühne frei für die Wissenschaft. Nachwuchsforscher erklären in zehn Minuten ihre Doktorarbeit. Erlaubt ist, was gefällt, und das Publikum wählt den Sieger. Alles, was Sie über die Relativitätstheorie schon immer wissen wollten und warum die Neuroforschung eine Leidenschaft für Gefühle hat. Slammer aus den Max-Planck-Instituten für biologische Kybernetik in Tübingen, Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig und Gravitationsphysik in Hannover zeigen, dass Wissenschaft auch anders geht.  Wettbewerb: 21:30 Uhr, Dauer: 45 Min., Hahn-Hörsaal
Nobelpreisträger und GIs. Rundgang durch das Harnack-Haus
Die Geschichte unserer heutigen Tagungsstätte ist bewegt: 1929 wurde das Gebäude als Gästehaus für Forscher aus aller Welt eröffnet. Von 1945 bis 1994 diente es der US-Armee als Casino. Unter den Gästen des Harnack-Hauses waren seit 1929 nicht nur 35 Nobelpreisträger aus aller Welt, sondern auch der erste Oscar-Gewinner Emil Jannings, Mitglieder des Widerstands und die Führungsriege des "Dritten Reichs". Während des Kalten Kriegs bauten die Amerikaner das Haus um und verwandelten den Hörsaal in eine Bar.  Führung: ab 17:30 Uhr stündlich, letztmals 23:30 Uhr, Dauer: 20 Min., Treffpunkt: Rezeption am Haupteingang
Das Harnack-Haus. Internationaler Club im "Deutschen Oxford" 1929-2014
2012-2014 wurde das Harnack-Haus denkmalgerecht saniert. Fotos und Geschichten zur Historie der Tagungsstätte. Sie wurde 1929 als Gästehaus für ausländische Wissenschaftler gegründet – Turnraum und Schwimmbad inklusive. 1945 übernahmen die Amerikaner das Haus und bauten es zum Offizierscasino um.  Ausstellung: ab 18:00 Uhr, UG, Einstein-Lounge
Snacks und Small Barbecue
18:00-23:00 Uhr, UG, Einstein-Lounge und Gartenterrasse

17   Dahlem BLAU

Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortCampusbibliothek der FU
Fabeckstraße 23/25, 14195 Berlin
Institut für Geographische Wissenschaften der FU/Centre for Development Studies (ZELF)
Geographische Entwicklungsforschung in Hochasien
Das Centre for Development Studies (ZELF) stellt Studien zur ländlichen Entwicklung, zu Schutz und Nutzung naturbasierter Ressourcen sowie zur Bedeutung von Grenzziehungen, Bildungsstrategien und Migrationen in Ländern Süd- und Zentralasiens vor. Dazu werden Tee und Trockenfrüchte gereicht.  Ausstellung: bis 23:00 Uhr, L-Straße, Eingangsbereich
Geologische Forschung in praktischer Anwendung
Demonstrationen, Experimente: bis 23:00 Uhr, Raum 0.4055
Das Berliner Trinkwasser: Herkunft, Aufbereitung, Zusammensetzung Grundwasserleitermodell und Vorführung von Schadstofftransport und -verteilung im Untergrund. 
Umweltmonitoring im Rahmen der Umweltprobenbank Eine umfassende Datenbasis, die den Ist-Zustand der Umwelt ermittelt und bewertet, ist Voraussetzung für die Umsetzung des Vorsorgeprinzips in praktische Umweltpolitik des Bundes. Die in der Umwelt stattfindenden chemischen, physikalischen und biologischen Entwicklungsprozesse sollen in Zeit und Raum langfristig beobachtet werden. 
Geothermie und CO2 – Speicherung in tiefen Gesteinsschichten Das Geothermische Informationssystem für Deutschland soll Informationen über tiefe Grundwassersysteme und Temperaturverteilungen im Untergrund bereitstellen und so das Fündigkeitsrisiko beim Bau geothermischer Anlagen verringern. Das sogenannte Fündigkeitsrisiko ist das Risiko, ein geothermisches Reservoir mit einer Bohrung in nicht ausreichender Quantität oder Qualität zu erschließen. Die Verpressung von CO2 soll die Belastung der Atmosphäre mit dem Endprodukt fossiler Brennstoffe minimieren. 
Optimierung naturnaher Wasseraufbereitungsverfahren in Indien Der Arbeitsbereich Hydrogeologie stellt einen Forschungsschwerpunkt vor. Seit 2011 wird u. a. in Delhi untersucht, was bei der Uferfiltration an dem stark von Abwasser beeinflussten Yamuna Fluss im Grundwasserleiter passiert. Mit Säulenversuch 
Entwicklung eines integrierten Landmanagements durch nachhaltige Wasser- und Stoffnutzung in Nordostdeutschland (ElaN) Angesichts zunehmender Trockenheit sollte gereinigtes Abwasser nicht über Oberflächengewässer abgeleitet, sondern Bestandteil eines nachhaltigen Wasser- und Landmanagements werden. Dies stabilisiert den regionalen Wasserhaushalt und trägt zum Erhalt wertvoller Feuchtgebiete bei, auf denen Biomasse zur stofflichen und energetischen Verwertung erzeugt werden kann. 
Ein Pool voll Wasser für eine Jeans Wie viel Wasser verbrauchen wir im Alltag wirklich? Wie viel Wasser steckt in unseren Lebensmitteln und Konsumgütern? Der Wasserverbrauch in Berlin ist seit der Wiedervereinigung um die Hälfte zurückgegangen, aber wie steht es um den virtuellen Wasserverbrauch? Damit wird die Wassermenge bezeichnet, die nach einer umfassenden Bilanz als tatsächlich verbrauchte Menge pro Produkt anfällt. 
Programm für Kinder
Die Erdforscher – Programm für Kinder und Jugendliche
Das Erdforscherlabor stellt sich als Ausgründung der FU Berlin (Geocampus Lankwitz) vor. Erleben Sie unsere gängigen Kursangebote als verkürzten, einstündigen Mitmach-Workshop.  Mitmachexperimente, Workshops: Arkaden
Geologisches Mitmachlabor Junge und junggebliebene Geologiefans können unsere Gesteinssammlung nach schönen Fundstücken durchforsten und diese mit nach Hause nehmen.  bis 22:00 Uhr
Vulkanforscher (5-8 Jahre)   17:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Archäologie zum Anfassen (5-105 Jahre)   18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Dinoforscher (5-8 Jahre)   18:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Reise durch's Universum (4-7 Jahre) In diesem Workshop saust du durch das Universum und lernst jeden Planeten in unserer Galaxie kennen. Mit kleinen Experimentiereinheiten zu einzelnen Planeten.  19:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Geologie zum Begreifen Bei der Gesteinspräparation lernst Du, wie man einen Dünnschliff herstellt. Kaum zu glauben, wie Gesteine von innen aussehen und was sie uns für Geschichten erzählen können.  20:00 Uhr, Dauer: 90 Min.
Seminar für Katholische Theologie der FU
Schöpfung und Tiere
Das Verhältnis der christlichen Religion zu Tieren ist vielgestaltig. Tiere sind Teil der guten Schöpfung Gottes und deshalb zu achten. Sie sind Gefährten des Menschen. Andererseits gilt der Mensch als "Krone der Schöpfung". Wie kann beides in Einklang gebracht werden?  Vorträge: Raum 0.4053
" … und Gott designte die Dinos" – biblische und biblizistische Schöpfungsauffassungen Ein Überblick über die Grundaussagen des biblischen Schöpfungsglaubens und seine Abgrenzung gegenüber kreationistischen Auffassungen.  17:00 Uhr
" … und er war mit den Tieren". Tiere in der Bibel Über das komplexe Dreiecksverhältnis von Schöpfer, Mensch und Tier in den unterschiedlichen biblischen Schriften.  18:00 Uhr
"Esst und weidet euer Vieh" (Sure 20,54). Schöpfer, Schöpfung und Geschöpfe im Koran Eine komparative interreligiöse Erkundung.  19:00 Uhr
Wie die Jungfrau zu der Katze kam. Tierdarstellungen in der religiösen Ikonographie Welche Rückschlüsse lässt die Abbildung von Tieren in der religiösen Ikonographie zu auf das Verständnis der Tradition von Tieren, Mensch-Tier-Verhältnissen und Tierethik?  20:00 Uhr
Der Christ, das Schnitzel und die Legehenne. Tierethik in christlicher Perspektive Einstieg in Grundparameter einer spezifisch christlichen Tierethik. Natürlich geht es dabei auch – aber mitnichten nur – um die Frage, ob ein guter Christ Vegetarier sein muss …  21:00 Uhr
Bruder Sonne, Schwester Mond (Regie: F. Zeffirelli, 1973)
Der Film erzählt in opulenten Bildern die frühen Jahre des Franz von Assisi, der sich von Reichtum und Besitz lossagte, um als Mönch im Einklang mit der Natur und den Tieren zu leben. Mit Graham Faulkner, Judi Bowker, Sir Alec Guinness.  Film: 22:00 Uhr, Raum 0.4053
Frauenbeauftragte der FU
Programm für Kinder
Interaktive Ausstellung: Gleichstellung weiter denken! Ein Leitbild für das Land Berlin
Mit Glücksrad und Memory-Spiel für Kinder ab 6 Jahren. Die Kampagne "Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin" lädt alle Berlinerinnen und Berliner ein, sich vielseitig zu beteiligen und auszuprobieren.  Ausstellung, Demonstration: Raum 0.4008
Friedrich-Meinecke-Institut der FU/Studiengang Public History
Flüchtig. Geschichten von Flucht und Ankunft an der Freien Universität Berlin
Public History-Studierende präsentieren Fluchtgeschichten, die einen räumlichen Bezug zur Freien Universität haben. Wussten Sie, dass eine Fluchthelferzentrale an der FU zahlreiche Bürger bei der Fortsetzung ihres Studiums – trotz Mauer – unterstützte? Dass in der Turnhalle der FU seit Dezember 2014 Flüchtlinge untergebracht sind?  Ausstellung: Raum 0.4099
Konfuzius-Institut an der FU Berlin
Dreihundert Jahre Chinesisch in Deutschland – Annäherungen an ein fernes Land
Ausstellung: Campusbibliothek
Universitätsarchiv der FU
Von den Villen zu den "Lauben"
Unternehmen Sie einen Spaziergang entlang der bisher von den "Kleinen Fächern" der FU genutzten Dahlemer Villen. Erfahren Sie Wissenswertes über die Architektur, die früheren Bewohner der Villen und das rege Institutsleben, das inzwischen in den Neubau in der Fabeckstraße verlagert wurde. Es ist ein Ausflug in die Vielfalt der "kleinen Fächer", wir z. B. Klassische Archäologie, Turkologie, Iranistik sowie Katholische Theologie.  Führung: 17:30, 19:30 Uhr, Dauer: 90 Min., Treffpunkt: Platz vor den Arkaden, max. 20 Teilnehmer, ab 12 Jahren
AG „Die Villen der Kleinen Fächer und ihre Geschichte“ der FU (Klassische Archäologie / TOPOI)
Die Villen der altertumswissenschaftlichen Fächer und ihre Geschichte
Erfahren Sie in einer Ausstellung, einem Vortrag und bei Kurzführungen interessante Details zu den ehemaligen Bewohnern. Unter denen befanden sich u. a. ein kaiserlicher Marinemaler und ein jüdischer Bankier.  Ausstellung, Führung: Führungen: 18:30, 21:00 Uhr, Ausstellung: Raum 0.4050; Treffpunkt Führungen: Eingang Campusbibliothek
Campus-Bibliothek der FU
Führungen durch die neue Campus-Bibliothek
Führung: 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Treffpunkt: Eingang Campusbibliothek
Musik in der Campusbibliothek
Dauer: 30 Min., Arkaden
Uni Bigband des Collegium Musicum   18:30 Uhr
UNITÄT Berlin – der Pop-Chor des Studentenwerks   19:00 Uhr
Speisen und Getränke
bis 23:00 Uhr, Arkaden
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortGebäude der Chemie der FU
Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin
FB Physik der FU, Institute für Informatik und Mathematik, Chemie der FU und Konrad-Zuse-Zentrum Berlin
Programm für Kinder
Science Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
Bei einer Rallye durch Physik, Chemie, Mathematik, Informatik der FU und das Zuse-Zentrum gibt es tolle Preise zu gewinnen. Den Fragebogen gibt es vor Ort, die Gewinner werden im Internet bekannt gegeben und per E-Mail informiert. http://www.mi.fu-berlin.de/public/langenacht/lndw2015/sciencerallye.html  Wettbewerb
Institut für Chemie und Biochemie der FU
Vortragsreihe
Mit Experimenten.  Hörsaal
Von bunten Flecken auf Kreide zur Trennung komplexer Isomere Komplexe Gemische sind in der Natur allgegenwärtig. Ihre Trennung stellt für Chemiker von jeher eine enorme Herausforderung dar. Wir erklären, wie so etwas funktioniert. Selbst auf den ersten Blick "rein" erscheinende Dinge entpuppen sich bei genauerer Betrachtung häufig als wildes Gemisch mehrerer Komponenten.  17:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Zwergenteilchen – Riesenwirkung Nanopartikel sind in aller Munde, um uns herum, in unserer Kleidung, in Kosmetik, in modernen Nahrungsmitteln und Gebrauchsgegenständen. Was macht sie so spannend, wo liegen Chancen und Gefahren?  17:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Neuroenhancement – oder tut’s der Kaffee auch? Überschriften wie "Doping fürs Gehirn", "Produktiv durch Pillen", "Eine Pille für die Eins" und "Professor's little helper" zeigen das Spannungsfeld, in dem Neuroenhancement diskutiert wird.  18:15 Uhr, Dauer: 30 Min.
Wie Düfte wirken Die Wirkung von Duftstoffen hat Menschen schon immer fasziniert. Wir erklären an praktischen Beispielen die Prinzipien der Herstellung von Parfüms und Massageölen. Seit Jahrhunderten werden Dürfte aus verschiedenen Pflanzen isoliert und in Form von Salben, Arzneien und Duftwässern verwendet.  18:45 Uhr, Dauer: 30 Min.
Licht in Energie umwandeln? Wie können wir chemische Systeme entwickeln, um Energie aus Licht zu gewinnen? Die Photosynthese zeigt den Weg. Wie können wir Sonnenlicht nutzen, um neue chemische Verbindungen zu synthetisieren? Lässt sich Licht auch mit chemischen Prinzipien in Energie umwandeln?  19:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Molekulare Motoren Der Vortrag zeigt anschaulich, wie in der Zelle einige nanometergroße Rotations- und Linearmotoren funktionieren. Es ist alles andere als trivial, eine gerichtete mechanische Bewegung auf molekularen Längenskalen zu erzeugen. Die Natur macht es uns vor und wir können von ihr lernen.  20:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Feuer und Flamme für die Physikalische Chemie Eine Reise von den unsichtbaren Feuern der Elektrochemie über die Explosionen der Treibstoffe bis hin zu den prachtvollen Farben der Feuerwerksraketen. Was ist überhaupt Feuer? Was ist eine Flamme? Wir wollen die Mittel der modernen Physikalischen Chemie nutzen, um Flammen und ihre Eigenschaften zu studieren.  20:45 Uhr, Dauer: 75 Min.
Chemie & Licht – vom weißen Phosphor zum Glühwürmchen Strahlender Phosphor, leuchtende Flüssigkeiten, bunte Knicklichter, glühende Käfer: Begleiten Sie uns auf eine faszinierende Reise durch die Welt der Lumineszenz.  22:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Beim Zauberlehrling Walle, walle und entdecke manche Zwecke der Chemie! Furioser Ausklang der Vortragsreihe.  23:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
FB Biologie, Chemie, Pharmazie der FU: NatLab, TuWaS, SFB 765
Schülerlabor NatLab und TuWaS! laden ein
Im NatLab experimentieren Grund- und Oberstufenschüler mit Unterstützung von Lehramtsstudierenden, Lehrkräften und Wissenschaftlern. Das Projekt TuWaS! – Technik und Naturwissenschaften an Schulen – bietet Lehrerfortbildungen und Experimentiermaterial für Grundschulen. Im Projekt NATürlich für Mädchen treffen Schülerinnen der 10.-13. Klasse Wissenschaftlerinnen.  Demonstrationen, Mitmachexperimente: bis 22:00 Uhr, vor dem Hörsaal
Chemische und biologische Experimente Honiganalyse, Evolution, Seltene Erden: Woraus besteht ein Handy? Das Schülerlabor NatLab und der Sonderforschungsbereich "Multivalenz als chemisches Organisations- und Wirkprinzip" laden zum Experimentieren ein. 
TuWaS! – Experimente zum Mitmachen Bau von Rennwagen, Testen von Konstruktionen, Entwicklung eines Schmetterlings. Das Projekt TuWaS! – Technik und Naturwissenschaften an Schulen - bietet Lehrerfortbildungen und Experimentiermaterial für Grundschulen. 
Programm für Kinder unter 10 Jahren
Mitmach-Experimente für Kinder im Grundschulalter
Eine Entdeckungsreise ins Forschungslabor, Erwerb eines Forscherpasses, Honiganalyse, Geheimschrift, Trockeneis, Konstruktion von Rennwagen.  Experiment, Mitmachexperiment: bis 22:00 Uhr; Laborbesuch: bis 20:00 Uhr, vor dem Hörsaal
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Rohstoff-Quiz für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren
Spiel: bis 22:00 Uhr, vor dem Hörsaal
FB Biologie, Chemie, Pharmazie der FU/NatLab: Bienen
Honigbiene – die beste Umweltschützerin
Die Landwirtschaft braucht Honigbienen, denn ihre Bestäubung verbessert die Qualität und Menge des Ertrags. In Deutschland sind die Völkerzahlen in den letzten 15 Jahren aber um etwa 45% gesunken.  Demonstrationen: EG, Seminarraum (rechts)
Verkostung von Bienenprodukten Pollen, Honig.  Dauer: 15 Min.
Bienen- und Hummelvolk im Beobachtungsstock 
Geburt von Drohnen und Arbeiterinnen Junge Bienen zum Anfassen. 
Bienen – ökologische und wirtschaftliche Bedeutung der Honigbiene Honigbienen sind besonders wertvoll für die Landwirtschaft. Ihre Bestäubung verbessert Qualität und Menge des Ertrags. Das Schülerlabor NatLab zeigt, warum.  18:00, 20:00, 22:00 Uhr
Programm für Kinder
Wir basteln summende Bienen!
Mitmachexperiment, Spiel: EG, Seminarraum (rechts)
Center für Digitale Systeme (CeDiS) der FU
E-Examinations in a Nutshell: PC-Tests Ihrer Berlin-Kenntnisse
Erwerben Sie das "Berlin-Diplom"! Im Zentrum für computergestützte Prüfungen testen Sie, ob Sie ein wahrer Berlinkenner sind. Das Center für Digitale Systeme demonstriert Ihnen praxisnah, wie im modernsten Prüfungszentrum Deutschlands computergestützte Prüfungen der Zukunft schon jetzt durchgeführt werden.  Demonstration, Wettbewerb: ab 17:00 Uhr alle 45 Min., letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, E-Examination Center (EEC)
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortJohn-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Lansstraße 7-9, 14195 Berlin
John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Populäre Bilderwelten in der Bibliothek des JFKI
Comics und Fernsehserien sind ein wichtiges Thema in Forschung und Lehre am John-F.-Kennedy-Institut. Stöbern Sie in einer Auswahl unserer Sammlung.  Demonstration: Bibliothek
Amerikanische Familienfotografie
Szenen amerikanischen Familienlebens von den 1950ern bis in die 1980er Jahre.  Ausstellung: EG, Bibliothek, Foyer
Programm für Kinder
Bilderwelt für Kids
Spiele, Malstation, Bilderpräsentation.  Mitmachexperiment, Spiel: bis 21:00 Uhr, 1. OG, Raum 203
Schriftbilder: US-Buchdesign von den 1920ern bis heute
Zahlreiche Exponate "zum Anfassen" belegen den Wandel amerikanischer Buchgestaltung. Alexander Starre  Demonstration: 19:00, 21:30 Uhr, Dauer: 20 Min., EG, Bibliothek
Bilderwelten der USA
Demonstrationen, Vorträge: 1. OG, Raum 201
Familienfotos in den USA und Deutschland, gestern und heute Wir zeigen und interpretieren Familienfotos von den 1950ern bis in die 1980er Jahre. Bringen Sie auch Ihre Familienfotos (in digitaler Form) mit! Harald Wenzel  17:30 Uhr, Dauer: 60 Min.
Quality TV? Die neuen amerikanischen Fernsehserien Sopranos, The Wire, Breaking Bad: Expertengespräch zum amerikanischen Fernsehen mit Video-Ausschnitten und offener Fragerunde. Frank Kelleter, Maria Sulimma und Felix Brinker aus der DGF-Forschergruppe "Ästhetik und Praxis populärer Serialität"  20:00 Uhr, Dauer: 40 Min.
Bewaffnete Raubüberfälle Was Überwachungsvideos uns über menschliches Verhalten verraten. Anne Nassauer  21:00 Uhr, Dauer: 20 Min.
Night Photography Praktische Fragen des populären Subgenres werden in einer einstündigen Exkursion beantwortet. Bitte Stativ und digitale Kamera mitbringen (Belichtungszeit von mind. 30 Sek. einstellbar).  21:30 Uhr, Dauer: 60 Min.
When Music Made It on TV: MTV, Musikvideos und amerikanische Populärkultur Über Musikvideos aus der MTV Ära und ihr Sinnstiftungspotenzial als Teil einer nordamerikanischen Kultur. Martin Lüthe  22:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortInstitut für Chemie der FU
Takustraße 3, 14195 Berlin
Institut für Chemie und Biochemie der FU/Didaktik der Chemie
Programm für Kinder unter 10 Jahren
Nawi(e) FUNtastisch – KieWi-Kinder zeigen’s anderen Kindern
Im Labor könnt Ihr experimentieren – unter Anleitung von "Forscher-Füchsen", Kindern, die seit einem Jahr an den KieWi & Co.-Experimentierkursen teilnehmen.  Mitmachexperimente: Dauer: 60 Min., OG, KieWie-Labor, für Kinder von 8 bis 10 Jahren, max. 25 Teilnehmer, nur telefonische Anmeldung bis 10.6.2015 unter (030) 838 56 708
1. Reise durch unser FUNtastisches Labor   17:00 Uhr
2. Reise durch unser FUNtastisches Labor   18:30 Uhr
Institut für Chemie und Biochemie der FU
Programm für Kinder
Früher war ich Spüli, jetzt bin ich eine Riesenseifenblase
Eine Experimentalshow für Jung und Alt rund um die Seifenblase. Was steckt hinter dem "Zauber" der Seifenblase? Wie entstehen die Farben? Warum platzen Seifenblasen? Und kann man einen ganzen Menschen darin verpacken?  Demonstration: 17:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Foyer
Chemische Bindung verstehen – ein Molekül-Parcours
Vorführung mit Computerunterstützung: Mit unseren Molekülbaukästen machen wir Duftstoffe im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar. Wie eine Zitrone aussieht, weiß jeder, aber welches Molekül ist für ihren frischen Duft verantwortlich? Und welches Molekül riecht nach Rosen, Vanille, Kümmel oder Minze?  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 20:00 Uhr
Gott würfelt nicht – Chemiker schon!
In der Welt der Atome und Moleküle wird das Prinzip von Ursache und Wirkung durch die Gesetze der Wahrscheinlichkeit ergänzt. So simulieren wir chemische Prozesse mit Computerprogrammen basierend auf Zufallsalgorithmen.  Demonstration: bis 21:00 Uhr, Foyer
Aller Anfang ist leicht
Was gehört zum Bio-Studium? Was mache ich zu Beginn meines Studiums? Wie organisiere ich meine Zeit am besten? Wie lerne ich richtig?  Infostand: bis 23:00 Uhr, Foyer
"Mit Essen spielt man nicht!" – Chemische Experimente in der Küche
Wir plündern die Speisekammer und experimentieren mit Rotkohl, Backpulver und anderen Zutaten. Die Experimente reichen von der Backpulverrakete bis zur Herstellung eines Indikators für Säuren und Basen. Und wem das noch nicht genug ist, der kann die Zutaten in essbarer Form am Stand von "Eßkultur" (www.esskultur-berlin.de) kaufen.  Experiment, Infostand: Foyer
Fachschaft: Studieninformation Chemie
Bei kleinen Experimenten erfahren Sie alles Wissenswerte über das Chemiestudium an der FU.  Infostand: Foyer
FB Physik der FU, Institute für Informatik und Mathematik, Chemie der FU und Konrad-Zuse-Zentrum Berlin
Programm für Kinder
Science Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
Bei einer Rallye durch Physik, Chemie, Mathematik, Informatik der FU und das Zuse-Zentrum gibt es tolle Preise zu gewinnen. Den Fragebogen gibt es vor Ort, die Gewinner werden im Internet bekannt gegeben und per E-Mail informiert. http://www.mi.fu-berlin.de/public/langenacht/lndw2015/sciencerallye.html  Wettbewerb
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortFachbereich Physik der FU
Arnimallee 14, 14195 Berlin
Fachbereich der Physik der FU
Die Revolution in der Physik
Von den meisten Menschen unbemerkt, ist derzeit eine Revolution in vollem Gange: Die Grenzen zwischen den Naturwissenschaften brechen auf! Moderne Computer ermöglichen es zum Beispiel, die physikalischen Vorgänge in komplexen biologischen Systemen zu verstehen. Doch auch in anderen Bereichen der Physik verläuft die Entwicklung rasant. 
FB Physik der FU
Vortragsreihe
Vorträge: Dauer: 45 Min., Hörsaal A
"MINT" studieren? (FU.MINT-Lehrerbildungsinitiative) Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik – wir beschreiben Ablauf und Perspektiven eines "MINT-Studiums" und stellen aktuelle Forschungsarbeiten vor.  18:00 Uhr
Abhörsichere Kommunikation dank Quantenmechanik? Die Quantenmechanik erlaubt absolut sichere Verschlüsselungsverfahren, die selbst von einem Quantencomputer nicht geknackt werden könnten.  19:00 Uhr
Wie wirkt Elektrosmog auf Wasser? Oder: Warum ich mein Handy in der Hosentasche tragen darf Die physiologische Risikoabschätzung von Mikrowellen ist nicht immer einfach. Sie setzt ein Verständnis vom Verhalten von Wasser an biologischen Membranen und Grenzflächen voraus. Mikrowellen werden zur Telekommunikation, aber auch zum Erwärmen von Speisen verwendet. Sie sind in unserer modernen Welt allgegenwärtig.  20:00 Uhr
Erneuerbare Energien in Deutschland – Bilanz des bisher Erreichten und Ausblick in die Zukunft Einblicke in aktuelle Forschungsarbeiten des Helmholtz-Zentrums Berlin zur solaren Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff. Die Entwicklung preiswerter Energiespeicher gewinnt im Zuge des Ausbaus der erneuerbaren Energien immer mehr an Bedeutung.  21:00 Uhr
Atemgasanalyse – Krankheiten erkennen anhand der Atemluft Vorgestellt werden vorhandene Methoden und das Potenzial quantitativer Nachweisverfahren. In den letzten Jahren wurden erfolgversprechende Fortschritte zum Nachweis krankheitsrelevanter Substanzen in der Atemluft von Patienten erzielt.  22:00 Uhr
Laborführungen und Projekte
Das Labor – Herzstück physikalischer Forschung: Hier werden die Gesetze der Natur erkundet.  Experimente, Führungen
Entwicklung neuer Energiekonzepte am Helmholtz-Zentrum Berlin Wir erläutern die vier grundlegenden Materialkonzepte der heutigen Solarzellen und geben Einblicke in aktuelle Forschungsthemen. Außerdem können Sie bei uns einfache Versuche mit Solarzellen durchführen und an einem Rennen von kleinen, mit solar erzeugtem Wasserstoff betriebenen Brennstoffzellenautos teilnehmen.  OG, Gang zwischen Trakt 1 und 2
Nanomaterialen aus Kohlenstoff: von der Grundlagenforschung zur Anwendung Was sind Nanomaterialien und warum sind sie für technische Anwendungen so interessant? Wir skizzieren die aktuelle Forschung, beantworten Ihre Fragen und zeigen Experimente. Wie schwingen Nanoröhren und was können wir daraus lernen? Inwieweit kann man sie nutzen, um Computerchips zu kühlen? Kann man Nanodrähte sehen?  Räume 1.1.43 und 1.1.46
Technology Enhanced Textbook (TET) Mit TET und seiner OER-Plattform können wir reale und virtuelle Experimente durchführen, auf interaktive Inhalte zugreifen, Inhalte selbst generieren und online mit Freunden, Lehrern und Experten Ergebnisse diskutieren. Wir demonstrieren das digitale Schulbuch der Zukunft.  MediaLab (Raum 1.3.43/47)
Anderson-Lokalisierung am Beispiel mechanischer Federn Der Anderson-Isolator ist ein physikalisches Modell, welches beschreibt, wie Störstellen in Materialien den Transport von Elektronen vollständig unterbinden können. Wir präsentieren einen Aufbau aus Federn, welcher die Transport-Prozesse in Festkörpern veranschaulicht und zeigt, wie zufällige Störstellen diese beeinflussen.  Raum 1.3.12
Phänomene in der Nanowelt – einzelne Moleküle sehen und manipulieren Ein Rastertunnelmikroskop "fühlt" die Atome mittels einer feinen Metallspitze und setzt diese Informationen in Bilder um. Außerdem können wir einzelne Moleküle gezielt bewegen und mit ihnen Nanostrukturen bauen.  Raum 0.3.16
Wie speichern Festplatten Informationen? Was haben heutige Festplatten mit dem Riesenmagnetowiderstand (GMR) zu tun und welche Rolle spielen dabei atomar dünne magnetische Schichten? Erleben Sie die Faszination von Magneten, die wir in vielen kleinen Experimenten zeigen.  Raum 1.2.30 und benachbarte Gänge
"Wassertropfen balancieren" – Experimente an wasserabweisenden Oberflächen Mithilfe moderner Computersimulationen ist es möglich, die Vorgänge an wasserabweisenden Oberflächen genauer zu verstehen. Wasserabweisende Oberflächen findet man sowohl in der Natur (z. B. beim Lotusblüteneffekt) als auch in der Technik, wo sie für selbstreinigende Oberflächen, nicht beschlagende Gläser und die Imprägnierung von Textilien verwendet werden.  1. OG, Trakt 4, an der Treppe
Lumineszenz und Wärmestrahlung Wir präsentieren Experimente zur Lumineszenz und zeigen, wie man mithilfe einer Wärmebildkamera die Infrarotstrahlung von Objekten sichtbar machen kann.  19:00, 21:00, 23:00 Uhr, neben dem MediaLab (Raum 1.3.43/47)
Absorption von Strahlung durch Sonnenbrillen, Skibrillen, ... Wir messen die Absorption Ihrer Brillen, um zu prüfen, ob sie das UV-Licht genügend filtern. Aus dem Verlauf des Spektrums im sichtbaren Bereich ermitteln wir die Farbe und Stärke der Tönung Ihrer Sonnenbrille.  Raum 0.4.56
Wie gefährlich ist Ihr Laserpointer? Wir messen das Spektrum und die Leistung Ihres Laserpointers und erläutern nebenbei Funktionsweise und Einsatzgebiete von Lasern.  Raum 0.4.56
SFB "Proteinfunktion durch Protonierungsdynamik"
Der Sonderforschungsbereich 1078 stellt sich vor. Im SFB 1078 versuchen wir, die Vorgänge der Protonenbewegung in Proteinen zu verstehen.  Demonstrationen, Experimente
Protonen und Proteine – wie Wasserstoff-Ionen die molekulare Maschinerie des Lebens koordinieren Wir erklären Ihnen die Theorie der Protonenbewegung, die dem Wirken von Proteinen, "kleinen Alleskönnern" im Nanobereich, zugrunde liegt. Außerdem können Sie bei uns an einem "Protonenflipper" den Protonentransfer durch eines der Membranproteine durchspielen.  Raum 1.1.25
Die Physik biologischer Nanomaschinen Computeranimationen in atomarer Auflösung zeigen, wie Proteine als biologische Nanomaschinen verschiedene Funktionen übernehmen. Die richtige Funktionsweise von Proteinen ist wichtig für das Überleben jeder biologischen Zelle.  Raum 1.1.25
Das Galton-Brett Zufallsprozesse wie die sogenannte Irrfahrt (random walk) spielen in der Physik eine große Rolle. Deren Prinzip erklären wir Ihnen an einem mechanischen Modell mit Kugeln.  Raum 1.1.25
Biophysik – wie Moleküle sich bewegen Wir erläutern die Funktionsweise physikalischer Forschungsapparaturen und geben Einblicke in aktuelle biophysikalische Mess- und Analysemethoden. Mit spektroskopischen und mikroskopischen Methoden können biologische Moleküle und andere Makromoleküle auf ihre physikalischen Eigenschaften untersucht werden.  Treffpunkt: Raum 1.1.25
Von der Solarzelle bis zur Wirkstoffresistenz von Krebszellen: EPR-Spektroskopie in Materialforschung und Biophysik Mithilfe von Mikrowellen und sehr starken Magnetfeldern erforschen wir die Funktionsweise von Solarzellen und Proteinen und versuchen zu entschlüsseln, wie sich Krebszellen vor Medikamenten schützen.  Raum 0.4.42
Zweiphotonen-Mikroskopie mit Ultrakurzzeit-Lasern Neueste mikroskopische Verfahren ermöglichen es, immer genauer und tiefer in die Zellen und Gewebe hineinzublicken. Aber sind wir schon an der Grenze des Machbaren? Wie gelangt man an solche Bilder? Kann man von jedem Gegenstand so detaillierte Bilder aufnehmen? Welche Prozesse spielen bei den hochmodernen Methoden eine Rolle?  19:30, 20:30, 21:30, 22:30 Uhr, Treffpunkt: Gangkreuzung zwischen Trakt 1 und 2 im EG
Wo kommen die Proteine her? Wir erklären moderne Apparaturen und Techniken zur Zellanzucht sowie zum Reinigen und Analysieren von Proteinen. Lichtrezeptoren sind wichtige Proteine, mit denen man Zellen durch Licht anregen kann. Um große Mengen dieser Proteine herzustellen, werden sie in Mikroorganismen "überexprimiert" und dann aus diesen isoliert.  18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00 Uhr, Treffpunkt: EG, Gangkreuzung zwischen Trakt 1 und 2
3D-Darstellungen von Proteinen Proteine sind die "Nanomaschinen" der Zellen. Wie sind sie aufgebaut, wie groß sind sie und wie veranschaulichen wir uns ihr Aussehen? Kann man anhand ihrer Struktur ihre Funktion verstehen? Diesen Fragen soll mithilfe eines 3D-Fernsehers nachgegangen werden.  Raum 1.1.38
Programm für Kinder
Experimente und Kinderprogramm
Experimente, Mitmachexperimente
Experimente mit flüssigem Stickstoff Wir zeigen Experimente aus der Welt der tiefen Temperaturen. Wenn der Luftsauerstoff kondensiert und Verbrennungen explosionsartig ablaufen lässt, wenn ein eigentlich prall gefüllter Luftballon plötzlich schlaff in sich zusammenfällt, wenn Bewegungen wie in Zeitlupe ablaufen und weiche Dinge plötzlich brüchig werden.  Dachterrasse im Trakt 2
Magnetschwebebahn Wir stellen eine Magnetschwebebahn mit pyrolytischem Graphit vor und zeigen, wie magnetisches Schweben auch mit Supraleitern möglich ist. Pyrolytisches Graphit ist relativ stark diamagnetisch und erlaubt es, kleine Plättchen über einer Anordnung von Supermagneten nahezu reibungsfrei schweben zu lassen.  Gangkreuzung zwischen Trakt 1 und 2
Jugend forscht 2015 Die Physikerinnen und Physiker von morgen zeigen Ihnen besonders gelungene Experimente des Wettbewerbs Jugend forscht.  Gangkreuzung zwischen Trakt 3 und 4
PhyMagie-Show Eine interaktive Physik-Show von und mit Schülerinnen und Schülern des Sophie-Charlotte-Gymnasiums. Spannende Experimente – magisch, witzig und clever.  20:00, 22:00 Uhr, Raum 1.3.48 (Seminarraum T3)
Schülerlabor "PhysLab" – Reise durch die Physik Über 50 einfache Experimente zum Selbermachen – verblüffend und spannend! Walzen rollen, Kreisel rotieren, Pendel schwingen, Luft bläst, Wasser strömt, Gläser tönen, Prismen erzeugen Farben.  Raum 1.1.26 (Seminarraum E1)
Physik für Grundschulkinder (FU.MINT-Lehrerbildungsinitiative) Mitmach-Experimente, zusammengestellt und betreut von den Studierenden des Studienfachs "Integrierte Naturwissenschaften für die Grundschule".  OG, vor der Brücke
Granulare Materie und Strukturbildung Wir zeigen u.a., wie man den perfekten Sandturm errichtet und mit Kaffee, einem Luftballon und einer Spritze einen "Robotergreifer" baut.  MediaLab (Raum 1.3.43/47)
Hoverboard Fast wie in "Zurück in die Zukunft II" – wir demonstrieren ein Hoverboard, das in der Physikdidaktik mithilfe eines Laubsaugers gebaut wurde.  OG, Flur im Trakt 4
Protonen-Spiel Rolle die "Protonen" (Bälle) vom Zellinneren durch die Zellmembran und gewinne einen kleinen Preis!  Raum 1.1.25
Physikalische Grundlagenexperimente Dutzende kleine Experimente zum Ansehen, Staunen, Mitmachen. Beispiele: Chladnische Klangfiguren, Photoeffekt, physikalische Spielzeuge.  im gesamten Gebäude
Die Geschichte der Physik in Berlin
Welchen Stellenwert hatte die Physik in Berlin und wie hat sie sich entwickelt? Eine Reise durch die Jahrhunderte.  Ausstellung: OG, Trakt 3, nahe Hörsaal A
Physikerstübchen
Großer Grillstand mit Getränkeausschank.  Lichthof an der Arnimallee 14
Let's talk about Physics
Die studentische Fachschaftsinitiative lädt zu anregenden Gesprächen über das Fach und das Studium der Physik – dazu gibt es frisch gebackene Waffeln.  Infostand: neben Raum 1.1.41
FB Physik der FU, Institute für Informatik und Mathematik, Chemie der FU und Konrad-Zuse-Zentrum Berlin
Programm für Kinder
Science Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
Bei einer Rallye durch Physik, Chemie, Mathematik, Informatik der FU und das Zuse-Zentrum gibt es tolle Preise zu gewinnen. Den Fragebogen gibt es vor Ort, die Gewinner werden im Internet bekannt gegeben und per E-Mail informiert. http://www.mi.fu-berlin.de/public/langenacht/lndw2015/sciencerallye.html  Wettbewerb
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortInstitut für Informatik der FU
Takustraße 9, 14195 Berlin
Institut für Informatik der FU
Fliegender Roboter: Archaeocopter
Die autonom fliegenden Hexacopter nehmen in gegenseitiger Abstimmung größere Areale auf, sodass mittels Sensorfusion Daten und 3D-Modelle generiert werden können. Bei schönem Wetter: Flug im Lehrer-Schüler-Betrieb. Die Aufnahmen können nach der Langen Nacht von unserer Webseite heruntergeladen werden: http://www.archaeocopter.de/  Demonstration: Wiese vor dem Gebäude. Mehr Infos unter: http://www.archaeocopter.de/
Berlin Brain Controlled Wheelchair – Gedankengesteuerter Roboterrollstuhl
Unser Roboterrollstuhl transportiert selbsttätig Personen in Wohnräumen. Zielorte werden durch Sprache und Gedanken übermittelt. Wir arbeiten daran, um die Navigation im Freien zu ermöglichen, z. B. für dem Einkauf.  Demonstration: Raum SR051 und Außenbereich
FUManoids – FUßball-Roboter
Die fußballspielenden Roboter zeigen, wie zweibeinige Roboter laufen, dribbeln und Tore schießen. Drum herum: Videos der letzten Weltmeisterspiele, Hintergründe zum RoboCup und zu den FUmanoids sowie zur Funktionsweise der Hard- und Software.  Demonstration: Raum SR005. Mehr Infos unter: http://www.fumanoids.de
Berlin United Racing Team: autonome Modellfahrzeuge
Was passiert, wenn man ein Modellauto nimmt, einen kleinen Computer einbaut und eine omnidirektionale Kamera darauf montiert? Nichts! Außer man würzt das Ganze mit ein paar freiwilligen Studierenden, die dem Auto in ihrer Freizeit Leben einhauchen. Dass es funktioniert, wird anhand von selbstständigen Fahrten auf einem Parcours gezeigt. Außerdem kann sich das Fahrzeug eigenständig eine Parklücke suchen und in diese einparken. Ihr glaubt es nicht? Kommt vorbei und überzeugt euch selbst.  Demonstration: Raum SR049. Mehr Infos unter: http://maserati.mi.fu-berlin.de/carolo-cup/
LNDW-App
Treffen Sie die Entwickler der LNDW-App der FU, probieren Sie die App aus und tragen Sie mit Ihrer Kritik zur Weiterentwicklung bei: http://www.mi.fu-berlin.de/lndw-app/.  Demonstration, Mitmachexperiment: Raum SR055. Mehr Infos unter: http://www.mi.fu-berlin.de/lndw-app/
OpenStreetCrimes
Mit öffentlich verfügbaren Daten, geschickter Analyse und einer anschaulichen Karte werden Polizeimeldungen visualisiert. Wir zeigen Ihnen bei den OpenStreetCrimes, wie aus einem schnöden Newsticker eine spannende und interaktive Karte wird.  Demonstration: Raum SR055
Humanitarian Open Street Map + The Missing Maps Project
Die krisenaffinsten Gebiete der sich entwickelnden Welt werden innerhalb von zwei Jahren kartiert sein. Mit Ihrer Hilfe können wir die Leben einiger der verletzbarsten Menschen dieses Planeten direkt verbessern. Offene, kollaborative Initiative der Médecins Sans Frontières/Doctors Without Borders (MSF), des British Red Cross, des American Red Cross und des Humanitarian OpenStreetMap Team (HOT).  Demonstration: Raum SR055
Forschungsforum Öffentliche Sicherheit
Was ist Sicherheit? Sind gefühlte Bedrohungen auch wirklich reale Bedrohungen? Wie nehmen Menschen Risiken und Gefahren wahr? Das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit zeigt die aktuellen Fragen der Sicherheitsforschung auf und stellt seine sechs Forschungsprojekte zu diesen Fragen in einer Posterrunde vor. Ein Büchertisch bietet zahlreiche Publikationen und Schriften.  Demonstration: Raum SR049, Innenhof
VIVE – digitales Nervensystem mahnt bei Bewegungsfehlern
Das BMBF-Projekt VIVE erforscht, wie drahtlose und tragbare Sensornetze Bewegungen bewerten und gegebenenfalls vor Fehlern warnen können.  Ausstellung, Experiment: Foyer (links)
VIVE – Brücken melden sich krank
Mit einem drahtlosen Sensornetz könnte eine Brücke selbst Probleme detektieren und Inspektoren unterstützen, Defekte auch in Abwesenheit zu bemerken.  Ausstellung, Experiment: Foyer (links)
RIOT − ein Betriebssystem für Dinos, Uhren und Glühlampen
Damit Alltagsgegenstände im Internet der Dinge miteinander sprechen können, braucht es eine gemeinsame Sprache, aber auch ein Betriebssystem, das auf Minicomputern läuft. Wir zeigen, wie mit dem neuen Open Source Betriebssystem RIOT Smart Watches und Dinosaurier mit der Umgebung interagieren.  Demonstration: Foyer (zentral)
Mobile Offloading
Wenn der Handy-Akku leer ist, geht nichts mehr. Wir zeigen, wie Apps Energie sparen können und man in der Fremde nicht die Orientierung verliert.  Demonstration: Foyer (zentral)
Automatisierte Erkennung von Welslauten in Hydrophonaufnahmen
Mithilfe von MatLab oder GNU Octave können die Bioakustik von Fischlauten und der Einfluss von anthropogenem Lärm künftig effizienter untersucht werden.  Demonstration: Foyer (zentral)
Pro-Informatik – das Studium zum Ausprobieren!
Wir informieren über das vorgezogene Informatikstudium für interessierte Schülerinnen und Schüler ab Klasse 11.  Demonstration, Infostand: Foyer (zentral)
Logik Puzzles
Wer kann unseren Computer beim Lösen verschiedener Logikrätsel schlagen? Fordert uns heraus!  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 20:30 Uhr, Raum SR053
Microblogging Disease Reports
Twitter-Posts, die potenziell auf die Erkrankung des Nutzers hinweisen, werden herausgefiltert, analysiert und auf einer Karte dargestellt.  Demonstration: 18:00-22:00 Uhr, Raum SR055
Konzepte der Informatik spielerisch erfahren
Finden Sie in kleinen Spielen heraus, welche Konzepte der Informatik sich in Ihrem Alltag verstecken und warum Informatik nicht notwendigerweise einen Computer braucht.  Spiel: Raum SR053 und Foyer (zentral)
Travelling Salesman Problem Helfen Sie uns, die kürzeste Rundreise durch Deutschland zu finden, und lösen Sie damit das "Travelling Salesman"-Problem. Sie werden feststellen, das Problem der kürzesten Rundreisen ist schwerer zu lösen, als man glaubt.  Mitmachexperiment
Maximale Flüsse Wir zeigen, wie ein Stau auf der Autobahn oder ein Single auf Partnersuche mit Netzwerken modelliert werden können und was das mit Flussalgorithmen zu tun hat.  Demonstration
Dinierende Philosophen Das Philosophenproblem ist ein klassisches Problem der Informatik. Erleben Sie seine Lösung spielerisch am eigenen Leib.  Mitmachexperiment
Institute für Mathematik und Informatik der FU
Vortragsreihe
Vorträge: Großer Hörsaal
Wer wird Mathe-Millionär? Mathematiker zeigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, wie man mit einem klugen Kopf, der richtigen Strategie und viel Spaß das Spiel für sich entscheidet und den Preis gewinnt. Sind Sie der richtige Kandidat für das große Zockerspiel "Wer wird Mathe-Millionär?"  17:00, 21:00 Uhr
Schockwellen und Kontrabass – das akustische Repertoire europäischer Welse Unter-Wasser-Ton- und Filmdokumentationen zeigen bisher unbekannte akustische und soziale Seiten des Welses.  18:00 Uhr
Gottesbeweis reloaded Kann man philosophische Argumente fruchtbar mit dem Computer analysieren? Wir formalisieren und automatisieren exemplarisch neuere Varianten des ontologischen Gottesbeweises.  19:00 Uhr
Mein Genom im Alltag Informationen über die faszinierenden Möglichkeiten der modernen Genomforschung. Werden Medikamente bald persönlich dosiert? Was haben Google und Smartphones mit dem Genom zu tun? Und ist Genomik bei Nahrungsmitteln wirklich immer schlecht?  20:00 Uhr
Institut für Mathematik der FU/Numerische Risikoanalyse
Brand – Wissenschaft – Feuerwehr: Wie Mathematik hilft, Ihr Leben zu retten
Warum ist Rauch so gefährlich? Welchen Sinn haben Rauchmelder? Wie kann die Brand- und Rauchausbreitung berechnet werden? Wie sieht es nach einem Zimmerbrand aus? In Vorträgen, Vorführungen und einer Ausstellung zeigen wir die Gefahren eines Brandes, geben Brandschutztipps und einen Einblick in die Simulationstechniken.  Ausstellung: Raum SR 006. Mehr Infos unter: http://www.inuri.de/LNDW
Brandrauch: die unterschätzte Gefahr (für Kinder und Erwachsene) In unserer begehbaren Rauchkammer erfahren Sie, warum Brandrauch gefährlich ist und Rauchmelder Ihr Leben retten.  Experiment, Mitmachexperiment: bis 23:00 Uhr (nicht während der Vorträge), Dauer: 15 Min.
Was passiert, bis die Feuerwehr kommt? In Zusammenarbeit mit der Berliner Feuerwehr erklären wir das richtige Verhalten im Brandfall sowie Rettungsgeräte. Mit Live-Feuerwehreinsatz! Wir erklären die Brand- und Rauchausbreitung und zeigen den Ablauf eines Feuerwehreinsatzes vom Entstehen des Zimmerbrands über den Feuerwehrnotruf bis zum Eintreffen der Feuerwehr.  Demonstration, Vortrag: 18:30, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Moderne Zimmerbrände. Heißer, schneller, tödlicher? Früher hat es doch auch gebrannt. Und uns gibt es immer noch. Anhand von Filmen zeigen wir, warum Zimmerbrände heute gefährlicher sind als früher.  Demonstration, Vortrag: 19:30, 23:00 Uhr, Dauer: 15 Min.
Brandlabor: Experimente mit dem Feuer! Wir zeigen, was beim Umgang mit dem Feuer so alles schief gehen kann und wie man richtig mit dem Feuer und anderen brandgefährlichen Dingen hantiert.  Demonstration, Experiment: für Kinder: 17:00, 18:00 Uhr; für Erwachsene: 20:30, 22:30 Uhr, Dauer: 20 Min.
Didaktik der Informatik der FU/MI.Lab
Smart Grid
Das Stromnetz muss im Zuge der Energiewende intelligent werden. Doch wie muss ein solches System gestaltet werden? Eine Antwort auf diese Frage haben Lehramtsstudierende der Informatik und Physik in den Schülerlaboren gemeinsam mit Jugendlichen gesucht.  Demonstrationen: Raum SR046
Intelligente Energieversorgung selbst gemacht Das Projekt zeigt kompakt und schülerzentriert, wie intelligente Stromzähler (im Schulunterricht) programmiert und eingesetzt werden können. Die Inhalte stammen aus einer Unterrichtsreihe, die in den Arbeitsgruppen "Didaktik der Informatik" und "Didaktik der Physik" entwickelt wurden. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Programmierung von Mikrocontrollern (Arduino). 
Kaffeelesen – Eye-Tracking auf Java
Interessenten mit Programmiererfahrung in Java können ihre Blickbewegungen beim Lesen von Quelltext aufzeichnen lassen.  Demonstration, Mitmachexperiment: Raum SR046
Mobilfunknetz
Handy sind nur Teil eines umfangreichen Mobilfunknetzes, das für uns meist unbemerkt die Arbeit im Hintergrund verrichtet. Wir ergründen, was meist verborgen bleibt.  Demonstration, Experiment: Raum SR046
Das MINToring-Team der Physik und Informatik an der FU
fördert naturwissenschaftlich interessierte Mädchen ab der 7. Klasse mit einem ständigen Veranstaltungsprogramm. Hier stellt das Projektteam das aktuelle Jahresangebot vor und nimmt auch bereits Anmeldungen für das Jahresprogramm 2016 entgegen.  Infostand: Raum SR046
MINToringprojekt: Bioinformatik Was genau ist der genetische Fingerabdruck und wie hilft die Informatik bei der Aufklärung von Verbrechen, bei Vaterschafts- und Abstammungsfragen?  Demonstration
FB Physik der FU, Institute für Informatik und Mathematik, Chemie der FU und Konrad-Zuse-Zentrum Berlin
Programm für Kinder
Science Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
Bei einer Rallye durch Physik, Chemie, Mathematik, Informatik der FU und das Zuse-Zentrum gibt es tolle Preise zu gewinnen. Den Fragebogen gibt es vor Ort, die Gewinner werden im Internet bekannt gegeben und per E-Mail informiert. http://www.mi.fu-berlin.de/public/langenacht/lndw2015/sciencerallye.html  Wettbewerb
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtInstitut für Mathematik der FU
Arnimallee 6, 14195 Berlin
Institut für Mathematik der FU
Science – mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung und die Anwendung auf unsere Welt
Mit LEGO-Robotern und Molekülsimulation veranschaulichen wir Anwendungen der Mathematik.  Demonstration: EG, Raum 032
Mathematik-Olympiade
Ein kluger Kopf, sportliches Geschick, eine ruhige Hand und eine Portion Glück entscheiden über den Sieger. Wir zeigen jeder Altersklasse, dass Mathematik einfach Spaß macht.  Spiel: EG, Raum 031
Mathematische Zaubertricks ohne mathematische Vorkenntnisse
Hin und wieder lassen sich mathematische Tatsachen für überraschende Zaubertricks ausnutzen. Studierende präsentieren Beispiele aus verschiedenen Gebieten der Mathematik.  Mitmachexperiment, Workshop: EG
2D, 3D, 4D – Verstehen, Verarbeiten, Visualisieren
Werden Sie Teil unseres digitalen Kaleidoskops und erfahren Sie, wie ein Viereck in allen Regenbogenfarben komplexe Abbildungen sichtbar macht. Wir erklären Ihnen die mathematischen Konzepte und Probleme der verschiedenen Dimensionen. Diskrete 2-dimensionale Gitter am Computer und hyperbolische Ebenen in einem Kaleidoskop stellen uns vor ähnlich große Herausforderungen wie das Scannen eines 3-dimensionalen Objekts. Wie lässt sich ein 4-dimensionaler Körper erfassen, welche Informationen braucht der PC, um einen solchen Gegenstand darzustellen?  Demonstration, Mitmachexperiment: 1. OG, Raum 108/109
Mathe-Spaß – für Jung und Alt!
Die Deutsche Mathematiker Vereinigung (DMV) lädt ein zu afrikanischen Brettspielen, japanischen Logikrätseln, amerikanischen 3D-Puzzeln und holzgeschnitzten Geometriespielen. Die Mathematik ist seit Tausenden von Jahren Quelle mathematischer Rätselspiele für Jung und Alt.  Demonstration, Spiel: EG
Programm für Kinder
Geometrie zum Basteln und Erforschen
Bastelt mit uns eure eigenen Steckbau-Modelle. Ihr lernt eine Fläche kennen, die nur eine Seite hat und erfahrt, was Platons Körper sind und was sie mit Fußball zu tun haben. Ihr baut mit Steckbaukästen nicht nur 3-, sondern sogar 4-dimensionale Modelle. Schafft ihr es, aus einem Würfel einen Hyperwürfel zu machen? Dabei könnt ihr auch "Biggie", unseren über 2 m großen, abgestumpften 4-dimensionalen Ikosaeder bestaunen und die Objekte aus unserem 3D-Drucker untersuchen. (Infos: www.symmetrie.info)  Mitmachexperiment, Workshop: 1. OG, Raum 108/109
FB Physik der FU, Institute für Informatik und Mathematik, Chemie der FU und Konrad-Zuse-Zentrum Berlin
Programm für Kinder
Science Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
Bei einer Rallye durch Physik, Chemie, Mathematik, Informatik der FU und das Zuse-Zentrum gibt es tolle Preise zu gewinnen. Den Fragebogen gibt es vor Ort, die Gewinner werden im Internet bekannt gegeben und per E-Mail informiert. http://www.mi.fu-berlin.de/public/langenacht/lndw2015/sciencerallye.html  Wettbewerb
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtKonrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB)
Takustraße 7 (Zugang auch von Arnimallee 6 und Altensteinstraße 23), 14195 Berlin
Vortragsreihe
Vorträge: Dauer: 30 Min., Hörsaal
Öffentlich-private Partnerschaft als Modell für Innovationen Der Forschungscampus MODAL ist eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen ZIB, FU Berlin und 12 Industriepartnern. Hier werden innovative Verfahren zur Modellierung, Simulation und Optimierung komplexer Prozesse entwickelt. Wir zeigen, wie solche Partnerschaften funktionieren. Bei MODAL sollen insbesondere Lösungen für die Bereiche Energie, Gesundheit, Mobilität und Kommunikation erforscht werden. Die Steuerung und Beherrschung von Prozessen mit globalen Auswirkungen kann nur in einem solchem Umfeld gelingen.  18:30 Uhr
Tatort trifft Mathematik Die Kenntnis des genauen Todeszeitpunkts kann wesentlich für die Aufklärung von Morden sein, geschätzt wird er mithilfe einer Temperaturmessung. Mit mathematischen Simulations- und Identifizierungsmethoden werden die Schätzungen präzisiert und die Messverfahren erweitert. Durch eine genaue Modellierung der Leichenanatomie und die Simulation der postmortalen Abkühlung lässt sich der Temperaturverlauf und damit der Todeszeitpunkt zuverlässiger ermitteln. Zudem kann der Einfluss diverser thermisch relevanter Parameter beurteilt werden. Da viele davon nicht genau bekannt sind, braucht man zur weiteren Verbesserung der Genauigkeit zusätzliche Messdaten – aber welche?  19:30 Uhr
Über die Schönheit und den Nutzen von Polyedern Platon, Dürer, Kepler und Leonardo haben sich mit ihnen befasst, sie inspirieren Kunst und Werbung. Prof. Grötschel (Präsident des ZIB) nimmt Sie mit auf eine faszinierende Reise durch Jahrtausende der intellektuellen und künstlerischen Beschäftigung mit Polyedern. Ihr wahrer Nutzen wird aber erst durch die lineare und ganzzahlige Optimierung erschlossen. Polyeder beeinflussen unser tägliches Leben, allerdings meistens ohne dass es uns bewusst wird. Prof. Dr. Martin Grötschel  20:00 Uhr
Wissenschaft im Wettstreit – Science Slam@ZIB Junge Wissenschaftler stellen in je zehn Minuten Themen aus der Mathematik und Informatik pointiert vor. Die Zuschauer küren den besten Slammer per Applaus.  21:00 Uhr
Sudoku vs. Graphenfärbung – wenn alles verschieden sein muss Wir beleuchten die mathematische Seite des Rätselspaßes Sudoku und zeigen Verbindungen zu scheinbar vollkommen anderen Problemstellungen auf, wie der optimalen Aufstellung von Mobilfunkantennen. Die Regeln eines Sudokus können sehr anschaulich durch mathematische Variablen und Gleichungen beschrieben werden. Das resultierende Modell lässt sich trotz seiner Größe mit modernen Algorithmen in Sekundenbruchteilen lösen. Die sogenannte Diskrete Mathematik ist ein sehr aktives Forschungsgebiet mit vielen praxisrelevanten Anwendungen aus Industrie und Wirtschaft.  22:30 Uhr
Der Ursprung des Computers
Konrad Zuse wird heute fast einhellig als Konstrukteur des ersten funktionsfähigen programmierbaren Rechners (Z3, 1941) anerkannt. Prof. Dr. Horst Zuse, sein ältester Sohn, präsentiert fast 75 Jahre später das Werk Zuses mit einmaligen Fotos und Videos. Vergleichen Sie die Leistungsfähigkeit von Zuses Rechnern mit der moderner Computer und besuchen Sie im Anschluss den HLRN-Supercomputer des ZIB.  Vortrag: 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Seminarraum
3D-Wissenschaftskino – Wissenschaft im Großformat
Ein 2 m großes Wassermolekül? Eine Klimasimulation der gesamten Erde auf einer Leinwand? Durch aktuelle Forschung entstehen riesige Mengen an Daten, die sich nur mit schnellen Rechnern und modernen Visualisierungsverfahren darstellen lassen. In einem 3D-Studio zeigen wir auf der großen Leinwand, wie man mit schnellen Rechnern Forschungsdaten zum Leben erweckt. Ob winzige Moleküle, Aufnahmen vom Inneren unseres Körpers oder globale Klimasimulationen: Überzeugen sie sich selbst, wie interaktive Visualisierung helfen kann, selbst komplexe Forschungsdaten besser zu verstehen.  Vortrag: 17:45, 18:30, 19:15, 20:00, 20:45, 21:30, 22:15, 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., UG, Studio da Vinci
Supercomputing und Algorithmen
Ein Fokus unserer Forschung liegt auf der Entwicklung von Methoden und Algorithmen für parallele Supercomputer mit Millionen Rechenkernen. Das ZIB betreibt ergänzend dazu den Berliner Teil des HLRN. Die wissenschalftichen Nutzer des Supercomputers kommen aus den verschiedensten Anwendungsgebieten, von Quantenchemie, Erdsystemwissenschaften, Strömungsdynamik bis hin zur Teilchenphysik.  Infostand: Foyer
Norddeutscher Hochleistungsrechner
Gezeigt wird der Berliner Supercomputer HLRN-III. Gemeinsam mit einem identischen System an der Leibniz-Universität Hannover unterstützt dieser die Wissenschaftler bei der Suche nach Lösungen für wissenschaftliche Kernfragen. In der Rechnerführung wird neben einem historischen Rückblick auf ehemals am ZIB betriebene Supercomputer auch ein von der Zuse KG gebauter Rechner Z25 gezeigt.  Führung, Vortrag: 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00 Uhr, Dauer: 40 Min., Hörsaal/Foyer
Camera Facialis: ein 3D-Portrait-Studio
Unser 6-Kamera-Setup in Aktion: Gesichter werden in 3D aufgenommen. Im Rahmen des Excellenzclusters "Bild Wissen Gestaltung" wird daraus ein digitales Mimik-Archiv erstellt, mit dem Gesichtsausdrücke mit statistischen Methoden analysiert werden. Stereophotogrammetrische Verfahren haben den Vorteil einer kurzen Aufnahmezeit bei hoher räumlicher Auflösung. Auf diese Weise lassen sich neben der Textur auch wesentliche Details von Gesichtern geometrisch erfassen. Die Ergebnisse finden Anwendung in Bereichen wie der Psychologie und Medizin. Sie helfen Gemeinsamkeiten und Unterschiede menschlicher Gesichtsausdrücke besser zu verstehen.  Demonstration, Infostand: Foyer/Bibliothek
Was summt denn da?
Wir präsentieren unser Verfahren Symbolic Fourier Transformation (SFA) zur automatischen Klassifizierung von Audio-Aufnahmen von Insekten. Können auch Sie Insekten anhand ihrer Geräusche unterscheiden? Durch Insekten werden tödliche Krankheiten übertragen und alljährlich Ernte im Wert von Milliarden Euro zerstört. Nützliche Insekten, insbesondere Bienen, sind unerlässlich für die Bestäubung von Agrarpflanzen wie Getreide, Mais sowie Obst- und Gemüsesorten. Durch die Einteilung in nützliche und infektiöse Insektenarten können Leben gerettet werden.  Infostand, Mitmachexperiment: Foyer
Ausfallsicherheit im Cloud-Dateisystem XtreemFS
Die Cloud als Datenspeicherort verspricht, dass Daten trotz Ausfällen dank zusätzlicher Kopien immer verfügbar sind. Unserem Live-System können Sie den sprichwörtlichen Stecker ziehen und beobachten, wie das System darauf reagiert. Dabei erklären wir, was im Hintergrund passiert und gehen auf das fundamentale Problem der Datenkonsistenz ein. Man kennt dieses aus dem Alltag: Wird eine Datei auf mehreren Rechnern bearbeitet, ist es schwierig im Nachhinein die verschiedenen Versionen wieder zusammenzuführen. Wir zeigen die theoretischen Grenzen zwischen Konsistenz und Verfügbarkeit auf und geben anschauliche Beispiele dazu.  Demonstration, Infostand: Dauer: 20 Min., Foyer
Schiebepuzzle: Computer vs. Mensch
Treten Sie im Schiebepuzzle gegen unseren Supercomputer an und finden Sie die beste Lösung! Anhand einfacher Beispiele zeigen wir, wie sich Computer und Menschen beim Lösen von Problemen unterscheiden. Schiebepuzzle kennt jedes Kind – aber wissen Sie auch, dass maximal 81 Züge nötig sind, um ein Schiebepuzzle zu lösen? Während wir Menschen froh sind, wenn wir überhaupt eine Lösung haben, ist es unheimlich schwer, die beste zu finden. Der Computer kann das viel besser als wir – braucht aber auch einen komplizierten Algorithmus und sehr viel Speicher dafür. Im Projekt MR-Search entwickeln wir Verfahren zum effizienten Lösen komplexer Probleme, die von Menschen nicht mehr exakt gelöst werden können.  Mitmachexperiment, Spiel: Foyer, auch für Kinder
Rundreise mit Köpfchen
Kann man ein Gesicht in nur einem Zug zeichnen? Um dies zu beantworten, nutzen wir das Travelling Salesman Problem (TSP), bei dem ein Handlungsreisender eine kürzeste Tour durch gegebene Städte sucht. Wir wandeln das Problem so ab, dass durch das Zeichnen einer Rundreise ein Bild skizziert werden kann. Das vorliegende Bild (z. B. ein Foto eines Gesichts oder eines Gegenstands) wird dabei zunächst mittels Software so reduziert, dass es nur noch aus einigen Tausend Pixeln besteht, aber weiterhin die wesentlichen Merkmale des fotografierten Gesichts oder Gegenstands wiedergibt. Anschließend wird durch die Pixel eine möglichst kurze Rundtour gezogen.  Demonstration, Infostand: Foyer
Mathematik und der weibliche Hormonzyklus (DIE VERANSTALTUNG WURDE NACH PROGRAMMHEFTDRUCK ERGÄNZT.)
Was hat der weibliche Hormonzyklus mit Mathematik zu tun? Hinter den hormonellen Veränderungen stecken komplexe Prozesse, die man mit mathematischen Modellen beschreiben kann. An unserem Stand werden wir sehen, wie man mathematische Formeln benutzen kann, um den Hormonzyklus am Computer zu simulieren. Wir werden virtuell Medikamente (z. B. Pille) verabreichen, um gewisse Veränderungen zu erzielen, und versuchen, am Computer eine Therapie gegen bestimmte Regelstörungen zu finden.  Demonstration, Infostand: Dauer: 20 Min., Foyer
Konrad-Zuse-Zentrum Berlin und FB Physik, FB Chemie, Institute für Informatik und Mathematik der FU
Programm für Kinder
Science-Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
Bei einer Rallye durch Physik, Chemie, Mathematik, Informatik der FU und das Zuse-Zentrum gibt es tolle Preise zu gewinnen. Den Fragebogen gibt es vor Ort, die Gewinner werden im Internet bekannt gegeben und per E-Mail informiert. http://www.mi.fu-berlin.de/public/langenacht/lndw2015/sciencerallye.html  Wettbewerb
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortJulius Kühn-Institut
Königin-Luise-Straße 19, 14195 Berlin
Versuchsfeld Dahlem
Feldversuche zur Erkennung pilzresistenter Getreidesorten
Pilzresistente Sorten ermöglichen eine Verringerung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes. Wir erläutern einen Parzellenversuch zur Bewertung der Anfälligkeit von Weizensorten gegenüber Gelbrost und demonstrieren die genutzten landwirtschaftlichen Spezialgeräte. Im Ergebnis der an unterschiedlichen Versuchsstandorten in Deutschland praxisnah durchgeführten Prüfung verschiedener Merkmale, wie u. a. der Resistenz werden durch das Bundessortenamt Sortenzulassungen ausgesprochen. Widerstandsfähigere Sorten tragen zu einer nachhaltigeren Agrarproduktion bei. Roland Buchhorn  Ausstellung, Demonstration: bis 22:00 Uhr, Versuchsfeld
Institut ÖPV/Ökologische Chemie
Programm für Kinder
Dem Boden auf der Spur – sehen, fühlen, experimentieren
Wir bestimmen einfache Bodenparameter und lernen etwas über Bodeneigenschaften, chemische Elemente im Boden und deren Auswirkungen auf Pflanzen, Tiere und Menschen. Mitmachexperimente für Groß und Klein. Dr. Nadine Herwig, Catrin Vetter, Roshanak Taghinia  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 23:00 Uhr, Freifläche, bei Regen im Haus A, 1. OG rechts
Bodenqualität: Ohne Wurm nichts los!
Regenwürmer haben eine wichtige Funktion für die Qualität landwirtschaftlicher Böden. Zu ihrem Schutz müssen die Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln und anderen Einflussfaktoren untersucht werden. Wir präsentieren Forschungsergebnisse, Experimente und Regenwürmer zum Anfassen und Mikroskopieren. Die Erhebungen zu den Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf Regenwürmer erfolgen in landwirtschaftlichen Betrieben und im Labor. Im Feld werden die Diversität der Arten und die Anzahl der Individuen je Art und m² bestimmt. Im Labor werden die Felderhebungen ergänzt durch Tests zur Reproduktionsleistung und zum Verhalten der Würmer. Als "Testwurm" dient dabei der Kompostwurm Eisenia andrei.  Infostand, Mitmachexperiment: Haus A, 1. OG rechts, auch für Kinder
Institut ÖPV/Vorratsschutz
Heimliche Untermieter – Wer wohnt denn da im Vorratsschrank?
Wer wissen möchte, wer sich da im Vorratsschrank oder in der Müslitüte eingenistet hat und wie man die Untermieter wieder los wird, ist in der Abteilung Vorratsschutz genau richtig. Belauschen Sie Käfer beim Fressen! Sie lernen verschiedene Vorratsschädlinge kennen und erfahren spannende Details aus ihrem Leben. Haben Sie schon mal einem Kornkäfer mitten im Getreide beim Knabbern zugehört? Wussten Sie, dass Dörrobstmotten gerne Schokolade fressen und sich am Geruch orientieren, den sie über die Fühler wahrnehmen? Viele Fragen und Antworten zu Vorratsschädlingen gibt es auch in unserem Kinderquiz. Dr. Cornel Adler, Dr. Christina Müller, Dr. Tina Gasch  Demonstration, Infostand: Haus A, 1. OG, Foyer
Insekten fliegen auf Düfte im Vorratslager Bei einer Laborführung zeigen wir, wie Antennenreaktionen von Insekten auf Duftsignale gemessen werden, und erklären, was wir daraus lernen können, um unsere Vorräte zu schützen. Dr. Tina Gasch  Demonstration, Führung: 18:30, 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Treffpunkt: Haus A, 1. OG, Foyer
Institut ÖPV/Pflanzenanalytik
Die Natur der Farben – Farbstoffe in Pflanzen, Obst und Gemüse
Es gibt gelbe und grüne Tomaten, blaue Bohnen, rot-gelben Mangold. Was färbt diese Pflanzen und wie kann man die Farbstoffe bestimmen? Große und kleine Forscher können hier Farben aus Pflanzen extrahieren, trennen und analysieren. Wie funktioniert chemische Pflanzenanalytik? Wie kann man Stoffe trennen? Ist Schwarz wirklich schwarz? An einfachen Beispielen werden Grundprinzipien der Chromatographie und Spektroskopie erklärt und dargestellt. Wer will, kann bunte Blüten oder Obst/Gemüse für die Analyse mitbringen und selbst untersuchen. Dr. Andrea Krähmer, Dr. Christoph Böttcher  Demonstration, Mitmachexperiment: Haus A, 1. OG links, auch für Kinder
Informationszentrum und Bibliothek
Weinprobenstand des JKI – neue Rebsorten zum Probieren!
Zu den Aufgaben des JKI gehören die Züchtung hochwertiger, wenig krankheitsanfälliger Rebsorten und Versuche zur Bekämpfung von Krankheiten im Weinbau. Verkosten Sie an unserem Weinprobenstand preiswert neue und klassische Weine sowie Moste.  Ausstellung: bis 23:00 Uhr, Freifläche
Live-Musik mit "Freeway"
Live-Musik: ab 19:00 Uhr, Freifläche
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortInstitut für Biologie der FU
Königin-Luise-Straße 12-16, 14195 Berlin
Institut für Biologie der FU und Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Ausstellungen, Experimente und Präsentationen zur Biologie
Demonstrationen, Mitmachexperimente: Foyer
Von Gespenstern, Riesen und Spinnern – Lebewesen im Biologieunterricht Begegnen Sie Gespenster(-schrecke)n, Wandelnden Blättern sowie Afrikanischen Riesen(-schnecken) und erforschen Sie das Verhalten von Assel, Tauwurm und (Seiden-)Spinner. 
How to Become a Model oder: wichtige Organismen im Labor Auf dem Catwalk der Biologie geht es im wahrsten Sinne um Fortschritt. Seien Sie Gast bei der Collections-Vorstellung mit den begehrten Modellorganismen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Organismen so sexy macht, dass sie es als Modellorganismen in die Wissenschaft und Forschung schaffen? 
Mikroskopische Exkursionen Betrachten Sie Modellorganismen aus der Nähe. 
Posterpräsentationen und Demonstrationen zu Modellorganismen 
Sechsbeiniges vom Bauernhof – Insekten als Nahrungsquelle der Zukunft Insekten bieten als Nahrungsquelle viele ökologische und gesundheitliche Vorteile. Mit Buffet!  18:00-22:00 Uhr
Evolution im Alltag So spannend Mammuts und Saurier sind, Evolution ist keine Vergangenheit. Evolutive Änderungen finden ständig statt und sind auch in unserem Alltag präsent. Evolution ist allgegenwärtig. Diese Ausstellung von Master-Studierenden am Institut für Biologie lädt ein zum Eintauchen in Evolution in Aktion.  18:00-23:00 Uhr
Institut für Biologie der FU und Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Vortragsreihe zur Biologie
Lesungen, Vorträge: Großer Hörsaal
How to Become a Model Interaktiver Multi-Autoren-Vortrag zu den Themen: Dem Modell auf der Spur/Soziale Amöbe Dictyostelium discoideum/Stein- und Solarmodulbesiedler (Pilz)/Moos Physcomitrella patens/Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana/Termite Mastotermes darwiniensis/Maus Mus musculus  19:00, 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Geschwätzige Zebrafinken – was wir von Vögeln über Sprache lernen können Singvögel müssen ihren Gesang lernen wie der Mensch die Sprache. Die Parallelen zwischen menschlicher Sprache und Vogelgesang lassen sich bis zum Gen zurückverfolgen und beide Arten haben ähnliche Schaltkreise im Gehirn.  20:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Performative Lesung mit Livefütterung: Wanzen los! Bei einem literarischen Streifzug durch die verwanzten Betten Chinas, Russlands oder Deutschlands wird der global unbeliebte Lästling vorgestellt. Seit Jahrtausenden trinken sie des Nachts unser Blut und bevölkern die Erzählungen der Menschen. Mit Ekel, Stichen, Juckreiz und abartigem Sex sind die Wanzen als Vampire im Kleinformat bekannt. Klaus Reinhardt (TU-Dresden) und Thomas Woitalla (https://pariacreation.wordpress.com/)  21:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Fachschaftsinitiative des Instituts für Biologie der FU
Science Slam
Studierende und Doktoranden stellen in kurzen, unterhaltsamen Beiträgen aktuelle Forschung und grundlegende Theorien der Biologie vor. Themen unter http://www.fu-berlin.de/langenacht/  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Kleiner Hörsaal
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Institut für Pharmazie der FU
Königin-Luise-Straße 2-4, 14195 Berlin
Institut für Pharmazie der FU
Vortragsreihe zur Pharmazie
Vorträge: Dauer: 30 Min., Seminarraum 2
17:00 Uhr: Das Pharmaziestudium – eine Investition in die Zukunft
17:30 Uhr: Arzneimittelmythen – Hilft Vitamin C tatsächlich bei Erkältung?
18:00 Uhr: Innovative Arzneiformen – vom Pflaster zum Lolly
18:30 Uhr: Coffein – Kaffee als Phytotherapeutikum
19:00 Uhr: Modernes Wirkstoffdesign am Computer. Vom virtuellen Modell zum realen Arzneistoff.
19:30 Uhr: Unser schönstes Organ – normale, erkrankte und rekonstruierte Haut
20:00 Uhr: Wie behalte ich den Überblick über meine Medikamente?
20:30 Uhr: Von der A-Analyse bis zur Zimtsäuresynthese. Überlebensberichte der Studierenden.
21:00 Uhr: Entdeckung, Experiment, Erkenntnis – von der Alchemie bis zur Moderne
Informationsstände, Präsentationen, Mitmach-Demonstrationen
Infostand
Studium und berufliche Möglichkeiten eines Pharmazeuten Ist es wirklich so hart? Was für Chancen habe ich?  Infostand
Weiß, rot, grün – Streifzug durch die pharmazeutische Biologie Mikroskopieren Sie Bakterien, lernen Sie Teedrogen kennen und Gift- und Arzneipflanzen zu unterscheiden.  Demonstration, Infostand
Arzneiformen zum Selbstmachen Herstellung von Salben, Kühlpads, Zäpfchen und Tabletten. Zum Mitmachen!  Mitmachexperiment
Spurensuche – quer durch die pharmazeutische Chemie Aus dem Labortalltag eines Pharmazeuten: Chromatografische und analytische Verfahren, pH-Wert-Bestimmung, Kristallzüchtung.  Infostand
Ein Glas Bier = 1 Promille?! Testen Sie den Alkoholgehalt in Ihrer Atemluft und erfahren Sie, wie die Messung funktioniert.  Infostand, Mitmachexperiment
Akademische Wirkstoffentwicklung – von der Idee zum aktiven Molekül
Begleiten Sie uns ins Labor!  Führung: 18:00, 20:00 Uhr, Treffpunkt: Foyer
Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortInstitut für Meteorologie der FU
Schmidt-Ott-Straße 13, 12165 Berlin
Institut für Meteorologie/Katastrophenforschungsstelle der FU und Berliner Wetterkarte e.V.
Rundgang durch die Welt der Meteorologie
Wir geben Einblicke in die Welt der Meteorologie mit abwechslungsreichen Experimenten und Präsentationen. Sie lernen den Weg von der Messung und Wetterbeobachtung bis zur Vorhersage und Nutzung von Modellen kennen. 
Institut für Meteorologie der FU
Programm für Kinder
Schülerlabor Earthlab des Fachbereichs Geowissenschaften
Experimente rund um die Klima- und Umweltforschung.  Demonstration, Führung: bis 20:00 Uhr, Turm, 1. OG
Institut für Meteorologie/Katastrophenforschungsstelle der FU und Berliner Wetterkarte e.V.
Wetterbeobachtung
Studierende stellen die Wetterbeobachtung an der Institutswetterstation vor. Sie informieren auch über die Projekte "Aktion WetterPate" und "Wetter-Informations-Dienst Berlin" (WInD), die sie am Institut für Meteorologie durchführen.  Demonstration: Dauer: 15 Min., Turm, 6. OG
Von der Wetterkarte zur Vorhersage
Welche Hilfsmittel nutzen Meteorologen für die Wettervorhersage? Lernen Sie, interaktiv eine Wetterkarte zu lesen, und testen Sie Ihr Wissen. Wo ist es kalt, wo heiß, wo regnet es, wo ist mit Gewittern zu rechnen? Die Geheimnisse von Tiefs und Hochs, Warm- und Kaltfronten selbst entschlüsseln. Dieses und mehr können Sie an einer Wetterkarte interaktiv erfahren. Berliner Wetterkarte e.V.  Demonstration, Mitmachexperiment: Dauer: 20 Min., Turm, 6. OG
Erstellen Sie eine Wettervorhersage am Meteorologen-Arbeitsplatz
Das Wettervorhersagesystem "NinJo" des Deutschen Wetterdienstes unterstützt Sie. Nach kurzer Anleitung steht Ihnen an einem Arbeitsplatz das originale Wettervorhersagesystem "NinJo" des Deutschen Wetterdienstes zur Verfügung und damit nahezu alle weltweit verfügbaren meteorologischen Daten, mit deren Hilfe Sie Ihre Prognose erstellen können.  Demonstration, Mitmachexperiment: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Turm, 2. OG, PC-Raum
Die Theorie bewegt die Meteorologie
Wir veranschaulichen Entstehungsprozesse von Wirbelbewegungen in der Atmosphäre und erklären diese mithilfe mathematischer Gleichungen, der theoretischen Grundlage der numerischen Wettervorhersage.  Demonstration, Experiment: 17:00, 18:30, 20:00, 21:30, 23:00 Uhr (im Wechsel mit "Zecken in der Stadt"), Dauer: 15 Min., Turm, 2. OG, Raum 211
Zecken in der Stadt – Ticks and the City
Experiment zur Wetterabhängigkeit von Zecken, Dokumentarfilm "Die Zecke Ixodes ricinus und die Lyme-Krankheit", Tipps zum Schutz vor Zecken.  Experiment, Film: Film: 17:00, 18:30, 20:00, 21:30, 23:00 Uhr (im Wechsel mit "Die Theorie bewegt die Meteorologie"), Dauer: 30 Min., Turm, 2. OG, Raum 212; Film: Raum 211
Blackout – Selbsthilfe bei Stromausfall
Die Katastrophenforschungsstelle zeigt das Experiment "Blackout" und testet die Selbsthilfefähigkeit der Besucher. Lernen Sie etwas über die wichtigsten Vorsorgemaßnahmen sowie aktuelle Forschungsergebnisse.  Demonstration, Experiment: Altbau, Raum 59
Stadtklima
Wie unterscheiden sich die Temperaturen in Berlin und im Umland? Was ist der Städtische Wärmeinseleffekt und wie wird er verursacht? Erfahren Sie hier mehr über das Klima im Berliner Stadtgebiet und die Mikroklima-Modellierung.  Demonstration: Dauer: 15 Min., Gang im Altbau
Meteorologiestudium an der Freien Universität Berlin
Mentoren informieren.  Infostand: Dauer: 15 Min., Wiese vor dem Hörsaal
Messwiese – meteorologische Messungen
Erklärung der einheitlichen Messweise meteorologischer Daten und Vorführung der Geräte auf der Messwiese.  Führung: bis 21:00 Uhr, Dauer: 15 Min., Wiese vor dem Hörsaal
Institut für Meteorologie der FU
Vorträge zur Meteorologie
Vorträge: Dauer: 30 Min., Hörsaal Altbau, Raum 041
18:00 Uhr: Schadstoffeinträge in Deutschland: Wie gefährdet sind unsere Ökosysteme?
19:00 Uhr: Wird das Ozonloch kleiner?
19:30 Uhr: Stadt-Land-Fluss einmal anders! Oder: Was hat Geographie eigentlich mit Hochwasserschutz zu tun?
21:00 Uhr: Die physikalischen Grundlagen der Wirbelbewegungen in der Atmosphäre
21:30 Uhr: Regenwahrscheinlichkeit 30%: Schirm oder kein Schirm?
22:30 Uhr: Was haben Miss Marple und Wetterwarnungen gemeinsam?
Programm für Kinder
"1, 2 oder 3" – Meteorologie-Quiz für alle Altersgruppen
Spiel, Wettbewerb: 18:30, 22:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Hörsaal Altbau, Raum 041
Science Slam Meteorologie (Dt. und Engl.)
Unsere Doktoranden verraten mit alltäglichen bis exotischen Hilfsmitteln, was sie begeistert. Wissenschaft ist unterhaltsam, spannend, verständlich und mitreißend.  Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Hörsaal Altbau, Raum 041
Institut für Geologische Wissenschaften der FU/Geophysik
Einblick in das Erdinnere – was uns die Seismologie über den Aufbau der Erde verrät
Erdbebenwellen breiten sich in den Gesteinen unserer Erde auf unterschiedlichen Wegen aus. Seismologen werten diese Daten aus und können dadurch Rückschlüsse auf den Aufbau der Erde ziehen.  Demonstrationen: Außenbereich
Versuch mit dem Hammerschlag Erzeugung seismischer Wellen und Versuche zu Erdbeben.  Außenbereich (Hammerschlagversuch nur bei gutem Wetter)
Programm für Kinder
Maltisch: Mal' die Erde als Mandala aus!
Mitmachexperiment
Abendkasse am VeranstaltungsortTechnologie- und Gründungszentrum Südwest (TGZ SW)
Fabeckstraße 60-62, 12165 Berlin
WISTA-MANAGEMENT GMBH
Zukunftsort Berlin SÜDWEST: herausragendes Potenzial in Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur
Das Gelände des ehemaligen US-Hospitals wird zum Standort für junge Unternehmen ausgebaut, die bereits heute in großer Zahl im Südwesten Berlins gegründet werden. Auf dem Forschungscampus Dahlem entstehen vor allem Innovationen für Bio- und Nanotechnologie, Medizin und neue Werkstoffe. 
Einblick in die Zukunft mithilfe von Modellen und Ausstellungen   Ausstellung, Infostand
Führungen durch das ehemalige Klinikgebäude Schauen Sie hinter die Kulissen!  Führung: 18:15, 20:15, 22:15 Uhr, Treffpunkt: Foyer, max. 20 Teilnehmer. Die Veranstaltung ist leider nicht barrierefrei.
Laser- und Medizintechnologie GmbH, Berlin – LMTB
Von der Lasertechnik in die Medizin
Messen Sie Ihren eigenen Antioxidantiengehalt. Sehen Sie, wie mit LMTB Sensoren Blutparametern am externen Blutkreislauf gemessen werden. Laser- und Medizin-Technologie GmbH, Berlin  Ausstellung, Mitmachexperiment: bis 23:00 Uhr, Foyer
Optische Sensorik für die Medizin Wir erklären Ihnen, wie die optischen Sensoren der LMTB die Medizintechnik und unser Leben verändern können. Dr. Jürgen Helfmann, Dr. Uwe Netz  Vortrag: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 15 Min.
Alacris Theranostics GmbH
Personalisierte Medizin und Krebs − Wie sieht die Zukunft aus?
Über den Einsatz von Bioinformatik und Genomsequenzierung bis hin zur neuen Medikamentenentwicklung. Neue technische und wissenschaftliche Fortschritte erlauben eine viel genauere Analyse von Krebspatienten. Wir zeigen, wie in der Zukunft Krebs-Computersimulationen Patienten und Ärzten helfen können, die richtigen Medikamente zu finden.  Ausstellung, Infostand: bis 23:00 Uhr, Foyer
Die Zukunft der personalisierten Medizin   Vortrag: 19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Erdmann Technologies GmbH
Spiegelbildliche molekulare Scheren – eine Erfindung aus Berlin
Wir entwickeln "Spiegelzyme", spiegelbildliche Ribozyme, die als "Molekulare Scheren" mRNA-Moleküle zerschneiden können. Wir informieren über personalisierte Medizin und Möglichkeiten der Tumorbekämpfung durch Spiegelzyme.  Ausstellung, Infostand: bis 23:00 Uhr, Foyer
Tumorbekämpfung durch Spiegelzyme   Vortrag: 19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Einblicke in die Laborwelt Große und kleine Besucher können kleine bunte Experimente unter Anleitung selbst durchführen.  Mitmachexperiment: bis 23:00 Uhr
profund – Die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin
Zukunftsorte in Berlin: das Technologie- und Gründungszentrum Südwest
Öffentliche Aufzeichnung der Sendung "Das Forum" mit Ute Holzhey von Inforadio (Rundfunk Berlin-Brandenburg). Es diskutieren: Prof. Dr. Peter-André Alt, Präsident der Freien Universität Berlin und Hardy Schmitz, Geschäftsführer der Wista GmbH mit Gründerinnen und Gründern sowie Vertretern aus der Politik.  Podiumsdiskussion: 17:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Aus der Forschung auf den Markt
profund – Die Gründungsförderung der FU Berlin stellt ihre Angebote vor und präsentiert erfolgreiche Unternehmen, die mit ihrer Unterstützung entstanden sind. profund – Die Gründungsförderung der FU Berlin unterstützt Studierende und Wissenschaftler bei der Unternehmensgründung – von der Idee bis zur Umsetzung.  Demonstration, Infostand: bis 23:00 Uhr
Essen und Trinken vor OrtDFG-Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU
Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin
Sonderforschungsbereich der FU „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“
Wissensschätze heben – eine Reise durch vormoderne Wissenslandschaften
Der wissensgeschichtliche SFB "Episteme in Bewegung" verwandelt seinen Garten in eine terra incognita. Sie erhalten dort eine Schatzkarte, auf der "Wissensinseln" eingezeichnet sind. Hier öffnen Forscher/innen ihre Schatztruhen.  Demonstrationen: Dauer: 60 Min., Garten
Wissensinsel 1 Von Rätseln, Runen und sprechenden Steinen - Das Gedicht auf dem Ruthwell Cross/Rituelle Schwüre und Strafen - Warum trägt der Initiand im Aufnahmeritual der Freimaurer einen Strick um den Hals?/Das Geheimnis der Lewis Chessmen/Powerpoint Anno 1568. Beiträge aus der Anglistik, der Koreanistik und der Theaterwissenschaft.  17:00 Uhr
Wissensinsel 2 Reisen in die Unterwelt/Sonne, Mond und Steine: Guarientos Fresken in der Eremitanikirche zu Padua/Wenn Šamaš durch die Leber spricht/"Beim Licht und der Finsternis!" Altarabische Schwüre von Sehern/Leonardo da Vincis Monstren. Beiträge aus der Altorientalistik, der Arabistik, der Kunst- und der Philosophiegeschichte.  18:00 Uhr
Wissensinsel 3 Die 'Wunder des Ostens' auf mittelalterlichen Weltkarten/"Heirate mich (für ein/drei/zehn Jahre)!" Ehe- und Familienverhältnisse im vorislamischen Iran/Von Rätseln, Runen und sprechenden Steinen/Auf leeren Papyrus für die ewige Zukunft, Das Geheimnis der Lewis Chessmen. Beiträge aus der Ägyptologie, der Anglistik, der Germanistischen Mediävistik und der Iranistik.  19:00 Uhr
Wissensinsel 4 Reisen in die Unterwelt/Freimaurerische Schwüre und Strafen/Das Rätsel der weiblichen Schönheit/Trägt die Erforschung der akademischen Preisfragen zur Förderung der Wissenschaftskultur bei?/Grüne Löwen, rote Drachen – Arkansprache der Alchemie. Beiträge aus der Germanistik, der Philosophiegeschichte, der Romanistik und der Theaterwissenschaft.  20:00 Uhr
Wissensinsel 5 Sonne, Mond und Steine: Guarientos Fresken in der Eremitanikirche zu Padua/Wenn Šamaš durch die Leber spricht/"Beim Licht und der Finsternis!" Altarabische Schwüre von Sehern/Reprise – Trägt die Erforschung der akademischen Preisfragen noch immer zur Förderung der Wissenschaftskultur bei?/Leonardo da Vincis Monstren. Beiträge aus der Altorientalistik, der Arabistik, der Kunstgeschichte und der Romanistik.  21:00 Uhr
Doppelvorträge zum Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit
Vorträge: Dauer: 45 Min., Sitzungsraum
17:00 Uhr: Beowulf und die imaginierte Archäologie/Renaissance und Archaismus. Zum Transfer von Sinn und Geltungsansprüchen. Beiträge aus der Anglistik und der Ägyptologie.
18:00 Uhr: Besser versteckt als Edelsteine. Die "geheimen Bücher" des Ehemanns im Italien der Renaissance/Zeichen über Zeichen – Wahrsagekunst im Alten Orient. Beiträge aus der Romanistik und der Altorientalistik.
19:00 Uhr: Grüne Löwen, rote Drachen und das Waschen der Wäsche. Die Arkansprache der Alchemie in der Frühen Neuzeit/Besser versteckt als Edelsteine. Die "geheimen Bücher" des Ehemanns im Italien der Renaissance. Beiträge aus der Germanistik und der Romanistik.
20:00 Uhr: Die "Schatzinsel" zwischen kolonialer Vergangenheit und Science Fiction – wissensgeschichtliche Lektüren/Beowulf und die imaginierte Archäologie. Beiträge aus der Globalgeschichte und der Anglistik.
21:00 Uhr: Grüne Löwen, rote Drachen und das Waschen der Wäsche. Die Arkansprache der Alchemie in der Frühen Neuzeit/Die "Schatzinsel" zwischen kolonialer Vergangenheit und Science Fiction – wissensgeschichtliche Lektüren. Beiträge ais der Germanistik und der Globalgeschichte.
Programm für Kinder
Geschichten von wundersamen Reisen aus der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit
Von Sindbad, dem Seefahrer, dem machtgierigen Kai Kawus, von Menschenfressern und utopischen Reichen.  Lesung: Garten
Programm für Kinder
Schnitzeljagden
Spiel: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Garten
Sommerfest mit Musik
Live-Musik: ab 22:00 Uhr, Garten

18   Dahlem PINK

Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortInstitut für Koreastudien der FU
Fabeckstraße 7, 14195 Berlin
Institut für Koreastudien der FU
IT-Paradies Korea
Aufführungen, Demonstrationen
K-Switch Ein Bühnenstück der Studierenden als Persiflage auf die IT-Kultur in Südkorea.  17:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Garten
Launch: Initiative Korea & Beyond Wir erklären, mit welchen aktuellen sozio-politischen Fragen man sich in den Koreastudien beschäftigt und was wir durch Koreastudien über uns selbst lernen können. Die Initiative Korea & Beyond hat sich gegründet, um eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis zu schlagen.  18:15 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 5
IT-Wirtschaft in Südkorea   19:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum 5
e-democracy in Südkorea   20:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum 5
Austauschstudierende berichten   21:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Raum 5
Mini-Sprachkurs Koreanisch
Kurze Einführung in Sprache und Schrift.  Workshop: 18:00, 19:00, 20:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Keller
Programm für Kinder
Kindertisch: koreanische Papierfaltkunst für Kinder
Spiel, Workshop: 17:30-20:00 Uhr, Garten
Tombola-Verlosung
Spiel: 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Raum 5
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortJohn-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Lansstraße 7-9, 14195 Berlin
John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Populäre Bilderwelten in der Bibliothek des JFKI
Comics und Fernsehserien sind ein wichtiges Thema in Forschung und Lehre am John-F.-Kennedy-Institut. Stöbern Sie in einer Auswahl unserer Sammlung.  Demonstration: Bibliothek
Amerikanische Familienfotografie
Szenen amerikanischen Familienlebens von den 1950ern bis in die 1980er Jahre.  Ausstellung: EG, Bibliothek, Foyer
Programm für Kinder
Bilderwelt für Kids
Spiele, Malstation, Bilderpräsentation.  Mitmachexperiment, Spiel: bis 21:00 Uhr, 1. OG, Raum 203
Schriftbilder: US-Buchdesign von den 1920ern bis heute
Zahlreiche Exponate "zum Anfassen" belegen den Wandel amerikanischer Buchgestaltung. Alexander Starre  Demonstration: 19:00, 21:30 Uhr, Dauer: 20 Min., EG, Bibliothek
Bilderwelten der USA
Demonstrationen, Vorträge: 1. OG, Raum 201
Familienfotos in den USA und Deutschland, gestern und heute Wir zeigen und interpretieren Familienfotos von den 1950ern bis in die 1980er Jahre. Bringen Sie auch Ihre Familienfotos (in digitaler Form) mit! Harald Wenzel  17:30 Uhr, Dauer: 60 Min.
Quality TV? Die neuen amerikanischen Fernsehserien Sopranos, The Wire, Breaking Bad: Expertengespräch zum amerikanischen Fernsehen mit Video-Ausschnitten und offener Fragerunde. Frank Kelleter, Maria Sulimma und Felix Brinker aus der DGF-Forschergruppe "Ästhetik und Praxis populärer Serialität"  20:00 Uhr, Dauer: 40 Min.
Bewaffnete Raubüberfälle Was Überwachungsvideos uns über menschliches Verhalten verraten. Anne Nassauer  21:00 Uhr, Dauer: 20 Min.
Night Photography Praktische Fragen des populären Subgenres werden in einer einstündigen Exkursion beantwortet. Bitte Stativ und digitale Kamera mitbringen (Belichtungszeit von mind. 30 Sek. einstellbar).  21:30 Uhr, Dauer: 60 Min.
When Music Made It on TV: MTV, Musikvideos und amerikanische Populärkultur Über Musikvideos aus der MTV Ära und ihr Sinnstiftungspotenzial als Teil einer nordamerikanischen Kultur. Martin Lüthe  22:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortInstitut für Biologie der FU
Königin-Luise-Straße 12-16, 14195 Berlin
Institut für Biologie der FU und Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Ausstellungen, Experimente und Präsentationen zur Biologie
Demonstrationen, Mitmachexperimente: Foyer
Von Gespenstern, Riesen und Spinnern – Lebewesen im Biologieunterricht Begegnen Sie Gespenster(-schrecke)n, Wandelnden Blättern sowie Afrikanischen Riesen(-schnecken) und erforschen Sie das Verhalten von Assel, Tauwurm und (Seiden-)Spinner. 
How to Become a Model oder: wichtige Organismen im Labor Auf dem Catwalk der Biologie geht es im wahrsten Sinne um Fortschritt. Seien Sie Gast bei der Collections-Vorstellung mit den begehrten Modellorganismen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Organismen so sexy macht, dass sie es als Modellorganismen in die Wissenschaft und Forschung schaffen? 
Mikroskopische Exkursionen Betrachten Sie Modellorganismen aus der Nähe. 
Posterpräsentationen und Demonstrationen zu Modellorganismen 
Sechsbeiniges vom Bauernhof – Insekten als Nahrungsquelle der Zukunft Insekten bieten als Nahrungsquelle viele ökologische und gesundheitliche Vorteile. Mit Buffet!  18:00-22:00 Uhr
Evolution im Alltag So spannend Mammuts und Saurier sind, Evolution ist keine Vergangenheit. Evolutive Änderungen finden ständig statt und sind auch in unserem Alltag präsent. Evolution ist allgegenwärtig. Diese Ausstellung von Master-Studierenden am Institut für Biologie lädt ein zum Eintauchen in Evolution in Aktion.  18:00-23:00 Uhr
Institut für Biologie der FU und Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Vortragsreihe zur Biologie
Lesungen, Vorträge: Großer Hörsaal
How to Become a Model Interaktiver Multi-Autoren-Vortrag zu den Themen: Dem Modell auf der Spur/Soziale Amöbe Dictyostelium discoideum/Stein- und Solarmodulbesiedler (Pilz)/Moos Physcomitrella patens/Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana/Termite Mastotermes darwiniensis/Maus Mus musculus  19:00, 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Geschwätzige Zebrafinken – was wir von Vögeln über Sprache lernen können Singvögel müssen ihren Gesang lernen wie der Mensch die Sprache. Die Parallelen zwischen menschlicher Sprache und Vogelgesang lassen sich bis zum Gen zurückverfolgen und beide Arten haben ähnliche Schaltkreise im Gehirn.  20:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Performative Lesung mit Livefütterung: Wanzen los! Bei einem literarischen Streifzug durch die verwanzten Betten Chinas, Russlands oder Deutschlands wird der global unbeliebte Lästling vorgestellt. Seit Jahrtausenden trinken sie des Nachts unser Blut und bevölkern die Erzählungen der Menschen. Mit Ekel, Stichen, Juckreiz und abartigem Sex sind die Wanzen als Vampire im Kleinformat bekannt. Klaus Reinhardt (TU-Dresden) und Thomas Woitalla (https://pariacreation.wordpress.com/)  21:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Fachschaftsinitiative des Instituts für Biologie der FU
Science Slam
Studierende und Doktoranden stellen in kurzen, unterhaltsamen Beiträgen aktuelle Forschung und grundlegende Theorien der Biologie vor. Themen unter http://www.fu-berlin.de/langenacht/  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Kleiner Hörsaal
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortFachbereich Veterinärmedizin der FU
Koserstraße 20, 14195 Berlin
Institut für Parasitologie und Tropenmedizin der FU
Künstliche Zeckenfütterung
hilft uns dabei, Zecken und die von ihnen übertragenen Krankheitserreger besser zu erforschen. Wir zeigen zwei Methoden.  Demonstration: Foyer
Institut für Tierernährung der FU
Tierernährung: gesunde Tiere – sichere Lebensmittel
Futtermittel zum Anfassen und Riechen/Mikroskopische Futtermitteluntersuchung/Erkennen von Giftpflanzen.  Demonstrationen
Posterpräsentationen zur Tierernährung Deklaration von Alleinfuttermitteln/Ernährungsbedingte Erkrankungen bei Liebhabertieren/Diätetische Maßnahmen bei Hund und Katze/Giftpflanzen im Heu/Futterzusatzstoffe mit nachhaltiger Relevanz 
Zum Mitmachen und Gewinnen Futtermittel erkennen/Rationsbeurteilung bei Hund und Katze (Futtermittelquiz). 
Institut für Tierpathologie der FU
Eine Nacht lang Tierpathologe sein
Entdecken und beforschen Sie Erkrankungen an echten plastinierten Organen und unter dem Mikroskop.  Demonstrationen, Mitmachexperimente
Krankheiten spielerisch erkennen Wie sieht eine gesunde oder kranke Leber oder Niere aus? Testen Sie Ihr Wissen an den plastinierten Organen. Erkennen Sie die erkrankten Bereiche? 
Den Dingen auf den Grund gehen Erkunden Sie Organe und krankhafte Veränderungen durch ein Pathologen-Mikroskop. Farbige Abbildungen helfen Ihnen, sich zu orientieren und veränderte Bereiche zu entdecken. 
Aus dem Alltag eines Pathologen Mit Fallberichten über die Sektion des Berliner Pandas "Bao Bao" und über "Madame Nou", Deutschlands ältestes Pony. Informieren Sie sich auf Postern über die molekulargenetische Charakterisierung von Biofilmen, auch für Menschen ansteckende Krankheiten bei Haustieren, Tumoren bei Hund und Katze. 
Exponate Wir zeigen, wie ein mikroskopisches Präparat entsteht und wie die Digitalisierung die Mikroskopie verändert. 
Institut für Tierschutz, Tierverhalten und Versuchstierkunde der FU
Tierschutz in der Forschung – Wissen schützt Tiere
Unsere Tierschutzbeauftragten klären auf, was für den Schutz der Labortiere getan wird, und stellen die Berlin-Brandenburger Forschungsplattform BB3R vor. Die bildet junge Wissenschaftler auf dem Gebiet der 3R aus: Ersetzen, Reduzieren und Verbessern von Tierversuchen bzw. Lebensbedingungen der Labortiere.  Demonstration: bis 22:00 Uhr
Institut für Tier- und Umwelthygiene der FU
Antibiotikaresistenzen in der Nutztierhaltung
Wir informieren über das Vorkommen antibiotikaresistenter Erreger in der Nutztierhaltung, in der Umgebung von Nutztierställen und in tierischen Lebensmitteln. Außerdem: Multimediaprojektion zu Tierhaltungssystemen und Übertragungswegen zwischen Mensch und Tier sowie Posterpräsentationen.  Demonstration
Programm für Kinder
Quiz für Kinder und Erwachsene
Spiel, Wettbewerb
Institut für Veterinär-Anatomie der FU
Anatomie: der Schlüssel zum veterinärmedizinischen Verständnis
Veterinäranatome untersuchen und vermitteln Gestalt, Lage und Struktur von Körperteilen und Organen bein Tier. 
Führung durch die anatomische Sammlung Präparate von Fehlbildungen als Teil der Gurlt’schen Sammlung.  Führung: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Treffpunkt im Foyer
Skelette und Organpräparate/Plastinate   Demonstration
Mikroskopieren von ausgewählten Gewebsschnitten sowie Mikroskopieren und Präparieren im virtuellen Raum.  Mitmachexperiment
Posterpräsentationen Was macht ein Anatom? Aktuelle Forschungsschwerpunkte  Demonstration
Institut für Veterinär-Biochemie der FU
Internationale Sicherheitsforschung – gentechnisch modifizierte Lebensmittel
Sind gentechnisch veränderte Lebens- und Futtermittel sicher für Mensch und Tier? Die EU-Forschungsprojekte GRACE & MARLON erforschen mögliche Auswirkung auf Tiergesundheit und Nahrungsmittelketten und erstellen Risiko-Nutzen-Analysen. Der Einsatz von Tierversuchs-Ersatzmethoden (RRR-Prinzip) wird vorgestellt.  Demonstrationen
Methoden-Darstellung Nachweisverfahren, Alternativen zu Tierversuchen. 
Posterpräsentation Informationen zu Eigenschaften und Präsenz von gentechnisch veränderten Organismen. 
Lebensmittelquiz zum Mitmachen Worin könnten genetisch veränderte Organismen enthalten sein? 
Institut für Veterinär-Physiologie der FU
Erforschung der Lebensvorgänge: virtuelle Experimente zum Mitmachen
Experimente zur Nervenleitung, Beeinflussung der Herztätigkeit durch Medikamente, Muskulatur des Magens und der Gefäße, Skelettmuskulatur, Sinnestäuschungen.  Mitmachexperiment: bis 22:30 Uhr
Klinik für Kleine Haustiere der FU
Infektionen und Infektionskrankheiten − Gefahr für Kleintier (und Besitzer)
In unseren offenen Sprechstunden stellen wir Probleme, Strategien und Lösungsansätze vor. Impfungen – welche, wann, wie oft? Wie gefährlich ist die Leptospirose für den Hund? "Reisekrankheiten"/vektorübertragene Erkrankungen – was ist zu beachten? Infektionskrankheiten beim Heimtier – was muss der Halter wissen? Verantwortungsbewusster Umgang mit Antiinfektiva – was ist zu bedenken? Nosokomiale Infektionen – beim Kleintier bedeutend?  Demonstrationen, Infostände: Dauer: 60 Min.
Infektionskrankheiten bei Heimtieren z. B. Kaninchen.  17:00 Uhr
Microbiota Augenoberfläche – Umgang mit Antiinfektiva   18:30 Uhr
Reisekrankheiten – vektorübertragene Erkrankungen   20:00 Uhr
Impfungen – Leptospirose   21:30 Uhr
Nosokomiale Infektionen – Wundinfektionen   23:00 Uhr
Klinik für Klauentiere der FU
Einblicke in die Rindermedizin
Das Rind als Beatbox Dieser interaktive Vortrag stellt gesunde und krankhafte Geräusche beim Rind vor, die in der Medizin benutzt werden, um Krankheiten zu diagnostizieren.  Vortrag: 17:15, 19:15, 21:15, 23:15 Uhr, Dauer: 45 Min.
Ausgewählte Operationsmethoden in der Rindermedizin Rindertierärzte stellen die gängigsten Eingriffe mit Bild- und Videomaterial vor. Dazu zählen die Korrektur einer Labmagenverlagerung, die Behebung eines Nabelbruches sowie die Amputation einer Klaue.  Demonstration, Vortrag: 18:15, 20:15, 22:15 Uhr, Dauer: 45 Min.
Instrumente zum Anfassen und Ausprobieren Probieren Sie gängige Instrumente der Rindermedizin aus. Auch unsere Kuh-Attrappe "Berta" ist mit dabei, an der man üben kann, mit Endoskop und Fasszange zu bedienen. Der Erfolg wird im Anschluss süß belohnt.  Mitmachexperiment
Tierklinik für Fortpflanzung der FU
Wie kann die Tiermedizin bei der Zucht gesunder Hunde helfen?
Wie funktioniert die moderne Hundezucht? Welche Untersuchungen und Unterstützungen kann die Tiermedizin bieten? Was kann man tun, um Überzüchtungen zu vermindern? Eine Samenbank für Hunde – ist das sinnvoll? Wie stellt man eine Trächtigkeit fest? Auch beim Hund gibt es Problemgeburten – wie geht man damit um?  Demonstration
Zum Mitmachen, Mitfiebern und Mitdiskutieren
Die Tierklinik für Fortpflanzung lädt Sie ein, sich am Mikroskop zu versuchen und aktuelle Forschungsprojekte zu diskutieren. Themen u. a. Temperaturänderungen und Fieber vor, während und nach der Geburt/Sexualzyklus und natürlicher Deckakt beim Hund/Inzuchtvermeidung und Vaterschaftstests bei Tieren.  Ausstellung, Demonstration
Demonstrationen rund um Hund und Hündin
Samengewinnung, -untersuchung, -lagerung und -übertragung/Untersuchungen von tragenden Hündinnen – die ersten Bilder von Welpen im Bauch der Mutter/Geburtshilfe beim Hund, was gibt es außer dem Kaiserschnitt?  Demonstration
Berufsausbildung an der FU
Ausbildung Tierpflege
Wir informieren zum Ausbildungsberuf Tierpfleger und weiteren Ausbildungsberufen an der FU Berlin.  Infostand
Abendkasse am VeranstaltungsortAlbrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften der HU
Albrecht-Thaer-Weg 3, 14195 Berlin
Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der HU
Von der Biotonne zum Pflanzendünger
Küchenabfälle aus der Biotonne werden in Biogasanlagen zur Biomethanproduktion energetisch verwertet. Zurück bleibt ein wertvoller organischer Dünger. Wir untersuchen seine Wirkung auf Pflanzen und Boden. Mit einem speziellen Regenwurmtest wird die Umweltverträglichkeit dieser Dünger geprüft.  Demonstration, Infostand: bis 22:00 Uhr, 2. OG, Helmholtz-Saal
Albrecht-Daniel-Thaer-Institut für Gartenbau- und Nutztierwissenschaften
Genetik von Haustierrassen: das Huhn
Der ernährungsphysiologische und ökonomische Wert von Fleischhuhnrassen wird maßgeblich durch deren Körperzusammensetzung bestimmt. Wir versuchen die beeinflussenden Gene zu identifizieren. Bei Hühnern wurden verschiedene Kreuzungen zwischen diversen Rassen und Linien durchgeführt, die zur Identifikation von sogenannten Quantitativen Trait Loci (QTLs), also Chromosomenabschnitten mit Einfluss unter anderem auch auf Merkmalskomplexe wie Wachstum, Körperzusammensetzung und Legeleistung führten.  Ausstellung, Infostand: bis 22:00 Uhr, EG
Fachgebiet Acker- und Pflanzenbau - Prof. Dr. Ellmer
Freund oder Feind? Krabbeltiere vom Acker unter die Lupe nehmen
Käfer, Spinnen, Ohrwürmer – sollte der Acker eher frei von diesen Tieren sein oder können Krabbeltiere für eine nachhaltige Landwirtschaft ein Gewinn sein? Antworten suchen wir gemeinsam auf unseren Versuchsfeldern, wo Sie die Tiere selbst identifizieren können.  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 22:00 Uhr, EG
Regenwürmer ersetzen die Bodenbearbeitung
Regenwürmer fördern die bodenbiologische Aktivität, sie lockern den Boden und versorgen ihn mit Nährstoffen. Das erleichtert die Bodenbearbeitung auf dem Acker deutlich. Wir zeigen Säulen mit verschiedenen Bodenarten, wo unterschiedlichste Regenwürmer beobachtet werden können. Außerdem erläutern wir Wege in die Zukunft der Bodenbearbeitung.  Demonstration, Infostand: bis 22:00 Uhr, EG
Dem Boden auf den Zahn fühlen
Das mobile Feldpenetrometer mit elektrischem Vortrieb ermittelt nach dem Messprinzip des Durchdringungswiderstandes die Bodenstruktur eines Ackers.  Demonstration, Infostand: bis 22:00 Uhr, EG
Fachgebiet Agrarpolitik & Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. - Prof. Dr. Kirschke & Dipl.-Geoökol. Hansen
LandPaKT – Potenziale und Kosten der Treibhausgasminderung
Wie können Landwirte in Brandenburg ihren Einfluss auf den Klimawandel verringern? Testen Sie verschiedene Ansätze auf Erfolg – immer unter der Bedingung, dass die Maßnahmen wirtschaftlich tragbar bleiben ... LandPaKT ist eine gemeinsame Leibniz Graduate School von Humboldt-Universität und Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim. Promovierende beider Einrichtungen analysieren und modellieren besonders vielversprechende Landwirtschaftsbereiche auf betrieblicher und Verfahrensebene. Querschnittsbereiche sind z. B. die Messung von Treibhausgas-Emissionen aus wiedervernässten Ackerstandorten.  Infostand, Spiel: bis 22:00 Uhr, EG
Fachgebiet Biosystemtechnik - Prof. Dr. Schmidt
Deutschlands erstes Kollektorgewächshaus – wie man in Treibhäusern neben Tomaten auch Sonnenenergie ernten kann
Unser Gewächshaus wird ohne Lüftung betrieben. Die überschüssige Solarenergie wird über Kühlrohre unter dem Dach und eine Wärmepumpe aus dem Haus "geerntet" und nachts zum Heizen wieder eingesetzt. Für diese Erfindung hat das Entwickler-Team den Nachhaltigkeitspreis 2014 gewonnen. Gezeigt wird auch ein neues Verfahren, bei dem die Pflanzen selbst durch Sensoren bestimmen, wie das Klima geregelt werden soll. Bei einer Verkostung der "Berliner Solartomate" können sich die Besucher vom ungewöhnlich guten Geschmack der Früchte überzeugen. Per Zeitraffer können Sie den Tomaten beim Wachsen zusehen!  Demonstration, Führung: bis 22:00 Uhr, EG
Fachgebiet Bodenkunde und Standortlehre - Prof. Dr. Zeitz
Tatort Moor – Klimaretter oder Klimakiller?
Entwässerte Moore produzieren so viel Kohlenstoffdioxid wie der gesamte Flugverkehr. Sind Moore schlammige, stinkende und gefährliche Orte? Sehen Sie Moore mit anderen Augen: als Archiv, als Speicher, als Reaktor. Wir zeigen Ihnen die Werkzeuge des modernen Moorforschers und messen mit Ihnen zusammen CO2-Ströme vor Ort.  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 22:00 Uhr, EG
Was knirscht da unter meinen Füßen? – Boden fühlen, sehen, verstehen
Lernen Sie auf spielerische Art, was für die Bodenbildung eine Rolle spielt, steigen Sie mit uns in die Profilgrube und machen sich mit uns die Hände schmutzig. Im Rahmen des internationalen Jahrs der Böden lenken wir die Aufmerksamkeit in die Tiefe. Ohne Böden wären die Supermarktregale leer, das Trinkwasser nicht mehr trinkbar und Wälder ziemlich baumlos.  Demonstration: bis 22:00 Uhr, EG, auch für Kinder
Fachdidaktik Agrar- und Gartenbauwissenschaften
Erkundung der Baumvielfalt in Dahlem
Erfahren Sie bei einem dendrologischen Rundgang Interessantes über bekannte Arten und lernen Sie neue Gehölze kennen und unterscheiden. JProf. Dr. Robischon  Demonstration, Führung: 17:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Treffpunkt: Einlass am Albrecht-Thaer-Weg 3
Fachgebiet Nutzungsstrategien für Bioressourcen & Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. - Prof. Dr. Prochnow & Dr. Drastig
Wasser in der Landwirtschaft produktiv einsetzen
Niederschlagsausnutzung im traditionsreichen Weinbau in Rheinland-Pfalz oder Tropfbewässerung im Brandenburger Kartoffelanbau. Mit innovativen Verfahren lässt sich die Ressource Wasser effizienter einsetzen. Ursache von Wasserknappheit in der Nahrungsmittelproduktion ist oft nicht physischer Mangel an Wasser, sondern schlechte Planung und fehlende technische Kapazitäten. Weltweit gesehen ist die Landwirtschaft Hauptwasserkonsument, 80 % davon ist kostenloses Regenwasser für die Futterproduktion. Im Gegensatz dazu muss Grund- und Oberflächenwasser teilweise bezahlt werden. Das birgt Schwierigkeiten.  Infostand, Spiel: bis 22:00 Uhr, EG
Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE)
Angewandte Forschung zum Klimawandel und in Entwicklungsländern
Ein Verbundprojekt zur Aufwertung einheimischer Gemüsepflanzen in Kenia zeigt, wie Forschungsergebnisse in die Politik und die landwirtschaftliche Praxis einfließen können. Möchten Sie sich selbst in der Entwicklungszusammenarbeit engagieren? Das Seminar für Ländliche Entwicklung hat hier über 50 Jahre Erfahrung und bietet exzellente Trainingsprogramme. Dr. Neubert  Demonstration: bis 22:00 Uhr, EG
Fachgebiet Ökonomie und Politik ländlicher Räume & Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung Müncheberg e.V. – Prof. Dr. Müller
Landnutzungskonflikte in Berlin und Brandenburg – wo, wann und warum treten sie auf? 

Der Bau neuer Tierhaltungsanlagen oder die Errichtung von Windparks werden oft kontrovers diskutiert und nicht selten von Protesten begleitet. Anhand aktueller Karten geben wir einen Überblick über diese und andere Landnutzungskonflikte im Raum Berlin-Brandenburg. Unser Projekt erfaßt und ordnet diese Konflikte. Anschließend entwerfen wir Kategorien zur leichteren Strukturierung. Hierdurch wird die Entwicklung zielgerichteter Lösungs- und Vermeidungsstrategien erleichtert. 
  Infostand: bis 22:00 Uhr, EG
Fachgebiet Spezielle Zoologie
Tiere in der Stadt im Spannungsfeld zwischen Natur und Kultur
Städte bieten immer mehr Arten einen Lebensraum. Wir widmen uns den unscheinbaren Tierarten wie Fledermäusen, Kleinsäugern, Amphibien und Eidechsen: Wo finden sie Rückzugsräume? Verhalten Sie sich anders als auf dem Land? Brauchen Sie Schutz? Das Thema Stadtökologie und die Betrachtung verschiedener Arten als Kulturfolger im Wandel der Zeit wird vom Fachgebiet Spezielle Zoologie anschaulich während der Langen Nacht dargestellt und bietet die Möglichkeit, vielfältige Untersuchungsmethoden zum Aufspüren der ‚tierischen Städter‘ kennenzulernen. Prof. Dr. Zeller  Demonstration, Infostand: bis 22:00 Uhr, EG
Honorarprofessur Bienenkunde & Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. - Prof. Dr. Bienefeld & Dr. Wegener
Künstliche Besamung und Gefrierlagerung von Sperma bei der Honigbiene
Honigbienen paaren sich hoch in der Luft. Um dennoch geplante Anpaarungen zu erreichen, gibt es auch für Bienen die künstliche Besamung. Wir stellen Ihnen die Techniken vor. Bienenspermien sind ganz besondere Zellen – sie sind Wirbeltierspermien kaum ähnlich, beherrschen die Fortbewegung als Kollektiv, sind in der Samenblase der Königin jahrelang haltbar und auch außerhalb der Königin monatelang vital. Weil der Gruppen-Zusammenhalt für die Spermienfunktion so essentiell ist, haben wir eine Einfrier-Methode entwickelt, die die "natürliche Packung" der Zellen erhält.  Demonstration, Infostand: bis 22:00 Uhr, EG
Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortMax-Planck-Institut für Bildungsforschung
Lentzeallee 94, 14195 Berlin
►►►
Das Institut ist nur bedingt barrierefrei. Barrierefrei zugänglich ist der Vortragssaal im Erdgeschoss. 
Bildung weiter gedacht – 50 Jahre Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Die Dokumentation "Was heißt hier Bildung?" wirft einen Blick auf 50 Jahre Institutsgeschichte. Zu Wort kommen ehemalige und amtierende Direktoren sowie langjährige Wegbegleiter des Instituts. Der Film ist mit Unterstützung der Jacobs Foundation entstanden. Filmemacher: Reinhard Kahl. Filmemacher Reinhard Kahl  Film: 17:15, 23:15 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Vortragssaal
Als das Wiegenlied salonfähig wurde
Warum hielten im 19. Jahrhundert zahlreiche Wiegenlieder Einzug in den bürgerlichen Salon? Hörbeispiele aus Kinderzimmer und Salon untermalen den Vortrag. Dr. Marie Luise Herzfeld-Schild  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Roter Flur, Raum 111, ab 10 Jahren
Bildung weiter gedacht – 8 Mal 180 Sekunden (Dt. und Engl.)
Acht junge Wissenschaftler zeigen auf unterhaltsame Weise, wie vielfältig die Forschung am Institut ist. Jeder Vortragende hat drei Minuten Zeit, muss frei reden und darf nur Requisiten nutzen, die alleine auf die Bühne getragen werden können. Die Vorträge sind in deutscher und englischer Sprache. Aus allen Bereichen  Vortrag: 18:15, 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Vortragssaal, ab 10 Jahren
Essbar oder giftig? – Wie wir über Pflanzen lernen
In unserem Naturgarten stellen wir essbare, giftige und nützliche Pflanzen vor. Sie erfahren zudem mehr über unsere aktuellen Studien, die erforschen, wie Babys und Kleinkinder über Pflanzen lernen.  Führung, Spiel: 18:15 Uhr, Dauer: 45 Min., Treffpunkt EG, Foyer, alle Altersgruppen
Pedestrian behaviors and crowd dynamics (Engl.)
How do pedestrians move and influence each other in crowded streets, subway stations, and other public places? This talk describes the underlying mechanisms of crowd behavior, especially in dangerous and panic situations, and discusses possible solutions for reducing risks during mass events. Mehdi Moussaid, PhD  Vortrag: 18:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Bibliothek
Die Architekten Fehling und Gogel – bauen für die Wissenschaft
Allein lesen und denken – mit anderen sprechen und arbeiten. Erfahren Sie bei einem Rundgang durchs Haus mehr über die außergewöhnliche Architektur und die Form- und Raumsprache.  Führung: 18:30, 21:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Treffpunkt: EG, Foyer, ab 10 Jahren
"Wollen Sie wissen, wann Sie sterben werden?" – Von Dingen, die wir lieber nicht wissen möchten
Menschen sind wissbegierig – oft entscheiden sie sich aber auch bewusst dafür, Dinge nicht wissen zu wollen. Möchten Sie wissen, wann Sie sterben werden? Oder ob der bereits gebuchte Urlaub bei der Konkurrenz günstiger gewesen wäre? In diesem Vortrag geht es um bewusste Entscheidungen zugunsten von Unwissenheit. Prof. Dr. Ralph Hertwig, Direktor  Vortrag: 19:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Vortragssaal
Woher wissen wir, was Babys denken?
Es ist spannend herauszufinden, wie sich Kinder entwickeln. Doch gerade bei Babys ist es nicht leicht zu verstehen, was in ihnen vorgeht. Beim Besuch unseres Babylabors erfahren Sie beispielsweise, wie Blickdauer und Greifverhalten untersucht werden und Aufschluss geben, wie Babys die Welt wahrnehmen.  Demonstration, Führung: 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., Babylabor
"Theme Junkies" – emotions, tourism, and themed spaces in past and present (Engl.)
Everyone knows Disneyland or Legoland. And gambling resorts like Las Vegas project an image of fun and adventure. This talk explores the effects of these developments on the emotional experience of tourists. Dr. Edgar Cabanas Diaz and Paul Franke  Vortrag: 19:15 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Roter Flur, Raum 111
Essensregeln in Familien
Gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie gelten als gesund. Doch welche Essensregeln existieren in Familien und welche davon sind sinnvoll? In dem Vortrag soll es darum gehen, was die Forschung über Essensregeln weiß und welche Regeln mit gesunder Ernährung und Körpergewicht zusammenhängen. Mattea Dallacker  Vortrag: 19:30, 21:30 Uhr, Dauer: 15 Min., 1. OG, Bibliothek, ab 10 Jahren
Architektur und Emotionen – wie wir Räume erleben
Als das neue Gebäude unseres Instituts 1974 eröffnet wurde, reichten die Eindrücke von "sympathisch" bis "distanziert". Prüfen Sie selbst, welche Gefühle das Gebäude heute hervorruft.  Führung: 19:30, 22:30 Uhr, Dauer: 25 Min., Treffpunkt: EG, Foyer, ab 10 Jahren
Gehirnjogging – das neue Wundermittel?
Der Vortrag berichtet von Gehirn und Verhalten im Erwachsenenalter und nimmt zu den Versprechungen der Gehirnjogging-Anbieter Stellung. Prof. Dr. Ulman Lindenberger, Direktor  Vortrag: 19:45 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Vortragssaal
Wer ist eine Hexe? Emotionen in der Hexenforschung
Neid, Geiz, Wut und Wollust: Das sind Emotionen, die wir mit der "stereotypischen" Hexe verbinden. Aber die Realität der Hexenverfolgungen ist sehr viel komplizierter. Der Vortrag untersucht die Rolle von Emotionen in Hexenprozessen, um herauszufinden, wer als Hexe verurteilt wurde und warum. Dr. Laura Kounine  Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Roter Flur, Raum 111, ab 10 Jahren
Wisdom of the crowd in sports (Engl.)
This talk shows how good experts are at predicting the results of professional American football games and how they can be even better if the wisdom of a small expert crowd is applied. Shengua Luan, PhD  Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Bibliothek
Risiko – wie man die richtigen Entscheidungen trifft
Wir leben in einer ungewissen Welt. Trotzdem wollen wir Gewissheit haben, wenn es um finanzielle Investments, Gesundheit oder Erwartungen an die Politik geht. Was bedeuten Risikointelligenz und Risikokompetenz in unserer hoch technisierten, komplexen Gesellschaft? Prof. Dr. Gerd Gigerenzer, Direktor  Vortrag: 20:30 Uhr, Dauer: 45 Min., EG, Vortragssaal
Schluss machen, Durchdrehen – wütende Metaphern
Um unangenehme Gefühle wie Selbstmitleid und verdrängte Wut auszudrücken, verwenden wir häufig Sprachbilder, in denen sich Kultur und Körper mischen. Der Vortrag spürt diesen "wütenden Metaphern" anhand von Filmen und Selbsthilfebüchern nach. Prof. Dr. Laura Otis  Vortrag: 20:45 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Roter Flur, Raum 111
Wie verändern sich Entscheidungsprozesse im Alter?
Unsere Entscheidungen beruhen auf Denkprozessen und Emotionen. Diese ändern sich im Laufe unseres Lebens. Welche Auswirkungen hat das auf unsere Entscheidungsprozesse im Alter? Dr. Thorsten Pachur  Vortrag: 20:45 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Bibliothek
Fotografierte Gefühle? Zum Stellenwert von Bildern in der Emotionsgeschichte
Was sagen Fotos über Gefühle aus? Sind sie Repräsentationen authentischer Gefühle? Am Beispiel von berühmten Künstlerpaaren, die auch Liebespaare waren, geht es um das Verhältnis von Emotionen und Fotografie. Dr. Magdalena Beljan  Vortrag: 21:30 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Roter Flur, Raum 111
Wer hat Angst vor Krebs? Ein Gefühl und seine Bedeutung in der Geschichte des 20. Jahrhunderts
Jeder Mensch hat Angst vor Krebs – schon immer. Oder etwa nicht? Der Vortrag zeigt, dass sich das Gefühl der Angst vor der Krebskrankheit im 20. Jahrhundert verändert hat. Zugleich deckt er auf, wie die unterschiedlichen Formen der Angst bewusst oder unbewusst den Umgang mit der Krankheit geprägt haben. Dr. Bettina Hitzer  Vortrag: 21:45 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Vortragssaal
Geplante Liebe? Ratgeberkommunikation zu Liebe, Ehe und Familie in der DDR
Wurde im Sozialismus anders geliebt? Der Vortrag untersucht anhand von Leserbriefen und Ratgebern, wie in der DDR über Liebe geredet wurde und welche Auswirkungen das auf die Politik hatte. Hat das SED-Regime versucht, Emotionen zu unterdrücken oder zu lenken? Oder wollte es sie gar befreien? Till Großmann  Vortrag: 22:15 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, Roter Flur, Raum 111
Wie zuverlässig ist das HIV-Screening?
Die Nachricht von einem HIV-positiven Testergebnis ist für die Betroffenen ein Schock. Was bedeutet ein positives Testergebnis? Kann dieses auch falsch sein? Der Vortrag diskutiert die Vor- und Nachteile des HIV-Screenings. Roman Prinz  Vortrag: 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, Bibliothek
"Wut"
Ein Kurzfilm zeigt die historische und kulturelle Wandelbarkeit von Wut und ihrem Ausdruck und bietet einen Einblick in die Geschichte der Gefühle. Diskreditiert der Begriff "Wutbürger" die Argumente der so betitelten Personen? Ist Wut also "illegitim" und sind Gefühle "irrational"?  Film, Installation: Dauer: 10 Min., 1. OG, ab 10 Jahren
How do decision researchers make decisions themselves? (Engl.)
In each 20-minute interview, well-known judgment and decision-making researchers talk about how they discovered this field of research and how they make important decisions in everyday life.  Film, Installation: Dauer: 20 Min., 1. OG
Human memory on track (Engl.)
Where is human memory located in the brain? In this interactive demonstration you draw the outlines of specific brain areas related to memory and construct virtual 3D models. Such techniques are used in our research to assess the relationship between these areas and human memory.  Demonstration, Mitmachexperiment: bis 21:00 Uhr, Dauer: 20 Min., EG
Monster-Spiel – Mit welcher Frage-Taktik gewinnt man (fast) jedes Spiel? (Dt. und Engl.)
Wer findet mit möglichst wenigen Ja-/Nein-Fragen das echte Monster? Mit unserem Experiment für Kinder von 9 bis 99 Jahren zeigen wir, mit welchen einfachen und experimentellen Taktiken man intuitive Spiele gewinnen kann. Auch für englischsprachige Besucher.  Mitmachexperiment: bis 21:00 Uhr, Dauer: 10 Min., 1. OG, ab 9 Jahren
Programm für Kinder
Buchstaben-Zoo und Musik-Memory
Welche Buchstaben und Musikinstrumente kennen Kindergartenkinder schon? Nach abwechslungsreichen Spielen am PC winkt eine kleine Belohnung.  Mitmachexperiment, Spiel: bis 22:00 Uhr, Dauer: 15 Min., EG
Sind Sie ein Wetterfrosch?
Wissen Sie, was Wettervorhersagen bedeuten und wie sicher oder unsicher diese sind? Wie versteht man diese Unsicherheit am besten? Finden Sie heraus, wie gut Sie die Vorhersagen für Ihre Entscheidungen nutzen können.  Mitmachexperiment: 17:00-19:00, 19:30-21:00, 21:30-23:00 Uhr, Dauer: 10 Min., 1. OG
Sei Dein eigener Versuchsleiter! (Dt. und Engl.)
Mithilfe von Eyetracking können wir die Blickbewegungen einer Person aufzeichnen. Schlüpfen Sie selbst in die Rolle des Versuchsleiters und befragen Sie einen Lange-Nacht-Besucher – während wir Ihre Blickbewegungen aufzeichnen. Auch für englischsprachige Besucher.  Demonstration, Mitmachexperiment: 17:00-19:30, 20:00-21:30, 22:00-24:00 Uhr, Dauer: 10 Min., UG
Gemeinsam handeln!
Wie koordinieren zwei Menschen ihre Handlungen, ohne miteinander zu sprechen? Probieren Sie es aus in unserem Computerspiel und erfahren Sie, wie wir erforschen, was in unseren Gehirnen während Kooperation und Koordination vor sich geht.  Demonstration, Mitmachexperiment: 19:15, 20:15, 21:15, 22:15 Uhr, Dauer: 20 Min., UG, EEG-Labor, ab 10 Jahren
Links oder rechts – Händigkeit auf den Kopf gestellt
Im Computerexperiment können feinmotorische Fähigkeiten getestet werden! Jeder kann auch seine vermeintlich schwache Hand durch Training fitter machen, und das Gehirn hilft dabei fleißig mit. Der Mythos von der "schönen" und der "hässlichen" Hand ist endgültig passé.  Mitmachexperiment: Dauer: 5 Min., EG, alle Altersgruppen
Immer in Bewegung – Wie erforscht man Haltung und Balance?
Wenn wir uns im Alltag bewegen, sorgt unser Balancesystem "im Hintergrund" dafür, dass wir nicht aus dem Gleichgewicht kommen. In spielerischen Bewegungs- und Wahrnehmungsaufgaben zeigen wir, wie man Balance wissenschaftlich untersuchen kann.  Mitmachexperiment: Dauer: 3 Min., EG, alle Altersgruppen
Bewegung in der Vorstellung
Musiker, Sportler und die medizinische Rehabilitation nutzen mentales Training, um sich neue Bewegungsabläufe besser einzuprägen. Wie gut können Sie sich komplexe Bewegungen vorstellen, ohne sie tatsächlich auszuführen?  Mitmachexperiment: Dauer: 10 Min., EG, ab 10 Jahren
Fitness für den Hippocampus
Alterungsprozesse lassen sich durch einen aktiven Lebensstil positiv beeinflussen. Wir stellen das Konzept einer neuen Studie zum erfolgreichen Altern vor und zeigen, wie man seine geistige Fitness trainieren kann.  Mitmachexperiment: Dauer: 15 Min., EG, alle Altersgruppen
Programm für Kinder unter 10 Jahren
"Wenn Sie in China sind, öffnen Sie nie einen Regenschirm in einem geschlossenen Raum!"
Teste im Computerquiz Dein Wissen rund um andere Kulturen, historische Reisen und Verhaltensregeln gestern und heute. Große Teilnehmer dürfen auch mitmachen, für die Kleinen gibt es eine Belohnung!  Mitmachexperiment, Spiel: Dauer: 20 Min., 1. OG
WortSpiel – Wer liest am schnellsten?
Zwei Personen treten gegeneinander an und testen, wie gut und schnell sie Wörter erkennen. Wer liest am schnellsten? Wer zuerst zehn Wörter richtig erkennt, gewinnt!  Mitmachexperiment, Spiel: Dauer: 10 Min., EG, alle Altersgruppen
Leseexperimente – das Lexikon in Deinem Kopf
Wie funktioniert Lesen und Lesenlernen und welche Probleme können auftreten? Die Experimente zeigen, wie Lesekompetenz messbar gemacht werden kann, und helfen bei der Entwicklung von Strategien für schwache Leser.  Mitmachexperiment: Dauer: 10 Min., EG, alle Altersgruppen
Wie gerecht sind Eltern?
Viele Eltern möchten begrenzte Ressourcen wie Liebe oder Aufmerksamkeit gleich auf ihre Kinder verteilen. Dieses Streben kann aber genau das Gegenteil, nämlich Ungleichheit, produzieren. Wie das passiert, erfahren Sie am Simulationsmodell.  Mitmachexperiment: Dauer: 10 Min., 1. OG
Wann sollen wir mit dem Suchen aufhören? (Dt. und Engl.)
Wie finde ich den besten Partner? Wie verkaufe ich mein Haus zum besten Preis? Oft stehen wir vor dem Dilemma, uns mit einer Wahl zufriedenzugeben oder in der Hoffnung auf eine bessere Option weiterzusuchen. Mit der Optimal-Stopping-Theorie nähern wir uns dem "Problem der besten Wahl" an. Auch für englischsprachige Besucher.  Mitmachexperiment: Dauer: 10 Min., 1. OG, alle Altersgruppen
Programm für Kinder unter 10 Jahren
Warum haben Schlangen Streifen? (Dt. und Engl.)
Im Experiment testen wir die Hypothese, dass Streifen die Geschwindigkeitswahrnehmung stören und dadurch die Flucht vor Feinden erleichtern. Diesen Effekt können Besucher in einem interaktiven Spiel selbst erleben. Auch für englischsprachige Besucher.  Mitmachexperiment: Dauer: 10 Min., 1. OG
Schichtdienst als Taxifahrer
Taxifahrer wägen oft ab, ob es sich lohnt, weiter zu arbeiten, oder ob es Zeit ist, nach Hause zu fahren. In diesem Experiment übernehmen Sie mehrere Schichten: Schaffen Sie es, viel Geld zu verdienen und zugleich viel Freizeit zu haben?  Mitmachexperiment: Dauer: 15 Min., 1. OG
LeseRiese – Blickbewegungen beim Lesen sichtbar machen
Wohin schauen wir beim Lesen? Stimmt es, dass man manche Wörter einfach überspringt? Sie können bei sogenannten Eyetracking-Experimenten mitmachen und den Experimentleitern über die Schulter schauen.  Demonstration, Experiment: ab 17:00 Uhr alle 30 Min., letztmals 23:30 Uhr, Dauer: 20 Min., EG, ab 10 Jahren
Hirn in Aktion – funktionelle Magnetresonanztomografie
Mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) machen wir Hirnaktivitäten sichtbar. Am PC können Sie ein psychologisches Experiment durchspielen, bei dem per Mausklick auf eine visuelle Präsentation reagiert wird. Dieselbe Aufgabe, die Probanden im Tomografen bei fMRT-Studien gestellt wird.  Ausstellung, Demonstration: Dauer: 20 Min., EG, alle Altersgruppen
Gegen das Bienensterben – Das Institut bietet Honigbienen ein Zuhause
Mit Bienenstöcken leisten wir einen Beitrag zum Überleben der vom Aussterben bedrohten Honigbiene. Am Infostand des Imkerverein Steglitz e.V. erfahren Sie Wissenswertes über die Stadtbienen.  Infostand: bis 20:00 Uhr, EG, alle Altersgruppen
Nutzen und Risiken medizinischer Behandlungen
Medizinische Fragen können oft nicht pauschal beantwortet werden. Deshalb sind transparente Informationen wichtig – und der Mut, für sich selbst zu entscheiden. Das Harding-Zentrum für Risikokompetenz stellt leicht verständliche Faktenboxen zu verschiedenen medizinischen Behandlungen und Früherkennungen vor.  Infostand: 1. OG
Programm für Kinder
Basteln & Kinderschminken
Kinder zwischen 4 und 9 Jahren können hier kreativ werden und probieren aus, wie man Nudelschmuck oder ein cooles Meerestier bastelt. Beim Kinderschminken geht es ebenfalls sehr fantasievoll zu.  Spiel: bis 22:00 Uhr, EG
Programm für Kinder
6 x Bildungsforschung = Gewonnen!
Eine Entdeckungsreise durch das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Hol Dir Stempel an sechs verschiedenen Stationen und gewinne einen kleinen Preis!  Spiel, Wettbewerb: bis 22:00 Uhr, EG, Infostand im Foyer
Alles, was Sie wissen müssen!
Sie haben Fragen zu unserem Lange-Nacht-Programm oder ganz allgemein zum Institut? An unserem Infostand lotsen wir Sie durch den Bildungsdschungel.  Infostand: EG, Foyer
Institut für Romanische Philologie der FU
Thielallee 50, 14195 Berlin
Institut für Romanische Philologie der FU
Was machen Linguisten im Labor?
Im Audiolabor sehen Sie, wie Sprachlaute sichtbar gemacht werden, wie der Computer Sprache verändern kann und mit welchen Tricks man Sprecher dazu bringt, sich ganz normal zu verhalten und dabei trotzdem die Anweisungen des Experimentleiters umzusetzen.  Mitmachexperiment: 17:30, 19:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Audiolabor im Keller
Essen und Trinken vor OrtDFG-Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU
Schwendenerstraße 8, 14195 Berlin
Sonderforschungsbereich der FU „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“
Wissensschätze heben – eine Reise durch vormoderne Wissenslandschaften
Der wissensgeschichtliche SFB "Episteme in Bewegung" verwandelt seinen Garten in eine terra incognita. Sie erhalten dort eine Schatzkarte, auf der "Wissensinseln" eingezeichnet sind. Hier öffnen Forscher/innen ihre Schatztruhen.  Demonstrationen: Dauer: 60 Min., Garten
Wissensinsel 1 Von Rätseln, Runen und sprechenden Steinen - Das Gedicht auf dem Ruthwell Cross/Rituelle Schwüre und Strafen - Warum trägt der Initiand im Aufnahmeritual der Freimaurer einen Strick um den Hals?/Das Geheimnis der Lewis Chessmen/Powerpoint Anno 1568. Beiträge aus der Anglistik, der Koreanistik und der Theaterwissenschaft.  17:00 Uhr
Wissensinsel 2 Reisen in die Unterwelt/Sonne, Mond und Steine: Guarientos Fresken in der Eremitanikirche zu Padua/Wenn Šamaš durch die Leber spricht/"Beim Licht und der Finsternis!" Altarabische Schwüre von Sehern/Leonardo da Vincis Monstren. Beiträge aus der Altorientalistik, der Arabistik, der Kunst- und der Philosophiegeschichte.  18:00 Uhr
Wissensinsel 3 Die 'Wunder des Ostens' auf mittelalterlichen Weltkarten/"Heirate mich (für ein/drei/zehn Jahre)!" Ehe- und Familienverhältnisse im vorislamischen Iran/Von Rätseln, Runen und sprechenden Steinen/Auf leeren Papyrus für die ewige Zukunft, Das Geheimnis der Lewis Chessmen. Beiträge aus der Ägyptologie, der Anglistik, der Germanistischen Mediävistik und der Iranistik.  19:00 Uhr
Wissensinsel 4 Reisen in die Unterwelt/Freimaurerische Schwüre und Strafen/Das Rätsel der weiblichen Schönheit/Trägt die Erforschung der akademischen Preisfragen zur Förderung der Wissenschaftskultur bei?/Grüne Löwen, rote Drachen – Arkansprache der Alchemie. Beiträge aus der Germanistik, der Philosophiegeschichte, der Romanistik und der Theaterwissenschaft.  20:00 Uhr
Wissensinsel 5 Sonne, Mond und Steine: Guarientos Fresken in der Eremitanikirche zu Padua/Wenn Šamaš durch die Leber spricht/"Beim Licht und der Finsternis!" Altarabische Schwüre von Sehern/Reprise – Trägt die Erforschung der akademischen Preisfragen noch immer zur Förderung der Wissenschaftskultur bei?/Leonardo da Vincis Monstren. Beiträge aus der Altorientalistik, der Arabistik, der Kunstgeschichte und der Romanistik.  21:00 Uhr
Doppelvorträge zum Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit
Vorträge: Dauer: 45 Min., Sitzungsraum
17:00 Uhr: Beowulf und die imaginierte Archäologie/Renaissance und Archaismus. Zum Transfer von Sinn und Geltungsansprüchen. Beiträge aus der Anglistik und der Ägyptologie.
18:00 Uhr: Besser versteckt als Edelsteine. Die "geheimen Bücher" des Ehemanns im Italien der Renaissance/Zeichen über Zeichen – Wahrsagekunst im Alten Orient. Beiträge aus der Romanistik und der Altorientalistik.
19:00 Uhr: Grüne Löwen, rote Drachen und das Waschen der Wäsche. Die Arkansprache der Alchemie in der Frühen Neuzeit/Besser versteckt als Edelsteine. Die "geheimen Bücher" des Ehemanns im Italien der Renaissance. Beiträge aus der Germanistik und der Romanistik.
20:00 Uhr: Die "Schatzinsel" zwischen kolonialer Vergangenheit und Science Fiction – wissensgeschichtliche Lektüren/Beowulf und die imaginierte Archäologie. Beiträge aus der Globalgeschichte und der Anglistik.
21:00 Uhr: Grüne Löwen, rote Drachen und das Waschen der Wäsche. Die Arkansprache der Alchemie in der Frühen Neuzeit/Die "Schatzinsel" zwischen kolonialer Vergangenheit und Science Fiction – wissensgeschichtliche Lektüren. Beiträge ais der Germanistik und der Globalgeschichte.
Programm für Kinder
Geschichten von wundersamen Reisen aus der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit
Von Sindbad, dem Seefahrer, dem machtgierigen Kai Kawus, von Menschenfressern und utopischen Reichen.  Lesung: Garten
Programm für Kinder
Schnitzeljagden
Spiel: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Garten
Sommerfest mit Musik
Live-Musik: ab 22:00 Uhr, Garten
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortGebäude der Chemie der FU
Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin
FB Physik der FU, Institute für Informatik und Mathematik, Chemie der FU und Konrad-Zuse-Zentrum Berlin
Programm für Kinder
Science Rallye für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre
Bei einer Rallye durch Physik, Chemie, Mathematik, Informatik der FU und das Zuse-Zentrum gibt es tolle Preise zu gewinnen. Den Fragebogen gibt es vor Ort, die Gewinner werden im Internet bekannt gegeben und per E-Mail informiert. http://www.mi.fu-berlin.de/public/langenacht/lndw2015/sciencerallye.html  Wettbewerb
Institut für Chemie und Biochemie der FU
Vortragsreihe
Mit Experimenten.  Hörsaal
Von bunten Flecken auf Kreide zur Trennung komplexer Isomere Komplexe Gemische sind in der Natur allgegenwärtig. Ihre Trennung stellt für Chemiker von jeher eine enorme Herausforderung dar. Wir erklären, wie so etwas funktioniert. Selbst auf den ersten Blick "rein" erscheinende Dinge entpuppen sich bei genauerer Betrachtung häufig als wildes Gemisch mehrerer Komponenten.  17:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Zwergenteilchen – Riesenwirkung Nanopartikel sind in aller Munde, um uns herum, in unserer Kleidung, in Kosmetik, in modernen Nahrungsmitteln und Gebrauchsgegenständen. Was macht sie so spannend, wo liegen Chancen und Gefahren?  17:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Neuroenhancement – oder tut’s der Kaffee auch? Überschriften wie "Doping fürs Gehirn", "Produktiv durch Pillen", "Eine Pille für die Eins" und "Professor's little helper" zeigen das Spannungsfeld, in dem Neuroenhancement diskutiert wird.  18:15 Uhr, Dauer: 30 Min.
Wie Düfte wirken Die Wirkung von Duftstoffen hat Menschen schon immer fasziniert. Wir erklären an praktischen Beispielen die Prinzipien der Herstellung von Parfüms und Massageölen. Seit Jahrhunderten werden Dürfte aus verschiedenen Pflanzen isoliert und in Form von Salben, Arzneien und Duftwässern verwendet.  18:45 Uhr, Dauer: 30 Min.
Licht in Energie umwandeln? Wie können wir chemische Systeme entwickeln, um Energie aus Licht zu gewinnen? Die Photosynthese zeigt den Weg. Wie können wir Sonnenlicht nutzen, um neue chemische Verbindungen zu synthetisieren? Lässt sich Licht auch mit chemischen Prinzipien in Energie umwandeln?  19:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Molekulare Motoren Der Vortrag zeigt anschaulich, wie in der Zelle einige nanometergroße Rotations- und Linearmotoren funktionieren. Es ist alles andere als trivial, eine gerichtete mechanische Bewegung auf molekularen Längenskalen zu erzeugen. Die Natur macht es uns vor und wir können von ihr lernen.  20:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Feuer und Flamme für die Physikalische Chemie Eine Reise von den unsichtbaren Feuern der Elektrochemie über die Explosionen der Treibstoffe bis hin zu den prachtvollen Farben der Feuerwerksraketen. Was ist überhaupt Feuer? Was ist eine Flamme? Wir wollen die Mittel der modernen Physikalischen Chemie nutzen, um Flammen und ihre Eigenschaften zu studieren.  20:45 Uhr, Dauer: 75 Min.
Chemie & Licht – vom weißen Phosphor zum Glühwürmchen Strahlender Phosphor, leuchtende Flüssigkeiten, bunte Knicklichter, glühende Käfer: Begleiten Sie uns auf eine faszinierende Reise durch die Welt der Lumineszenz.  22:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Beim Zauberlehrling Walle, walle und entdecke manche Zwecke der Chemie! Furioser Ausklang der Vortragsreihe.  23:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
FB Biologie, Chemie, Pharmazie der FU: NatLab, TuWaS, SFB 765
Schülerlabor NatLab und TuWaS! laden ein
Im NatLab experimentieren Grund- und Oberstufenschüler mit Unterstützung von Lehramtsstudierenden, Lehrkräften und Wissenschaftlern. Das Projekt TuWaS! – Technik und Naturwissenschaften an Schulen – bietet Lehrerfortbildungen und Experimentiermaterial für Grundschulen. Im Projekt NATürlich für Mädchen treffen Schülerinnen der 10.-13. Klasse Wissenschaftlerinnen.  Demonstrationen, Mitmachexperimente: bis 22:00 Uhr, vor dem Hörsaal
Chemische und biologische Experimente Honiganalyse, Evolution, Seltene Erden: Woraus besteht ein Handy? Das Schülerlabor NatLab und der Sonderforschungsbereich "Multivalenz als chemisches Organisations- und Wirkprinzip" laden zum Experimentieren ein. 
TuWaS! – Experimente zum Mitmachen Bau von Rennwagen, Testen von Konstruktionen, Entwicklung eines Schmetterlings. Das Projekt TuWaS! – Technik und Naturwissenschaften an Schulen - bietet Lehrerfortbildungen und Experimentiermaterial für Grundschulen. 
Programm für Kinder unter 10 Jahren
Mitmach-Experimente für Kinder im Grundschulalter
Eine Entdeckungsreise ins Forschungslabor, Erwerb eines Forscherpasses, Honiganalyse, Geheimschrift, Trockeneis, Konstruktion von Rennwagen.  Experiment, Mitmachexperiment: bis 22:00 Uhr; Laborbesuch: bis 20:00 Uhr, vor dem Hörsaal
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Rohstoff-Quiz für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren
Spiel: bis 22:00 Uhr, vor dem Hörsaal
FB Biologie, Chemie, Pharmazie der FU/NatLab: Bienen
Honigbiene – die beste Umweltschützerin
Die Landwirtschaft braucht Honigbienen, denn ihre Bestäubung verbessert die Qualität und Menge des Ertrags. In Deutschland sind die Völkerzahlen in den letzten 15 Jahren aber um etwa 45% gesunken.  Demonstrationen: EG, Seminarraum (rechts)
Verkostung von Bienenprodukten Pollen, Honig.  Dauer: 15 Min.
Bienen- und Hummelvolk im Beobachtungsstock 
Geburt von Drohnen und Arbeiterinnen Junge Bienen zum Anfassen. 
Bienen – ökologische und wirtschaftliche Bedeutung der Honigbiene Honigbienen sind besonders wertvoll für die Landwirtschaft. Ihre Bestäubung verbessert Qualität und Menge des Ertrags. Das Schülerlabor NatLab zeigt, warum.  18:00, 20:00, 22:00 Uhr
Programm für Kinder
Wir basteln summende Bienen!
Mitmachexperiment, Spiel: EG, Seminarraum (rechts)
Center für Digitale Systeme (CeDiS) der FU
E-Examinations in a Nutshell: PC-Tests Ihrer Berlin-Kenntnisse
Erwerben Sie das "Berlin-Diplom"! Im Zentrum für computergestützte Prüfungen testen Sie, ob Sie ein wahrer Berlinkenner sind. Das Center für Digitale Systeme demonstriert Ihnen praxisnah, wie im modernsten Prüfungszentrum Deutschlands computergestützte Prüfungen der Zukunft schon jetzt durchgeführt werden.  Demonstration, Wettbewerb: ab 17:00 Uhr alle 45 Min., letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 20 Min., 1. OG, E-Examination Center (EEC)

19   Dahlem ORANGE

Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortCharité Campus Benjamin Franklin
Eingang Hindenburgdamm 30, Hauptgebäude, Westhalle, 12200 Berlin
►►►
Treffpunkt für alle Programmpunkte ist der zentrale Informationsstand im Hauptgebäude, Westhalle. Bei Führungen und Workshops ist die Anzahl der Teilnehmer begrenzt, bitte tragen Sie sich rechtzeitig in die ausliegenden Listen ein. Bitte beachten Sie für alle Vorträge und Führungen auch die Informationstafeln vor Ort. 
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Das seltsame Kino im Kopf – wie unser Hirn Trugbilder erzeugt
Die Augen liefern Bilder, doch was unser Gehirn daraus macht, ist manchmal überraschend. Nicht immer sollten wir dem ersten Eindruck trauen! Weshalb? – Das könnt ihr in Hörsaalexperimenten miterleben. Prof. Dr. Gabriel Curio  Experiment, Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Hörsaal West
Angst vor der Darmuntersuchung
Was passiert bei einer Darmspiegelung? Wir informieren. Es ist die wichtigste Untersuchung, um Darmkrebs rechtzeitig zu erkennen. Und doch wird sie oft aus Furcht nicht wahrgenommen.  Führung: 18:00, 20:00, 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Blick ins Innere
Endoskopie ermöglicht Einblicke ins Körperinnere. Führen Sie selbst eine Magenspiegelung am Modell durch.  Infostand, Mitmachexperiment
Unterstützung für Leberkranke
Der Berliner Leberring e.V. stellt sein Angebot vor und laminiert vor Ort Organspendeausweise.  Infostand
Therapie von Herzrhythmusstörungen – Katheter statt Pillen
Verschiedene Katheterverfahren helfen bei der Beseitigung von Rhythmusstörungen. Wir zeigen Ihnen das modernste EPU-Labor Berlins.  Führung: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Führung durch das Herzkatheterlabor
Wir geben Ihnen einen Einblick in gängige Diagnose- und Therapieverfahren mittels Herzkatheter. Die interventionelle Kardiologie bietet vielfältige Leistungen und entwickelt sich beständig weiter.  Führung: 17:00, 19:00, 21:00, 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Blick ins Herz – Diagnostik mit Echokardiographie
Bildgebende Geräte helfen bei der Diagnose und Therapie von Herzerkrankungen. Unsere Kardiologen erläutern Ihnen die Verfahren und demonstrieren das Vorgehen am Echogerät. Wie sieht das Herz aus? Wie funktioniert es? Wie erkennt man ein krankes Herz?  Führung: 18:00, 20:00, 22:00 Uhr, Dauer: 60 Min.
Die vielfältigen Symptome der Parkinson-Erkrankung
Neben der Bewegungsarmut treten bei Parkinson-Erkrankungen auch Beeinträchtigungen der Sprache, der Wahrnehmung sowie der Stimmung, der Wachheit und des Schmerzempfindens auf. Dr. Frank Marzinzik  Vortrag: 17:00, 19:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Kursraum 5
STEMO: Stroke-Einsatz-Mobil
Besichtigen Sie den Rettungswagen für Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall – ausgestattet mit Computertomograph (CT) und eigenem Labor. Mit einem Neurologen und speziell geschultem Rettungspersonal an Bord kommt ein Stück Krankenhaus zum Patienten.  Führung: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Reanimationstraining und Christoph 31
Üben Sie sich in der Wiederbelebung und frischen Sie Ihr Wissen auf. Werfen Sie einen Blick in unseren Rettungshubschrauber.  Führung, Workshop: ab 17:00 Uhr alle 30 Minuten, letztmals 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Schmerz lass nach: Was heißt multimodal, wenn es um Schmerzen geht?
Ein Einblick in die interdisziplinäre Behandlung von Schmerzen durch Schmerzmediziner, Psychologen, Physiotherapeuten und Sozialarbeiter. Nina Tamm  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Kursraum 1
Schmerz lass nach: Entspannung statt Schmerz
In unserer PMR-Gruppe (Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson) demonstrieren wir die Wirkung von Entspannungsverfahren in der Schmerztherapie. Entspannungsverfahren sind ein Baustein der Schmerztherapie – neben medikamentöser Behandlung, Physio- und Psychotherapie.  Workshop: 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Schmerz lass nach ...
Informationen rund um das Thema Schmerz. Wie stark ist Ihre persönliche Stressbelastung?  Infostand
Wenn einem der Schmerz auf die Nerven geht
Wir informieren über Schmerz, Schmerzforschung und unsere aktuelle Neuropathie-Studie. Testen Sie Ihre Reflexe und den Einfluss von Kälte oder Druck auf Ihre Schmerzgrenze.  Infostand
Sprechstunde auf Arabisch
Die Spezialambulanz für arabischsprachige Patientinnen und Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen bietet psychosoziale Beratung in der Muttersprache an. Erfahren Sie mehr über die kultursensible Behandlung in der Klinik für Psychiatrie am Campus Benjamin Franklin.  Infostand
Nähen, Gipsen, Schrauben ...
Stabilisieren Sie einen Knochenbruch mit Platten und Schrauben oder üben Sie sich im Nähen einer Wunde. Wir zeigen Ihnen, wie es geht. Es klingt ein wenig wie in der Werkstatt – doch manche Wunden heilen nur mit Unterstützung.  Workshop: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Die Borderline-Persönlichkeitsstörung
Warum verletzen sich junge Menschen selbst? Wollen Sie nur Aufmerksamkeit erwecken? Oder steckt vielleicht noch etwas ganz anderes dahinter? Behnia Behnoush  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Kursraum 7
Blick ins neurobiologische Labor der Psychiatrie
Wir stellen Ihnen aktuelle Forschungsprojekte, Analysemethoden und die neuen Räumlichkeiten des Labors vor. Seien Sie dabei, wenn zum Beispiel "Stressmarker" bestimmt werden.  Führung: 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Was ist Schizophrenie?
Wir informieren über das Krankheitsbild und über Behandlungsmöglichkeiten. In der anschließenden Diskussion stehen wir für Ihre Fragen zur Verfügung. Dr. Andres Neuhaus.  Vortrag: 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Kursraum 5
Die ADHS im Erwachsenenalter
Modediagnose, originelle Persönlichkeit oder Erkrankung? Wir stellen Störungsbild, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten vor. Anschließend beantworten wir Ihre Fragen. Dr. Eike Ahlers.  Vortrag: 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Kursraum 1
Selbstverliebt oder Selbsthass?
Über Narzissmus und andere Persönlichkeitsstörungen. Wir zeigen Ihnen, wie man sie diagnostizieren kann, und laden zum Selbsttest ein. Etwa zehn Prozent aller Menschen leiden an einer Persönlichkeitsstörung.  Infostand, Mitmachexperiment
Gehirn-TÜV
Bei psychischen und neurologischen Erkrankungen sind Konzentration, Sprache, Gedächtnis und Problemlösungskompetenz oft beeinträchtigt. Wie lassen sich die Funktionen testen? Stellen Sie Ihr Gehirn auf den Prüfstand.  Workshop: ab 17:00 Uhr alle 30 Min., letzmals 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Stress und Kognition
Wir informieren über Stress, seine Folgen und seine wissenschaftliche Untersuchung. Probieren Sie Testverfahren zur Stressinduktion und Kognitionstestung aus!  Infostand, Mitmachexperiment: ab 17:00 Uhr alle 30 Min., letzmals 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Stress: Was ist das eigentlich?
Einblicke in die wissenschaftliche Untersuchung des Phänomens Stress. Dr. Christian Otte  Vortrag: 18:00, 20:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Kursraum 5
Zwischen Mutterglück und Hilflosigkeit
Manche Mütter durchleben kurz nach der Geburt ernste psychische Störungen. Wir informieren über die rätselhafte Erkrankung, über Risiken und Alarmsignale. Dr. Natascha Schwertfeger  Vortrag: 17:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Kursraum 1
Immuntherapie bei Krebs: Das Ende der Chemotherapie?
Antikörper, die Immunzellen gegenüber Krebszellen stärken oder für einen Angriff des Immunsystems gegen Tumorzellen sorgen. T-Zellen aus dem Reagenzglas, die große Tumore zerstören. Wir stellen Erfolge der Forschung vor. Dr. Pezzutto, Dr. Ochsenreiter  Vortrag: 17:00, 19:00, 21:00, 23:00 Uhr, Dauer: 45 Min., Hörsaal West
Mein Blut unterm Mikroskop
Betrachten Sie Ihr Blut unter dem Mikroskop und sehen Sie rote Blutkörperchen, natürliche Abwehrzellen oder Lymphozyten.  Workshop
1   Adlershof
S8, S9, S45, S46, S85
Alfred-Rühl-Haus, Geographisches Institut der HU
Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU
Forum Adlershof
Erwin-Schrödinger-Zentrum
Lise-Meitner-Haus, Institut für Physik der HU
Walther-Nernst-Haus, Lehrraumgebäude der HU
UniLab der HU
Emil-Fischer-Haus, Institut für Chemie der HU
Großer Windkanal der HU
IRIS Adlershof, HU
Gebäude Zum Großen Windkanal 2 der HU
WISTA-MANAGEMENT GMBH in Kooperation mit Air Liquide
WISTA-MANAGEMENT GMBH in Kooperation mit Pfeiffer Vacuum
Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) im Forschungsverbund Berlin e. V.
Audi Zentrum Berlin Adlershof
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin-Adlershof
Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
Zentrum für IT und Medien II
BTB Blockheizkraftwerks- Träger- und Betreibergesellschaft mbH Berlin/Heizkraftwerk Adlershof
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
WISTA-MANAGEMENT GMBH
Initiativgemeinschaft Außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Adlershof (IGAFA e. V.)
2   Hochschule für Technik und Wirtschaft
Übergang zur Route 1 (Adlershof)
S8, S9, S46, S47, S85
Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
Übergang zur Route 1 (Adlershof)
3   Späth-Arboretum der HU
Späth-Arboretum der HU
Bus 170, Bus 265
4   Archenhold-Sternwarte
S8, S9, S41, S42, S85
Archenhold-Sternwarte
5   Lise-Meitner-Schule
U7
Lise-Meitner-Schule (Oberstufenzentrum Chemie, Physik und Biologie)
6   Buch
S2
Infozelt Campus Buch
Max Delbrück Communications Center/MDC.C
Freigelände Campus Berlin-Buch
Torhaus
Gläsernes Labor
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) im Forschungsverbund Berlin e. V.
Forschungsgebäude für Hochfeld-MR (MRT)
Hermann-von-Helmholtz-Haus
HELIOS Klinikum Berlin-Buch
7   Wedding/Mitte-Nord
Charité Campus Virchow-Klinikum
Deutsches Herzzentrum Berlin (DHZB)
U9
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Haus Grashof
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Haus Bauwesen
Beuth Hochschule für Technik Berlin, BeuthBOX
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Gewächshaus
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Campus
S41, S42, S45, U6
U6
Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft
Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung
U6
Campus Nord der HU
Humboldt Graduate School
Tieranatomisches Theater der HU
Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience Berlin (BCCN Berlin)
Charité Campus Mitte
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)
ARD-Infocenter im ARD-Hauptstadtstudio
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6, RB 21, RB22 Übergang zur Route 10 (Mitte-Süd)
Haus des Mikrosystemtechnik des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und der TUB
Haus des Bauens der TUB
8   TOTAL Deutschland
TOTAL Deutschland GmbH
S3, S5, S7, S75
9   Moabit
International Psychoanalytic University (IPU)
U9
10   Mitte-Süd
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6, RB 21, RB22 Übergang zur Route 10 (Mitte-Süd)
Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU)
Polnisches Institut Berlin
Theologische Fakultät der HU
Fußweg zum Polnischen Institut und zur Theologischen Fakultät der HU
Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (PDI) im Forschungsverbund Berlin e. V.
U2
ESMT European School of Management and Technology
Ottobock Science Center Berlin
S1, S2, S25, U2
11   Kreuzberg - ÖPNV
LED-Laufsteg der TU Berlin am Deutschen Technikmuseum
U12, U7
Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences
U6, U7
Sigmund Freud PrivatUniversität Berlin
U6
12   Clean Energy Partnership
Total Tankstelle
S3, S5, S7, S75
13   Psychologische Hochschule Berlin
Psychologische Hochschule Berlin
GA Hochschule der digitalen Gesellschaft
S3, S5, S7, S75, U8
14   Charlottenburg
Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB)
Kindercampus im Haus der Ideen der TUB
Haus des Wassers der TUB
Haus der Biochemie der TUB
Versuchsanstalt auf der Schleuseninsel der TUB
Universitätsbibliothek der TUB im VOLKSWAGEN-Haus
Haus der Eisenbahn der TUB
Haus der Logistik der TUB
Haus der Mechanik der TUB
Haus der Elektronenmikroskopie II der TUB
URANIA Berlin
Haus der Stadt der TUB
S5, S7, S75, U2, U9, diverse RE und RB
Psychoanalytische Bibliothek
Haus des vernetzten Lebens der TUB/TU-Hochhaus
Haus der Kristalle der TUB
U2
Haus der Luft- und Raumfahrt der TUB
Haus der Elektronenmikroskopie I der TUB
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Institut Berlin
Haus der Chemie der TUB
Haus der Mathematik der TUB
Haus der Funken der TUB
Haus der Maschinen der TUB
Glasbläserei der TUB
Teeniecampus im Haus des Lernens der TUB
Haus des Lernens der TUB
Zentrum für Energie der TUB
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gGmbH
GoBS Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung gemeinnützige GmbH
VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Berlin gGmbH
15   Dahlem/Steglitz
S1, U9
Busroute 17 Dahlem BLAU
Busroute 17 Dahlem BLAU und 18 Dahlem PINK
Busroute 17 Dahlem BLAU
U3, Busroute 18 Dahlem PINK
Busroute 17 Dahlem BLAU
Institut für Romanische Philologie der FU
Gebäude Habelschwerdter Allee der FU
Busroute 16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK, 19 ORANGE
16   Dahlem GRÜN
Busrouten 16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK, 19 ORANGE
DFG-Exzellenzcluster TOPOI der FU
Institut für Philosophie der FU
Konfuzius-Institut an der FU
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU
DFG-Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" der FU
Max-Planck-Gesellschaft
U3
17   Dahlem BLAU
Busroute 16 GRÜN, 18 PINK, 19 ORANGE
Campusbibliothek der FU
Gebäude der Chemie der FU
Institut für Chemie der FU
John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Fachbereich Physik der FU
Institut für Informatik der FU
Institut für Mathematik der FU
Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB)
Julius Kühn-Institut
Institut für Biologie der FU
Institut für Pharmazie der FU
Busroute 18 PINK
Institut für Meteorologie der FU
Technologie- und Gründungszentrum Südwest (TGZ SW)
DFG-Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU
Busroute 18 PINK
Institut für Chemie der FU
Gebäude der Chemie der FU
Busroute 18 PINK
18   Dahlem PINK
Busrouten 16 GRÜN, 17 BLAU, 19 ORANGE
Institut für Koreastudien der FU
John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Institut für Biologie der FU
Busroute 17 BLAU
Fachbereich Veterinärmedizin der FU
Busroute 17 BLAU
Busroute 17 BLAU
Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften der HU
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Institut für Biologie der FU
Busroute 17 Blau
DFG-Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU
Busroute 17 Blau
Gebäude der Chemie der FU
Busroute 17 Blau
19   Dahlem ORANGE
Busroute 16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK
Charité Campus Benjamin Franklin
20   Wannsee
S1, S7
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)
Shuttlebus zum Telegrafenberg. Abfahrten: 18:00, 19:20, 20:40, 22:00, 23:20 Uhr.
21   Potsdam-Telegrafenberg
S7, RE und RB
GFZ Deutsches GeoForschungsZentrum, Helmholtz-Zentrum Potsdam
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), Einsteinturm
Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), Großer Refraktor
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Shuttlebus zum Hahn-Meitner-Platz
22   Mobile Endlagerausstellung des Bundesamtes für Strahlenschutz
Mobile Endlagerausstellung des Bundesamtes für Strahlenschutz