10   Mitte-Süd

S+U Friedrichstraße
S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6, RB 21, RB22 Übergang zur Route 10 (Mitte-Süd)
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortJacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin
Universitätsbibliothek
Das Grimm-Zentrum: Wie funktioniert die Bibliothek?
Wir führen Sie durch öffentliche und nicht-öffentliche Bereiche der Bibliothek und zeigen Ihnen beim Rundgang verschiedene Automaten, die im Bibliotheksalltag zum Einsatz kommen.  Führungen: ab 17:15 Uhr stündlich, letztmals: 22:15 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, Foyer
Führung für Gehörlose durch das Grimm-Zentrum Mit Gebärdendolmetscherin  17:30 Uhr, Dauer: 90 Min.
Digitalisierung historischer Buchbestände
Wie gestaltet sich die Digitalisierung aus Sicht der Bibliotheken? Welche Dienstleistungen bieten die Bibliotheken für ihre Benutzer und für Wissenschaftler an? Ihnen werden hochspezialisierte Scantechnik für die Buchdigitalisierung historischer Sammlungen und moderne Software- und Workflowlösungen im Echtbetrieb vorgeführt. Früher konnten alte, seltene und wertvolle Bücher meist nur in speziellen Lesesälen der Bibliotheken genutzt werden, und Forscher und Bücherliebhaber reisten durch die Welt. Die Digitalisierung von Büchern, die seit etwa einem Jahrzehnt weltweit massenhaft betrieben wird, hat den Zugang zu Bibliotheksbeständen, aber auch wissenschaftliche Arbeitsmethoden grundlegend verändert.  Demonstration: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Architektur-Highlights: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum
Agentur Ticket B führt in das Planungskonzept der größten Freihandbibliothek Deutschlands ein und erläutert die architektonische Gestaltung im Kontext der Funktionen einer großen Universitätsbibliothek.  Führung: 18:30, 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Foyer
Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Informationsträger im Wandel der Zeit
Was haben Papyrus und USB-Sticks gemeinsam? Unsere kleine Ausstellung verrät es! Beantworten Sie die Fragen im Quiz und gewinnen Sie einen tollen Preis!  Ausstellung, Wettbewerb: EG, Foyer
Sprechen Sie Google?
Tipps und Tricks, wie Sie noch schneller und genauer finden, was sie wirklich suchen.  Workshop: 18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 35 Min., EG, Foyer
Wie wird man eigentlich BibliothekarIn?
Studierende berichten über Studieninhalte, Studienalltag und Berufsmöglichkeiten.  Infostand: EG, Foyer
Programm für Kinder unter 10 Jahren
Bücher der Zukunft – Malwettbewerb
Wie werden die Bücher der Zukunft aussehen? Gibt es überhaupt noch Bücher? Wer wird sie lesen? Nimm an unserem Malwettbewerb teil und zeig uns, wie Du Dir die Bücher der Zukunft vorstellst!  Wettbewerb: EG, Foyer
Universitätsbibliothek
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Wort, Schrift & Buch mal spielerisch
Spiel: ab 18:00 Uhr alle 30 Min., letztmals 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Zentrum Jüdische Studien in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin
Junger Salon: Judentum und Vielfalt
Auf Einladung des Zentrums Jüdische Studien zeigt die Bildungsinitiative "on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule" eine mobile Ausstellung, bei der über die Vielfalt der jüdischen Geschichte, Religion und Tradition in Gegenwart und Vergangenheit diskutiert werden kann.  Ausstellung: Führungen: bis 22:00 Uhr, EG, Foyer, ab 10 Jahren
Zentrum Jüdische Studien
Salon Jüdische Studien
Das Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg lädt in guter Berliner Tradition zu zwölf Vorträgen und Gesprächen über aktuelle Themen aus den Jüdischen Studien ein. Das konkrete Programm finden Sie vorab unter: www.zentrum-juedische-studien.de.  Vortrag: ab 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., EG, Foyer, Kubus
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung
Wissensquiz zu Muslimen in Deutschland
Narrationen des Deutschseins – Wer oder was ist deutsch? Wer gehört dazu und wer nicht? Welche Erzählungen vom Einwanderungsland Deutschland werden der Realität unserer Gesellschaft gerecht? Federführend für das Quiz ist das Projekt "Junge Islambezogene Themen in Deutschland" (JUNITED), welches im Rahmen des Projekts Junge Islamkonferenz - Deutschland (JIK) durchgeführt wird (Mercator Stiftung/HU, Leitung Prof. Dr. Naika Foroutan).  Infostand, Spiel: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien
Transdisziplinäres Gender-Quiz
Rund um das alltägliche und akademische Wissen zu Körpergeschichte, Wissensgeschichte, Sexualitätsgeschichte uvm. Zur Beantwortung ist kein spezifisches Vorwissen nötig.  Spiel: EG, Foyer
Institut für Rehabilitationswissenschaften
Schrift (er)tasten – eine Einführung in die Blindenschrift
Was bedeutet der Tastsinn für blinde Menschen? Wie funktioniert die Brailleschrift? Erproben Sie Ihren Tastsinn und lesen und schreiben Sie einzelne Buchstaben in Braille.  Infostand, Workshop: 18:00, 20:00, 22:00 Uhr, EG, Foyer
Am Kupfergraben
Fußweg zum Polnischen Institut und zur Theologischen Fakultät der HU
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortHauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU)
Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße), 10117 Berlin
Compass. Die zentrale Information
Erkundung des Hauptgebäudes
Ein Rundgang durch die älteste Universität der Stadt, Wirkungsstätte berühmter Gelehrter, Forscher und Wissenschaftler.  Führung: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Institut für Kunst- und Bildgeschichte
pars pro toto – das Menzel-Dach
Einblicke in die künstlerischen Werkstätten des Seminars für Künstlerisch-Ästhetische Praxis und Präsentation kunstpraktischer Ergebnisse.  Führung: 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00 Uhr, Ostflügel, 2. OG, Menzel-Dach
Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik
Die Humboldt-Universität im Berliner Schloss – Humboldt-Forum
Die Humboldt-Universität wird im Humboldt-Forum der Wissenschaft eine Bühne bieten und auf rund 1.000 qm ein offenes Labor einrichten, in dem aktuelle Forschung erlebbar wird. Das Hermann von Helmholtz-Zentrum informiert über die Pläne.  Infostand: 2. OG, Raum 3046
Institut für Archäologie / Winckelmann-Institut
Die Sammlung des Winckelmann-Instituts stellt sich vor
Ein Archäologisches Museum an der Universität – wozu braucht man das? Überzeugen Sie sich selbst, wie originale Vasen und Nachbildungen bedeutender Kunstwerke lebendig von der Antike erzählen. An ihnen lassen sich zeitliche Entwicklungen, kulturelle Unterschiede und verschiedene Funktionen viel genauer studieren als nur mit einer Abbildung. Hinzu kommt, dass hier zukünftige Archäologen lernen können, wie man überhaupt in einem Museum arbeitet. Die einzelnen Objekte werden genau bestimmt und katalogisiert. Außerdem müssen wissenschaftliche Erkenntnisse für die Besucher leicht verständlich festgehalten sein. Seien Sie dabei, wenn wir spannende Einblicke in die Museumsarbeit geben!  Ausstellung, Demonstration: Westflügel, 2. OG, Sammlung des Winckelmann-Instituts und Archaischer Saal
Forum Romanum 3.0. – Roms antikes Zentrum zwischen Realität und Virtualität
Wie können Archäologen die berühmte Ausgrabungsstätte im Herzen Roms zum Sprechen bringen? Es erwarten Sie eine spektakuläre digitale Rekonstruktion, reale Modelle sowie virtuelle Begegnungen mit Caesar, Cicero & Co! Das neue Berliner Projekt zum ‚digitalen forum romanum‘ stellt sich vor. Begleiten Sie uns auf eine archäologische Spurensuche besonderer Art: Erleben Sie, wie Archäologen die verlorenen Bauten rekonstruieren und das antike Forum wieder digital auferstehen lassen können. Und lernen Sie den Platz aus den Augen seiner antiken Benutzer kennen – Sie werden staunen, was Sie dort sehen und hören.  Ausstellung, Demonstration: Westflügel, 2. OG, Räume 3092 und 3094A
Programm für Kinder
Komm mit auf das Forum Romanum
Begleite Caesar und Cicero auf das Forum im antiken Rom und erfahre, wie man hier als Redner auftrat oder als siegreicher Feldherr einen Triumphzug feierte. Hier kannst du nicht nur selbst ausprobieren, wie aus wenigen Ruinen wieder ganze Gebäude entstehen. Schaue den Archäologen über die Schulter, wie sie das spannende Rätsel lösen und Stück für Stück das Forum am Computer wieder zusammensetzen. Lausche ebenso den Unterhaltungen bekannter Römer, schlüpfe in ihre Gewänder und erfahre, was damals auf dem Forum alles los war!  Ausstellung, Mitmachexperiment: Westflügel, 2. OG, Raum 3094A
Antike Städte
Begleiten Sie uns in berühmte Städte der Antike, von der Kleinstadt bis zur Metropole, von Rom bis in den Nahen Osten, von jahrhundertlang gewachsenen bis zu streng geplanten Stadtanlagen. Kaum ein anderes Thema beschäftigt die Archäologie aktuell so sehr wie antike Stadtanlagen mit ihren verschiedenen Architekturen, Funktionen und kulturellen Einflüssen. Wie haben die Menschen ihre Städte angelegt? Und wie haben die Gebäude und Plätze wiederum das Leben der Bewohner beeinflusst? Und was können wir vielleicht aus der Antike für heutige Stadtplanungen lernen?  Vortrag: ab 18:00 Uhr stündlich, letztmals 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., 2. OG, Hörsaal 3075
Programm für Kinder
Leben in der römischen Stadt
Rom – antikes Zentrum der Macht. Wie lebten die damaligen Menschen eigentlich in dieser riesigen Stadt? Wie sah ihr Alltag aus? Was aßen und arbeiteten sie, was zogen sie an? Wir laden kleine und große Gäste zu einer spannende Reise in das antike Rom ein! Es darf probiert werden, wie römisches Essen schmeckte, wie sich feine Römerinnen zurecht machten, was Kinder früher spielten und wie sich die römischen Politiker Gehör verschafften. Wie funktionierten Handwerk und Handel – und wie rekonstruieren Archäologen das Leben der Römer?  Mitmachexperiment, Spiel: Westflügel, 2. OG, Sammlungsräume des Winckelmann-Instituts und Archaischer Saal
Abklatsch mal anders
Antike Inschriften mit nach Hause nehmen – lernen Sie bei uns die Technik des Papierabdrucks.  Demonstration, Mitmachexperiment: 19:00, 21:00 Uhr, Westflügel, 2. OG, Archaischer Saal
Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor
Blicke in die Zukunft
Der Exzellenzcluster »Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor« stellt aktuelle Forschungsthemen vor. »Bild Wissen Gestaltung« präsentiert Themen der aktuellen Forschung, die schon jetzt Szenarien einer »Zukunftsstadt« sind. Insekten können verkostet, in virtuelle Welten getaucht und 3D-Projektionen bestaunt werden. Informationen zum interdisziplinären Labor und der Themenklasse gibt's natürlich auch. Dazu bietet ein Weinstand Erfrischungen an!  2. OG, Helmholtz-Saal
Insektenverkostung: Nahrungsmittel der Zukunft Was und wie werden wir in Zukunft essen? Der Insektenkoch Frank Ochmann bereitet verschiedene Insekten live zu. Sie dürfen kosten! Dazu Getränke vom Weinstand. In vielen asiatischen Ländern sind Heuschrecken, Käfer & Co willkommene Snacks für zwischendurch. Auch die WHO empfiehlt Insekten als Proteinquelle. Wie sie wirklich schmecken, kann bei »Bild Wissen Gestaltung« getestet werden.  Demonstration
3D Projection Mapping: räumliche Infografiken Wir demonstrieren, wie man die Schnittstellen zwischen physischen und digitalen Raumaspekten sichtbar macht und zweidimensionale Informationen durch eine räumliche Dimension erweitert. Mit der Technik des 3D Projection Mapping können zweidimensionale Informationen wie Bilder und Videos auf dreidimensionalen, physischen Körpern im Raum abgebildet werden. Dabei liegt die Herausforderung darin, die projizierten Bilder so auf den physischen Raum zu legen, dass durch die Überlagerung beider Medien eine räumliche Illusion entsteht.  Demonstration
gamelab.berlin: Singleton Effizienzoptimierung, Deadlines und immer volle ToDo-Listen jagen uns durch den Alltag – hier bietet das Spiel Singleton ein Gegengewicht. Singleton ist ein Spiel, das Methoden und Techniken aus dem Game-Design gezielt dafür einsetzt, Motivation, Durchhaltevermögen und langfristige Erfolge in den Bereichen zu erzeugen, die ansonsten allzu schnell hinten herunterfallen. Singleton spielt man mit sich selbst. Jede_r Spielende kreiert dabei ein ganz individuelles, maßgeschneidertes Spiel und entwickelt es von Runde zu Runde weiter.  Spiel
Deutschlandstipendium Themenklasse »Bild Wissen Gestaltung« Studentisches Poster zur Neuordnung eines Supermarktes, zum Energieverbrauch in der Küche, zur Praxis des Spaziergangs, zu medizinischen Modellen, dem Essverhalten eines Kindergartens und zu einer Schallplatte aus Holz. Seit April 2014 sind im Exzellenzcluster »Bild Wissen Gestaltung« neun Studierende in der gleichnamigen Themenklasse aktiv, die im Rahmen des Deutschlandstipendiums von der Schering Stiftung gefördert wird. Die Studiernden erproben sich an eigenen Forschungsprojekten, unterstützt von den Mitarbeiter_innen des interdisziplinären Labors.  Ausstellung
gamelab.berlin und Vielfalt der Wissensformen: in virtuelle Welten eintauchen 
 Der virtuelle Raum durchdringt unseren Alltag immer mehr und verändert unsere Realitäts-Wahrnehmung. Erkunden Sie bei uns die virtuelle Welt – mit der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift. In dem interdisziplinären Seminar "Unendliche Weiten: Virtuelle Welten verstehen und gestalten" wurden verschiedenste Aspekte physischer und digitaler Räume mit Studierenden theoretisiert, erforscht und selbst gestaltet. Die Ergebnisse sind Räume, Objekte und Welten, die die Grenze von Virtualität und Physikalität verschwimmen lassen.  Mitmachexperiment
Zentraleinrichtung Hochschulsport
Bin ich in Balance?
Beim Mitmachexperiment des Hochschulsports werden muskuläre Dysbalancen durch isometrische Kraftmessung sichtbar. Wir geben Trainingsempfehlungen.  Infostand, Mitmachexperiment: Ostflügel, EG, Foyer
Ken Shi Kan e. V.
Iaido (Schwertkampf) und Jodo (Stockkampf)
sind Transformationen jahrhundertealter japanischer Kampfkünste, deren Wesen nicht mehr im Ausüben von Gewalt liegt, sondern in der persönlichen Weiterentwicklung und der Beherrschung des Geistes. Es werden, wie in den Jahren zuvor, exemplarisch Formen aus beiden Budo- Disziplinen gezeigt. Zu Beginn und zum Ende der Vorführung werden Übungspartner und Waffen an- bzw. abgegrüßt im Sinne der japanischen Tradition zur Bezeugung gegenseitigen Respekts und als wichtiges Ritual.  Aufführung: 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., vor dem Gebäude
Historische Kommission
Prof. Dr. Heinz-Elmar Tenorth führt durch das Hauptgebäude
Als Mitglieder der historischen Kommission der HU und langjähriger Professor unserer Universität kann Herr Professor Tenorth Ihnen Geschichten über die Universität erzählen, die selbst den Mitarbeitern noch nicht bekannt sind. Folgen Sie ihm auf einem unterhaltsamen Rundgang durch das Hauptgebäude.  Führung: 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: EG, Foyer
Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften
Berlin meets Sao Paulo
Wie kann eine Megacity durch Grün lebenswerter werden? Die HU ist in Forschung und Lehre international tätig. Am Beispiel der Zusammenarbeit mit der Universität Sao Paulo wird die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Urbanen Gärtnerns und der Umweltbildung von Großstädtern gezeigt. Die HU ist in Forschung und Lehre international tätig, an konkreten Orten werden innovative Themen bearbeitet; das riesige Sao Paulo kann vom "kleinen" Berlin Wissen und Technologien übernehmen und gemeinsam neues Wissen für eine nachhaltige Stadtentwicklung generieren. Agrarforschung bedeutet nicht nur Nahrungsmittelproduktion auf der freien Fläche, da schon jetzt mehr Menschen weltweit in Städt  Infostand: Ostflügel, 1. OG, Foyer
Großbritannien-Zentrum, Zentralinstitut der HU
What identity, love?: Envisioning British Diversities
Studierende aus 15 Nationen präsentieren Zukunftsvisionen der urbanen kulturellen Vielfalt Großbritanniens. Erleben Sie vielfältige Formen von kulturellem Ausdruck und Migrationserfahrung durch Musik, Film, Street Art, Literatur sowie Mode und Speisen.  1. OG, Senatssaal, auch für Kinder
Historical and Theoretical Perspectives The 21st century brings an inevitable change in attitude towards national belonging and subjectivity. This project intends to spread information about the reflection on identity and diversity in the United Kingdom, and explore how diverse subjectivities interact and are negotiated in the urban space through a multi-media exhibition. The exhibition provides an overview of British colonial and postcolonial history, as well as past and future demographic trends which reflect the increasing diversity of British society. A London district map shows the city's distribution of ethnic groups in order to state that, despite the claim for integration, urban space is not yet equally shared.  Ausstellung, Mitmachexperiment
Film & Literature With Pawel Pawlikowski who is a British immigrant from Poland, and the native Englishman Michael Winterbottom, the project will contrast two directors’ perspectives on British immigration. The visitor gets acquainted with some of the most recent writings on the topic of immigration and diversity. The project will present informative brochures on contemporary novels like Zadie Smith’s "NW” and Monica Ali’s "Brick Lane” as well as older novels like Hanif Kureishi’s "The Buddha of Suburbia” and Sam Selvon’s "The Lonely Londoners”. 
Fashion & Art Clothing has always been a tool for self-identification and self-expression. With the increase in mobility, fashion has become a mixture of cultural trends which are displayed in catwalk shows of famous London-based designers. Among them are Hussein Chalayan, Shirin Guild and Rifat Özbek whose cultural background serves as a source of inspiration. Yinka Shonibare's work is a perfect illustration of how an artist plays with the notions of authenticity, cultural identity and immigration while the dividing lines between nation and culture get blurred. Colonialism, race and class are some of the issues he tackles through painting, sculpture, photography and more recently, film and performance.  Ausstellung, Film
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Meeting Point Metropolis: Orte der literarischen Moderne
London, Paris, Dublin und New York waren Anfang des 20. Jahrhunderts Tummelplätze für Literaten und Künstler. Wo traf und trifft man sich? Wie schlugen sich die Begegnungen in Kunst und Literatur nieder? Kommen Sie mit auf eine literarische Reise und besuchen Sie die Salons, Buchhandlungen, Boulevards und Cafés, in denen sich die SchriftstellerInnen begegneten: Woolf, Stein, Hughes, Joyce, Sitwell und andere. Lernen Sie die vielfältigen Ideen dieser Zeit und ihre Wirkung in der Gegenwart kennen – durch informative Installationen, aufschlussreiche Vorträge und leckere Snacks der Twenties.  Ostflügel, 1. OG, Raum 2103
Speed-Dating the Modernists Stein, Sitwell, Woolf, Joyce, Hughes, Williams & Co.: Studierende präsentieren Mini-Porträts der Klassiker und Geheimtipps der literarischen Moderne.  Lesung: 20:00, 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min.
Quick & Witty: Short Talks on Great Modernist Authors and Artists Studierende und Mitarbeiter des Instituts für Anglistik und Amerikanistik sprechen unter anderem zu Joyces "Ulysses", Woolfs "Mrs. Dalloway", Hope Mirlees "Paris – A Poem". Sophie Thiele, Tobias Hausdorf, Dorothea Löbbermann u.a.  Vortrag: 19:00, 21:00 Uhr, Dauer: 45 Min.
Speak Easy Bar mit Snacks und Drinks der 20er Jahre. 
Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften - Fachgebiete Ökonomik der Gärtnerischen Produktion & Urbane Ökophysiologie
Urbaner Gartenbau als Beitrag zur Ernährungssicherung/Food Security through Urban Horticulture
Wir stellen Ideen zum Urbanen Gartenbau entlang der Vermarktungskette von afrikanischen indigenen Gemüsesorten vor und präsentieren Gemüsesorten sowie Alternativen zum synthetischen Pflanzenschutz für die Stadt. Heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in urbanen Zentren. Zunehmende Entfremdung von der Natur führt zu einem gesteigerten Bedürfnis nach Kompensation, etwa durch urbanes Gärtnern. In Entwicklungs- und Schwellenländern ist urbaner Gartenbau demgegenüber meist Teil einer Überlebensstrategie. Schließlich werden neuartige Produktionssysteme, wie z. B. Vertical Farming, vorgestellt. Prof. Dr. Bokelmann & Prof. Dr. Ulrichs, Verbundprojekt HORTINLEA  Infostand, Mitmachexperiment: Ostflügel, 1. OG, Foyer
Studentisches Projekt
kiezkieken
Das Kurzfilmfestival nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Berliner Stadtteile. Die Filme zeigen den Berliner Alltag, der in den persönlichen Geschichten der Stadtbewohner kostbar und einzigartig wird. Das Festival bietet ein Forum für einen lebendigen Austausch der StadtbewohnerInnen und gibt einen Einblick in ihre unterschiedlichen Lebenswelten. Bisherige Stadtteile waren Friedrichshain, Kreuzberg, Neukölln, Prenzlauer Berg, Wedding, Marzahn.  Film: 20:00-22:00 Uhr, Ostflügel, EG, Kinosaal
Institut für Geschichtswissenschaften
Nikolaus von Kues und seine Welt
Das Editionsprojekt "Acta Cusana" dokumentiert die Lebensgeschichte und die politische, intellektuelle und religiös-kirchliche Lebenswelt des bedeutenden Philosophen, Kardinals und Kirchenpolitikers Nikolaus von Kues.  Infostand: 1. OG, Ostflügel, Hörsaal 2014 a
Cusanus und die Türken. Vom Umgang mit dem Islam im späten Mittelalter Nikolaus von Kues entwarf ein Konzept von einem eigentlich einheitlichen Glauben in unterschiedlicher ritueller Ausformung – ein Patentrezept für ein Zusammenleben der Religionen? Die Eroberung Konstantinopels im Jahr 1453 löste im lateinischen Westen traumatisches Entsetzen und Kreuzzugspläne aus.  Vortrag: 17:30, 19:30, 21:30, 23:30 Uhr, Dauer: 15 Min.
Das Globusspiel – Finde Deine Mitte Nikolaus von Kues erklärte den Weg des Menschen zur Erfüllung mit einem Spiel: Wir versuchen, eine Kugel in die Mitte des Spielfeldes zu rollen. Aber die Kugel hat ein Loch und rollt nicht geradeaus. Sie ist so unvollkommen wie der Mensch. Schaffst Du es trotzdem in die Mitte?  Spiel
Institut für Philosophie
Mehr Licht. Goethe mit Newton im naturwissenschaftlichen Streit über Licht und Farbe
Was wäre geschehen, wenn Newton und Goethe zusammen am Prisma experimentiert hätten? Was, wenn sie über ihre besten Exerimente rational diskutiert hätten? Möglicherweise sähe heute unsere Physik komplett anders aus. Goethes Newton-Kritik ist bei weitem besser, als man so denkt. Das soll anhand von Experimenten gezeigt werden. Goethes entscheidende Entdeckung ist heute fast ganz vergessen: Jedes Experiment Newtons hat ein Gegenstück, in dem anstelle von Licht mit Schatten experimentiert wird. In diesen Gegenexperimenten zeigen sich die Komplementärfarben der Farben Newtons. So kommt in der Mitte des Newton-Spektrums ein grünes Feld vor, in Goethes völlig gleichwertigem Spektrum stattdessen ein wunderschönes Purpur-Feld.  Experiment, Vortrag: 21:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Ostflügel, 2. OG, Hörsaal 2014 B
Klassische Philologie
Latinitas Viva (in lateinischer Sprache)
Lateinische Führung durch das Hauptgebäude mit szenischem Dialog und Gesang. Wir beantworten Fragen zum aktiven Lateinsprechen und zu Methoden des "Latine loqui". Latein ist keine tote Sprache – sie kann wie eine moderne Fremdsprache erlernt und gesprochen werden. Wir zeigen Methoden und Anwendungsbereiche mit Vortrag, Gesprächen und Liedern.  Führung, Live-Musik: 19:00, 20:30, 22:00, 23:30 Uhr, Dauer: 30 Min., Westflügel, 2. OG, Raum 3059
Juristische Fakultät der HU
Vom Seminarraum in die Welt der Praxis: die Humboldt Law Clinic stellt sich vor
Unsere Studierende bearbeiten zusammen mit NGOs, Kanzleien und staatlichen Stellen "echte" Fälle. Kommen Sie in den juristischen Operationssaal! Schauen Sie uns über die Schulter und greifen Sie selbst zum rechtlichen Skalpell! Die Humboldt Law Clinic bietet Studierenden ein innovatives Lehrkonzept, das Wissenschaft und Praxis miteinander verbindet. Die Juristische Fakultät der HU hat 2010 eine der ersten Law Clinics in Deutschland aufgebaut. Das Programm umfasst drei Clinics, die zu den Bereichen Grund- und Menschenrechte, Verbraucherrecht und Internetrecht arbeiten.  Vortrag, Workshop: ab 19:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Westflügel, 2. OG, Raum 3070
Allgemeine Studienberatung und -information
Studium an der HU
Bachelor, Online-Bewerbung, Lehramt ... alle Infos rund um Studium und Bewerbung an der Humboldt-Unversität erhalten Sie hier. Reinschauen, nachfragen, reinschnuppern.  Infostand: 1. OG, vor dem Senatssaal
Institut für Erziehungswissenschaften
Mythen zum Lernen Erwachsener auf dem wissenschaftlichen Prüfstand
"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr"??? Wir stellen Forschungsergebnisse zur Bedeutung von Alter, Erfahrungen, Deutungen, Emotionen, Interesse und Zeit für Lernen vor.  Führung, Spiel: Westflügel, 1. OG, Raum 2070
Stadt- und Regionalsoziologie, Institut für Sozialwissenschaften
Studienergebnisse aus der Stadtsoziologie
"Gentrification" und "Touristification" sind in aller Munde. Welche wissenschaftlichen Konzepte stehen hinter diesen Begriffen? Welche Gebiete Berlins werden tatsächlich gentrifiziert? Wo tauscht sich die Bevölkerung aus? Mit unseren Forschungsarbeiten versuchen wir hinter die Fassaden der Veränderungen zu schauen und analysieren die Ursachen und Folgen von sozialen Veränderungen in unserer Stadt. Mit Postern und Karten werden wir einen Einblick in die Ergebnisse von aktuellen Studien zu Mietentwicklung, Verdrängung und einer steigenden Zahl von Wohnungseigentümern geben.  Ausstellung, Infostand: Westflügel, 1. OG, Foyer links
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leben in der Zukunftsstadt
Wissenschaftler und Studierende diskutieren nach Kurzvorträgen mit den Besuchern.  Podiumsdiskussionen, Vorträge: Westflügel, 1. OG, Löwen-Lounge
Vom dauerhaften Verbessern des Tierwohls   17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00, 22:00, 23:00 Uhr
Biodiversität in der Großstadt - Vom Bärtierchen und anderen Überlebenskünstlern   19:00 Uhr
Metabolismus der Stadt - Was muss sich für eine nachhaltige Zukunft ändern?   21:00 Uhr
HumboldtStore
Programm für Kinder
Die Forschungsreisen des Alexander von Humboldt
Alexander von Humboldt reiste fünf Jahre lang u. a. durch den Amazonas-Dschungel und entdeckte Pflanzen und Tiere. Wir erzählen Euch von seinen Reisen und vom Humboldt-Pinguin.  Vortrag: 17:30, 18:00, 18:30, 19:00, 19:30 Uhr, Dauer: 10 Min., EG, Foyer, Humboldt-Store
PSE
Schülergesellschaften
Eine Brücke zwischen Schule und Universität – Schülerinnen und Schüler berichten von den Inhalten und ihren Erlebnissen. Anmeldungen für das folgende Semester werden emtgegengenommen.  Infostand: bis 23:00 Uhr, Westflügel, 1. OG, Foyer
Humboldt-Universität zu Berlin
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT LEIDER. ("Fräulein Paulmanns Heirat")
Das Amateurpuppentheater der HU präsentiert eine Adaptation des "Goldenen Topfs" von E. T. A. Hoffmann. Dieses Mal weniger mit Puppen als vielmehr mit Gegenständen und eigenem Körper präsentiert das sechsköpfige Ensemble einzelne Szenen. Das Amateur-Puppentheater besteht schon seit mehr als 30 Jahren unter der Regie von Christian Noack.  Aufführung
Linguistik an der Humboldt-Universität und am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
►►►
Die Kurzvorlesungen, Spaß-Sprachkurse, Filme etc. der Sprachwissenschaftler umfassen Veranstaltungsreihen in vier Räumen sowie Stände. Alle Veranstaltungen dauern 30 Minuten, sodass Sie stets zwischen den Reihen wechseln können. Eine Übersicht zum Planen können Sie hier herunterladen: http://www.zas.gwz-berlin.de/lndw2015.html Wir freuen uns auf Sie! 
Reihe 1: Sprachwissenschaftliche Forschungsmethoden und Beispiele
Wir geben Einblicke in unsere Forschung und stellen unterschiedliche Arten der Beschäftigung mit Sprache vor.  Vorträge: Dauer: 30 Min., Westflügel, 1. OG, Hörsaal 2097
Lost in Translation: Chinesisch Hinter den für Unkundige scheinbar wirren chinesischen Schriftzeichen verbergen sich für Chinesen oftmals unzählige Bedeutungen und nicht selten Jahrhunderte alte Geschichten. Was das Dao De Jing und das Chinglish gemein haben, wird in diesem Vortrag anhand zahlreicher Beispiele veranschaulicht. Dr. Friederieke Assandri, Dr. Barbara Meisterernst, Zhen Xu, Kai Schlender  18:00 Uhr
Feldforschung auf der Insel Ambrym im Südseestaat Vanuatu Über die Erlebnisse und Ergebnisse eines mehrjährigen Feldforschungsprojekts zur kleinen Sprache Daakie. Hören Sie, wie es war, einheimische Überlieferungen und deutsche Märchen auszutauschen. Lernen Sie etwas über transitive Substantive, ungewöhnliche Zukunftsbezüge und sechs Übersetzungen des Pronomens "wir". Prof. Dr. Manfred Krifka  18:30 Uhr
Familiennamen und ihre Geschichte Wo kommen Familiennamen her? Wie haben sie sich ausgebreitet? Wie bilden sich Varianten? Was sagen die Namen über die Migration von Bevölkerungsgruppen aus? Zu diesen und anderen Fragen werden Informationen und Eindrücke aus der Forschung gegeben. PD Dr. Christiane Schiller  19:00 Uhr
Textanalyse im digitalen Zeitalter: Aufbau, Annotation und Abfrage von Korpora Elektronische Textsammlungen geben heutigen Sprach- und Textstudien ein ganz neues empirisches Fundament und ermöglichen faszinierende Einsichten. Welche Wörter und sprachlichen Strukturen treten in welchen Texten auf? Welche Wörter werden typischerweise miteinander verbunden? Im Vortrag wird gezeigt, wie ein digitales Textkorpus aufbaut wird, mit Zusatzinformationen zu Wörtern, Sätzen und Texten angereichert wird und schließlich für exemplarische Untersuchungen zu Sprache und Inhalt genutzt wird. Prof. Dr. Roland Meyer  19:30 Uhr
Rezeptive Mehrsprachigkeit innerhalb der Turksprachen Jeder spricht seine eigene Sprache und versteht dabei die andere, ähnliche Sprache des Gesprächspartners – dieses Phänomen führen die Sprecher unterschiedlicher Turksprachen vor. Es wird diskutiert und als Anlass genommen, Besonderheiten der Sprachen aufzuzeigen. Dr. Gulsum Massakowa  20:00 Uhr
Wie kann man die Herkunft einer Person an der Sprache erkennen? Die forensische Linguistik soll rechtsrelevante und wissenschaftlich begründbare Aussagen über die Herkunft einer Person treffen. Was sind die Anwendungsbereiche, Methoden, Möglichkeiten und Grenzen solcher Analysen? Prof. Dr. Lutz Rzehak  20:30 Uhr
Eis oder Schokolade? Ja, beides. Wie Kinder "oder" verstehen. In der experimentellen Pragmatik geht es darum zu verstehen, wie Sprache benutzt wird. Der neue Forschungsansatz wird am Beispiel des unterschiedlichen Verständnisses von "oder" bei 4- bis 5-jährigen Kindern und Erwachsenen erläutert. Wir zeigen, wie ein Pragmatik-Experiment mit Kindern abläuft, und erklären das Modell der Pragmatik von "A oder B", sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Schließlich sehen Sie, wie dieses Modell auf Warlpiri angewendet werden kann. PD Dr. Uli Sauerland  21:00 Uhr
Konfuzius und das Gesetz "Konfuzius sagt" sagen Chinesen zwar längst nicht so oft, wie hierzulande angenommen wird, allerdings gewinnt der Konfuzianismus in China zurzeit zunehmend an Bedeutung – und wirkt sich sogar auf die Gesetzgebung aus. Kai Schlender, Dr. Friederike Assandri  21:30 Uhr
Verständlich – aber nicht trivial! Was macht Texte schwer verständlich? Sie lernen Verfahren kennen, auch anspruchsvolle Inhalte verständlich zu präsentieren. Gemeinsam werden missglückte Texte verbessert. Westflügel, 1. OG, Hörsaal 2094. Dr. Werner Frey  21:30 Uhr
Was der Weg der Computermaus über die Gedanken verrät Erfahren Sie mehr über neue theoretische und methodologische Entwicklungen, die sich dem menschlichen Denken über die Beziehung zwischen dem Handeln und dem Denken nähern. Der klassische Ansatz der Kognitionswissenschaften verwendet Modelle des Denkens, die sich an konkreten Mechanismen oder Computerprogrammen orientieren. Dr. Jack Tomlinson  22:00 Uhr
Linguistik an der Humboldt-Universität und am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
Reihe 2, besonders für Lehrerinnen und Lehrer: Mehrsprachigkeit im Klassenzimmer
Über den kreativen Umgang mit Mehrsprachigkeit im Klassenzimmer. Bringen Sie Ihre Erfahrungen ein und nehmen Sie Arbeitsblätter und praktische Tipps mit. Von DozentInnen, die in dem Zusammenhang LehrerInnen an der HU unterrichten.  Vorträge, Workshops: Dauer: 30 Min., Westflügel, 1. OG, Hörsaal 2094
Spionage, Mobiltelefone und der deutsche Relativsatz Wir zeigen am konkreten Beispiel, wie man mithilfe von Relativsätzen auf sprachvergleichende Entdeckungstouren gehen und dabei Bewusstsein für sprachliche Strukturen aufbauen kann. Deutsch und Türkisch haben gänzlich andere Relativsätze. Unsere Übungen führen die Kinder vorsichtig und selbstentdeckend an diese Unterschiede heran. Der Nutzen von Nebensätzen in der Sprache wird nebenbei klar. Im Vergleich der Sprachen wird der Bauplan der deutschen Relativsätze deutlich und man bekommt ein Gefühl für die beträchtlichen Unterschiede der beiden Sprachen. Alex Lohse und PD Dr. Hubert Truckenbrodt  17:00 Uhr
Praktische Tipps zum Einbeziehen von Herkunftssprachen im Klassenzimmer Wir zeigen Möglichkeiten auf, bei Sprachvergleichen im Unterricht die Sprachkenntnisse der Schüler zu integrieren, daran anzuknüpfen und sie im Unterricht einzusetzen. Wie kann man Sprachen des mehrsprachigen Klassenzimmers zunächst sichtbar machen und würdigen? Wie kann man den Schülern helfen, bei der Wortschatzarbeit die Herkunftssprachen einzubinden? Wie kann man bei Sprachvergleichen an die muttersprachlichen Kenntnisse der anderen Sprache anknüpfen? Wie kann man über solche Sprachvergleiche grammatische Kenntnisse in den Schulsprachen erschließen? Alex Lohse und PD Dr. Hubert Truckenbrodt  17:30 Uhr
Was ist denn nun so schwierig an Bildungssprache? An ausgewählten Schulbuchtexten zeigen wir mögliche Quellen sprachlicher Schwierigkeiten auf. Dazu stellen wir Ihnen Unterstützungsaufgaben zur Verfügung. Probieren Sie aus, ob Sie die Aufgaben den Schwierigkeiten zuordnen können. Clara Töne, Heike Baake  18:00 Uhr
Literatur zum Umgang mit Mehrsprachigkeit im Klassenzimmer Wir stellen Ihnen eine Reihe neuerer Bücher aus der Schweiz und aus Deutschland vor, die nützliches Material für kreative sprachvergleichende Unterrichtsstunden liefern. Darunter: "Sprachenvielfalt als Chance", "Ausländisch für Deutsche", "Deine Sprache – meine Sprache", "Mulitkulturelles Deutschland im Sprachvergleich", "Das mehrsprachige Klassenzimmer". Prof. Dr. Manfred Krifka und PD Dr. Hubert Truckenbrodt  18:30 Uhr
Reihe 3: Sprachfamilien
Wir vermitteln Eindrücke von den Besonderheiten unterschiedlicher Sprachfamilien und geben einen Überblick über die Geschichte des Deutschen.  Dauer: 30 Min., Westflügel, 1. OG, Hörsaal 2094
Sprachen und Schrift in Afrika Die sprachliche Vielfalt Afrikas ist mit mehr als 2.000 Sprachen immens. Aber auch die Schrift hat auf dem Kontinent eine 5.000 Jahre alte und vielfältige Geschichte. In der Präsentation werden wir Schriften wie z. B. Äthiopisch, Ajami, Nko oder Vai in ihrem sprachlichen und historischen Kontext betrachten. Bei Entwicklung oder Übernahme von Schriftsystemen spielen soziale und politische Bedingungen eine wichtige Rolle. Ebenso kann die Art der betroffenen Sprache Einfluss auf die konkrete Form der Schrift haben. Der Vortrag beschreibt die Schriften der Antike, die Adaption der arabischen bzw. lateinischen Schrift seit der Neuzeit und die Entwicklung indigener Schriften seit dem 19. Jahrhundert. Dr. Andreas Wetter  Vortrag: 19:30 Uhr
Die deutsche Sprache Ein Überblick über die Entwicklungsgeschichte der deutschen Sprache von ihren Anfängen im 8. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Es wird auch gefragt: Müssen wir um die Zukunft unserer Sprache fürchten oder können wir ihr mit Zuversicht entgegenblicken? Wer entscheidet über das Schicksal unserer gemeinsamen Sprache? Prof. Dr. Karin Donhauser  Film: 20:00 Uhr
Die sprachliche Vielfalt Nordeuropas Mit neun Amtssprachen aus drei unterschiedlichen Sprachfamilien bietet der Norden Europas eine faszinierende sprachliche Vielfalt. Lernen Sie die Sprachen unserer Nachbarn im Norden kennen. Wir fangen mit einem kleinen Experiment an, in dem wir drei kurze Texte in einer nordischen Sprache lesen. Kann man schon ein bisschen verstehen, wovon der Text handelt, oder sind alle Wörter völlig fremd? Erklärt wird, wie die Gliederung der nordischen Sprachen ihre spannende Geschichte widerspiegelt und welche Rolle die deutsche Sprache gespielt hat. Prof. Dr. Muriel Norde  Vortrag: 20:30 Uhr
Die slawischen Sprachen "Vlk brkl, mrkl, zmlkl." – Zungenbrecher-Sätze ganz ohne Vokal, zwei Schriften für eine Sprache, eine eigene Verbform zur Wiedergabe fremder Rede. Wir stellen Ihnen Eigenarten der slawischen Sprachen vor. Ca. 300 Mio. Menschen nennen eine slawische Sprache ihre Muttersprache, fast die Hälfte davon das Russische. Aber wer kennt schon das Kaschubische, das Russinische oder gar das Knaanische? Gewinnen Sie auch einen Eindruck von der sprachlichen Vielfalt unserer östlichen Nachbarn.  Vortrag: 21:00 Uhr
Programm für Kinder
Theaterstück: laborEPOS
Was bedeutet für mich Heimat? Wie hängt sie mit Sprache zusammen? Ist Freundschaft wissenschaftlich beweisbar? Die deutsch-italienischen Kinder der Finow-Grundschule zeigen Theaterszenen aus der Odysee und der Ilias in ihrer eigenen Bearbeitung. Die deutsch-italienischen Kinder der 6D haben ein neues Konzept entwickelt, um sich mit schwierigen Themen wie z.B. Heimat, Schönheit, Weisheit und Freundschaft zu beschäftigen. Das Ergebnis ist ein interdisziplinärer Weg durch darstellendes Spiel, Film, Malerei, Bühnenbild, Dramaturgie und Web Design. Die Schüler freuen sich darauf, einen Ausschnitt aus ihrer Arbeit zu präsentieren. Erika Tribbioli  Aufführung: 19:00 Uhr, Dauer: 30 Min., Westflügel, 1. OG, Seminarraum 2093
laborEPOS – Ausstellung Ausstellung des Arbeitsbuchs, der Texte, Zeichnungen, Bastelarbeiten und Fotos der Theatergruppe. Erika Tribbioli  Ausstellung: 20:00-22:00 Uhr, Westflügel, 1. OG, vor Raum 2093
Filme von der Feldforschung auf Vanuatu
Kurze Filme berichten über das Dokumentationsprojekt zu den Sprachen in Vanuatu und über das Leben auf der Insel Ambrym. Prof. Dr. Manfred Krifka, Dr. Kilu von Prince  Filme: Dauer: 30 Min., Westflügel, 1. OG, Hörsaal 2093, ab 10 Jahren
Einblicke in ein linguistisches Feldforschungsprojekt, Teil I Sechs kurze Filme berichten über das Dokumentationsprojekt zu den Sprachen in Vanuatu und über das Leben auf der Insel Ambrym. Diese musste jüngst in enger Folge ein starkes Erdbeben, einen Vulkanausbruch und schwere Verwüstungen durch den Zyklon Pam erdulden. Prof. Dr. Manfred Krifka, Dr. Kilu von Prince  19:30, 22:30 Uhr
Einblicke in ein linguistisches Feldforschungsprojekt, Teil II Sechs weitere kurze Filme aus dem Feldforschungsprojekt in Vanuatu. Prof. Dr. Manfred Krifka, Dr. Kilu von Prince  20:00, 23:00 Uhr
Melanesische Mythen (OmU) Menschen aus Ambrym erzählen: Wie man sich aus einem Geisterdorf herausstiehlt, wie ein Mann seine Frau aus der Höhle der Toten zurückholt und wie ein Menschenopfer Frieden zwischen zwei verfeindeten Dörfern stiftet. Außerdem erfahren wir, wie ein beleidigter Bruder in den Tod geht, wie der Vulkan Benboo zu seinem Namen gekommen ist und, in einer Sandzeichnung, wie sich zwei Frauen im Busch begegnen, nachdem der riesige Würgefeigenbaum niedergebrannt ist. Prof. Dr. Manfred Krifka, Dr. Kilu von Prince  20:30, 23:30 Uhr
Reihe 4: Spaß-Sprachkurse für Jugendliche und Erwachsene
Wir geben einen kurzen Einblick in die Eigenheiten der einzelnen Sprachen und Kulturen, bringen Ihnen wichtige Worte, Sätze und Lieder bei und servieren auch landestypische Spezialitäten. Mit Merkblättern zum Mitnehmen. Wer will, kann an den Ständen kurze Sprachtests machen. Für fünf bestandene Tests gibt es ein mehrsprachiges T-Shirt zu gewinnen.  Workshops: Dauer: 30 Min., Westflügel, 1. OG, Seminarraum 2095a, ab 10 Jahren
Dänisch In diesem Kurs wird ein Einblick in die dänische Sprache mit Begrüßung, typischen Wendungen und sprachlichen Besonderheiten gegeben. Erfahren Sie, warum neben Smørrebrød und Pølsern die Doppelkekse und die Rote Grütze wichtig sind, woher die dänische Flagge stammt und warum man beim Lernen der Sprache Kopfrechnen braucht! Wer den Koch der Muppets kennt, ahnt es vielleicht schon: Dänisch, diese Sprache ist etwas anders. Nadine Kleinherenbrink, Moritz Twente  17:00 Uhr
Türkisch Lernen Sie zehn wichtige Ausdrücke für die Alltagskommunikation. Zeichnen Sie Ihre Familienstruktur mit vielen Wörtern für unterschiedliche Tanten, Onkel, Cousinen und Schwager. Rätseln Sie mit zu Germanismen im Türkischen und Turzismen im Deutschen. Zum Probieren gibt es kleine türkische Spezialitäten und türkischen Tee aus dem "Semaver"! Wussten Sie, dass Sie nur sehr wenige Buchstaben lernen müssen, um das Türkische richtig auszusprechen? Feyza Aydın  17:30 Uhr
Isländisch E-eyjafjalladingsbums... wollten Sie schon immer mal wissen, wie man den berühmtberüchtigten Vulkan ausspricht? Dann ist der Schnupperkurs Isländisch genau das Richtige für Sie. Lernen Sie die Aussprache und die wichtigsten Ausdrücke, um mit Isländern in Berlin oder auf der Insel von Eis und Feuer ins Gespräch zu kommen. Mit isländischem Getränk. Gracjana Kasperkiewicz  18:00 Uhr
Bislama (Vanuatu) Westflügel, 1. OG, Seminarraum 2093. Was passiert, wenn man Wörter aus dem Englischen nimmt, und versucht, damit die Strukturen einer ozeanischen Sprache nachzubilden? Das Ergebnis könnte so aussehen wie Bislama, die Landessprache des Pazifikstaates Vanuatu. Wir lernen einige Aspekte dieser Kreolsprache kennen, und wir lernen den Refrain der Nationalhymne "Yumi yumi yumi" zu singen. Dr. Kilu von Prince  18:00 Uhr
Russisch Privjet! Singen Sie ein bekanntes russisches Lied mit und erfahren Sie, worum es dabei geht! Entdecken Sie, warum es im Russischen zahlreiche Wörter aus dem Deutschen gibt und lernen Sie dabei einige Grundlagen der russischen Sprache. Beim Kosten russischer Süßigkeiten gelangen Sie in die Welt russischer Kultur und Literatur. Daria Godovikova  18:30 Uhr
Arabisch "Du safarist in die Sahara." "Dein Habibi ist makaber, wallah." "Du sirupst einen Kaffee oder lieber einen Tee?" Einzelne arabische Wörter haben ihren Weg nach Deutschland gefunden. Wir verwenden sie zum Verständnis unserer ersten arabischen Sätze: Ana usaafir ila-l-sahraa. Inta tuhibb al-maqaabir, wallahi. Inta taschrab qahwa aw la schayy? Wir werfen auch einen Blick auf die faszinierende arabische Schrift. Dort sehen wir, was ein Haus mit unserem Buchstaben "B" zu tun hat, was Köpfe mit "Rs" und Augen mit "Os" zu tun haben. Jan-Philipp Gack  19:00 Uhr
Schwedisch Verschaffen Sie sich einen kleinen Einblick in die Sprache des Landes, aus dem IKEA, Pippi Langstrumpf und Sommerurlaub im roten Holzhäuschen kommen. Lernen Sie Begrüßungen, typische Wendungen und sprachliche Besonderheiten. Wie bestellt man den in Skandinavien heißgeliebten Kaffee zur fika? Ein schwedisches Getränk gibt es zur Erfrischung. Marlén Jacobshagen, Johanna Meinel  19:30 Uhr
Finnisch Der Weihnachtsmann spricht eine Sprache mit 15 Fällen und unglaublich langen Wörtern. Diese Sprache klingt magisch und wunderschön! Verschaffen Sie sich einen kleinen Einblick mit Begrüßung, typischen Wendungen und sprachlichen Besonderheiten. Und begrüßen Sie nächstes Jahr den Weihnachtsmann in seiner Muttersprache! Mit einem finnischen Getränk. Iliyana Braykova  20:00 Uhr
Chinesisch Ni hao! Hen hao chi! Wo ai ni! (Hallo! Sehr lecker! Ich liebe dich!) Wie Sie in jeder Situation das Richtige sagen, lernen Sie hier mit einer chinesischen Theatergruppe. In kurzen Szenen, die vorgespielt, angehalten und erklärt werden, üben Sie die wichtigsten Wörter und Sätze und können am Ende sogar ein chinesisches Geburtstagslied singen. Xu Zhen  20:30 Uhr
Litauisch Sveiki! Erfahren Sie, was das litauische Nationalgericht "cepelinai" mit dem legendären Luftschiff zu tun hat, lernen Sie, wie man litauische Familiennamen bildet und üben Sie sich in der Aussprache wichtiger litauischer Redewendungen! Am Ende des Kurses schlachten wir einen "šakotis", den traditionellen litauischen Baumkuchen. Iki pasimatymo! PD Dr. Christiane Schiller  21:00 Uhr
Persisch Persisch ist eine dem Deutschen nah verwandte Sprache und erscheint uns doch so fremd – nicht zuletzt wegen der arabischen Schrift. Wir werden einige sprachliche Gemeinsamkeiten des Persischen, Deutschen und anderer indoeuropäischer Sprachen betrachten und uns mit der arabischen Schrift beschäftigen. Dabei lernen Sie auch Ihren Namen zu schreiben. Prof. Dr. Lutz Rzehak  21:30 Uhr
Kikuyu (Tonsprache aus Kenia) Mu͂ega hwai͂ini͂ 'Guten Abend!'. Kikuyu ist eine in Kenia gesprochene Tonsprache. Lernen Sie von einer Muttersprachlerin, die zugegen sein wird, wie man sich begrüßt und verabschiedet. Lernen Sie, Tonunterschiede zu hören und nachzusprechen: iria heißt 'See' oder 'Milch', je nach Melodie. Selbstgemachtes kenianisches Madathi ist für alle da! Siri Gjersøe  22:00 Uhr
Norwegisch Westflügel, 1. OG, Hörsaal 2094. Norwegen hat neben Bergen, Fjorden und Wikingern eine wunderbare und interessante Sprache zu bieten. In diesem Kurs soll ein kleiner Einblick mit Begrüßung, typischen Wendungen und sprachlichen Besonderheiten gegeben werden. Erfahren Sie auch etwas über die ungeahnten Möglichkeiten der freien Entfaltung in dieser Sprache. Mit norwegischem Getränk. Anna Eisenberg  22:00 Uhr
Kasachisch Wer kann schon auf Kasachisch grüßen, sich vorstellen, jemanden kennenlernen und sich verabschieden? Hier haben Sie die seltene Gelegenheit, dies mit kleinen Rollenspielen und eingängigen Sprechübungen zu lernen. Spielerisch wird außerdem die kyrillische Schrift vermittelt. Zum Kosten gibt es kasachische Leckereien! Dr. Gulsum Massakowa  22:30 Uhr
Türkisch II Westflügel, 1. OG, Hörsaal 2094. Spaß mit kurzen Sätzen. Wussten Sie, dass die türkische Satzstruktur der deutschen eigentlich sehr ähnlich ist? Mit kleinen Spielen lernen wir, wo man hinsehen muss, um das zu erkennen. Und schon können wir kleine Sätze auf Türkisch bilden und verstehen! Dr. Beste Kamali  22:30 Uhr
Das "West-Slavistik Mini-Diplom" Besuchen Sie die Spaß-Sprachkurse Polnisch, Slowakisch und Tschechisch und machen Sie das "West-Slavistik Mini-Diplom". 
Polnisch Westflügel, 1. OG, Seminarraum 2093. Was haben unsere Gurke und Grenze mit der polnischen Sprache zu tun? Es sind Entlehnungen von Polnisch ogórek und granica. Sie lernen Redewendungen, die Sie bei Ihrem nächsten Ausflug z. B. nach Szczecin (Stettin), Wrocław (Breslau) oder Poznań (Posen) anwenden können. Denn diese Städte sind von Berlin aus näher als Stuttgart, Wuppertal oder Bremen! Für das Bestehen der Tests zum Polnischen, Slowakischen und Tschechischen gibt es ein "West-Slavistik Mini-Diplom". Jan Conrad, Dr. Hanna Burkhardt  21:00 Uhr
Slowakisch Westflügel, 1. OG, Seminarraum 2093. Möchten Sie das slawische Esperanto kennenlernen? Wenn Sie Slowakisch sprechen, werden Sie nämlich auch in allen anderen slawischen Ländern problemlos verstehen. Grund genug also zu lernen, wie man sich auf Slowakisch vorstellt, bedankt oder verabschiedet und ob man Damen in der Slowakei noch mit ruky bozkávam ‚Ich küsse die Hände‘ begrüßt. Für das Bestehen der Tests zum Polnischen, Slowakischen und Tschechischen gibt es ein "West-Slavistik Mini-Diplom". PaedDr. Jana Orieščiková  21:30 Uhr
Tschechisch Westflügel, 1. OG, Seminarraum 2093. Lernen Sie eine Sprache kennen, die zwar Haken und Ösen hat, aber nur auf ihren Buchstaben: In diesem Kurs lernen Sie, wie man sich auf Tschechisch begrüßt, vorstellt und verabschiedet und wie man einen ganzen Satz ohne einen einzigen Vokal bilden kann: Strč prst skrz krk (‚Steck den Finger durch den Hals‘)! Für das Bestehen der Tests zum Polnischen, Slowakischen und Tschechischen gibt es ein "West-Slavistik Mini-Diplom". Lenka Kropáčová  22:00 Uhr
Linguistik an der Humboldt-Universität und am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
Umtrunk für unsere späten Gäste
Wir laden Sie zum Gin Tonic ein. Für junge späte Gäste gibt es Saft.  ab 22:30 Uhr, Westflügel, 1. OG, Flur
Stände und Installationen der Linguisten an der HU und am ZAS
bis 23:30 Uhr, Westflügel, 1. OG, gegenüber von Hörsaal 2094
Mehrsprachigkeit in Berlin Der Berliner Interdisziplinäre Verbund für Mehrsprachigkeit (BIVEM) stellt seine Aktivitäten vor und informiert über mehrsprachige Erziehung, Sprachförderung und -entwicklung von Kindern. Ob mit Russisch, Türkisch, Arabisch oder anderen Sprachen – Tausende Kinder in Berlin wachsen mehrsprachig auf. PD Dr. Natalia Gagarina, Prof. Dr. Manfred Krifka, Stefanie Düsterhöft, Julia Lomako, Dorothea Posse, Nathalie Topaj  Infostand, Spiel
Sprachtest: Wie modern ist Ihr Deutsch? Sprechen Sie innovativ oder eher konservativ? Bestimmen Sie Ihren Sprachstand und erfahren Sie, welche Rolle Sie in aktuell ablaufenden Sprachwandelprozessen spielen. Sprachen verändern sich im Laufe der Zeit. Das gilt auch für das moderne Deutsch. Und es sind wir – die SprecherInnen des Deutschen –, die unsere Sprache kontinuierlich verändern. Hier können Sie herausfinden, welchen Anteil Sie an aktuellen Veränderungen haben. Prof. Dr. Karin Donhauser  Mitmachexperiment
Hörstation zur Geschichte der deutschen Sprache Wie hat die Sprache Martin Luthers wohl geklungen und wie das Deutsche im 9. Jahrhundert? Hören Sie selbst! Planen Sie einen Besuch ein bei der Hörstation zur Geschichte der deutschen Sprache. Hier gewinnen Sie einen unmittelbaren Eindruck von früheren Sprachstufen aus den letzten 1.200 Jahren. Die Veränderungen werden an Beispielen erklärt. Prof. Dr. Karin Donhauser  Infostand, Installation
Runenschrift Informieren Sie sich über Aussehen und Geschichte der Schrift der Wikinger, betrachten Sie Repliken von Runensteinen und machen Sie selbst ein Runen-Namenschild! Über die Runen gibt es viele Missverständnisse, von Missbrauch in der Nazizeit bis zu New Age-Schwärmerei. Die Runen wurden bis ins 19. Jahrhundert benutzt, besonders in Nordeuropa. Hier können Sie mehr über die Runen, Ihre Herkunft und ihren Gebrauch erfahren. Prof. Dr. Muriel Norde  Infostand
Faszination chinesische Schriftzeichen Schreiben Sie Ihren Namen auf Chinesisch, erfahren Sie etwas über die Komplexität der Namensgebung in China oder entdecken Sie, was Ihr Tattoo wirklich bedeutet. Für Erwachsene und Kinder. Kai Schlender  Infostand, Mitmachexperiment
Was macht die Zunge beim Sprechen? Wir zeigen Ihnen, wie wir die Bewegungen der Zunge beim Sprechen durch elektromagnetische Artikulographie sichtbar machen. Wir stellen vor, wie Zungenbewegungen aufgenommen und analysiert werden kann. Eine praktische Vorstellung davon, wo sich Ihre Zunge bei der Produktion eines Lautes befindet, bekommen Sie bei unserem Mitmachexperiment. Prof. Dr. Christine Mooshammer, Oxana Rasskazova, Anja Riemenschneider, Malte Belz  Infostand, Mitmachexperiment
Slawisches im Deutschen – slawische Sprachwissenschaft Im Computer-Ratespiel lernen Sie, welche deutschen Wörter aus dem Slawischen entlehnt wurden und welche mit slawischen Wörtern verwandt sind. An unserem Infostand erfahren Sie noch mehr Spannendes und Unbekanntes zu slawischen Sprachen und ihrer Erforschung. Prof. Dr. Luka Szucsich, Prof. Dr. Roland Meyer  Infostand, Spiel
Denken vor Handeln oder Handeln vor Denken? Machen Sie mit und erfahren Sie etwas über den Zusammenhang zwischen Sprache, Denken und Handeln! Für Kinder und Erwachsene. Dr. Jack Tomlinson  Mitmachexperiment
Bist du logisch oder pragmatisch? Sie beurteilen, ob eine Reihe von Sätzen wahr oder falsch ist. Wir schätzen ein, ob Sie ein logischer oder pragmatischer Typ sind. Für Kinder und Erwachsene. Dr. Nicole Gotzner  Mitmachexperiment
Wer ja sagt, kann nicht nein sagen? Doch! Nein ist nicht immer das Gegenteil von Ja und ein bloßes Nein kann missverständlich sein. In unserem Experiment erfahren Sie, wie Wörter wie Ja und Nein verwendet werden. Dr. Berry Claus  Mitmachexperiment
Knobel-Spiel zu fremden Sprachen im deutschen Wortschatz Viele Wörter der deutschen Sprache, bei denen man das nicht erwarten würde, wurden aus einer anderen Sprache entliehen. Alex Lohse  Spiel
Kartenspiel GRAMS: Grammatik als Spiel Wir laden zu einem Kartenspiel ein, bei dem man Sätze legt. Die Regeln ähneln denen von Rommé und Skippo. Bauen Sie ein paar ulkige Sätze mit uns! Dr. Kerstin Schwabe, Livia Sommer, Noemi Geiger, Dr. Torgrim Solstad, Dr. Tom McFadden  Spiel
Tests für die Spaß-Sprachkurse Hier können Erwachsene und Jugendliche kleine Tests zu den einzelnen Spaß-Sprachkursen absolvieren. Für fünf bestandene Tests gibt es ein mehrsprachiges T-Shirt zu gewinnen.  Spiel
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtPolnisches Institut Berlin
Burgstraße 27, 10178 Berlin
►►►
Auch erreichbar ab S Hackescher Markt. 
Polnische Wissenschaft
In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen der Republik Polen zeigt das Polnische Institut Berlin spannende polnische Erfindungen und technische Innovationen aus dem Bereich der Robotik, die die Welt bewegen. Zu sehen sind u. a. ein Exoskelett, ein hochmodernes künstliches Herz, ein Cyber-Fisch, ein Mars-Rover der neuesten Generation sowie die Perowskit-Solarzelle, die eine neue Ära der Photovoltaik einläutet. Zusätzlich können sich Kinder in einem Workshop als Roboter-Konstrukteure austoben während die Eltern einer Molekularküchen-Vorführung beiwohnen können.  Ausstellung, Demonstration: EG
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortTheologische Fakultät der HU
Burgstraße 56, 10117 Berlin
►►►
Auch erreichbar ab S Hackescher Markt. 
Theologischen Fakultät
Verkehrte Welt – oder: Warum man "O du fröhliche" auch im Sommer singen kann
Ein Vortrag des Landeskirchenmusikdirektors. Prof. Dr. G. Kennel  Vortrag: 18:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Hellsehen in preußischblauer Nacht
Friedrich Schleiermacher über Magnetismus, Spiritismus und Wahrsagekunst. Prof. Dr. A. Arndt  Vortrag: 18:30 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Josef und Ägypten. Die Josefsgeschichte im Lichte neuer Papyrusfunde
Lange Zeit wurde die Josefsgeschichte mit der Geschichte Ägyptens im ausgehenden 2. Jahrtausend verbunden. Neue Funde verweisen eher auf die Perserzeit als Kontext der Josefsgeschichte. Prof. Schipper  Vortrag: 20:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Die klingende Bibliothek
Unsere Bibliothek öffnet ihre Türen und wird von einem Projektchor der Theologischen Fakultät mit Gesang erfüllt. Zwischen den Büchern singt ein Chor aus Mitarbeitenden und Studierenden der Fakultät unter der Leitung von Liz Mayer.  Aufführung, Live-Musik: 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Bibliothek
Wer hat's doch gleich gesagt? (Bibelquiz)
Wer schon ein mal ein wenig durch die Bibel geblättert hat, wird festgestellt haben: So prüde und fromm ist dieses Buch gar nicht! Wir laden Sie herzlich ein zu einer lustigen Rätselrunde.  Spiel, Wettbewerb: 21:30 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
"Balgende Mönche"? Szenen antiker christlicher Konzilien
Die Akten der frühen christlichen Konzilien erinnern eher an dramatische Vorführungen als an verstaubte Sitzungen. Wir geben Ihnen einen Einblick! Prof. Markschies und Team  Aufführung, Lesung: 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Gartenglück und Lebenssinn – Religionskulturelle Notizen zur spirituellen Dimension des Gärtnerns
Vom Paradiesgarten der Bibel über die großartigen islamischen Parkanlagen bis hin zum zen-buddhistischen Meditationsgarten. Gärten spielen in religiösen Überlieferungen eine wichtige Rolle, denn Gärtnern bringt ganz unmittelbar, sozusagen handgreiflich, die Verbindung zu den Kraftquellen des Lebens. PD Dr. M. Kumlehn.  Vortrag: 22:30 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Theo-Slam: "Über Gott und die Welt"
In kurzen, knackigen und pointierten Beiträgen reden wir über Gott und die Welt. Dabei wird auch so manchem Rätseln, Irrungen und Wirrungen aus der Bibel nachgegangen.  Wettbewerb: 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Biblisches Erzählcafé
Was passiert, wenn biblische Geschichten plötzlich mündlich, frei und individuell erzählt werden? Wir laden Sie ein zu einer kleinen Kostprobe des theologischen Erzählens. Die Bibel erzählt: Geschichten vom Glauben und Zweifeln, vom Lieben und Hassen, von Hoffnung und Verrat – Geschichten aus dem Leben und für das Leben. Welche Form, welche Worte braucht es, damit diese Geschichten heute wieder flüssig und lebendig werden können? Das Programm beinhaltet eine kleine Einführung in die narrative Bibeldidaktik sowie jeweils zwei biblische Erzählungen.  Lesung, Vortrag: 17:30, 18:30, 19:30, 20:30 Uhr, Dauer: 30 Min., 1. OG, auch für Kinder
Programm für Kinder
Antike Schreiberwerkstatt
In unserer Schreiberwerkstatt können antike Schriftsysteme und Schreibtechniken selber ausprobiert werden (mit Kinderbetreuung). Fragmente alter Bibelhandschriften aus Pergament, keilschriftliche Mythen auf Tontafeln, ägyptische Papyri, Inschriften in Stein und Nachrichten auf Tonscherben: Theologinnen und Theologen arbeiten an spannenden Texten.  Mitmachexperiment, Workshop: bis 22:00 Uhr, 1. OG
Programm für Kinder
Das Legobibel-Projekt
Schulklassen zeigen ihre Legocomic-Version der Josefsgeschichte. Wollt auch Ihr ein Lego-Bild bauen? Angebot des Bibelkabinetts, in Kooperation mit der Religionspädagogin U. Häusler.  Infostand, Mitmachexperiment: bis 22:00 Uhr, 1. OG
Sammlung historischer Palästinabilder
Unsere Sammlung historischer Palästinabilder dokumentiert nicht nur den Blick früherer Forscher auf das "Heilige Land", sie bewahrt auch oftmals das einzige Zeugnis von inzwischen zerstörten Relikten.  Ausstellung: EG
Aktuelle Forschungsprojekte an der Theologischen Fakultät
Ausstellung: EG
S+U Friedrichstraße
S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6, RB 21, RB22 Übergang zur Route 10 (Mitte-Süd)
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortJacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin
Universitätsbibliothek
Das Grimm-Zentrum: Wie funktioniert die Bibliothek?
Wir führen Sie durch öffentliche und nicht-öffentliche Bereiche der Bibliothek und zeigen Ihnen beim Rundgang verschiedene Automaten, die im Bibliotheksalltag zum Einsatz kommen.  Führungen: ab 17:15 Uhr stündlich, letztmals: 22:15 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, Foyer
Führung für Gehörlose durch das Grimm-Zentrum Mit Gebärdendolmetscherin  17:30 Uhr, Dauer: 90 Min.
Digitalisierung historischer Buchbestände
Wie gestaltet sich die Digitalisierung aus Sicht der Bibliotheken? Welche Dienstleistungen bieten die Bibliotheken für ihre Benutzer und für Wissenschaftler an? Ihnen werden hochspezialisierte Scantechnik für die Buchdigitalisierung historischer Sammlungen und moderne Software- und Workflowlösungen im Echtbetrieb vorgeführt. Früher konnten alte, seltene und wertvolle Bücher meist nur in speziellen Lesesälen der Bibliotheken genutzt werden, und Forscher und Bücherliebhaber reisten durch die Welt. Die Digitalisierung von Büchern, die seit etwa einem Jahrzehnt weltweit massenhaft betrieben wird, hat den Zugang zu Bibliotheksbeständen, aber auch wissenschaftliche Arbeitsmethoden grundlegend verändert.  Demonstration: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Architektur-Highlights: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum
Agentur Ticket B führt in das Planungskonzept der größten Freihandbibliothek Deutschlands ein und erläutert die architektonische Gestaltung im Kontext der Funktionen einer großen Universitätsbibliothek.  Führung: 18:30, 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Foyer
Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Informationsträger im Wandel der Zeit
Was haben Papyrus und USB-Sticks gemeinsam? Unsere kleine Ausstellung verrät es! Beantworten Sie die Fragen im Quiz und gewinnen Sie einen tollen Preis!  Ausstellung, Wettbewerb: EG, Foyer
Sprechen Sie Google?
Tipps und Tricks, wie Sie noch schneller und genauer finden, was sie wirklich suchen.  Workshop: 18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 35 Min., EG, Foyer
Wie wird man eigentlich BibliothekarIn?
Studierende berichten über Studieninhalte, Studienalltag und Berufsmöglichkeiten.  Infostand: EG, Foyer
Programm für Kinder unter 10 Jahren
Bücher der Zukunft – Malwettbewerb
Wie werden die Bücher der Zukunft aussehen? Gibt es überhaupt noch Bücher? Wer wird sie lesen? Nimm an unserem Malwettbewerb teil und zeig uns, wie Du Dir die Bücher der Zukunft vorstellst!  Wettbewerb: EG, Foyer
Universitätsbibliothek
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Wort, Schrift & Buch mal spielerisch
Spiel: ab 18:00 Uhr alle 30 Min., letztmals 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Zentrum Jüdische Studien in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin
Junger Salon: Judentum und Vielfalt
Auf Einladung des Zentrums Jüdische Studien zeigt die Bildungsinitiative "on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule" eine mobile Ausstellung, bei der über die Vielfalt der jüdischen Geschichte, Religion und Tradition in Gegenwart und Vergangenheit diskutiert werden kann.  Ausstellung: Führungen: bis 22:00 Uhr, EG, Foyer, ab 10 Jahren
Zentrum Jüdische Studien
Salon Jüdische Studien
Das Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg lädt in guter Berliner Tradition zu zwölf Vorträgen und Gesprächen über aktuelle Themen aus den Jüdischen Studien ein. Das konkrete Programm finden Sie vorab unter: www.zentrum-juedische-studien.de.  Vortrag: ab 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., EG, Foyer, Kubus
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung
Wissensquiz zu Muslimen in Deutschland
Narrationen des Deutschseins – Wer oder was ist deutsch? Wer gehört dazu und wer nicht? Welche Erzählungen vom Einwanderungsland Deutschland werden der Realität unserer Gesellschaft gerecht? Federführend für das Quiz ist das Projekt "Junge Islambezogene Themen in Deutschland" (JUNITED), welches im Rahmen des Projekts Junge Islamkonferenz - Deutschland (JIK) durchgeführt wird (Mercator Stiftung/HU, Leitung Prof. Dr. Naika Foroutan).  Infostand, Spiel: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien
Transdisziplinäres Gender-Quiz
Rund um das alltägliche und akademische Wissen zu Körpergeschichte, Wissensgeschichte, Sexualitätsgeschichte uvm. Zur Beantwortung ist kein spezifisches Vorwissen nötig.  Spiel: EG, Foyer
Institut für Rehabilitationswissenschaften
Schrift (er)tasten – eine Einführung in die Blindenschrift
Was bedeutet der Tastsinn für blinde Menschen? Wie funktioniert die Brailleschrift? Erproben Sie Ihren Tastsinn und lesen und schreiben Sie einzelne Buchstaben in Braille.  Infostand, Workshop: 18:00, 20:00, 22:00 Uhr, EG, Foyer
U Hausvogteiplatz
U2
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortPaul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (PDI) im Forschungsverbund Berlin e. V.
Hausvogteiplatz 5-7, 10117 Berlin
Vorträge am Paul-Drude-Institut
Vorträge: Dauer: 40 Min., EG, Vortragssaal
Halbleiterstrukturen der Zukunft werden immer kleiner – wo ist die Grenze? Elektronische Bauelemente werden immer kleiner, speichern immer mehr Daten, werden immer schneller und sollen dabei immer weniger Energie verbrauchen. Wie geht das? Darüber informiert der Direktor des PDI.  18:30 Uhr
Quantenkaskadenlaser (QCL) – zwischen Mikrowellen und Infrarot QCL sind kompakte und leistungsstarke Halbleiterlaser für den Spektralbereich der Terahertz-Strahlung. Mit unseren QCLs wird in der Astronomie interstellare Materie untersucht. Terahertz-Strahlung führt zu neuen Anwendungen im Bereich der Bildgebung und der Spektroskopie.  20:30 Uhr
Demonstrationen und Laborbesuche
Mittels der Molekularstrahlepitaxie kann man atomlagengenau maßgeschneiderte Nanostrukturen unterschiedlicher Materialien herstellen. Im Epitaxie-Reinraum geben wir Einblick in das Verfahren.  Demonstration, Führung: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG
Zum Anfassen und Mitmachen
stündlich
Was ist das? Nanomaterialien mit neuesten wissenschaftlichen Geräten selbst erforschen Finden Sie mit modernsten Verfahren selbst heraus, woraus eine Nano-Material-Probe besteht! Wie werden Elemente im Elektronenmikroskop identifiziert? Wie zeigt sich die Kristallstruktur in der Röntgenbeugung? Was verrät die Lichtemission über das gesuchte Material?  Dauer: 50 Min.
Einzelne Atome bewegen – was macht ein 'Giant Atom Manipulator'? An unserem Raster-Tunnel-Mikroskop und am gigantischen Atom-Manipulator demonstrieren wir, wie man damit Atome nicht nur sehen, sondern diese auch bewegen und so die kleinsten denkbaren Strukturen bauen kann.  Dauer: 30 Min.
Atome sehen mit dem Transmissions-Elektronenmikroskop (TEM) Was sieht man, wenn man mit einem Laser durch eine Kristallstruktur leuchtet? Wir zeigen Ihnen, wie wir Materialien mit Beugungsmethoden untersuchen und wieso sich dadurch mit einem TEM die Atome im Gitter abbilden lassen.  Dauer: 40 Min.
Neumannsgasse
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Essen und Trinken vor OrtAbendkasse am VeranstaltungsortESMT European School of Management and Technology
Schlossplatz 1, 10178 Berlin
Führungen durch die ESMT
Lernen Sie das ehemalige Staatsratsgebäude der DDR, den vorrübergehenden Sitz des Bundeskanzleramts und eine der modernsten Hochschulen Deutschlands von innen kennen!  Führung: ab 17:00 Uhr alle 30 Min., letztmals 23:30 Uhr, Treffpunkt: EG, Foyer
Vorträge und Diskussionsrunden
Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl. Bitte melden Sie sich vor Ort an!  Vorträge: Dauer: 45 Min., Anmeldung und Treffpunkt: EG, Foyer
Achtsamkeit: Mode oder Wissenschaft? Was bringt das Konzept der Achtsamkeit im Alltag, in der Gesundheit, in der Schule, im Management? Was sagen die Praktizierenden, was die Wissenschaft? Man meditiert in Davos, bei Google und bei den US Marines und will einen bestimmten Zustand erreichen: Achtsamkeit. Seit Jahrtausenden gibt es diese Tradition im Buddhismus und seit Jahrzehnten auch im Westen. Dr. Franziska Frank, Program Director, ESMT  17:15 Uhr
Happiness at work (Engl.) We seek not only money but fulfillment, meaning, passion, in other words happiness, through work. In this session, we will first explore which insights the research on well-being offers and then transfer these findings into the workplace to identify how we can become happier at work. Dr. Bülent Gögdün, Director of Open Enrollment und Head of Practice Group Technology-Based Industries, ESMT  18:15 Uhr
The Internet of Things - A critical appraisal (Engl.) The lecture will illuminate the Internet of things, the visions and prototypes, the existing technologies, and the many new opportunities and possibilities that this technological advancement offers. However, this great change should be critically examined, as networked information technology always brings vulnerability and surveillance with it. Dr. Sandro Gaycken, Senior Researcher Cybersecurity & Cyberstrategy, ESMT  19:15 Uhr
Fatale Fehler – über das Lernen in Organisationen In Unternehmen wird über Fehler nur ungern gesprochen und wenn, dann möglichst unter vier Augen. Ein Blick in die Cockpits von Flugzeugen zeigt ein ganz anderes Verfahren, von dem Manager lernen können. Prof. Jan U. Hagen, Associate Professor, ESMT  20:15 Uhr
Gleicher Lohn für alle? – Einkommens-Gerechtigkeit in der Praxis Mithilfe einer konkreten Fallstudie werden wir uns der Frage von Ungleichheit und Gerechtigkeit von Gehaltsfragen annähern. Soll ein Manager die einzelnen Mitglieder seines Teams je nach Leistung unterschiedlich bezahlen? Vom konkreten Fall ausgehend werden wir uns im Laufe der Diskussion für grundsätzlichere Fragestellungen öffnen. Dr. Urs Müller, Head of the Practice Group Consumer Goods and Retail, ESMT  21:15 Uhr
Warren Buffett, Hartmut Mehdorn oder Patricia Woertz – wie Unternehmenslenker ihre Medienpersönlichkeit prägen In der Veranstaltung stellen wir die gängigsten Medienprofile von Unternehmenslenkern vor und diskutieren den Nutzen für die Unternehmen. Viele Unternehmenslenker sind heute oft Medienstars und tauchen häufiger in den Nachrichten auf als ihre Unternehmen. Andere scheuen dagegen die Öffentlichkeit und sind fast unbekannt. Ist das Zufall oder gesteuert? Und wie reagiert die Börse darauf? Prof. Gregor Halff, Associate Professor, ESMT  22:15 Uhr
Vorsicht, Falle! Die manipulativsten Tricks von Werbefachleuten unter der Lupe Werbefachleute und Verkäufer nutzen eine Reihe psychologischer Tricks. Wir stellen die geläufigsten und fiesesten ihrer Beeinflussungsstrategien vor. Dr. Johannes Habel, Program Director, ESMT.  23:15 Uhr
Potsdamer Platz/Voßstraße
S1, S2, S25, U2
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortOttobock Science Center Berlin
Ebertstraße 15a, 10117 Berlin
Begreifen, was uns bewegt
Entdecken Sie mit uns, was Ihr Körper täglich leistet! Machen Sie sich bewusst, was beim Gehen und Greifen wirklich passiert. Die Installationen laden zum spielerischen Verstehen ein und zeigen das Besondere im scheinbar Selbstverständlichen. Folgen Sie unseren Science Guides und lassen Sie sich bewegen.  Ausstellung
Führung durch die Ausstellung   Führung: ab 17:00 Uhr stündlich, letztmals 23:00 Uhr, Treffpunkt im EG
Mitten im Leben
Wir stellen Ihnen Menschen vor, die ihren Alltag mit einer Prothese oder im Rollstuhl meistern. Erleben Sie, wie moderne Medizintechnik Lebensqualität zurückgeben kann. Denn ein Leben mit Behinderung muss kein behindertes Leben sein.  Demonstration
3D L.A.S.A.R. Posture
Aktives Stehen ist ein permanenter Balanceakt, der der Hüftmuskulatur große Kräfte abverlangt. Messen Sie auf dem 3D L.A.S.A.R. Posture Ihren persönlichen Körperschwerpunkt und erfahren Sie, welche Kräfte beim Stehen auf Sie wirken! Diese Messdaten bilden z. B. die Grundlage für orthopädietechnische Hilfsmittel, damit der Anwender stabil stehen kann. Martin Pusch  Demonstration, Experiment
S+U Friedrichstraße
S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6, RB 21, RB22 Übergang zur Route 10 (Mitte-Süd)
Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer zugänglich, Einschränkungen für einzelne Veranstaltungen sind möglich.Abendkasse am VeranstaltungsortJacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin
Universitätsbibliothek
Das Grimm-Zentrum: Wie funktioniert die Bibliothek?
Wir führen Sie durch öffentliche und nicht-öffentliche Bereiche der Bibliothek und zeigen Ihnen beim Rundgang verschiedene Automaten, die im Bibliotheksalltag zum Einsatz kommen.  Führungen: ab 17:15 Uhr stündlich, letztmals: 22:15 Uhr, Dauer: 60 Min., EG, Foyer
Führung für Gehörlose durch das Grimm-Zentrum Mit Gebärdendolmetscherin  17:30 Uhr, Dauer: 90 Min.
Digitalisierung historischer Buchbestände
Wie gestaltet sich die Digitalisierung aus Sicht der Bibliotheken? Welche Dienstleistungen bieten die Bibliotheken für ihre Benutzer und für Wissenschaftler an? Ihnen werden hochspezialisierte Scantechnik für die Buchdigitalisierung historischer Sammlungen und moderne Software- und Workflowlösungen im Echtbetrieb vorgeführt. Früher konnten alte, seltene und wertvolle Bücher meist nur in speziellen Lesesälen der Bibliotheken genutzt werden, und Forscher und Bücherliebhaber reisten durch die Welt. Die Digitalisierung von Büchern, die seit etwa einem Jahrzehnt weltweit massenhaft betrieben wird, hat den Zugang zu Bibliotheksbeständen, aber auch wissenschaftliche Arbeitsmethoden grundlegend verändert.  Demonstration: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Architektur-Highlights: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum
Agentur Ticket B führt in das Planungskonzept der größten Freihandbibliothek Deutschlands ein und erläutert die architektonische Gestaltung im Kontext der Funktionen einer großen Universitätsbibliothek.  Führung: 18:30, 20:00 Uhr, Dauer: 60 Min., Treffpunkt: Foyer
Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Informationsträger im Wandel der Zeit
Was haben Papyrus und USB-Sticks gemeinsam? Unsere kleine Ausstellung verrät es! Beantworten Sie die Fragen im Quiz und gewinnen Sie einen tollen Preis!  Ausstellung, Wettbewerb: EG, Foyer
Sprechen Sie Google?
Tipps und Tricks, wie Sie noch schneller und genauer finden, was sie wirklich suchen.  Workshop: 18:00, 19:00 Uhr, Dauer: 35 Min., EG, Foyer
Wie wird man eigentlich BibliothekarIn?
Studierende berichten über Studieninhalte, Studienalltag und Berufsmöglichkeiten.  Infostand: EG, Foyer
Programm für Kinder unter 10 Jahren
Bücher der Zukunft – Malwettbewerb
Wie werden die Bücher der Zukunft aussehen? Gibt es überhaupt noch Bücher? Wer wird sie lesen? Nimm an unserem Malwettbewerb teil und zeig uns, wie Du Dir die Bücher der Zukunft vorstellst!  Wettbewerb: EG, Foyer
Universitätsbibliothek
Programm für Kinder ab 10 Jahren
Wort, Schrift & Buch mal spielerisch
Spiel: ab 18:00 Uhr alle 30 Min., letztmals 22:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Zentrum Jüdische Studien in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin
Junger Salon: Judentum und Vielfalt
Auf Einladung des Zentrums Jüdische Studien zeigt die Bildungsinitiative "on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule" eine mobile Ausstellung, bei der über die Vielfalt der jüdischen Geschichte, Religion und Tradition in Gegenwart und Vergangenheit diskutiert werden kann.  Ausstellung: Führungen: bis 22:00 Uhr, EG, Foyer, ab 10 Jahren
Zentrum Jüdische Studien
Salon Jüdische Studien
Das Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg lädt in guter Berliner Tradition zu zwölf Vorträgen und Gesprächen über aktuelle Themen aus den Jüdischen Studien ein. Das konkrete Programm finden Sie vorab unter: www.zentrum-juedische-studien.de.  Vortrag: ab 20:00 Uhr, Dauer: 20 Min., EG, Foyer, Kubus
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung
Wissensquiz zu Muslimen in Deutschland
Narrationen des Deutschseins – Wer oder was ist deutsch? Wer gehört dazu und wer nicht? Welche Erzählungen vom Einwanderungsland Deutschland werden der Realität unserer Gesellschaft gerecht? Federführend für das Quiz ist das Projekt "Junge Islambezogene Themen in Deutschland" (JUNITED), welches im Rahmen des Projekts Junge Islamkonferenz - Deutschland (JIK) durchgeführt wird (Mercator Stiftung/HU, Leitung Prof. Dr. Naika Foroutan).  Infostand, Spiel: 17:00, 18:00, 19:00, 20:00, 21:00 Uhr, Dauer: 30 Min., EG, Foyer
Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien
Transdisziplinäres Gender-Quiz
Rund um das alltägliche und akademische Wissen zu Körpergeschichte, Wissensgeschichte, Sexualitätsgeschichte uvm. Zur Beantwortung ist kein spezifisches Vorwissen nötig.  Spiel: EG, Foyer
Institut für Rehabilitationswissenschaften
Schrift (er)tasten – eine Einführung in die Blindenschrift
Was bedeutet der Tastsinn für blinde Menschen? Wie funktioniert die Brailleschrift? Erproben Sie Ihren Tastsinn und lesen und schreiben Sie einzelne Buchstaben in Braille.  Infostand, Workshop: 18:00, 20:00, 22:00 Uhr, EG, Foyer
1   Adlershof
S8, S9, S45, S46, S85
Alfred-Rühl-Haus, Geographisches Institut der HU
Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU
Forum Adlershof
Erwin-Schrödinger-Zentrum
Lise-Meitner-Haus, Institut für Physik der HU
Walther-Nernst-Haus, Lehrraumgebäude der HU
UniLab der HU
Emil-Fischer-Haus, Institut für Chemie der HU
Großer Windkanal der HU
IRIS Adlershof, HU
Gebäude Zum Großen Windkanal 2 der HU
WISTA-MANAGEMENT GMBH in Kooperation mit Air Liquide
WISTA-MANAGEMENT GMBH in Kooperation mit Pfeiffer Vacuum
Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) im Forschungsverbund Berlin e. V.
Audi Zentrum Berlin Adlershof
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin-Adlershof
Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
Zentrum für IT und Medien II
BTB Blockheizkraftwerks- Träger- und Betreibergesellschaft mbH Berlin/Heizkraftwerk Adlershof
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
WISTA-MANAGEMENT GMBH
Initiativgemeinschaft Außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Adlershof (IGAFA e. V.)
2   Hochschule für Technik und Wirtschaft
Übergang zur Route 1 (Adlershof)
S8, S9, S46, S47, S85
Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
Übergang zur Route 1 (Adlershof)
3   Späth-Arboretum der HU
Späth-Arboretum der HU
Bus 170, Bus 265
4   Archenhold-Sternwarte
S8, S9, S41, S42, S85
Archenhold-Sternwarte
5   Lise-Meitner-Schule
U7
Lise-Meitner-Schule (Oberstufenzentrum Chemie, Physik und Biologie)
6   Buch
S2
Infozelt Campus Buch
Max Delbrück Communications Center/MDC.C
Freigelände Campus Berlin-Buch
Torhaus
Gläsernes Labor
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) im Forschungsverbund Berlin e. V.
Forschungsgebäude für Hochfeld-MR (MRT)
Hermann-von-Helmholtz-Haus
HELIOS Klinikum Berlin-Buch
7   Wedding/Mitte-Nord
Charité Campus Virchow-Klinikum
Deutsches Herzzentrum Berlin (DHZB)
U9
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Haus Grashof
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Haus Bauwesen
Beuth Hochschule für Technik Berlin, BeuthBOX
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Gewächshaus
Beuth Hochschule für Technik Berlin, Campus
S41, S42, S45, U6
U6
Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft
Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung
U6
Campus Nord der HU
Humboldt Graduate School
Tieranatomisches Theater der HU
Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience Berlin (BCCN Berlin)
Charité Campus Mitte
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)
ARD-Infocenter im ARD-Hauptstadtstudio
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6, RB 21, RB22 Übergang zur Route 10 (Mitte-Süd)
Haus des Mikrosystemtechnik des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und der TUB
Haus des Bauens der TUB
8   TOTAL Deutschland
TOTAL Deutschland GmbH
S3, S5, S7, S75
9   Moabit
International Psychoanalytic University (IPU)
U9
10   Mitte-Süd
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der HU
S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6, RB 21, RB22 Übergang zur Route 10 (Mitte-Süd)
Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU)
Polnisches Institut Berlin
Theologische Fakultät der HU
Fußweg zum Polnischen Institut und zur Theologischen Fakultät der HU
Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (PDI) im Forschungsverbund Berlin e. V.
U2
ESMT European School of Management and Technology
Ottobock Science Center Berlin
S1, S2, S25, U2
11   Kreuzberg - ÖPNV
LED-Laufsteg der TU Berlin am Deutschen Technikmuseum
U12, U7
Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences
U6, U7
Sigmund Freud PrivatUniversität Berlin
U6
12   Clean Energy Partnership
Total Tankstelle
S3, S5, S7, S75
13   Psychologische Hochschule Berlin
Psychologische Hochschule Berlin
GA Hochschule der digitalen Gesellschaft
S3, S5, S7, S75, U8
14   Charlottenburg
Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB)
Kindercampus im Haus der Ideen der TUB
Haus des Wassers der TUB
Haus der Biochemie der TUB
Versuchsanstalt auf der Schleuseninsel der TUB
Universitätsbibliothek der TUB im VOLKSWAGEN-Haus
Haus der Eisenbahn der TUB
Haus der Logistik der TUB
Haus der Mechanik der TUB
Haus der Elektronenmikroskopie II der TUB
URANIA Berlin
Haus der Stadt der TUB
S5, S7, S75, U2, U9, diverse RE und RB
Psychoanalytische Bibliothek
Haus des vernetzten Lebens der TUB/TU-Hochhaus
Haus der Kristalle der TUB
U2
Haus der Luft- und Raumfahrt der TUB
Haus der Elektronenmikroskopie I der TUB
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Institut Berlin
Haus der Chemie der TUB
Haus der Mathematik der TUB
Haus der Funken der TUB
Haus der Maschinen der TUB
Glasbläserei der TUB
Teeniecampus im Haus des Lernens der TUB
Haus des Lernens der TUB
Zentrum für Energie der TUB
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gGmbH
GoBS Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung gemeinnützige GmbH
VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Berlin gGmbH
15   Dahlem/Steglitz
S1, U9
Busroute 17 Dahlem BLAU
Busroute 17 Dahlem BLAU und 18 Dahlem PINK
Busroute 17 Dahlem BLAU
U3, Busroute 18 Dahlem PINK
Busroute 17 Dahlem BLAU
Institut für Romanische Philologie der FU
Gebäude Habelschwerdter Allee der FU
Busroute 16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK, 19 ORANGE
16   Dahlem GRÜN
Busrouten 16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK, 19 ORANGE
DFG-Exzellenzcluster TOPOI der FU
Institut für Philosophie der FU
Konfuzius-Institut an der FU
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU
DFG-Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" der FU
Max-Planck-Gesellschaft
U3
17   Dahlem BLAU
Busroute 16 GRÜN, 18 PINK, 19 ORANGE
Campusbibliothek der FU
Gebäude der Chemie der FU
Institut für Chemie der FU
John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Fachbereich Physik der FU
Institut für Informatik der FU
Institut für Mathematik der FU
Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB)
Julius Kühn-Institut
Institut für Biologie der FU
Institut für Pharmazie der FU
Busroute 18 PINK
Institut für Meteorologie der FU
Technologie- und Gründungszentrum Südwest (TGZ SW)
DFG-Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU
Busroute 18 PINK
Institut für Chemie der FU
Gebäude der Chemie der FU
Busroute 18 PINK
18   Dahlem PINK
Busrouten 16 GRÜN, 17 BLAU, 19 ORANGE
Institut für Koreastudien der FU
John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU
Institut für Biologie der FU
Busroute 17 BLAU
Fachbereich Veterinärmedizin der FU
Busroute 17 BLAU
Busroute 17 BLAU
Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften der HU
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Institut für Biologie der FU
Busroute 17 Blau
DFG-Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU
Busroute 17 Blau
Gebäude der Chemie der FU
Busroute 17 Blau
19   Dahlem ORANGE
Busroute 16 GRÜN, 17 BLAU, 18 PINK
Charité Campus Benjamin Franklin
20   Wannsee
S1, S7
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)
Shuttlebus zum Telegrafenberg. Abfahrten: 18:00, 19:20, 20:40, 22:00, 23:20 Uhr.
21   Potsdam-Telegrafenberg
S7, RE und RB
GFZ Deutsches GeoForschungsZentrum, Helmholtz-Zentrum Potsdam
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), Einsteinturm
Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), Großer Refraktor
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Shuttlebus zum Hahn-Meitner-Platz
22   Mobile Endlagerausstellung des Bundesamtes für Strahlenschutz
Mobile Endlagerausstellung des Bundesamtes für Strahlenschutz