Programm

Filtern ...


353 Programmeinträge

Zurück zu den Programmtipps

      Südosten
      Adlershof, Schöneweide, Treptow, Neukölln

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Walther-Nernst-Str.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7).
      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 60 min (Wdh.: 18:30;20:00); Mitmachexperiment | Experiment

        Erleben Sie interaktives virtuelles Kino live. In diesem Experiment messen wir Ihr Verhalten und Ihre emotionale Reaktion, während Sie an Bord eines virtuellen Schiffes in Seenot versuchen, die schwächeren Passagiere zuerst auf das Rettungsboot zu verteilen.

        Psychologie

        Claudia Wolf. Dieses Projekt ist eine Kooperation zwischen der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam und dem Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin.

        Hinweis: Die Teilnehmerzahl pro Veranstaltung ist stark limitiert und die Teilnahme ist nur möglich nach Voranmeldung bis zum 1. Juni 2018 per E-Mail an (Claudia.Wolf@hu-berlin.de). Mindestalter 10 Jahre

        Mitmachexperiment, Experiment, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Biologie, Medienwissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaft

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Altbau, 2. Stock, Raum 2.101 und 2.102

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Walther-Nernst-Str.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7); Vom Forum/Erwin-Schrödinger-Zentrum verkehrt ein LNDW-Sonderbus alle 30min zu ausgewählten Einrichtungen in Randlage..
      • Beginn: 23.00 Uhr, Dauer: 60 min; Aufführung | Sciencetainment

        Was wäre die klügste Nacht in Adlershof ohne den inzwischen schon traditionell stattfindenden Science Slam? Lachmuskeltraining ist garantiert, wenn unsere mutigen Akteur*innen in nur zehn Minuten ihre Forschungsthemen auf spannende und verständliche Weise auf den Punkt bringen. Das Publikum entscheidet, wer den Slam gewinnt. Um sich bei Ihnen beliebt zu machen, bringen die Redetalente vor allem aber eines mit: Entertainerqualitäten. Ob mit vollem Körpereinsatz, Sprechgesang oder witzigem Outfit – so wurde Ihnen Wissenschaft selten erklärt.

        Hinweis: Max. 400 Personen. Für alle, die nicht rechtzeitig einen Platz im Bunsen-Saal ergattern können, gibt es eine Live-Übertragung des Science Slam in den Vortragsraum 0'101 im Erwin Schrödinger-Zentrum.

        Aufführung, Sciencetainment, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Biologie, Informatik, Kulturwissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaft

        05 | WISTA-MANAGEMENT GMBH
        Rudower Chaussee 17
        12489 Berlin
        Raum: Bunsen-Saal

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Magnusstr.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7).
      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 20:30;22:30); Live-Musik | Unterhaltung

        Lebensfreude pur! Leidenschaftlich gespielte lateinamerikanische Rhythmen aus Salsa und Latin Jazz - Open Air vor dem Ferdinand-Braun-Institut.

        Live-Musik, Unterhaltung, Kunst und Kultur

        09 | Ferdinand-Braun-Institut (Hauptgebäude) | Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)
        Gustav-Kirchhoff-Str. 4
        12489 Berlin
        Raum: Vor dem Institut

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Magnusstr.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7); Vom Forum/Erwin-Schrödinger-Zentrum verkehrt ein LNDW-Sonderbus alle 30min zu ausgewählten Einrichtungen in Randlage..
      • von: 17.30 bis 21.30 Uhr alle 60 min, Dauer: 50 min; Film | Diskussion

        Das Restaurant Mugaritz bei San Sebastian wird regelmäßig unter die 10 besten der Welt gezählt, weshalb sich dort besonders gut untersuchen lässt, was eine Mahlzeit zu einem speziellen und nachhaltigen Erlebnis macht. Der Film zeigt das Restaurant, sein Konzept und stellt unsere Studie und einige ihrer Ergebnisse vor.

        Mugaritz near San Sebastian is regularly rated among the worlds 10 best restaurants and is therefore ideally suited to investigate what makes a meal special and memorable. The movie shows the restaurant and its concept, our study and some of its results.

        Psychologie

        Prof. Sommer, einer der Studienleiter, wird jeweils nach dem Film Fragen beantworten. Prof. Sommer, one of the investigators, will take questions after each presentation.

        Hinweis: Sprache: Spanisch/Katalanisch, Untertitel: Englisch Language: Spanish/Catalan, Subtitles: English

        Film, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychologie, Gastronomiewissenschaft

        13 | Erwin Schrödinger-Zentrum | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 26
        12489 Berlin
        Raum: Konferenzraum oder Hörsaal

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164 bis Walther-Nernst-Str.
      Haltestelle: Walther-Nernst-Str. und Newtonstraße/Abram-Joffe-Str.
      Über: Vom Forum/Erwin-Schrödinger-Zentrum verkehrt ein LNDW-Sonderbus alle 30min bis Haltestelle Newtonstraße/Abram-Joffe-Str..
      • ab 17.00 Uhr Sciencetainment | Ausstellung

        Lässt sich das gesamte Wissen der Physik in einem Würfel darstellen? Besteht die Physik aus acht Theorien und sechs Welten, die den Ecken bzw. den Flächen eines Würfels entsprechen? Enthält der Würfel sogar den Schlüssel zur Weltformel? Basierend auf der Idee, die Würfelecken auf die Dreiecksflächen eines Oktaeders zu projizieren, wird eine raumgreifende Kunstinstallation des Instituts für Physik in Kooperation mit dem Institut für Kulturwissenschaft präsentiert. Der Zusammenhang von Würfel, Oktaeder, physikalischen Theorien und Welten kann in einer interaktiven Installation erkundet werden.

        Physik und Kulturwissenschaft

        Rodolfo Garau, Christian Kassung, Franziska Paul, Jürgen P. Rabe, Matthias Staudacher, Michael Thiele-Maaß, Stefan Zieme

        Sciencetainment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Kulturwissenschaften, Mathematik, Physik, Wissenschaftsgeschichte

        15 | Lise-Meitner-Haus, Institut für Physik der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Newtonstraße 15
        12489 Berlin
        Raum: Foyer Neubau

    • Anreise: Tram27, Tram60, Tram67 - Achtung! Ersatzverkehr wegen Bauarbeiten: Für die Tramlinien 27, 60 und 67 besteht zwischen Bahnhofstraße/Lindenstraße und Wilhelminenhofstraße/Edisonstraße Ersatzverkehr mit Bussen. Der Ersatzverkehr für die Tram 67 verkehrt nur zwischen Wilhelminenhofstraße/Edisonstraße und Freizeit- und Erholungszentrum.
      Haltestelle: Rathenaustraße/HTW
      Über: S Schöneweide (S8, S9, S45, S46, S47, S85, Bus165, Bus166, Bus265, BusX11).
      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Die Erweiterung eines Kiestagebaus nahe Barby, südöstlich von Magdeburg, machte im Jahr 2016 eine großangelegte Rettungsausgrabung bedrohter Kulturdenkmäler nötig. Studierende erforschten und entnahmen die im Block geretteten Funde des Urnengräberfeldes Barby im Studiengang Konservierung und Restaurierung in minutiöser Kleinarbeit. Die Restaurierung brachte manche Überraschung zu Tage, so entpuppte sich eine Dreifachbestattung als Grablege einer wohlhabenden Persönlichkeit mit reichem Schmuck und miniaturhaften Beigefäßen. Besuchen Sie uns und erfahren Sie mehr über die Funde und Methoden.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik

        Prof. Dr. Alexandra Jeberien, Stephan Puille und Team

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geowissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Landschaftsarchitektur

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude A, Raum 003

      • von: 17.00 bis 23.00 Uhr alle 60 min, Dauer: 60 min; Führung

        Aus Zahnbürstenstielen geschnitzte Miniaturen und Ringe, aus Elektrokabeln und Zahnrädern gefertigte Broschen – das sind Gegenstände eines Forschungsprojektes der Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Kooperation mit der HTW Berlin. Aus welchen (Kriegs-)Materialien und unter welchen Umständen wurden die Objekte gefertigt? Diesen Fragen geht das von der VW-Stiftung geförderte Projekt nach. Im Rahmen der Langen Nacht werden Führungen durch eine kleine Objektpräsentation und der Austausch mit den Forschern aus Geistes- und Restaurierungswissenschaft angeboten.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik

        Prof. Ruth Keller, Dipl.-Rest. Maja Ossig und Team. Das dreijährige Forschungsprojekt der Gedenkstätten in Kooperation mit der HTW Berlin wird von der der VW-Stiftung gefördert.

        Hinweis: Je Gruppe können 12 Personen teilnehmen. Ab 10 Jahren

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Restaurierung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Halle B3, Innenraum

      • von 18.00 bis 23.00 Uhr; Vortrag | Demonstration

        Die technisch-industrielle Entwicklung war der Motor Berlins. Heizungs- und Hochdruckanlagen, Architektur aus Kunststoff und ein Auto von 1950 sind ebenso Teil dieser Entwicklung wie Radiogeräte oder die Elektrizität. Erkunden Sie 1. Metall: Kaiserliche Heizungsanlage vom Ende des 19. Jahrhunderts aus dem heutigen Humboldtforum; 2. Improvisation: Metall und Kunststoff im Lloyd LP 300 von 1950; 3. Kunststoffe in der Architektur: Eine Schale des „Six-shell bubble" House von 1968 und seine Erhaltung im Freien; 4. historische mechanische Spielsachen. Was bedeuten diese Dinge aus der Vergangenheit der Berliner Bevölkerung?

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik

        Prof. Ruth Keller, M.A. Caroline Petrahn und Team. Das dreijährige Forschungsprojekt der Gedenkstätten in Kooperation mit der HTW Berlin wird von der der VW-Stiftung gefördert.

        Hinweis: Je Gruppe können 12 Personen teilnehmen.

        Vortrag, Demonstration, Kunst und Kultur, Technik, Geschichtswissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Kulturwissenschaften, Materialforschung /Materialtechnik, Restaurierung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Halle B3

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Ob Film, Video, Fotos oder Ton: Im digitalen Zeitalter gilt es mehr denn je, das audiovisuelle Erbe in seiner Materialität zu verstehen, zu bewahren und zugänglich zu machen. Ausgewählte Aspekte und studentische Projekte beleuchten die besonderen Herausforderungen dieser jüngsten aller Restaurierungsdisziplinen.

        In the digital age, it is more important than ever to understand the material-audiovisual heritage, in order to preserve and make it accessible. Selected projects and aspects will be presented to shed light on this youngest of restoration disciplines.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/moderne Medien

        Prof. Dr. Ulrich Rüdel und Team, HTW Berlin

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Druck- und Medientechnik, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Materialforschung /Materialtechnik, Restaurierung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude A, Raum 024

      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Folgen Sie uns auf einen Streifzug durch die Farbstoffe von Film und Foto! So wie das stumme Kino nie stumm war, sondern nur schweigend, so waren auch die Bilder des frühen Kinos selten schwarz-weiß. Bei der häufigsten Methode der Färbung tauchte man das schwarz-weiße Filmbild in Farbe. Nächte wurden blau, Feuer tiefrot, Innenszenen strahlten rot-orange oder bernsteinfarben. Und schon 1912 entwickelte und patentierte der deutsche Chemiker Rudolf Fischer das Prinzip der Farbstoffkupplung, das schließlich ab den 1930er Jahren die moderne analoge Farbfotografie und farbiges Kino möglich machte.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/moderne Medien

        Prof. Dr. Ulrich Rüdel und Team

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Druck- und Medientechnik, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Materialforschung /Materialtechnik, Restaurierung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Treffpunkt: Gebäude A, Raum 024

      • ab 17.00 Uhr

        Dann könnten Sie bei insBesondere fündig werden. insBesondere ist ein junges Berliner Label, für das besondere Menschen arbeiten. Besonders kreativ, besonders engagiert, mit besonders viel Herz. Das Design und die Ideen für die Produkte stammen von Design-Studierenden und Absolvent*innen der HTW Berlin. Menschen mit körperlicher oder psychischer Behinderung in der Stephanus-Werkstätten Berlin gGmbH fertigen anschließend kleine Stückzahlen in Handarbeit. Mit einem Rucksack, zwei verschiedenen Geldbörsen und einem Collegeblock ging die erste insBesondere-Kollektion im April 2018 an den Start.

        Stephanus Werkstätten Berlin gGmbH und HTW Berlin

        Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Pagode 9 bei Gebäude C

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Wie werden sich die Dinge, die wir alltäglich nutzen, in Zukunft verändern? Mit Experimenten, die sich mit der fortschreitenden Digitalisierung und Vernetzung unserer Welt auseinandersetzen, versuchen wir diese Frage zu ergründen: Die Studierenden des Studiengangs Kommunikationsdesign zeigen Projekte aus den Bereichen Internet der Dinge, Physical Computing, maschinelles Lernen und experimentelle Gestaltung mit Kleinstcomputern. Die Exponate stehen beispielhaft dafür, wie sich zukünftig Gestaltung und Computertechnologien zu einem neuen Arbeitsfeld der Kreativwirtschaft entwickeln werden.

        Gestaltung und Kultur/Kommunikationsdesign

        Prof. Andreas Ingerl, Prof. Alexander Müller Rakow, Moritz Schell und Team

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Design, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Halle B2

      • ab 17.00 Uhr Führung | Infostand

        Bei einem Studium an der HTW Berlin profitierst Du von dem Angebot der Kurse und dem Fachwissen der branchenerfahrenen Professor*innen und Dozent*innen. Dich erwarten optimal ausgestattete Studios, Werkstätten und Labore und Du erwirbst alle Fähigkeiten und Kenntnisse, die Du später brauchst. Ob im Druck, Strick- oder Sportswearlabor, den Projekträumen, dem Modell- oder Computerstudio, überall wird Dir die Möglichkeit geboten, Dich in verschiedene Bereiche einzuarbeiten und Deine inneren Grenzen zu überwinden, um damit eine eigene Designidentität zu entwickeln. Komm vorbei und schau es Dir an!

        Gestaltung und Kultur/Modedesign

        Prof. Horst Fetzer, Prof. Grit Seymour, und Team

        Führung, Infostand, Kunst und Kultur, Design, Kulturwissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Halle B1

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz „Kunstwerke“ erschaffen, geht das? Probieren Sie es aus! Zeichnen Sie wenige Pinselstriche, die der Computer sofort in ansprechende Bilder verwandelt. Ein neuronales Netzwerk generiert selbst aus einfachsten Strichzeichnungen Objekte und versieht diese mit einem Stil Ihrer Wahl. Das Beste daran: Sie können Ihr „Kunstwerk“ als Ausdruck mitnehmen. In einer zweiten Anwendung erkennt ein neuronales Netzwerk den Inhalt von Bildern. Damit können Sie im Stil von Google Maps Ihre Fotos intuitiv durchsuchen und längst vergessene unter Tausenden wiederentdecken.

        Visual Computing Gruppe

        Prof. Dr. Kai Uwe Barthel und Team

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Technik, Informatik

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude G, Raum 008

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Warum laufen im Fernsehen so viele Werbespots? Warum ist es für Nike und Adidas wichtig, dass viele Fußballer*innen ihre Trikots tragen? Schmeckt Coca-Cola tatsächlich anders als Pepsi? Die Kommunikationsprofis des Studiengangs Wirtschaftskommunikation erklären, wie Unternehmen versuchen, ihre Produkte bekannt zu machen.

        Wirtschaftskommunikation

        Prof. Dr. Sonja Kastner und Team

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude H, Raum 001

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Sciencetainment | Spiel

        Was ist ein Formwandler? Wie funktioniert ein Replikator? Echte Trekkies wissen einfach alles über die verschiedenen intergalaktischen Lebensformen sowie die Crewmitglieder an Bord der Raumschiffe im Star-Trek-Universum. Sind Sie ein echter Trekkie? Testen Sie Ihr Wissen!

        Innovations- und Technologiemanagement

        Prof. Dr. Stephan Wilksch und Team

        Hinweis: Ab 10 Jahren

        Sciencetainment, Spiel, Kunst und Kultur, Technik, Ingenieurwissenschaften, Literaturwissenschaften, Planetenforschung, Weltraumforschung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude G, Foyer

      • Vortragsreihe der HTW Berlin: Von Hochwasserschutz bis Weltklima
        Vorträge zu Star Trek, Maschinellem Lernen, verwobenen Geschichten, Europapolitik und mehr
        ab 17.15 Uhr Vortrag

        Sind wir besser als Donald Trump, was unsere Bemühungen um das Klima betrifft? Wie kann man als Bürger*in ganz einfach einen Beitrag zum Thema Hochwasserschutz leisten? Wie verstehen Computer Bilder und erstellen „Kunstwerke“? Wissenschaftler*innen der HTW Berlin geben Ihnen Einblicke in ihre Projekte und Forschungsthemen.


      • Beginn: 17.15 Uhr, Dauer: 60 min; Podiumsdiskussion | Vortrag

        Der Podcast "Grautöne" ist ein politisches Gesprächsformat. Basil Al-Amayra und Clemens Lukitsch, Student der HTW Berlin, sprechen mit wechselnden Gästen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft über relevante und aktuelle Themen. In der Langen Nacht der Wissenschaften wird eine Podcast-Episode live bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Die Zukunft der europäischen Integration“ aufgezeichnet. Gesprächspartner sind Michael Kellner, politischer Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/ Die Grünen, und Prof. Dr. Björn Hacker, Professor für Wirtschaftspolitik an der HTW Berlin.

        Wirtschaft und Politik

        Podcast Grautöne in Kooperation mit der HTW Berlin

        Podiumsdiskussion, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Kopfbau

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Das Start-up-Kompetenzzentrum, die zentrale Gründungsförderungseinrichtung der HTW Berlin, unterstützt Gründer*innen umfangreich, unter anderem mit Workshops, Coaching, Zugang zu Laboren und Werkstätten und Gründungsstipendien. Besuchen Sie unseren Stand und lernen Sie die Start-ups, die daraus entstanden sind, persönlich kennen! Dabei sind die Teams Arekapak, Bricolage, Monitorfish, Philosofee, Spreaducation und yooneeque. Weitere Infos unter www.htw-berlin.de/gruenden

        Meet the start-ups of HTW Berlin, which have been supported by the Start-up Competence Center!

        Start-up-Kompetenzzentrum der HTW Berlin

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Informatik, Lebensmitteltechnologie /-chemie, Pädagogik, Veterinärmedizin

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude G, Raum 008

      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 50 min (Wdh.: 19:15;20:15); Führung

        Kommen Sie mit auf Zeitreise über den Campus der HTW Berlin! Die Führung beinhaltet die Geschichte des Kabelwerks Oberspree (KWO) seit dem Jahr 1897. Sie gibt Einblicke in die Entwicklung der Industriearchitektur, die technologischen Neuerungen und die Familienverhältnisse der Unternehmerfamilie Rathenau. Bis heute sind auf dem Gelände des KWO die Spuren der verschiedenen politischen Systeme zu erkennen – so z.B. an dem Zaun, der den Campus vom restlichen Kabelwerk trennt. „The more you know – the more you see“ – wer die Geschichte vom Kabelwerk kennt, wird Schöneweide mit anderen Augen sehen!

        Industriesalon Schöneweide

        Führung, Kunst und Kultur

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Treffpunkt Pagode 6, bei Gebäude C

      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Der Industriesalon ist Ausgangspunkt für die Erkundung der „Industriestadt Schöneweide“. Angeboten werden Führungen, die Industriegeschichte erlebbar machen: Von den authentischen Orten der historischen „AEG-Stadt“, zu den Kombinatsbetrieben der DDR bis zum Standort im Umbruch: Künstler*innen, Wissenschaft, High-Tech-Unternehmen und Investor*innen im Spannungsfeld zwischen dem denkmalgeschützten Erbe und den Anforderungen an die zukünftige „Smart-City“. Ausstellungen und Veranstaltungen im Industriesalon laden ein zu immer wieder neuen Entdeckungen der lokalen und der Berliner Industriekultur.

        Industriesalon Schöneweide

        Infostand, Kunst und Kultur

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Pagode 6, bei Gebäude C

    • Anreise: Bus171, Bus172, Bus373
      Haltestelle: Lipschitzallee/Rudower Str. und Arnikaweg
      Über: U Johannisthaler Chaussee (U7); U Rudow (U7).
      • von 18.00 bis 20.00 Uhr; Aufführung | Live-Musik

        Der kleine, aber feine Chor der Lise Meitner Schule tritt immer mal wieder im Gebäude auf und singt aus seinem Repertoire.

        Aufführung, Live-Musik, Kunst und Kultur

        24 | Lise-Meitner-Schule, OSZ Chemie, Physik und Biologie
        Rudower Straße 184
        12351 Berlin
        Raum: Auf den Fluren der verschiedenen Ebenen

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Workshop

        Erleben Sie die japanische Blumenkunst Ikebana u.a. in Glasgeräten aus dem Labor. Mitmachaktion: Unter Anleitung können Sie selbst ein kleines Arrangement im Stil der japanischen Blumenkunst arbeiten. Kostenbeitrag für das Material ca. 5 Euro.

        Kunst

        Workshop, Kunst und Kultur, Landschaftsarchitektur

        24 | Lise-Meitner-Schule, OSZ Chemie, Physik und Biologie
        Rudower Straße 184
        12351 Berlin
        Raum: Erdgeschoss, neben der Cafeteria

    • Buch

    • Anreise: LNDW-Sonderbus vom/zum S Berlin-Buch und HELIOS Klinikum (alle 15 min)
      Haltestelle: Campus Berlin-Buch
      Über: S Berlin-Buch (S2).
      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Live-Musik | Unterhaltung

        Süßes und Herzhaftes, Food Trucks, Kuchen und Eis bei Live-Musik. Die Hochschulambulanzen laden zu Kuchen und Getränk ins Foyer der Hochschulambulanzen ins Haus B47 ein.

        Live-Musik, Unterhaltung, Kunst und Kultur

        06 | Freigelände auf dem Campus Berlin-Buch
        Festwiese am blauen Bären, Robert-Rössle-Straße 10
        13125 Berlin

    • Anreise: LNDW-Sonderbus vom/zum S Berlin-Buch und HELIOS Klinikum (alle 15 min)
      Haltestelle: Campus Berlin-Buch
      Über: S Berlin-Buch (S2).
      • von 16.00 bis 21.00 Uhr; Sciencetainment | Installation

        Hier haben Sie die Möglichkeit, ein Erinnerungsfoto von Ihrem Besuch am MDC zu machen. Wir stellen Forscher-Utensilien bereit, Sie machen ein Selfie. Fertig.

        Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)

        Dr. Teffera, Timkehet, Vera Glaßer, Jana Schlütter, Stefanie Sturm, Matthias Runow, Abt. Kommunikation, MDC

        Sciencetainment, Installation, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit

        07 | Max Delbrück Communications Center / MDC.C | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
        Gebäude C83, Robert-Rössle-Straße 10
        13125 Berlin
        Raum: Foyer

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Wettbewerb | Unterhaltung

        Scientists from Campus Berlin-Buch present their best scientific images and you vote.

        Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)

        Organisator: AG Kettenmann, MDC

        Wettbewerb, Unterhaltung, Kunst und Kultur, Biologie, Biomedizin, Fotografie

        07 | Max Delbrück Communications Center / MDC.C | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
        Gebäude C83, Robert-Rössle-Straße 10
        13125 Berlin
        Raum: Lobby

    • Anreise: LNDW-Sonderbus vom/zum S Berlin-Buch und HELIOS Klinikum (alle 15 min)
      Haltestelle: Campus Berlin-Buch
      Über: S Berlin-Buch (S2).
      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Führung

        Steigen Sie in eine Rikscha und lassen Sie sich von Campus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern den Campus zeigen. Sie können Fragen zur Wissenschaft oder zur Geschichte des Campus stellen oder einfach still die Fahrt genießen. Völlig kostenlos und mit Sportsfreunden aus den Campuseinrichtungen als Chauffeure.

        Gesundheitsbotschafter des Campus Berlin-Buch & andere: Janine Schwoch, Rainer Leben, Uwe Lohmeier, Sandra Wegener, Markus Petermann, Marco Schulze

        Führung, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften

        08 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
        Gebäude C84, Robert-Rössle-Straße 10
        13125 Berlin
        Raum: Start vor dem Hermann-von-Helmholtz-Haus (C84)

      • von 16.00 bis 21.00 Uhr; Sciencetainment | Unterhaltung

        Wir zeigen die Grundlagen der Evolution in Cartoons und Geschichten auf eine Weise, die jeder verstehen kann! Charles Darwin verbrachte fünf Jahre auf einem Boot, das um die Welt segelte, und arbeitete 20 Jahre lang hart, um seine berühmte Theorie zu entwickeln. Ein junges Mädchen namens Charlie und ihr Hund, ein Beagle namens Fitzroy, finden es dagegen heraus, indem sie in ihrer Nachbarschaft herumlaufen und schauen, was dort lebt! An unserem Stand gibt es Bilder zu betrachten, Puzzles zu vervollständigen und Kunstmaterialien, mit denen Sie Kreaturen erfinden können, die nie existiert haben.

        Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)

        R. Hodge, Abt. Kommunikation, MDC

        Hinweis: Für Kinder und Erwachsene

        Sciencetainment, Unterhaltung, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Biologie, Biomedizin, Kommunikationswissenschaften

        08 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
        Gebäude C84, Robert-Rössle-Straße 10
        13125 Berlin
        Raum: Foyer

      • von 16.00 bis 21.00 Uhr; Sciencetainment | Unterhaltung

        This stand presents the basics of evolution in cartoons and stories in a way that anyone can understand! Charles Darwin spent five years on a boat sailing around the world and 20 more years working hard at home to develop his famous theory. A young girl named Charlie and her dog, a beagle named Fitzroy, figure it all out by walking around her neighbourhood and looking at what lives there! The stand has images to look at, puzzles to complete, and art materials so that you can invent creatures that never existed - but might have!

        Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)

        R. Hodge, Communications Department, MDC

        Hinweis: For kids and adults

        Sciencetainment, Unterhaltung, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Biologie, Biomedizin, Kommunikationswissenschaften

        08 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
        Gebäude C84, Robert-Rössle-Straße 10
        13125 Berlin
        Raum: Lobby

    • Anreise: LNDW-Sonderbus vom/zum S Berlin-Buch und Campus Berlin Buch (alle 15 min)
      Haltestelle: Klinikum Berlin-Buch
      Über: S Berlin-Buch (S2).
      • von 16.00 bis 19.30 Uhr; Aufführung | Live-Musik

        Mit Radio Teddy und Kindershow „Frank & seine Freunde“, Hans & Gina, Glücksrad-Aktionen, kleinen Gästen aus der Region: „Passion of Dance“ der SG Einheit Zepernick mit POD Interstellas und POD Sisters.

        Aufführung, Live-Musik, Kunst und Kultur

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Bühne

      • von 19.00 bis 22.00 Uhr; Live-Musik

        Musik aus den letzten vier Jahrzehnten und mit Partyphone-DJ-Entertainment.

        Live-Musik, Kunst und Kultur

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Bühne

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr;

        Kunst und Kultur

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Cafeteria, Terrasse, Wiese

    • Zentrum
      Mitte, Wedding, Moabit, Kreuzberg

    • Anreise: U9, Bus142, Bus221 bis U Amrumer Str.; U6, U9, Bus120, Bus142, Bus221, Bus247, Bus327 bis U Leopoldplatz
      Haltestelle: U Amrumer Str. und U Leopoldplatz.
      • GründerScout schiebt Ideen an
        GründerScout schiebt Ideen an
        ab 17.00 Uhr Ausstellung | Infostand

        Sie haben eine Geschäftsidee, wissen aber nicht, wie Sie Ihre Idee umsetzen können? Dann sind Sie beim GründerScout richtig, der Anlaufstelle für Gründungsinteressierte. Das Team berät Sie kostenlos und begleitet Sie bei der Unternehmensgründung - von der Idee bis zum fertigen Geschäftskonzept.


    • Anreise: U9, Bus142, Bus221 bis U Amrumer Str.; U6, U9, Bus120, Bus142, Bus221, Bus247, Bus327 bis U Leopoldplatz
      Haltestelle: U Amrumer Str. und U Leopoldplatz.
      • Digitaler Hörsaal
        Vorträge rund um das Thema Digitalisierung.
        Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 19:30;20:30); Vortrag


      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 30 min; Podiumsdiskussion | Vortrag

        Als Beitrag zum Themenschwerpunkt „Digitalisierung“ beleuchtet der Vortrag die aktuelle Entwicklung, Grenzen und Möglichkeiten der Nutzung digitaler Technologien in der Hochschullehre.

        Prof. Dr. Johannes Konert

        Podiumsdiskussion, Vortrag, Kunst und Kultur, Technik, Informatik, Medienwissenschaften, Pädagogik

        04 | Haus Grashof | Beuth Hochschule für Technik Berlin
        Luxemburger Straße 10
        13353 Berlin
        Raum: Foyer, Erdgeschoss links, Raum C 24

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 15 min (Wdh.: 21:00); Aufführung | Live-Musik

        Eine musikalische Einlage des Collegium Musicum erwartet die Besucher*innen! 20:00 Uhr: Orchester, 21:00 Uhr: Chor

        Aufführung, Live-Musik, Kunst und Kultur, Musikwissenschaften, Sozialwissenschaft

        04 | Haus Grashof | Beuth Hochschule für Technik Berlin
        Luxemburger Straße 10
        13353 Berlin
        Raum: Foyer, Erdgeschoss

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        Mit Bleilettern und "Klingeltiegel" erproben Sie die Gutenberg'sche Druckkunst und erstellen sich Ihr individuelles Lesezeichen. Studierende der Druck- und Medientechnik unterstützen Sie und zeigen, wie man digital Drucksachen gestaltet, bestellt und was in modernen Druckereien im Hintergrund passiert.

        Mitmachexperiment, Infostand, Kunst und Kultur, Technik, Druck- und Medientechnik

        04 | Haus Grashof | Beuth Hochschule für Technik Berlin
        Luxemburger Straße 10
        13353 Berlin
        Raum: Foyer, 1. Obergeschoss links

      • ab 17.00 Uhr Film

        Die besten Kurz- und Abschlussfilme präsentieren Studierende des Studienganges Screen Based Media. Ob Spielfilm oder Dokumentarfilm, ob Thriller oder Komödie, ob Reise nach Albanien, Südafrika, Thailand oder Hiddensee – die Bandbreite der Themen und Handschriften ist groß.

        Film, Kunst und Kultur, Technik, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften

        04 | Haus Grashof | Beuth Hochschule für Technik Berlin
        Luxemburger Straße 10
        13353 Berlin
        Raum: 1. Obergeschoss, Raum 113

    • Anreise: U9, Bus142, Bus221 bis U Amrumer Str.; U6, U9, Bus120, Bus142, Bus221, Bus247, Bus327 bis U Leopoldplatz
      Haltestelle: U Amrumer Str. und U Leopoldplatz.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Infostand

        Beton als innovativer Baustoff ist im konstruktiven Ingenieur-, Wasser- und Verkehrsbau nicht mehr wegzudenken. In jüngster Zeit etabliert er sich auch als Designobjekt im Interieur. Vorgestellt werden Entwürfe und die Herstellung von Vasen aus Beton eines aktuellen studentischen Projekts.

        Ausstellung, Infostand, Kunst und Kultur, Technik, Architektur, Bauingenieurwesen

        04 | Haus Bauwesen | Beuth Hochschule für Technik Berlin
        Luxemburger Straße 9
        13353 Berlin
        Raum: Schaufenster Beuth, Eingang rechts

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Lernen Sie bei einem Ausstellungsrundgang die unterschiedlichen Persönlichkeiten von Bäumen kennen. Studierende aus dem Studiengang Veranstaltungstechnik und -management haben sich mit der Corporate Identity von Bäumen auseinandergesetzt und präsentieren Ihnen die unverwechselbaren Merkmale der Bäume.

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Landschaftsarchitektur, Pädagogik, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        04 | Haus Bauwesen | Beuth Hochschule für Technik Berlin
        Luxemburger Straße 9
        13353 Berlin
        Raum: Container vor dem Haus

    • Anreise: Bus247 bis H Gartenplatz; Alternativen: TramM10 bis H Gedenkstätte Berliner Mauer; S1, S2, S25 bis S Nordbahnhof
      Haltestelle: Gartenplatz.
      • von 17.00 bis 21.30 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration  für Kinder über 10 Jahren

        Cinemagraphs sind hybride, intermediale Strukturen, die im täglichen Social-Media-Feed auffallen und große Aufmerksamkeit erzeugen. 1,7 Sekunden haben wir im Internet durchschnittlich, um die User*innen zu fesseln oder zu verlieren. Aktuelle Fallstudien beweisen, dass bewegte Fotografien die Klickrate einer Marke nachweislich steigern. Im Schnitt betrachten wir Cinemagraphen viermal so lange wie ein herkömmliches Stillbild. Via Live-Demonstration werden Beispiele gezeigt und die Produktion eines Cinemagraphs vorgeführt. Anschließend können dann eigene Formate erstellt werden.

        Fachbereich Design

        Prof. Bibel ist neben ihrer Lehrtätigkeit an der HMKW Berlin als freiberufliche Fotografin für Redaktionen, Agenturen, Unternehmen, vornehmlich im Bereich Portrait, People, Reise und Corporate tätig.

        Hinweis: Auch für Kinder ab 10 Jahren

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Fotografie, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 60 min (Wdh.: 20:00); Vortrag | Mitmachexperiment

        In den Medien werden immer mehr Bilder hervorgebracht. Sie wirken unmittelbarer, heißt es. Wir haben dazu gelernt, sie in wenigen Bruchteilen von Sekunden für uns zu prüfen. Unsere Bildkompetenz scheint groß. Aber was sehen wir eigentlich, wenn wir durchblicken? Prof. Dr. Raff nimmt Sie in seinem Vortrag mit in die spannende und mitunter irreführende Welt der Bildsprache und zeigt im Experiment, welche Aspekte vom Bild wir wie wahrnehmen und warum.

        Fachbereich Design

        Prof. Dr. Raff ist Fachbereichsleiter Design, Campus Berlin. Forschungsschwerpunkt: Gebrauchsaspekte visueller Kommunikation. Lehrschwerpunkte: Kommunikation im öffentlichen Raum, Interaktionsdesign.

        Vortrag, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Sprachwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Die Graffiti- und Street-Art-Kultur reicht vom Akt der puren Zerstörung über Gangrivalitäten bis hin zum High-Tech-Graffito oder dem Umstricken einer Laterne, welches als Guerilla Knitting, Yarn Bombing oder Strick-Graffiti bezeichnet wird. Zur Erzeugung von Irritation werden oftmals Logos großer Konzerne in der künstlerischen Arbeit verwertet oder umcodiert, um eine Kritik an der Konsumgesellschaft zu äußern. In diesem Fall kann man von Subvertising, Adbusting oder Brandalism sprechen. Graffiti – ein mittlerweile komplexes Phänomen. Der Vortrag zeigt an Beispielen, wie diese Extreme verglichen werden können und deckt auf, welche Graffiti als virales Marketing-Tool geeignet sind.

        Fachbereich Design

        Allan Gretzki ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Design, Campus Köln. Daneben absolviert er sein Promotionsstudium in Kunst und Design an der Bauhaus Universität Weimar.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Sprachwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 60 min (Wdh.: 19:00); Workshop

        Als Einstieg in den Workshop wird Prof. Dr. Sebastian Köhler in einer interaktiven Diskussion einige typische und zugleich hochaktuelle sprachliche Probleme in den journalistischen Medien aufzeigen. Nach der Theorie folgt dann die Praxis. Getreu dem Motto „Nicht nur meckern, sondern immer schön konstruktiv bleiben!“, können die Teilnehmenden ihr Schreibgeschick unter Beweis stellen und bessere Formulierungen entwickeln. Ein Workshop nicht nur für professionelle Journalist*innen, sondern für die ganze Familie bzw. für alle, die Lust am Schreiben haben.

        Fachbereich Journalismus und Kommunikation

        Prof. Dr. Köhler lehrt am Campus Berlin im Fachbereich Journalismus und Kommunikation und ist zudem als Journalist tätig. Er selbst sieht sich als Grenzgänger zwischen Journalismus und Publizistik.

        Hinweis: Auch für Kinder ab 10 Jahren

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • von 17.00 bis 21.30 Uhr; Spiel | Wettbewerb  für Kinder über 10 Jahren

        Die Spieler*innen schlüpfen in die Rolle von Zeitungsredakteur*innen und müssen an verschiedenen Stationen "echte" Nachrichten und Informationen von "Fake News" unterscheiden und damit bestimmen, welche Inhalte veröffentlich werden. Wer richtig liegt, bekommt Punkte und darf sich am Ende "Qualitätsmedium" nennen. Wer zu oft daneben liegt, verliert das Vertrauen der Leserschaft. Es kann allein und in Gruppen gespielt werden. Einen Sonderpreis gibt es für das Team, das am schnellsten das beste Ergebnis erzielt – getreu dem Online-Motto "Have it first, but first have it right".

        Fachbereich Journalismus und Kommunikation

        Daniel Lehmann hat Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW studiert und arbeitet mittlerweile als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Campus Berlin.

        Spiel, Wettbewerb, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • von 17.00 bis 19.00 Uhr; Film | Führung  für Kinder über 10 Jahren

        Live-Berichterstattung zur Langen Nacht der Wissenschaften 2018 an der HMKW, Campus Berlin. Alle Infos, News und Hintergrundberichte mit Clips unserer Studierenden, Interviews u. v. m. direkt aus dem Film- und Tonstudio der HMKW. Besucher*innen sind explizit erwünscht und herzlich eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

        Fachbereich Journalismus und Kommunikation

        Produktionsteam: Sarah Meister, Dozentin für AV-Technik; Jost Listemann, Dozent für Bewegtbild; Sascha Gröger, Dozent für Medienmanagement und Veranstaltungstechnik

        Hinweis: Das HMKW-Studio kann von 17.00 - 19.00 Uhr besichtigt werden. Ab 21.30 Uhr senden wir live aus dem TV Studio und übertragen den Science Slam.

        Film, Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 20:00); Vortrag | Mitmachexperiment  für Kinder über 10 Jahren

        Unter Virtual Reality (VR) versteht man die Darstellung und Wahrnehmung einer computergenerierten dreidimensionalen Wirklichkeit. Zunächst wird anhand des Aufbaus unserer Augen erklärt, warum wir überhaupt dreidimensional sehen können und wie dieses Prinzip in der virtuellen Realität eingesetzt wird. Auf Basis dieser Grundlagen wird dann eine eigene VR-Brille gebastelt, die anschließend mit dem eigenen Smartphone (oder dem der Eltern) Einblicke in die Möglichkeiten der virtuellen Realität gibt. Zudem wird der Begriff Augmented Reality erklärt und an Beispielen verdeutlicht.

        Fachbereich Psychologie

        Prof. Dr. Mertin lehrt am Campus Köln. Fachgebiet: Human Resource Management, Personalauswahl/-entwicklung, Systemisches Coaching, Psychologische Methodologie/Diagnostik, Digitales Spielen, E-Learning

        Hinweis: Kinder und Jugendliche von 10-14 Jahren (und interessierte Erwachsene). Bitte Smartphone mit installierter App „Cardboard Camera“ mitbringen. Alle ohne Smartphone sind auch herzlich willkommen!

        Vortrag, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 19:30); Vortrag

        Wahrnehmung ist eine Grundlage unseres Lebens. Wir nehmen unsere Umwelt durch unsere Sinnesorgane auf. Wir hören, sehen, riechen, fühlen, schmecken und machen uns so ein Bild von der Welt. Diesem Bild vertrauen wir blind – es scheint die Realität zuverlässig zu beschreiben. Leider falsch! Dieses Abbild der Welt wird vielfach zurechtgebogen. Was wir bewusst wahrnehmen, ist eine Mischung aus Fakten und Fiktion. Genau wie bei Fake News in den sozialen Medien wird die Realität so geschickt verfälscht, dass eine "gefühlte Wahrheit" entsteht. Dieser vertraut man am Ende mehr als der Wirklichkeit. WARNUNG: Nach diesem Experiment werden Sie Ihren Ohren und Augen nicht mehr trauen…

        Fachbereich Psychologie

        Prof. Dr. Ronald Freytag ist Kanzler an der HMKW Berlin und lehrt im Fachbereich Psychologie mit den Schwerpunkten Grundlagen der Psychologie, Medien- und Wirtschaftspsychologie.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 90 min; Sciencetainment | Unterhaltung

        Wissenschaft mit Spaßfaktor! Forschung ist keine trockene Sache, sondern kann spannend und unterhaltsam sein. Das beweist ein Highlight der Langen Nacht: der legendäre HMKW Science Slam. Genau 10 Minuten lang kämpft jeder Slammer um die Gunst des Publikums. Gute Unterhaltung!

        Fachbereich Wirtschaft

        Live on Stage: Prof. Dr. Ronald Freytag, Prof. Dr. Sebastian Köhler, Prof. Dr. Jan-Henning Raff, Daniel Lehmann, Allan Gretzki u. v. m. Moderation: Felix von Stutterheim

        Sciencetainment, Unterhaltung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sozialwissenschaft, Sprachwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Spiel

        Kinder und Junggebliebene raten sich in fünfzehn Fragen durch die Leibniz-Forschungswelt. Am Leibniz-Stand winkt eine Belohnung.

        Spiel, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Mathematik, Sprachwissenschaften, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Gemeinschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium, Start und Ziel am Leibniz-Stand

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Spiel | Demonstration

        Der Comic-Zeichner Ulrich Nitzsche vom "Mosaik" im Gespräch mit den Besuchern und bei der Arbeit.

        Spiel, Demonstration, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Wissenschaftsgeschichte

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Gemeinschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Innenhof

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Workshop | Demonstration

        Ältere Quellen zur Bildungsgeschichte liegen häufig nur handschriftlich vor. Sie zu transkribieren fällt Ihnen schwer? Bei uns bekommen Sie einen Schnelleinstieg in das Lesen alter deutscher Schreibschriften. Wir vermitteln Ihnen Techniken und geben Tipps zum selbstständigen Lesen. Als Beispiele dienen Materialien aus unseren Archiv- und Bibliotheksbeständen: vom Kinderbuch in Sütterlinschreibschrift bis zu historischen Abituraufsätzen. Für Kinder gibt es Leseübungen in den alten deutschen Druckschriften.

        Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)

        Workshop, Demonstration, Kunst und Kultur, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Testen Sie Ihre Kenntnisse der alten deutschen Schreibschriften: Aus unseren Archiv- und Bibliotheksbeständen haben wir Auszüge aus Originaldokumenten verschiedener Zeiten für Sie ausgewählt. Die Schriften sind unterschiedlich schwer zu entziffern. Von sauberer und recht leicht lesbarer Sütterlinschrift bis zur typischen Doktorenhandschrift. Wer die Abschlussprüfung besteht, wird belohnt.

        Hinweis: Mit einem besonderen Angebot auch für Kinder.

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Scrabble, bei dem die Spielenden aus Buchstaben Wörter bilden, kennen fast alle. Wer hat es aber schon einmal in der uns heute fremden alten deutschen Druckschrift Fraktur gespielt? Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade machen es zu einer Herausforderung für alle von 5 bis 99. Für jedes richtige Wort winkt ein Gewinn!

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Aus ein paar einfachen geometrischen Formen wie Rechtecken, Dreiecken oder Rauten werden mit wenigen Handgriffen Bauwerke oder Tiere. Sie können zu schönen Mustern wie Mandalas oder durch geschicktes Kombinieren zu neuen Grundformen zusammengelegt werden. Friedrich Fröbel, der Begründer des Kindergartens, setzte die Formen als Lernspielzeug ein. Sein Ziel war es, Kindern zu ermöglichen, spielerisch selbst die Welt zu entdecken und sich dadurch weiterzuentwickeln. Die neu entstehenden Formen nannte er Lebens-, Schönheits- und Erkenntnisformen. Von kreativ bis knifflig: Wer mag es ausprobieren?

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Mathematik, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Spiel | Infostand

        Alte Buchillustrationen aus Pictura Paedagogica Online (PPO) werden zunächst abgedeckt und dann Stück für Stück enthüllt. Wer erkennt zuerst, was sich da verbirgt? PPO ist ein kostenfreies Internetangebot der BBF. Die Datenbank enthält mehr als 70.000 Bilder zur Bildungsgeschichte, von der frühen Neuzeit bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach dem Spiel zeigen wir Ihnen gerne, was für Schätze Sie darin finden und wie Sie die Datenbank nutzen können.

        Spiel, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kunstgeschichte, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Erfahren Sie, was Sie in den frei zugänglichen Internetangeboten der BBF mit mehr als einer Million digitalisierten Textseiten und rund 70.000 Bildern finden, wie Sie die Archive nutzen und sich auf der neuen Plattform „Interlinking Pictura“, die Ende Mai online geht, als Citizen Scientist an der Erschließung von Bildquellen beteiligen können.

        Infostand, Kunst und Kultur, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Informationswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Als zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland sowie als Informationsangebot zum Thema Bildung weltweit bietet der Deutsche Bildungsserver allen Interessierten Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – schnell, aktuell, umfassend und kostenfrei. Er verweist dabei primär auf Internet-Ressourcen, die u. a. von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten, Forschungs- und Serviceeinrichtungen und Einrichtungen der Fachinformation bereitgestellt werden. Sie haben eine konkrete Frage? Gerne recherchieren wir mit Ihnen vor Ort!

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Pädagogik, Informationswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Wer waren die Lehrkräfte? Wer machte Abitur? Was wurde unterrichtet und geprüft? Was passierte auf den Schulfeiern? Wie sahen Klassenfahrten aus? Zu all diesen Fragen und vielen weiteren über das Schulleben in früheren Zeiten geben Schuljahresberichte – häufig auch „Schulprogramme“ genannt – Auskunft. Sie mussten von allen höheren Schulen in Preußen ab 1825 bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs jährlich erstellt werden. Die BBF besitzt die vollständigste Sammlung dieser Berichte, darunter auch die Berliner, anhand derer der Referent Ihnen einen Einblick in diese reichhaltige Quelle gibt.

        Dr. Stefan Cramme ist Leiter der Bibliothek der BBF.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1.OG, Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 18.45 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Um 1800 präsentiert Friedrich J. Bertuch auf rund 1.200 Kupfertafeln das Wissen seiner Zeit im fortlaufend erscheinenden „Bilderbuch für Kinder“ und begleitet die Bilder mit kurzen, kindgerecht erläuternden Texten. Erfahren Sie, wie Sie auf der neuen BBF-Plattform „Interlinking Pictura“ nicht nur in Bertuchs Welt eintauchen, sondern sich auch aktiv – ob Wissenschaftler*innen oder Citizen Scientists – an der Erschließung und Erweiterung dieser Bilderwelt beteiligen können, indem Sie die Tafeln neu sortieren und zusammenstellen, annotieren und durch externe Informationen anreichern!

        Dr. Stefanie Kollmann ist Bibliothekarin und betreut die BBF-Bilddatenbank Pictura Paedagogica Online mit ca. 70.000 Bildern, auf der die vorgestellte Plattform „Interlinking Pictura“ basiert.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        ‚Eselsritt‘ und Rohrstock waren bereits seit dem Mittelalter bis weit in die Neuzeit gern eingesetzte Disziplinierungsmittel nicht nur in Justiz und Militär, sondern auch in der Schule. Im Laufe der Zeit entwickelten die Lehrkräfte jedoch viele weitere, subtilere Bestrafungspraktiken: vom Eintrag im Zeugnis oder Klassenbuch, Stehen in der Ecke oder Sitzen in der letzten Reihe bis hin zum Vorrechnen an der Tafel oder Nachsitzen. Anhand anschaulicher Beispiele führt Sie der Vortrag durch die Geschichte der schulischen Straf- und Beschämungspraxis.

        Max Wendland ist Mitarbeiter im Forschungsbereich der BBF.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum Wolfenbüttel

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Leben und Werk des Architekten und Stadtplaners Egon Hartmann zeigen, dass die deutsche Bau- und Planungsgeschichte nach 1945 bemerkenswerte Verflechtungen zwischen DDR und BRD aufwies: Hartmann war an führender Stelle beim städtischen Wiederaufbau erst in Ost-, ab Mitte der 1950er Jahre in Westdeutschland tätig. Sein Werk zeichnet die biographischen Brüche ebenso nach wie die wesentlichen Entwicklungslinien des deutschen Städtebaus in dieser Zeit. Die umfangreiche Ausstellung gibt detaillierte Einblicke in Hartmanns Schaffen und ist von hoher Aussagekraft für die deutsch-deutsche Geschichte.

        Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

        Dr. Kai Drewes

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur, Geschichtswissenschaften, Politikwissenschaft, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

    • Anreise: BusTXL, Bus147 bis H Charité - Campus Mitte; U6, TramM1, TramM5, Tram12 bis U Oranienburger Tor
      Haltestelle: Charité - Campus Mitte und U Oranienburger Tor.
      • Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald
        Ausstellung im Tieranatomischen Theater
        ab 18.00 Uhr Ausstellung | Führung

        Diese außergewöhnliche Ausstellung zieht Verbindungen von den Expeditionen des Naturforschers Alfred Russel Wallace im 19. Jahrhundert zur aktuellen Zerstörung der Regenwälder in Südostasien und Südamerika. Die künstlerischen Positionen und kuratorischen Assemblagen widersprechen einem romantischen Bild unberührter Natur und fragen stattdessen nach den Vermächtnissen, die angesichts des fortschreitenden Verlustes hochkomplexer Ökosysteme überdauern. Neben zeitgenössischer Kunst sind auch zoologische und botanische Exponate aus den Sammlungen der HU und der Universität Hamburg zu sehen.

        Tieranatomisches Theater, Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik

        Hinweis: In der Langen Nacht führen die Ausstellungskurator_innen Anna-Sophie Springer und Etienne Turpin durch die Ausstellung. Informieren Sie sich vorab unter http://reassemblingnature.org.


      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min; Diskussion | Ausstellung

        Zur Launch der projektbegleitenden Zeitung gibt es Gespräche mit besonderen Gästen wie Maria Thereza Alves und anderen Künstler*innen der Ausstellung.

        Diskussion, Ausstellung, Kunst und Kultur

        18 | Tieranatomisches Theater | Humboldt-Universität zu Berlin
        Philippstraße 13
        10115 Berlin

    • Anreise: S3, S7, S75, U55, TramM5, TramM8, TramM10, BusTXL, BusM41, BusM85, Bus120, Bus123, Bus142, Bus147, Bus245
      Haltestelle: Berlin Hauptbahnhof.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Installation

        „Unfinished“ heißt das Projekt des Malers Roman Lipski & YQP in Kooperation mit Birds on Mars. Das Besondere daran: Der Künstler lässt sich bei seiner Arbeit von einer künstlichen Intelligenz in Form einer digitalen Muse inspirieren. Wie dieser Dialog zwischen Mensch und Maschine funktioniert und was er für den kreativen Schaffensprozess bedeutet, das lässt sich live im eigens in das Futurium eingebauten Atelier verfolgen. Blicken Sie Roman Lipski und seiner Muse über die Schulter. Die Programmierer der künstlichen Intelligenz stehen Ihnen ebenfalls Rede und Antwort.

        Ausstellung, Installation, Kunst und Kultur, Technik, Informatik, Kunstgeschichte

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG Atelier

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Installation

        Wie eine große Licht-Sound-Kuppel erstreckt sich „I’m not a robot“ im Futurium. Das Sound-Art-Studio KLING KLANG KLONG inszeniert eine raumgreifende 3D-Soundinstallation. Die Besucher*innen können sie begehen und an mehreren Klang-Interfaces mit Sounds und musikalischen Strukturen experimentieren.

        Mitmachexperiment, Installation, Kunst und Kultur, Technik, Informatik, Musikwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: OG

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 40 min (Wdh.: 20:00); Aufführung | Mitmachexperiment

        Wer hat einen großen ökologischen Fußabdruck? Wer ist im Klimaschutz aktiv? Wer macht sich Sorgen um das Klima? In einem Raum versammeln sich die Teilnehmenden, um sich gegenseitig mit persönlichen Zukunftsfragen zu konfrontieren. Der „Publikumsprozessor“ von Turbo Pascal entwickelt ein interaktives Spiel durch gegenseitiges Beobachten, Zuordnen und Sortieren, dessen einziger Spielleiter ein Algorithmus ist.

        Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv. Es interessiert sich für gesellschaftliche Prozesse und dafür, wie Menschen sich ihr Zusammenleben vorstellen.

        Aufführung, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Sozialwissenschaft, Theaterwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG Forum I

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 60 min (Wdh.: 19:00;21:00); Live-Musik

        Mitglieder des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB) führen Stücke auf, die in ihrer Entstehungszeit zukunftsweisend waren. In mehreren kammermusikalischen Werken und einem Gespräch werden Stationen der Musikgeschichte mit ihren unterschiedlichen Perspektiven auf die Zukunft skizziert. - Wolfgang Amadeus Mozart: 1. Satz aus dem Quintett Es-Dur KV 452 für Klavier, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn (1784) - Jean Francaix: L’Heure du Berger (1948) - György Ligeti: Sechs Bagatellen für Bläserquintett (1953)

        Live-Musik, Kunst und Kultur, Musikwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG Forum II

      • ab 17.00 Uhr Live-Musik | Mitmachexperiment

        Haben Sie sich schon immer gewünscht, Klänge im Fahrstuhl gestalten zu können? Wir geben Ihnen die Möglichkeit dazu. Unser zentraler Fahrstuhl wird zum Soundlift – live von Ihnen gesteuert: Das ist Fahrstuhlmusik 4.0! Technik und Wissenschaft, Kunst und Kultur sowie Funktionen des Alltags kommen in diesem musikalischen Beitrag des netzwerks junge ohren e.V. zusammen.

        Live-Musik, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Technik, Informatik, Musikwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: Fahrstuhl

      • ab 17.00 Uhr Installation

        Das fragile Ökosystem Mensch-Natur-Technik ist Thema von drei großformatigen Kunstinstallationen auf der Ausstellungsetage des Futuriums. Das perfekt austarierte Licht-Mobile „LeveL“ kann bereits durch einen Luftzug im Raum aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Mensch und urbane Natur in enger Interaktion stellt der Photobioreaktor „H.O.R.T.U.S“ dar: Die darin blühenden Mikro-Algen wachsen, wenn Besucher*innen in das System hineinblasen. Die Installation „The Swans“ steht für ein posttechnologisches Zeitalter, in dem sich Technologiemüll mit Natur verbindet und daraus etwas Neues entsteht.

        LeveL von mischer'traxler studio, The Swans von Marco Barotti, H.O.R.T.U.S. ZKM Karlsruhe von ecoLogicStudio

        Installation, Kunst und Kultur, Biologie, Design, Kunstgeschichte, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: OG

      • ab 17.00 Uhr Film

        Ein cineastischer Blick auf Themen wie Zukunftsgestaltung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung – gemeinsam mit der Deutschen Kinemathek zeigen wir im Futurium ausgewählte Kurzfilme.

        Film, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: OG

      • von: 17.00 bis 23.00 Uhr alle 60 min, Dauer: 45 min; Führung

        Direkt am Berliner Spreeufer, zwischen Reichstag und Hauptbahnhof, eröffnet im Frühjahr 2019 das Futurium, dessen außergewöhnliche, moderne Architektur das städtebauliche Umfeld des Regierungsviertels auf besondere Weise ergänzt. Auf mehr als 5.000 Quadratmetern gewährt das „Haus der Zukünfte“ faszinierende Einblicke in die Welt von morgen. Unter einem Dach wird es eine Ausstellung mit lebendigen Szenarien, ein Mitmachlabor zum Ausprobieren sowie ein Veranstaltungsforum als Ort des Dialogs und der künstlerischen Intervention beherbergen. Lernen Sie das Gebäude noch vor der Eröffnung kennen!

        Hinweis: Die Anmeldung erfolgt am Infotresen im EG.

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin

      • von: 17.30 bis 20.30 Uhr alle 30 min, Dauer: 15 min; Mitmachexperiment | Führung

        Erleben Sie das Futurium mit Turbo Pascal. Das Berliner Theater- und Performancekollektiv lädt Sie ein, mit einem Kopfhörer ausgestattet das Gebäude zu erkunden und dabei ungewohnte Blick- und Denkrichtungen auszuprobieren. Gehen Sie auf eine gedankliche Zeitreise in die Zukunft!

        Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv, das sich auf dem Gebiet des ‘theatralen Publikumsexperiments’ einen Namen gemacht hat.

        Hinweis: Die Anmeldung erfolgt am Infotresen im EG.

        Mitmachexperiment, Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft, Theaterwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG

      • Beginn: 21.30 Uhr, Dauer: 120 min; Sciencetainment

        Aus Wissenschaft und Kunst kommen die Teilnehmer*innen auf die Bühne des Futuriums, um ihre Ideen für die Zukunft zu präsentieren. Von A wie Architektur bis Z wie Zukunftsforschung reichen ihre Themen. Das Publikum gibt Feedback: Ist das eine mitreißende Vision? Kann die Idee Wirklichkeit werden oder sieht sie nach einem Wunschtraum aus? Zu erleben sind prägnante Vorträge, maximal 10 Minuten, mit Alltagsbezug erklärt. Moderieren wird Dr. André Lampe, Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikator. Bringen Sie sich ein, gestalten Sie mit, kommen Sie vorbei!

        Moderator Dr. André Lampe ist Laserphysiker und Biochemiker, schreibt Blogs, steht vor TV-Kameras, auf Bühnen und brennt für die Wissenschaftskommunikation.

        Sciencetainment, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Architektur, Biologie, Design, Informatik

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: OG

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 120 min; Live-Musik | Unterhaltung

        Zum Abschluss der Langen Nacht gibt es noch eine musikalische Überraschung. „Schokozapfen“, die Band von Jonas Urbat und Juri de Marco, wird Sie mit Tuba, Horn und „buntem Kabelsalat“ begeistern. Die beiden Musiker bringen eine Mischung aus Jazz, Brass und Elektronik mit, erdige Beats kombiniert mit sattem Bass und sphärischen Klängen. Die Besucher*innen sind ausdrücklich eingeladen, sich an den musikalischen Improvisationen zu beteiligen – mit Sampling und anderen Effekten. Erkunden Sie auf musikalische Weise die „Wissenschaft der Interaktion“.

        Live-Musik, Unterhaltung, Kunst und Kultur, Musikwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG

      • Beginn: 22.30 Uhr, Dauer: 90 min; Aufführung | Mitmachexperiment

        Turbo Pascal lädt ein zur „Geselligen Runde“, einem performativen Gespräch. Im Zentrum stehen Fragen zu Zukunftsszenarien und persönlichen Neuanfängen, auf die die Teilnehmenden mit Klebezetteln antworten können. Die Besucher*innen können zuhören oder aktiv teilnehmen, sie können jederzeit dazustoßen oder auch wieder gehen.

        Hinweis: Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv. Es interessiert sich für gesellschaftliche Prozesse und dafür, wie Menschen sich ihr Zusammenleben vorstellen.

        Aufführung, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Sozialwissenschaft, Theaterwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG Forum II

    • Anreise: U9, BusTXL, BusM27, Bus101, Bus123, Bus187, Bus245
      Haltestelle: U Turmstr..
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 120 min; Film | Vortrag

        Der erste Film über eine Psychoanalyse nebst Traumdeutung entstand unter Mitarbeit von Karl Abraham. Er löste in der psychoanalytischen Gemeinschaft erregte Diskussionen aus, Sigmund Freud war persönlich involviert. Übersehen wurde die künstlerische Bedeutung des Films, vor allem neu entwickelte Tricktechniken, mit denen Träume und unbewusste Mechanismen dargestellt werden sollten. Dies wird im Vortrag durch Ausschnitte aus dem Film illustriert.

        Berliner Psychoanalytische Institute, Karl-Abraham-Institut. e. V. (BPI)

        Dipl.-Psych. Herbert Kley

        Film, Vortrag, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Kulturwissenschaften, Musikwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Psychotherapieforschung

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-01b, 1. OG, Raum Move'n Movie

      • Beginn: 21.30 Uhr, Dauer: 120 min; Vortrag | Mitmachexperiment

        Tango ist eine rituell begrenzte Paarbeziehung. Das Ritual schafft den Rahmen für Phantasien einer idealen Partnerschaft für den Moment - vielleicht auch mehr. Es geht um unbewusste Wünsche nach Aufmerksamkeit, Berührung, Liebe im weitesten Sinne. Nach Clips aus der Berliner Tangoszene und einigen psychoanalytischen Überlegungen dazu bietet sich die Gelegenheit zum Mitmachen und Tanzen.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Dr. phil. Susanne Rothmaler und Peter Krenn

        Vortrag, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Musikwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-01b, 1. OG, Raum: Move'n Movie

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Eine Interpretation dieser Erzählung ergibt, dass Kafka die Leser*innen verwirrt, in eine Traumwelt verführt und dazu bringt, die Realität der Zeit zu verleugnen, bis es zu spät ist, der Protagonist sterben muss und sein Leben sinnlos mit Warten vergeudet hat. Als Hintergrund dieser Dynamik werden die Erfahrung Kafkas mit einer „toten Mutter“ (Andre Green), Spaltungsvorgänge (Freud) und ein seelischer Rückzug (Rosenfeld/Steiner) beschrieben.

        Berliner Psychoanalytische Institute, Karl-Abraham-Institut. e. V. (BPI)

        Dr. phil. Erwin Kaiser

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Literaturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-02, 1. OG, Raum: Freuds Bar

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Mit seinen scharfkantigen, schwarzrandigen Szenerien stellt Max Beckmann (1884–1950) menschliche Grunderfahrungen in dem grellen Licht einer Epoche dar, die von Not, Verfolgung und Kriegen gekennzeichnet war. Damit bebildert er ein Unbehagen, das seinerzeit auch Freud im „Unbehagen in der Kultur“ (1930) aufgegriffen hatte. Derzeit wird Beckmann im Potsdamer Museum Barberini gewürdigt, nachdem er zuvor in der Bremer Kunsthalle zu sehen war.

        Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse e.V. (BIPP)

        Silke Ratzeburg, Dipl.-Psych. Dorothee Schöne, Dr. phil. Rüdiger Eschmann

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-02, 1. OG, Raum: Freuds Bar

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Referiert werden politische Gedanken von Hannah Arendt und ihrem Mann Heinrich Blücher zu den Elementen totaler Herrschaft und zum Begriff des Bösen unter Bezugnahme auf ihre späteren philosophischen Reflexionen zur denkerischen Tätigkeit des Menschen und seiner Verantwortung. Dazu werden psychoanalytische Betrachtungen zum Begriff der Spaltung ergänzt.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Dipl.-Psych. Louise Schmidt-Honsberg

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie, Politikwissenschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-03, 3. OG, Raum: Psychoanalyse und Gesellschaft

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Wir nähern uns dem Werk assoziativ wie einem Traumbild, um dessen Resonanz in unserem Erleben erfassen zu können: die Deutschen als Täter/Schuldige und als Verstörte/Verwundete im 2. Weltkrieg. Durch die Hinzunahme von Beuys’ Biographie wird nachvollziehbar, wie ein traumatisches Geschehen Jahrzehnte später seinen schöpferischen Prozess bestimmt. Das Überlebenspaket, das Beuys packte, dient dem psychischen Überleben von Soldaten.

        Institut für Psychoanalyse Berlin

        Dr. phil. Bettina Ganse

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kunstgeschichte, Psychoanalyse, Psychologie, Kunstwissenschaften

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05b, 3. OG, Raum: Fühl-Bar

    • Anreise: U9, BusTXL, BusM27, Bus101, Bus123, Bus187, Bus245
      Haltestelle: U Turmstr..
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        In gegenwärtigen westlichen Vorstellungen von Verhandlungsmoral erscheint Sexualität vor allem als Einwilligungs- und Verständigungsprozess akzeptabel. Was sich so erfreulicherweise gegen gewaltförmige sexuelle „Übergriffe“ richtet, führt zugleich verstärkt zu Vorstellungen ausdrücklicher Vorhersagbarkeit oder Berechenbarkeit. Auf einer anderen Ebene wiederum lässt sich Sexuelles psychoanalytisch als in sich übergriffig begreifen. Zusammenhänge solcher Art werden in diesem Beitrag beispielhaft ausgeführt.

        Prof. Dr. Insa Härtel

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-01a

    • Anreise: U9, BusTXL, BusM27, Bus101, Bus123, Bus187, Bus245
      Haltestelle: U Turmstr..
      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 50 min; Diskussion | Ausstellung

        Im analytischen Prozess entstehen assoziative Bilder aus Gefühlen, Erinnerungen, Körperspuren. Gudrun Minnich fängt solche auf humoristische Art ein - wie auf den Lange-Nacht-Flyern der psychoanalytischen Institute. Bilder regen unbewusste Fantasien an, jeder kann darin etwas anderes sehen. Gerne laden wir unsere Besucher*innen ein, "aus dem Bauch heraus" eigene Einfälle und Anmutungen zu äußern - mit der Psychoanalytikerin im Gespräch zu Hintergründen und Entstehungsgeschichte ihrer im Raum ausgestellten Bilder.

        Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin e. V. (APB)

        Dipl.-Psych. Gudrun Minnich, Dipl.-Psych. Karin Teufel

        Diskussion, Ausstellung, Kunst und Kultur, Psychoanalyse, Schönen Künste

        23 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-03, EG, Raum: Behandlungszimmer

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        In der Kunsttherapie werden Material und künstlerischer Prozess als Drittes und Verbindendes genutzt. Anhand zweier Fallgeschichten wird veranschaulicht, wie sich die psychische Situation in der freien Material- und Themenwahl ausdrückt. Statt Deutung der Werke stehen Beschreiben und Spiegelung im Vordergrund.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Dipl.-Psych. Carolin Keller, Christiane Stern, M.A.

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Psychoanalyse, Psychologie

        23 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-02, EG, Raum: Kinder und Jugendliche

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Sprechen und Anhören eines Gedichts. Das Gedicht kann lebendige Bewegungen menschlichen Empfindens in Sprache übersetzen. In analytischen Situationen versuchen wir emotionale Bewegung, Resonanz in und zwischen den Beteiligten wahrzunehmen. Wie kann diese Musik des Geschehens eine lebendige Sprache finden? Ich stelle verdichtete Momentaufnahmen aus analytischen Situationen neben das Gedicht und untersuche mit den Zuhörer*innen auftauchende Resonanzen.

        Berliner Institut für Gruppenanalyse Berlin (BIG)

        Dr. med. Mathias van Voorthuizen

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Literaturwissenschaften, Psychoanalyse

        23 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-03, EG, Raum: Behandlungszimmer

    • Anreise: TramM1, Tram12
      Haltestelle: Georgenstr./Am Kupfergraben (Berlin).
      • ab 17.00 Uhr Aufführung | Mitmachexperiment

        ‚Sentire‘ ist ein Begriff aus der italienischen Sprache, der in seiner Bedeutung sowohl das Hören als auch das Fühlen umfasst. Gegenstand des Projektes ist die Untersuchung der Wechselwirkungen beider Sinne, mit dem Ziel, eine bessere Körperwahrnehmung und Achtsamkeit von sich selbst als auch gegenüber anderen Menschen zu erzeugen. 'Sentire' ist eine installative Performance, die jeder erleben kann. Dieses System funktioniert auf der Grundlage eines Sensors, der die Nähe und die Berührungen zwischen zwei Menschen messen und in Klangform übertragen kann.

        Musikwissenschaft

        Aufführung, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Medienwissenschaften, Musikwissenschaften, Neurowissenschaften, Neurophänomenologie

        25 | Institut für Musik- und Medienwissenschaft | Humboldt-Universität zu Berlin
        Am Kupfergraben 5
        10117 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum 107

    • Anreise: Bus100, Bus200, BusTXL bis H Staatsoper; S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6 bis S+U Friedrichstr. (700m)
      Haltestelle: Staatsoper und S+U Friedrichstr.-26.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Who am I? Stories of Migration will take you on a journey through the lives of migrants in the UK. Whether they came to the UK for a job opportunity, or to escape danger or prosecution, every one of them has a story worth telling. Discover their different experiences and challenges in this interactive exhibition, featuring individual testimonies, artistic expressions, and in-depth analyses of the most pressing issues faced by migrants in the UK. You will also be able to try your luck at a British or German citizenship test… are you up to the challenge?

        Großbritannien-Zentrum der HU

        We are 33 M.A. students at the Centre for British Studies (HU). Coming from 17 countries ourselves, with diverse backgrounds, migration is a topic we are personally interested in and committed to.

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • von 17.00 bis 21.00 Uhr; Spiel | Workshop

        Hello there, little adventurers! Grab your marmalade sandwiches from the food corner and come rushing to Paddington Station. Help us fight Paddington Bear’s rivals in a bowling game, or see how the topic of migration transforms into a fun drawing competition. If you’re a tired traveller, however, no problem – we have some relaxing activities for you as well! You will also be able to create your own origami means of transportation to other sides of the world or check your knowledge of various countries’ flags in an engaging memory game. We can’t wait for you to pack your luggage and join us!

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Hinweis: Das Programm ist zweisprachig und wird sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch angeboten.

        Spiel, Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 60 min; Lesung

        Curious to see how migration and the UK can connect to Berlin? Then join us for a public reading with the Paris-born British writer, filmmaker and translator Kate McNaughton! Drawing from her rich background of criss-crossing cultures and multilingual experiences, Kate will be giving a reading of her personal works, followed by an open discussion with the audience. By sharing her stories and her experience as a writer, Kate will provide us with an opportunity to get a glimpse of how lived experience translates into literary work, how life and literature interact and come together.

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Kate McNaughton was born and raised in Paris by British parents, which left her culturally confused but usefully multilingual. Her debut novel HOW I LOSE YOU has just been published by Doubleday (UK).

        Hinweis: Kate McNaughton was born and raised in Paris by British parents, which left her culturally confused but usefully multilingual. Her debut novel HOW I LOSE YOU has just been published by Doubleday (UK).

        Lesung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Literaturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Aufführung | Lesung

        Bereits in den frühen christlichen Konzilien der Antike war man sich in wesentlichen Punkten uneinig und tat dies damals lautstark kund. Die Konzilsakten erinnern eher an dramatische Vorführungen als an verstaubte Sitzungen. Diesen Schatz wollen wir einem breiten Publikum erschließen.

        Institut Kirche und Judentum - Zentrum für Christlich-Jüdische Studien an der Humboldt-Universität

        Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies, Dr. Nicole Hartmann u.a.

        Aufführung, Lesung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 60 min; Podiumsdiskussion

        African Initiated Churches (AICs) wurden in Afrika von Afrikaner*innen ohne direkte Verbindung zu westlichen Missionar*innen gegründet und sind in vielfältigen Entwicklungsbereichen aktiv. Mit Gästen aus Südafrika und Nigeria diskutieren wir über AICs und die Entwicklung in Afrika.

        African Initiated Churches (AICs) are initiated in Africa by Africans without direct links to western missionaries and are active in a wide range of development activities. We invite you to a discussion with South African and Nigerian guests about AICs and development in Africa.

        Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung (Praktische Theologie)

        Vertreter des Forschungsbereichs; Prof. Cas Wepener, Theologische Fakultät der University of Pretoria, Südafrika; Pastor Don Makumba, Covenant House Family Church, Südafrika

        Podiumsdiskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Religionswissenschaft, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag | Diskussion

        Wir möchten Ihnen den Forschungsbereich vorstellen, der die Rolle von Religion(en) für die Entwicklungszusammenarbeit untersucht. Im Fokus stehen African Initiated Churches. Sie wurden in Afrika ohne direkte Verbindung zu westlichen Missionar*innen gegründet, erreichen Millionen Gläubige und sind in vielen Entwicklungsbereichen aktiv. / The Research Programme investigates the role of religion(s) for development cooperation. It focusses on African Initiated Churches, i.e. churches initiated in Africa by Africans without direct links to western missionaries. Join the presentation to learn more.

        Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung (Praktische Theologie)

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Religionswissenschaft, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Religion ist Teil von Entwicklung – Entwicklung ist Teil von Religion. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Arbeit des Forschungsbereichs. Im Mittelpunkt stehen in Afrika von Afrikaner*innen gegründete Kirchen (AICs), ihre Aktivitäten und ihre Sicht auf Entwicklung und Entwicklungszusammenarbeit.

        Religion is part of development – Development is part of religion. The exhibition gives an insight in the work of the research programme. The main focus is on churches initiated in Africa (AICs), their activities and perspective on development and development cooperation.

        Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung (Praktische Theologie)

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Religionswissenschaft, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 90 min; Film | Podiumsdiskussion

        Bachelor- und Master-Studierende aus der Kulturwissenschaft und den Gender Studies haben in Kooperation mit dem Medieninnovationszentrum Babelsberg Kurzfilme produziert, die sich künstlerisch mit transnationaler Geschichte und Heterotopien auseinandersetzen. Im Anschluss an das Screening gibt es die Möglichkeit zur Diskussion.

        Kulturwissenschaft und Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien

        Film, Podiumsdiskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • von: 20.00 bis 23.00 Uhr alle 10 min, Dauer: 10 min; Mitmachexperiment | Ausstellung

        Ein Buch ist ein Gebilde aus Wort und Bild, Papier und Farbe, Leim und Faden, Hand und Geist. Schrift und Bild treten in Korrespondenz und wirken wechselseitig aufeinander. Material und Form werden im Verfahren des Hochdrucks erkundet und im Prozess des Druckens werden Technik und Geschichte des Buch- und Bilddruckes demonstriert und exemplarisch erprobt.

        Institut für Kunst- und Bildgeschichte

        Präsentation der studentischen BUCH-DRUCK-WERKSTATT des Sommersemesters 2018 sowie praktische Demonstration des Hochdruckverfahrens im Rahmen des Seminars für Künstlerisch-Ästhetische Praxis.

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Druck- und Medientechnik, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Workshop | Ausstellung

        Mit Workshops und anderen Präsentationen der vorläufigen Ergebnisse laborhafter Forschung zu Kunst und Bildern der Gegenwart sowie eigenen künstlerischen Positionen möchte sich die Ausstellung „TRANS*PORT of meanings“ von Studierenden der UdK und der HU Berlin multimedial mit aktuellen Themen wie Flucht, Vertreibung, Grenzüberschreitungen, Übertragungen, Aspekte des Selbst- und Fremdbilds, Sexualität und Genderdevianzen auseinandersetzen.

        Institut für Kunst- und Bildgeschichte

        Max Boehner, Uria Mann, Beatrice Zaidenberg, Soma Sohrabi, Nicole Wozniak, Laura Gonzalez Barrera und Anna Falck-Ytter und weitere Student*innen des Seminars.

        Hinweis: Als Laboratorium soll der Raum durchgehend von 17 bis 24 Uhr geöffnet sein, zwei thematische Workshops (je ca. 60 Minuten) finden um 19 und 21 Uhr statt. Die Teilnahme wird ab 16 Jahren empfohlen.

        Workshop, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Philologie, Politikwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Lichthof

      • von 17.30 bis 23.00 Uhr; Spiel | Infostand

        Welche slawischen Sprachen werden in Berlin gesprochen, wie häufig und an welchen Orten? Welche Besonderheiten kennzeichnen die slawischen Sprachen? Lernen Sie im Computer-Ratespiel, welche deutschen Wörter aus dem Slawischen entlehnt wurden und welche mit slawischen Wörtern verwandt sind.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Spiel, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Flur vor Raum 2093

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop

        Wir geben einen kurzen Einblick in die Eigenheiten der polnischen Sprache und Kultur und bringen Ihnen wichtige Worte, Sätze und Lieder bei. Wer an allen drei Sprachkursen teilnimmt und jeweils einen kleinen Test mitmacht, bekommt das "Westslawistik-Minidiplom". Mit Merkblättern zum Mitnehmen. Mehr zu den einzelnen Spaß-Sprachkursen finden Sie im Online-Programm sowie in Auslagen vor Ort.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Dr. Hanna Burkhardt, Jan Conrad, M.A.

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop

        Wir geben einen kurzen Einblick in die Eigenheiten der slowakischen Sprache und Kultur und bringen Ihnen wichtige Worte, Sätze und Lieder bei. Wer an allen drei Sprachkursen teilnimmt und jeweils einen kleinen Test mitmacht, bekommt das "Westslawistik-Minidiplom". Mit Merkblättern zum Mitnehmen. Mehr zu den einzelnen Spaß-Sprachkursen finden Sie im Online-Programm sowie in Auslagen vor Ort.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Jana Oriešcíková

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop

        Wir geben einen kurzen Einblick in die Eigenheiten der tschechischen Sprache und Kultur und bringen Ihnen wichtige Worte, Sätze und Lieder bei. Wer an allen drei Sprachkursen teilnimmt und jeweils einen kleinen Test mitmacht, bekommt das "Westslawistik-Minidiplom". Mit Merkblättern zum Mitnehmen. Mehr zu den einzelnen Spaß-Sprachkursen finden Sie im Online-Programm sowie in Auslagen vor Ort.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Denisa Lenertová

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Wie kommt es, dass einige slawische Sprachen kyrillisch geschrieben werden? Wie sind denn die unterschiedlichen Buchstaben mit seltsamen Zusätzen auszusprechen? Welche Schriften gab es in der Geschichte slawischer Sprachen noch?

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Prof. Dr. Luka Szucsich

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        "Vlk brkl, mrkl, zmlkl." – Zungenbrecher-Sätze ganz ohne Vokal, zwei Schriften für dieselbe Sprache, eine eigene Verbform zur Wiedergabe fremder Behauptungen … diese und viele andere faszinierende Eigenschaften slawischer Sprachen stellen wir Ihnen vor.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Prof. Dr. Roland Meyer und Prof. Dr. Luka Szucsich

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Das "böhmische Dorf" in Berlin-Neukölln wurde im 18. Jahrhundert von tschechischen Glaubensflüchtlingen gegründet, die in Preußen Aufnahme fanden. Ihre Nachkommen leben noch heute dort und pflegen ihren Glauben und ihre Traditionen. Wir erschließen in einem Projekt ihre alten tschechischsprachigen Handschriften, die von ihren Lebenswegen und vom Sprach- und Kulturkontakt mit der deutschen Umgebung zeugen.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Prof. Dr. Roland Meyer

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Mit Pinsel und Spaten ausgestattet, sich durch Abenteuer kämpfend oder über verstaubten Objekten grübelnd – Es gibt viele Klischees über Archäologen. Aber wie arbeitet die Archäologie eigentlich heute und in der Zukunft? Wie haben modernste Techniken diese Wissenschaft verändert und damit auch die Ergebnisse? Welche Fragen können heute mit Hilfe von Computern beantwortet werden? Wir begeben uns gemeinsam auf eine spannende Reise in die Vergangenheit, aus der wir mit neuen und überraschenden Erkenntnissen zurückkehren werden.

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG Westflügel, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Gesprochene Worte aus der Antike haben sich nicht erhalten. Ein aktuelles Forschungsprojekt ermöglicht es jedoch, sie mit Hilfe modernster Technik wieder hörbar zu machen. Kommen Sie mit uns auf das Forum Romanum im antiken Rom. Berühmte Persönlichkeiten haben hier ihre Ansprachen an das Volk gehalten. Aber wie konnte die Menschenmenge auf dem großen Platz überhaupt verstehen, was gesagt wurde - in einer Zeit ohne Mikrophone und Verstärker? Schlüpfen Sie in die Rolle antiker Zuhörer*innen, seien Sie live dabei, wenn Cicero spricht, und erfahren Sie, wo die besten Plätze auf dem Forum waren!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Die antike Skulptur des Laokoon – wer kennt sie nicht? Aber ist Ihnen bewusst, aus wie vielen Teilen die Statuengruppe eigentlich besteht und wie diese aneinander passen? Und haben Sie schon einmal versucht, die einzelnen, schweren Fragmente neu zusammenzufügen? All das ist jetzt mit einem digitalen 3D-Modell der Skulptur möglich. Die Ausstellung des Winckelmann-Instituts zeigt in eindrücklicher Weise, wie sich durch Computertechnik neue, spektakuläre Erkenntnisse gewinnen lassen, die unser Bild der berühmten Statue entscheidend verändern. Sie werden einen ganz anderen Laokoon kennenlernen.

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Archäologen graben nur aus – von wegen! Heute ist es selbstverständlich, in der Archäologie unterschiedliche technische Methoden anzuwenden. Damit lassen sich verschiedene Aspekte des antiken Lebens zurückgewinnen – jenseits des Ausgrabens. Die Forschungsprojekte des Winckelmann-Instituts nutzen derartige Methoden auf vielfältige Weise. Archäologinnen und Archäologen stellen Ihnen ihre Ergebnisse vor. Sie werden staunen, was heutzutage alles möglich ist!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Catering

        Zur modernen archäologischen Forschung gehört die experimentelle Archäologie. Bei uns können Sie einen der aufregendsten Lebensbereiche der antiken Welt tatsächlich ausprobieren: das Gastmahl. Nehmen Sie auf einem unserer Speisebetten Platz und lassen Sie sich bei antiken Speisen und Getränken in die Atmosphäre einer solchen Veranstaltung entführen! Wie lässt es sich im Liegen essen und was hatte die antike Küche zu bieten? Sie werden auf den Geschmack kommen!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Catering, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        In der Archäologie sind verschiedene Fähigkeiten gefragt. Ein gutes Auge und etwas detektivisches Gespür gehören auf jeden Fall dazu. Hast Du beides? Dann kannst Du bei uns ausprobieren, wie man mit antiken Gegenständen arbeitet. Versuche Dich als Archäolog*in!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 15 min (Wdh.: 20:30); Aufführung | Live-Musik

        Mit Loki, Thor, Odin und vielen weiteren Göttern, gespielt von Studierenden des Nordeuropa-Instituts. Eines der skurrilsten eddischen Götterlieder in einer lebendigen, musikalisch untermalten Interpretation, modern, aber auch sehr mittelalterlich! Mit Einführung, Zeit für Fragen und begleitender Ausstellung.

        Nordeuropa-Institut

        Aufführung, Live-Musik, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Literaturwissenschaften, Religionswissenschaft, Skandinavistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • von 19.00 bis 21.30 Uhr; Ausstellung

        Begleitend zu unseren Theatervorführungen (Lokasenna, das Göttergelage der Nordischen Mythologie) zeigt die Ausstellung Fotoarbeiten und Bilder zu Themen aus den eddischen Götterliedern. Eine moderne Visualisierung, die alte und neue Fragen aufwirft. Die Studierenden des Nordeuropa-Instituts diskutieren gerne mit Ihnen!

        Nordeuropa-Institut

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Fotografie, Religionswissenschaft, Skandinavistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • von 17.00 bis 21.00 Uhr; Ausstellung | Infostand

        Mythen zum Lernen Erwachsener auf dem wissenschaftlichen Prüfstand: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" - eines von vielen alltäglichen Vorurteilen zum lebenslangen Lernen, das zu Lernwiderständen führen kann. Erwachsenenpädagogische Forschung hinterfragt die Gültigkeit solcher Vorurteile und stellt ausgewählte Ergebnisse zur Bedeutung von Alter, Erfahrungen, Emotionen, Interesse und Zeit für das Lernen dar. Außerdem wird Erwachsenenbildung als 4. Säule des Bildungssystems vorgestellt und es werden Hinweise zur didaktischen Gestaltung von Bildungsveranstaltungen gegeben.

        Erwachsenenbildung/Weiterbildung / Erziehungswissenschaften

        Ausstellung, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Raum 2070A

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 19:00); Vortrag

        Begebt Euch gemeinsam mit Odysseus auf eine spannende Reise durch das Mittelmeer, trefft wundersame Wesen und besucht magische Orte. Oder lasst Euch von unglaublichen Verwandlungsgeschichten verzaubern und spannenden Intrigen zwischen Göttern und Menschen mitreißen. In seinen beiden Vorträgen bietet Stefan Kipf einen zugänglichen und zugleich fundierten Einblick in die Werke der antiken Dichter Homer und Ovid. Für Antikebegeisterte aller Altersstufen und jene, die es noch werden möchten, ein Pflichttermin! 18:00 Uhr: "Unterwegs mit Odysseus". 19:00 Uhr: "Ovids Metamorphosen: Die Lykischen Bauern".

        Klassische Philologie

        Prof. Dr. Stefan Kipf

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Literaturwissenschaften, Philologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG, Raum 3059

      • von 18.00 bis 22.00 Uhr; Spiel | Demonstration

        Taucht ein in die Alltagswelt der Römer und Griechen! Wie vor mehr als 2000 Jahren könnt Ihr Euch bei zahlreichen antiken Gesellschaftsspielen beweisen, gemeinsam mit anderen philosophische Rätsel aus Griechenland knacken, oder Toga und Tunika, die modischen Highlights des alten Rom, anprobieren. Nebenbei werden Euch auch Texte aus der Antike vorgestellt, die uns Freizeit und Tagesablauf der Menschen damals näherbringen. Hier könnt Ihr den Zauber des Griechischen und Lateinischen unmittelbar und spielerisch erleben - eine Gelegenheit, die Ihr nicht verpassen solltet!

        Klassische Philologie

        Spiel, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG, Raum 3059

      • von 17.00 bis 23.30 Uhr; Spiel | Infostand

        Die Wissenschaftsdisziplin Kunstgeschichte wäre ohne das Medium der Fotografie unvorstellbar. Mittels analoger und digitaler Fotos sowie deren Erfassung in Datenbanken sind Kunstwerke jederzeit und überall zugänglich. Eine beeindruckende Sammlung von Fotografien in Form von Kleinbilddias hat der vielgereiste und seit 1958 an der Humboldt-Universität tätige DDR-Kunsthistoriker Peter H. Feist zwischen ca. 1956 und 1996 angefertigt. Die Mediathek lädt dazu ein, sich auf die Spuren von Feists Reisen zu begeben und verschiedene Dinge zum Gebrauch von Bildern in der Kunstgeschichte zu erfahren.

        Institut Kunst- und Bildgeschichte / UB, Mediathek

        Spiel, Infostand, Kunst und Kultur, Kunstgeschichte, Wissenschaftsgeschichte

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

    • Anreise: U6, Bus 147
      Haltestelle: Französische Straße.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Installation

        Ob Cloud, Big Data, Piracy, oder Virus: Wir scheinen zu wissen, was damit gemeint ist. Dabei sind viele Netzbegriffe Metaphern, die aus ganz anderen Bereichen kommen. Welches Bedeutungsgepäck bringen sie mit und wie prägen sie unseren Blick auf die digitale Gesellschaft? Über die Räume des Instituts verteilt zeigen wir Internet-Metaphern – und wie man sie dreht und wendet.

        Ausstellung, Installation, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Politikwissenschaft, Sprachwissenschaften

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Foyer

      • von 17.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Ob Feuerwehrfrau, Balletttänzer, Astronautin oder vielleicht doch sogar Roboter? Wie sieht deine Zukunft der Arbeit aus und was möchtest du einmal werden wenn du groß bist? Das und vieles mehr darfst du mit uns am Institut für Internet und Gesellschaft in der Langen Nacht der Wissenschaften herausfinden. Bei uns wird gebastelt, geklebt und geschnippelt, bis du deine Zukunft der Arbeit tragen kannst – und zwar so richtig, als Kostüm! Deine Freunde werden aus dem Staunen nicht mehr rauskommen…

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Bibliothek

      • von 17.00 bis 21.00 Uhr; Spiel | Workshop

        Asterix und Obelix sind schon ziemlich weit rum gekommen: Sie waren bei den Briten, bei Kleopatra, und sogar bei den Olympischen Spielen. Welche geheimen Verbindungen können wir zwischen den einzelnen Geschichten finden, wenn wir die Wege der schlauen Gallier nachverfolgen? Such mit uns nach den Orten in Asterix-Heften. Gemeinsam erschaffen wir auf "Pelagios" – unserem Portal zum Lüften von Kartengeheimnissen – eine digitale Karte der Welt von Asterix!

        Pelagios

        Spiel, Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kartografie, Medienwissenschaften

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Cumaná

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Demonstration | Installation

        Was sagen die deutschen Parteien zur Verwendung von Social Bots? Wie können Daten gerecht genutzt werden und wie können wir uns vor Cyberangriffen effektiv schützen? Im Kampf um Stimmen müssen sich die politischen Parteien positionieren. Der Wahlkompass Digitales ermöglichte Wahlberechtigten Orientierung vor der Bundestagswahl 2017. Ein Forscherteam des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft analysierte dafür die Wahlprogramme zu Themen wie Datenschutz, eGovernment und IT-Sicherheit. Schauen Sie jetzt noch einmal rein: Was, denken Sie, ist von den Versprechen übrig gebl

        Demonstration, Installation, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Politikwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Berliner Zimmer

      • Internetforschung im Kurzformat
        Zehn Minuten Forschungspräsentationen mit anschließender Fragerunde
        von 17.00 bis 23.00 Uhr; Sciencetainment | Vortrag

        In jeweils zehn Minuten werden unser Wissenschaftler*innen ihre Forschung präsentieren und sich anschließend den Fragen des Publikums stellen. Aha-Effekte nicht ausgeschlossen.


      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Künstliche Intelligenz begegnet uns heute schon in vielfältiger Form, auch in der öffentlichen Verwaltung. Intelligente Verkehrssysteme, Polizeiroboter und smarte Kameras sind heute schon in Anwendung. Können wir auf diese Systeme vertrauen? Nach welchen Prinzipien sollen sie konstruiert werden? Rechtswissenschaftler Dr. Christian Djeffal klärt über grundsätzliche Fragen und aktuelle Entwicklungen auf und eröffnet die Möglichkeit, konkret Feedback zu geben.

        Christian Djeffal ist Projektleiter des Projekts „IoT & eGovernment“ und Koordinator des Forschungsbereichs Globaler Konstitutionalismus.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Facebook, Youtube und Co. filtern unsere Postings immer öfter mithilfe künstlicher Intelligenz. Die Masse an Hass-Posts und anderen problematischen Inhalten im Netz scheinen sie anders nicht mehr in den Griff zu kriegen. Aber ist die Moderation von Inhalten durch automatisierte Verfahren nicht riskant für unsere Meinungsfreiheit und unseren Zugang zu Informationen? Zwischen Hype und Hoffnung drängt nicht zuletzt die Politik zum Handeln. Kirsten Gollatz beleuchtet die hochaktuelle Diskussion und, mehr noch, will zum Mitdiskutieren anregen.

        Kirsten Gollatz ist Projektleiterin am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, wo sie im Forschungsbereich Internet Policy und Governance arbeitet.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kulturwissenschaften, Philosophie, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Haben Sie schon einmal gefroren, weil Ihr “intelligentes” Thermostat wieder sparen wollte? Schaltet Alexa den Fernseher aus, wenn Sie das Licht anschalten wollen? Matti Große sagt Ihnen, welche Sorgen und Bedenken Anwender*innen von “Smart-Energy-Produkten” haben und wer uns bei der Energiewende am besten helfen kann!

        Matti Große ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Internetbasierte Innovation. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Nutzerinnovation & Smart Energy.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Jeden Tag erscheinen mehr neue wissenschaftliche Artikel. Da fällt es selbst WissenschaftlerInnen schwer, den Überblick zu behalten. Es braucht einen Ort, der es WissenschaftlerInnen und allen, die Interesse an Forschung haben, erlaubt, einfach die wichtigsten Veröffentlichungen zu finden und zu sammeln. Dafür gibt es noch keine App? Nataliia Sokolovska stellt ihre Forschung vor: In der Digital REseArch Mining App (DREAM) entscheidet man mit einem Wisch nach links oder rechts, ob ein Artikel interessant ist oder nicht.

        Nataliia Sokolovska studiert „European Studies“ im Postgraduierten-Master der FU Berlin und der TU Berlin. Am HIIG arbeitet sie im Projekt Digital REseArch Mining.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Digitale Plattformen wie Facebook, Google und Amazon haben sich als zentrale Infrastrukturen unseres privaten und beruflichen Lebens etabliert. Früher oft als neutrale Vermittler angetreten, nehmen wir sie nun zunehmend in die Verantwortung: Sie sollen etwa Hate Speech und Fake News aussortieren. Aber überreichen wir den Plattformen mit der Verantwortung nicht auch gleichzeitig die Macht über die gesellschaftliche Kommunikation?

        Christian Katzenbach leitet den Forschungsbereich Internet Policy und Governance und den Programmbereich Digitale Gesellschaft am HIIG.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Ob Feuerwehrfrau, Balletttänzer, Astronautin oder vielleicht doch sogar Roboter? Wie sieht deine Zukunft der Arbeit aus und was möchtest du einmal werden wenn du groß bist? Das und vieles mehr entdecken wir gemeinsam während der Langen Nacht der Wissenschaften. Die Ergebnisse unserer Bastel-Session "Wenn ich groß bin werde ich… - Roboter??" wird präsentiert von Shirley Ogolla.. Deine Freunde werden aus dem Staunen nicht mehr rauskommen…

        Shirley Ogolla ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Forschungsbereichen Internetbasierte Innovation sowie Internet Policy und Governance am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 21.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        There is a general discontent in how internet companies harvest, monopolise and use data. New regulatory measures such as the GDPR are put into effect to curb the use of personal data If we, as the society, are starting to demand alternatives, what could they look like? In this talk Tuukka Lehtiniemi provides some examples of initiatives that recognise the benefits to be had from data, but attempt to change who gets to have them.

        Tuukka Lehtiniemi is researcher at Aalto University in Finland and Fellow at the HIIG research programme “The relationship between actors, data, and infrastructures in the digital society”

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Ranking Digital Rights is setting global standards for how companies in the information and communications technology (ICT) sector should respect freedom of expression and privacy. The 2018 Index ranked 22 of the world’s most powerful ICT companies, and the overarching finding is that company disclosures are inadequate across the board. Most of the world’s internet users lack the information they need to make informed choices. Lisa Gutermuth, associated researcher at HIIG, will present the findings and discuss the implications for citizens.

        Lisa Gutermuth is Program Manager at the research project "Ranking Digital Rights" and associated researcher at HIIG.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 22.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Was kann sie denn eigentlich nicht? Ob Zukunft des Geldes, Nachvollziehbarkeit von Wahlen oder Transparenz der Wissenschaft: Überall wird derzeit die „Blockchain“ als Lösung gepriesen. Dabei geraten schnell Fantasie und Wirklichkeit durcheinander. Sönke Bartling gibt einen Einblick in das Thema und berichtet über “Blockchain for Science”, eine Ideenschmiede rund um Wege, wie man die Blockchain in der Wissenschaft tatsächlich effektiv einsetzen kann.

        Sönke Bartling ist assoziierter Forscher am HIIG und Gründer von "Blockchain for Science". Sein Hauptforschungsinteresse gilt der Blockchainrevolution und was sie für die Forschung bedeuten wird.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kulturwissenschaften, Medizintechnik, Philosophie, Zukunftsforschung

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

    • Anreise: U2
      Haltestelle: U Hausvogteiplatz.
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Vom Design bis zum Handel: Vorgestellt werden Ergebnisse der Qualifikationsforschung zu Berufsbildern in der Modebranche.

        Fachbereich Design

        Dipl. Ing (F.H.) Elisabeth Busse

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design

        28 | Hochschule Fresenius · Standort Berlin
        Jägerstraße 32
        10117 Berlin
        Raum: 4. OG, Raum B1

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 23:00); Vortrag

        Können Blicke töten? Was meinen wir genau damit, wenn wir sagen, dass die Augen ein Fenster zur Seele sind? Wann können wir unseren Augen trauen und wann nicht? Wohin schauen Männer und Frauen zuerst? Und sieht Gott wirklich alles?

        Fachbereich Wirtschaft und Medien

        Prof. Dr. Dipl.-Psych. Ulrich Steingen

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Psychologie

        28 | Hochschule Fresenius · Standort Berlin
        Jägerstraße 32
        10117 Berlin
        Raum: 4. OG, Raum B1

      • Beginn: 21.30 Uhr, Dauer: 45 min; Podiumsdiskussion | Vortrag

        In the digital and creative transformation of production and different industries, sustainability gains relevance. In this talk, both the opportunities and challenges of sustainability in creative Industries and examples of initiatives and best practices will be presented. In the discussion of two scholars preliminary lessons learned will be put forward.

        Fachbereich Design

        Prof. Dr. Uwe Demele, Prof. Dr. Ingo Rollwagen

        Hinweis: Veranstaltung auf Englisch

        Podiumsdiskussion, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Wirtschaftswissenschaften

        28 | Hochschule Fresenius · Standort Berlin
        Jägerstraße 32
        10117 Berlin
        Raum: 4. OG, Raum B3

    • Anreise: U2, U6, BusM48, Bus265
      Haltestelle: U Stadtmitte.
      • Beginn: 20.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Der Krieg in der Ostukraine hat nicht nur zahlreiche Opfer gefordert, sondern auch viele Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Wie wirkt sich die Erfahrung von Krieg und Flucht auf die Identitäten der Geflüchteten aus? Welche Perspektive hat die Bevölkerung im vom Krieg geteilten Donbass? Wie ist die Situation auf der von Russland annektierten Krim? Das ZOiS hat zu diesen und anderen Themen Umfragedaten erhoben. Direktorin Gwendolyn Sasse stellt die Ergebnisse vor und ordnet sie ein.

        Gwendolyn Sasse (ZOiS)

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft, Osteuropastudien

        29 | Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH
        Mohrenstr. 60
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Live-Musik | Unterhaltung

        Wie klingt die Liebe in Osteuropa? Was haben Dichter und Komponisten in Osteuropa über Freude, Leid und Sehnsucht geschrieben? Alice Lackner (Mezzosopran) und Imke Lichtwark (Klavier) diskutieren und interpretieren diese Fragen anhand von Liedkompositionen aus Osteuropa. Es werden Lieder von Komponisten wie Karłowicz, Dvořák, und Rachmaninoff zu hören sein.

        Alice Lackner, Imke Lichtwark

        Live-Musik, Unterhaltung, Kunst und Kultur

        29 | Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH
        Mohrenstr. 60
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 15 min (Wdh.: 22:00;23:30); Vortrag | Installation

        Nicht erst heute ist der Fußball in Russland eng mit der Politik des Landes verbunden. Wir zeigen die Portraits großer Fußballpersönlichkeiten von Schostakowitsch über Jaschin bis Arschawin, erzählen ihre Geschichten und klären über die Hintergründe auf.

        Martin Brand

        Vortrag, Installation, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Sozialwissenschaft, Osteuropastudien

        29 | Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH
        Mohrenstr. 60
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 45 min; Sciencetainment | Vortrag

        Arbeitsmigration, Biopolitik, Rap, Streetart – Zu 20 Folien in je 20 Sekunden bringt der wissenschaftliche Nachwuchs seine Themen auf den Punkt. Das Format zwingt zur Kürze und lässt eindrucksvolle, visuell überzeugende und unterhaltsame Präsentationen entstehen.

        Charlotte Bull, Philipp Kröger, Aleksej Tikhonov, Weronika Zmiejewski

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft, Sprachwissenschaften

        29 | Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH
        Mohrenstr. 60
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG

    • Anreise: U8, Bus165, Bus265
      Haltestelle: U Heinrich-Heine-Straße.
      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 60 min; Vortrag | Diskussion

        Die klassischen Zeichentrick- bzw. Animationsfilme gelten nicht gerade als Vorreiter für fortschrittliche Frauenrollen. Gewählt werden darf zwischen gut und böse - im Mittelpunkt steht aber die Heirat mit dem Prinzen. Neuere Filme entwerfen allerdings so etwas wie „Prinzessin, Version 2.0“: Es treten realistische Entwicklungsaufgaben und Entwicklungsziele ins Zentrum. Unerhörterweise heiraten weder Elsa aus Frozen noch die gleichnamige Titelheldin in Vaiana am Ende – sondern sie ringen mit inneren wie äußeren Konflikten, aus denen sie mit gereifter (weiblicher) Identität heraus gelangen.

        Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Schwerpunkt Tiefenpsychologie)

        Prof. Dr. Timo Storck

        Hinweis: Für Jugendliche und Erwachsene geeignet

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        30 | Haus der Psychologie (Psychologische Hochschule) | Psychologische Hochschule Berlin gGmbH
        Am Köllnischen Park 2
        10179 Berlin
        Raum: Hörsaal

    • Anreise: BusM29, BusM48, BusM85
      Haltestelle: Potsdamer Brücke.
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 20:00;22:00); Führung

        Das WZB hat zwei Gesichter. Am Landwehrkanal präsentieren wir uns prächtig - mit einem Altbau aus dem Jahr 1894, einst Sitz des Bismarckschen Reichsversicherungsamts, das wegen seiner Ähnlichkeit von den Zeitgenossen auch „Kleiner Reichstag“ genannt wurde. Dem Kulturforum zeigen wir uns ganz schön frech. Mit rosa-hellbauen Streifen hat der britische Architekt James Stirling den WZB-Neubau (1984 bis 1998) überzogen. Entdecken Sie bei einer Architekturführung die beiden architektonischen Seiten des WZB-Gebäudes und genießen Sie vom WZB-Bibliotheksturm den Blick über das nächtliche Berlin.

        Führung, Kunst und Kultur

        31 | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
        Reichpietschufer 50
        10785 Berlin
        Raum: Treffpunkt: Haupteingang

    • City West
      Charlottenburg, Schöneberg

    • Anreise: U2, BusM45, BusX9, Bus245
      Haltestelle: U Ernst-Reuter-Platz.
      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 22:00); Führung

        Kunst an der TU Berlin – passt das zusammen? Dank der "Kunst am Bau"-Regelung entwickelte sich in den 1970er-Jahren eine umfangreiche, künstlerisch wertvolle, aber kaum beachtete Sammlung. Entdecken Sie mit uns herausragende Werke und lernen Sie die TU Berlin von einer neuen Seite kennen! Für die Abendführung bitte Taschenlampen mitbringen.

        Center for Metropolitan Studies

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Städteplanung

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Vorplatz, Treffpunkt bei der kinetischen Skulptur

      • ab 23.00 Uhr Wettbewerb

        Auf dem Campus Charlottenburg trifft Kunst auf Technik: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler treten zur Langen Nacht in den Wettstreit. Sie haben zehn Minuten, um Sie zu begeistern. Über den schönsten und mitreißendsten Auftritt entscheiden am Ende Sie, das Publikum! Auch mit Late-Night-Ticket.

        Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

        Wettbewerb, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Audimax

      • Rendezvous mit der Zukunft
        Visionäre Forschung an der TU Berlin
        von 19.00 bis 21.30 Uhr; Vortrag

        Vier Visionäre, die an unserer Universität forschen, begeistern Sie mit ihren Erkenntnissen. Auf unserem Campus der innovativen Wissenschaft in der City-West, in Laboren, Versuchshallen und Instituten, gibt es noch viele andere. Zur Klügsten Nacht des Jahres stellen wir sie vor.

        Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit


      • von 18.00 bis 22.00 Uhr; Vortrag

        Studierende und Forscher*innen des Fachgebiets Kunstgeschichte der Moderne von Prof. Dr. Bénédicte Savoy enthüllen das oft unbekannte Vorleben von Kunstwerken: Auf welchen Wegen gelangten sie in unsere Museen? Welche Dynamiken stehen hinter diesen globalen Verlagerungen von Kulturgut, und wie können uns digitale Tools helfen sie sichtbar zu machen?

        Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik

        Dr. Christine Howald, Dr. Robert Skwirblies, Merten Lagatz und Luca Frepoli

        Hinweis: Vorträge teils in deutscher, teils in englischer Sprache

        Vortrag, Kunst und Kultur, Kunstgeschichte

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Raum H 1028

      • von 19.00 bis 20.30 Uhr; Podiumsdiskussion

        Streit ist demokratisch, wenn er nach Regeln verläuft und nicht am Ende der physisch Stärkere gewinnt. Werden in einem inhaltlichen Wettstreit gegenläufige Vorstellungen fair verhandelt, gewinnen am Ende alle. Teilen Sie mit uns die Freude an der sportlichen Auseinandersetzung und kommen Sie zu unserer Showdebatte!

        Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

        Podiumsdiskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Raum H 2053

      • Forschungsfeld Stadt
        Einblicke in die Metropolitan Studies
        ab 17.00 Uhr Podiumsdiskussion | Ausstellung

        Was war 1968 an der TU los? Gelingt es die Geschichte gegenwärtiger Stadtentwicklungen zu schreiben, etwa zu Berlin oder Athen oder gar weltweit? Das Center for Metropolitan Studies erforscht die Geschichte und Gegenwart von Metropolen. Erfahren Sie mehr über die Entwicklung und Bedeutung Berliner Stadtbrachen.

        Center for Metropolitan Studies


      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 90 min; Podiumsdiskussion

        Podiumsdiskussion mit TU-Studierenden und Professor*innen von damals und heute

        Podiumsdiskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Wissenschaftsgeschichte

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • Abenteuer Sprachenlernen
        Rund um Sprache, Kultur und Schrift
        ab 17.00 Uhr Vortrag | Workshop

        Wir liefern Tricks und Tipps zum Vokabellernen, erklären, was Witze witzig macht, bieten interkulturelle Leckerbissen und ein Gewinnspiel mit tollen Preisen. Das Fachgebiet Deutsch als Fremdsprache zeigt, wie spannend Fremdsprachendidaktik sein kann!

        Institut für Sprache und Kommunikation

        Hinweis: Geeignet für Kinder ab 10 Jahren


      • ab 17.00 Uhr Spiel

        Unser interkulturelles Quiz bringt es ans Licht: Wie gewappnet sind Sie gegen interkulturelle Missverständnisse? Es gibt für Groß und Klein attraktive Preise zu gewinnen!

        Spiel, Kunst und Kultur, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 18.00 bis 20.00 Uhr; Demonstration

        Unsere chinesischen Austauschstudierenden des Doppelmaster-Programms zwischen der TU Berlin und der Zhejiang-Universität in Hangzhou schreiben Ihren Namen mit chinesischen Schriftzeichen.

        Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 18.00 bis 20.00 Uhr; Demonstration

        Unsere chinesischen Austauschstudierenden des Doppelmaster-Programms zwischen der TU Berlin und der Zhejiang-Universität in Hangzhou stellen die Kunst des Scherenschnitts vor.

        Demonstration, Kunst und Kultur

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 17.00 bis 18.00 Uhr; Workshop

        Das lateinische Alphabet öffnet uns mit 26 Zeichen die Welt der Sprache. Wie funktionieren andere Systeme, wie beispielsweise die hebräische, kyrillische, arabische oder chinesische Schrift? In welchen Schritten kann man sie erlernen? Verschaffen Sie sich einen Überblick!

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 18.00 bis 19.00 Uhr; Vortrag | Diskussion

        Wie kann eine sprachliche Gleichbehandlung von Frauen in der schriftlichen Kommunikation „sichtbar“ gemacht werden? In diesem Vortrag werden die Strategien der gendersensiblen Sprache linguistisch analysiert, und anschließend wird die Veränderung des deutschen Sprachsystems diskutiert.

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 19.00 bis 20.00 Uhr; Vortrag

        Eine linguistische Erkundung anhand von Beispielen.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 20.00 bis 21.00 Uhr; Workshop

        Einigen scheint das Erlernen einer Fremdsprache leichtzufallen, während andere sich sehr viel schwerer tun. „Ich hab da kein Talent für“, hört man oft. Aber … gibt es das überhaupt?

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 21.00 bis 22.00 Uhr; Workshop

        Eine gute Aussprache ist die Voraussetzung für eine gelungene Kommunikation, bisweilen sogar wichtiger als richtige Grammatik. Der Workshop wendet sich sowohl an Interessierte, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, als auch an Muttersprachler*innen.

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 22.00 bis 23.00 Uhr; Vortrag

        Wissenschaft zwischen Uganda, Guatemala und Europa? Eine Kombination aus gemeinsamer Sprache und funktionaler Mehrsprachigkeit. In diesem Vortrag erfahren Sie, wann welche Sprache zum Ziel führt.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • ab 23.00 Uhr Vortrag

        Sprachenlernen macht Spaß, wenn da nur nicht das leidige Vokabellernen wäre. Aber es gibt Alternativen, die die Freude nicht verderben. Überzeugen Sie sich durch Beispiele aus dem Deutschen, Englischen und Französischen.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philologie, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • Gemeinsam mehr als Sprachen lernen
        Die Sprach- und Kulturbörse stellt sich vor
        von 17.00 bis 23.00 Uhr; Vortrag | Workshop

        Die Sprach- und Kulturbörse (SKB) ist ein Projekt von Studierenden für Studierende. Seit fast 30 Jahren vermitteln wir Kultur und lehren Sprachen. Wir fördern Freundschaft und gestalten Räume für den gemeinsamen Austausch. Bei uns können Sie nicht nur Sprachen lernen, sondern auch neue Städte entdecken, Filmabende oder Konzerte besuchen.

        Sprach- und Kulturbörse

        Hinweis: Auch für Kinder ab 10 Jahren


      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Catering

        Probieren Sie Leckereien von verschiedenen Orten der Welt.

        Catering, Kunst und Kultur

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Spiel

        Vergnügen Sie sich mit sprach- und kulturverbundenen Spielen.

        Spiel, Kunst und Kultur, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Ausstellung

        Lernen Sie die Sprach- und Kulturbörse kennen.

        Ausstellung, Kunst und Kultur

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Vortrag

        Wir stellen verschiedene Sprachen und Kulturen vor.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Sprachwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 20.00 bis 22.00 Uhr; Podiumsdiskussion

        Was bedeutet es, Literatur zu verstehen? Was heißt es überhaupt, zu lesen? Thomas Hettche hat vier Schriftsteller an die TU eingeladen und gebeten, sich mit Um-, Ein- und und Weiterschreibungen Kleists kanonischer Erzählung vom Erdbeben in Chili anzunähern.

        Institut für Literaturwissenschaft

        Podiumsdiskussion, Kunst und Kultur, Literaturwissenschaften

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: 6. OG, Geodätenstand

      • ab 17.00 Uhr Diskussion | Ausstellung

        Expert*innen und Künstler*innen kommen ins Gespräch über ihre Visionen zu einer gelungenen Energiewende. Diskutieren Sie mit! Erleben Sie, wie Künstler*innen die Gespräche live vor Ort auf die Leinwand bringen.

        Institut für Energietechnik

        Diskussion, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        01 | Haus der Ideen/Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin (TUB) | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Raum H 3021

    • Anreise: U2, BusM45, BusX9, Bus245
      Haltestelle: U Ernst-Reuter-Platz.
      • Die fantastische Kindershow
        Spiel und Spaß für Groß und Klein
        von 17.00 bis 23.00 Uhr; Aufführung | Mitmachexperiment

        Wir laden Euch wieder zur großen Bühnenshow für Groß und Klein. Die atemberaubende Show des Kinderzirkus Cabuwazi wird Euch begeistern. Gummibärchenwippen, Ringwirbel und dazu ein Luftschiffrennen im Audimax? Faszinierende Tricks und Zaubereien zum Mitmachen warten auf Euch. Und am Ende habt Ihr Euch den „Mini-Master“ verdient.

        Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit


      • von 17.00 bis 17.30 Uhr; Spiel

        Bei gutem Wetter draußen

        Spiel, Kunst und Kultur

        01 | Kindercampus im Haus der Ideen der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • Beginn: 17.45 Uhr, Dauer: 15 min (Wdh.: 19:00); Aufführung

        Die Tänzerinnen und Tänzer der LAVAMOVER Company und Junior Class begeistern Euch mit einer Performance.

        Aufführung, Kunst und Kultur

        01 | Kindercampus im Haus der Ideen der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Foyer rechts

      • von 17.00 bis 19.00 Uhr; Spiel

        Bastelt mit dem Cabuwazi-Clown Luftballontiere.

        Spiel, Kunst und Kultur

        01 | Kindercampus im Haus der Ideen der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • Beginn: 18.15 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 19:30); Aufführung

        Eine rasante Bühnenshow von Europas größtem Kinder- und Jugendkulturprojekt mit Akrobaten, Jongleuren und Seiltänzern bringt Spaß für die ganze Familie. Durch die Luft wirbelnde Ringe und Menschen, die in sechs Riesen-Seilen gleichzeitig springen, stellen die Naturwissenschaften auf den Kopf.

        Aufführung, Kunst und Kultur

        01 | Kindercampus im Haus der Ideen der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Foyer rechts

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 15 min (Wdh.: 21:00;22:00); Spiel

        Spiel, Kunst und Kultur

        01 | Kindercampus im Haus der Ideen der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment  für Kinder unter 10 Jahren

        Viele berühmte Werke wurden mit Federkiel und Tinte geschrieben. Selbst Harry Potter benutzt große Federn. Schreibe oder male an Papa, Oma, Freunde und alle Menschen, die Du magst!

        Museum für Kommunikation Berlin

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur

        01 | Kindercampus im Haus der Ideen der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Foyer rechts

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel  für Kinder unter 10 Jahren

        Unter dem grün-weißen Dach des Schulportals sehen die Kinder aber komisch aus! Zahnräder um die Augen oder Raketen auf den Wangen? An der TU Berlin schminken wir eben keine Schmetterlinge, sondern Maschinenbau, Verkehrswesen und Architektur! Hier können die Kleinsten zum ersten Mal in einen Studiengang hineinschlüpfen.

        TU-Schulbüro/Allgemeine Studienberatung

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Wissenschaftsgeschichte

        01 | Kindercampus im Haus der Ideen der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 135
        10623 Berlin
        Raum: Foyer rechts

    • Anreise: S3, S5, S7, S9, U2, U9, BusM45, BusM46, BusM49, Bus100, Bus109, Bus110, Bus200, Bus204, Bus245, Bus249, BusX9, Bus X10, BusX34
      Haltestelle: S+U Zoologischer Garten.
      • ab 22.00 Uhr Aufführung | Wettbewerb

        Der vierte Poetry Slam zur Langen Nacht. In den Battles: Studierende sowie Alumni der Berliner und Brandenburger Hochschulen. Was Sie erwartet: A-cappella-Rap, Spoken Word, Lesung, Storytelling oder Singer-Songwriter - selbst geschrieben und fünf Minuten lang. Auch mit Late-Night-Ticket.

        Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin

        Aufführung, Wettbewerb, Kunst und Kultur

        08 | Universitätsbibliothek der TUB im VOLKSWAGEN-Haus | Technische Universität Berlin
        Fasanenstraße 88
        10587 Berlin
        Raum: Ausstellungsforum

      • Beginn: 17.45 Uhr, Dauer: 40 min; Aufführung

        Die Theater Performance Babel ist ein Projekt des internationalen Ensembles Almost Human in Zusammenarbeit mit Studierenden der University of Maryland, College Park. Basierend auf einer Erzählung des Schriftstellers Jorge Luis Borges untersucht die Produktion das Verhältnis zwischen Institution, Wissen, Sprache und Mythologie: wo kommen diese Begriffe her, was bedeuten sie uns heute und wo könnten sie uns hinführen?

        Aufführung, Kunst und Kultur, Literaturwissenschaften, Theaterwissenschaften

        08 | Universitätsbibliothek der TUB im VOLKSWAGEN-Haus | Technische Universität Berlin
        Fasanenstraße 88
        10587 Berlin

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 20:00); Live-Musik

        Die Big Band des musikpädagogischen Instituts der Universität der Künste spielt zum Auftakt und zwischendurch. Unter der Leitung von Maximilian Bahr swingen und jazzen Studierende musikalischer Studiengänge im hinteren Lichthof des Bibliotheksgebäudes.

        Universitätsbibliothek

        Live-Musik, Kunst und Kultur, Musikwissenschaften

        08 | Universitätsbibliothek der TUB im VOLKSWAGEN-Haus | Technische Universität Berlin
        Fasanenstraße 88
        10587 Berlin
        Raum: Ausstellungsforum

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Unbekanntes, Geheimnisvolles, Amüsantes entdeckte Christina Giakoumelou mit ihrer Kamera in zwölf Satellitenbibliotheken der TU und UdK Berlin. Ihre fotografischen Eindrücke aus den verschiedenen Bibliotheken auf und um den Campus Charlottenburg werden auf Leinwände projiziert.

        Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Architektur, Fotografie

        08 | Universitätsbibliothek der TUB im VOLKSWAGEN-Haus | Technische Universität Berlin
        Fasanenstraße 88
        10587 Berlin
        Raum: Foyer

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 120 min; Führung

        Der Fotospaziergang lädt Sie ein, die eindrucksvollsten Orte und architektonischen Besonderheiten der Bibliothek kennenzulernen und bei Instagram mit der Welt zu teilen. Sie sehen Dinge, die anderen verborgen bleiben.

        Universitätsbibliothek

        Hinweis: Weitere Informationen zum Ablauf, zur Route und zu den Hashtags erhalten Sie nach Anmeldung unter socialmedia@ub.tu-berlin.de.

        Führung, Kunst und Kultur, Architektur, Fotografie

        08 | Universitätsbibliothek der TUB im VOLKSWAGEN-Haus | Technische Universität Berlin
        Fasanenstraße 88
        10587 Berlin
        Raum: Treffpunkt Haupteingang

    • Anreise: U2, BusM45, BusX9, Bus245
      Haltestelle: U Ernst-Reuter-Platz.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Workshop

        Die Zeichnung: ein potentiell kreativer Raum und die Psychoanalyse. Eine etwas andere Möglichkeit, über etwas zu sprechen, das drückt. Alles zeichnen, was so einfällt oder anblickt. Als Beispiel die „écriture automatique“, das Automatische Schreiben, warum nicht automatisches Zeichnen, Striche, Formen, Lücken. Psychoanalytisch wird das Sprechen, das von der Zeichnung ausgeht, so wie das Erzählen eines Traumes gehört. Ja, derjenige, der zeichnet, probiert zugleich auch zu deuten. Die Zeichnung wird zur Ur-Sache des Sprechens erhoben. Vielleicht auch das nicht Gesprochene zur Ur-Sache des Zeichn

        Georgette Schosseler-Prum

        Mitmachexperiment, Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse

        09 | Psychoanalytische Bibliothek Berlin - Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.
        Hardenbergstraße 9
        10623 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 22:30); Film | Diskussion

        Michaela Wünsch und Doireann O'Mailley werden Ausschnitte aus dem Film "Prototypes II" vorstellen, der Transgender-Identitäten aus psychoanalytischer Perspektive thematisiert

        Michaela Wünsch Dioreann O´Mailley

        Hinweis: Vortrag mit Filmscreening und Diskussion

        Film, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Philosophie, Psychoanalyse

        09 | Psychoanalytische Bibliothek Berlin - Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.
        Hardenbergstraße 9
        10623 Berlin

      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 90 min (Wdh.: 21:00); Mitmachexperiment | Infostand

        Mitmachexperiment, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse

        09 | Psychoanalytische Bibliothek Berlin - Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.
        Hardenbergstraße 9
        10623 Berlin

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 20 min (Wdh.: 23:30); Vortrag | Diskussion

        In der Offenen Sprechstunde ist einiges zu hören, das politisch ist, das in die Gruppe derer, die sie betreibt zurückwirkt und nicht nur Fragen aufwirft, sondern so nicht direkt Erwartetes hervorbringt: unterschiedliche Formen des Wartens, der Atmosphäre der Bildung des Analytikers, der methodischen Abwehrmassnahmen der Gesundheitsindustrie und der fürsorglichen Entmachtung von Erfindungsgabe, Neugier und Risikobereitschaft.

        Karl-Josef Pazzini

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse

        09 | Psychoanalytische Bibliothek Berlin - Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.
        Hardenbergstraße 9
        10623 Berlin

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 20 min; Vortrag | Diskussion

        Ein Kommentar zu Freuds Feststellung, dass die Übertragung, die er zunächst gerne als eine Störung oder Zufälligkeit aus der Analyse herausgehalten hätte, in dieser notwendig auftaucht; und dass die Tatsache der Übertragung darüber hinaus dem Wissen eine andere Form gibt. „Und wirklich, je weiter wir in der Erfahrung kommen, desto weniger können wir dieser für unsere Wissenschaftlichkeit beschämenden Korrektur widerstreben. [...] Die neue Tatsache, welche wir also widerstrebend anerkennen, heißen wir die Übertragung.“, so hielt Freud 1916/17 fest.

        Mai Wegener

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Philosophie, Psychoanalyse

        09 | Psychoanalytische Bibliothek Berlin - Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.
        Hardenbergstraße 9
        10623 Berlin

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 20 min (Wdh.: 23:00); Vortrag | Diskussion

        Ist sie’s, ist sie’s nicht? Kann sie’s, kann sie’s nicht? Soll sie’s soll sie's nicht? Die Psychoanalyse, wissenschaftlich sein? Vielleicht macht sie’s einfach anders?

        Marcus Coelen

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Literaturwissenschaften, Philologie, Philosophie, Psychoanalyse

        09 | Psychoanalytische Bibliothek Berlin - Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.
        Hardenbergstraße 9
        10623 Berlin

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 20 min; Vortrag | Diskussion

        Die Anfänge der Psychoanalyse und ihre Entstehung sind ohne die Vielfalt verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen nicht zu denken. Dabei eint sie sowohl die Geisteswissenschaften, die bildenden Künste, Gesellschaftswissenschaften und die Naturwissenschaften. Dass sich diese Disziplinen untereinander und miteinander bereichern können und produktiv an den drängendsten Fragen des Subjekts und seiner inneren Welt, aber auch der Gesellschaft heranwagen - dies ist das kreative und experimentelle Potential der Psychoanalyse.

        Katrin Becker

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse

        09 | Psychoanalytische Bibliothek Berlin - Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.
        Hardenbergstraße 9
        10623 Berlin

    • Anreise: U2, BusM45, BusX9, Bus245
      Haltestelle: U Ernst-Reuter-Platz.
      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Ausstellung

        In dieser Ausstellung sind frühe Entwürfe von Ungers zu sehen, die seine theoretischen Positionen aus den 1960er-Jahren besonders deutlich zeigen: Modelle, Zeichnungen und Fotografien. Programmschriften, die zu dieser Zeit an der TU Berlin entstanden sind, belegen seinen enormen Einfluss auf die Architektur des letzten Viertels des 20. Jahrhunderts.

        Architekturmuseum

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Architektur, Kunstgeschichte

        14 | Haus der Architektur der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 152
        10623 Berlin
        Raum: Raum AK 176

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Führung

        Bernhard Hermkes (1903-1995), Architekt, einflussreicher Lehrer an der Architekturfakultät und Erbauer des Architekturhochhauses am Ernst-Reuter-Platz, ist die zentrale Figur einer historisch-kritischen Ausstellung des Instituts für Architektur der TU Berlin. Die Ausstellung wurde im Rahmen der Geschichtswerkstatt von Studierenden erarbeitet.

        Institut für Architektur


      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Führung

        Anschließend führen die beteiligten Studierenden durch die Ausstellung und stehen für weitere Informationen zur Verfügung.

        Ausstellung, Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur

        14 | Haus der Architektur der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 152
        10623 Berlin

      • Kulturen mit allen Sinnen erleben!
        Studien zu Wahrnehmung, Kommunikation und Kultur
        ab 17.00 Uhr Vortrag | Ausstellung

        Wie verhält man sich in fremden Kulturen? Was ist jiddische Kultur und welche Funktion hat Produktwerbung? Kultur ist ein zentraler Forschungsbereich der Arbeitsstelle für Semiotik. Wir stellen Studien zu Wahrnehmung, Kommunikation und Kultur vor.

        Institut für Sprache und Kommunikation


      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Führung

        Produktwerbung ist Teil unserer Kultur. In der Ausstellung erfahren Sie ihre psychologischen Funktionen.

        Ausstellung, Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Fotografie, Kommunikationswissenschaften, Psychologie

        14 | Haus der Architektur der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 152
        10623 Berlin
        Raum: Treffpunkt: Foyer vor dem Raum A 60

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Live-Musik | Catering

        Exotische Köstlichkeiten (bei gutem Wetter draußen)

        Live-Musik, Catering, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        14 | Haus der Architektur der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 152
        10623 Berlin

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Wie funktioniert Kultur und wie wandelt sie sich?

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Asienwissenschaften, Ethnologie, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft

        14 | Haus der Architektur der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 152
        10623 Berlin

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 30 min; Film

        Film mit Erklärungen

        Film, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft

        14 | Haus der Architektur der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 152
        10623 Berlin

      • ab 23.00 Uhr Film | Vortrag

        Indigene Kulturen in ihren Lebensräumen

        Film, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Asienwissenschaften, Ethnologie, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft

        14 | Haus der Architektur der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 152
        10623 Berlin

    • Anreise: U2, BusM45, BusX9, Bus245
      Haltestelle: U Ernst-Reuter-Platz.
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 60 min; Film

        Was tun Mathematiker*innen? Dieser Dokumentarfilm erlaubt einen Blick durch das Schlüsselloch in die rätselhafte Welt der Mathematik: Ein Team von Forscher*innen wurde über ein Jahr lang mit der Kamera begleitet. Entstanden ist ein Film über Hoffnung und Bangen, Begeisterung und Anerkennung in der Mathematik.

        Institut für Mathematik

        Film, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Architektur, Mathematik

        17 | Haus der Mathematik der TUB | Technische Universität Berlin
        Straße des 17. Juni 136
        10623 Berlin
        Raum: Raum MA 005

    • Anreise: U2, BusM45, BusX9, Bus245 bis U Ernst-Reuter-Platz; Bus245 bis Marchbrücke
      Haltestelle: U Ernst-Reuter-Platz und Marchbrücke.
      • "Apples for Sale" - eine Fotoausstellung
        Das China Center der TU Berlin stellt sich vor
        ab 17.00 Uhr Ausstellung | Führung

        Die Künstlerin Rebecca Sampson zeigt das Leben indonesischer Hausmädchen, die in Hongkong als Migrant*innen zweiter Klasse unter prekären Umständen in einer weiblichen Parallelgesellschaft leben. Das China Center der TU Berlin eröffnet die Fotoausstellung anlässlich der Langen Nacht.

        Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte


      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 30 min; Führung

        Die Künstlerin ist anwesend.

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Wissenschaftsgeschichte

        24 | Haus des Lernens der TUB | Technische Universität Berlin
        Marchstraße 23
        10587 Berlin

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Führung

        Mit dem „Center for Cultural Studies on Science and Technology in China“ (kurz: China Center) bietet die TU Berlin fächerübergreifende China-spezifische Lehre an und integriert sinologische und interdisziplinäre Forschung. Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns kennen!

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Asienwissenschaften

        24 | Haus des Lernens der TUB | Technische Universität Berlin
        Marchstraße 23
        10587 Berlin

      • Wir bauen unsere Stadt
        Was darf in einer Stadt nicht fehlen
        ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Wir laden Euch ein, mit unterschiedlichsten Materialien und viel Platz gemeinsam eine Stadt zu bauen, wie sie Euch gefällt. Was ist Euch besonders wichtig und was muss unbedingt dabei sein? Was fehlt Euch schon seit Langem? Kommt einfach vorbei!

        Institut für Erziehungswissenschaft


    • Südwesten
      Dahlem, Steglitz

    • Anreise: LNDW-Sonderbusse: Route Grün bis Landoltweg (Start/Ziel Habelschwerdter Allee 45 mit Anschluss U Freie Universität-Thielplatz alle 8-10 Minuten); Route Orange bis Habelschwerdter Allee (Start/Ziel Habelschwerdter Allee 45 mit Anbindung GeoCampus Lankwitz und Charité-Campus Benjamin Franklin alle 10-15 Minuten)
      Haltestelle: Landoltweg und Habelschwerdter Allee
      Über: U Freie Universität-Thielplatz (U3).
      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Ausstellung | Demonstration

        Monumentale Bauprojekte stellen noch heute große Herausforderungen dar. Mit einfachsten Hilfsmitteln wurden bereits vor 5.000 Jahren riesige Materialmengen bewegt und auf logistisch hochentwickelten Baustellen zu Palästen, Tempeln oder Pyramiden verbaut. 3D-Animationen, Modelle und Interaktionen machen diese antiken Baustellen an den Kaiserpalästen auf dem Palatin in Rom, einer Zikkurat (Tempelturm) in Uruk oder einem kaum bekannten sabäischen Palast in Äthopien wieder lebendig. Wie moderne archäologische Baustellen aussehen, zeigen die Restaurierungen an den Pyramiden von Meroe im Sudan.

        Deutsches Archäologisches Institut (DAI)

        Ausstellung, Demonstration, Kunst und Kultur, Technik, Archäologie, Architektur, Bauingenieurwesen, Kunstgeschichte

        04 | TOPOI-Haus | Deutsches Archäologisches Institut
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Bibliothek

    • Anreise: LNDW-Sonderbusse: Route Grün bis Landoltweg (Start/Ziel Habelschwerdter Allee 45 mit Anschluss U Freie Universität-Thielplatz alle 8-10 Minuten); Route Orange bis Habelschwerdter Allee (Start/Ziel Habelschwerdter Allee 45 mit Anbindung GeoCampus Lankwitz und Charité-Campus Benjamin Franklin alle 10-15 Minuten)
      Haltestelle: Landoltweg und Habelschwerdter Allee
      Über: U Freie Universität-Thielplatz (U3).
      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        ... mit diesen dekadenten Zutaten der antiken römischen Küche werden wir Sie nicht verwöhnen können. Wir laden Sie aber herzlich ein, alltäglichere Geschmacksnuancen der antiken Küche auf einer kulinarischen Reise in das Alte Rom mit unseren nach antiken Rezepten zubereiteten Speisen kennenzulernen.

        Klassische Archäologie

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Darstellungen auf Vasen und Reliefs sowie Statuen vermitteln auch heute ein lebendiges Bild antiker Bekleidungsgewohnheiten. Doch wie wurden die langen Stoffbahnen zusammengehalten und gewickelt, um die uns bekannte Vielfalt an antiken Gewändern zu erreichen? Erfahren Sie mehr zu antiker Kleidung und lernen Sie verschiedene Wickeltechniken kennen!

        Klassische Archäologie

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Alte Inschriften haben uns den Weg gezeigt: In Dahlem befindet sich ein Hafen aus römischer Zeit. Vielleicht liegt dort ein gesunkenes Schiff? Oder die Überreste von Amphoren, in denen die Römer Waren transportiert haben? Mit Hilfe junger Archäolog*innen wollen wir den archäologischen Fundkontext fachgerecht untersuchen und dokumentieren.

        Klassische Archäologie

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Demonstration

        Monumentale Bauprojekte stellen noch heute große Herausforderungen dar. Mit einfachsten Hilfsmitteln wurden bereits vor 5.000 Jahren riesige Materialmengen bewegt und auf logistisch hochentwickelten Baustellen zu Palästen, Tempeln oder Pyramiden verbaut. 3D-Animationen, Modelle und Interaktionen machen diese antiken Baustellen wieder lebendig.

        Excellence Cluster TOPOI

        Demonstration, Kunst und Kultur, Archäologie, Architektur, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Bibliothek

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Die Kriege und Schlachten der alten Griechen sind legendär. An unserem Stand findest Du Pappschilde, die Du wie die alten Spartaner, Korinther und Athener bemalen und verzieren kannst.

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Das Zauberrad war ein antikes Spielzeug, mit dem sich Töne erzeugen lassen, die Dir die Zukunft voraussagen sollen. Bastle an unserem Stand Dein eigenes Keramik-Zauberrad und finde heraus, welche Töne es hervorbringt!

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Architektur, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Wissens-Schnitzeljagd: Arbeite Dich durch die verschiedenen Stationen, sammle Stempel fürs Mitmachen und beantworte die Fragen auf Deinem Forscherpass. Die Lange-Nacht-Forscher-Urkunde winkt!

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Die Jagd war in vergangenen Zeiten ein wichtiger Teil des Alltags. Wie man mit Pfeil und Bogen schießt, lernen Sie bei uns.

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Nach dem Vorbild der antiken Griechen trainieren wir Körper und Geist.

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften, Sportwissenschaft

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Aus Bruchstücken ein Gesamtbild erstellen: ein wichtiger Teil archäologischen Arbeitens. Probieren Sie Ihr Glück an unserer Puzzle-Wand!

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Wir basteln antiken Schmuck mit Muschel-, Holz- und Glasperlen nach.

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Ganze Kleidungsstücke sind aus prähistorischer Zeit nur ausnahmsweise erhalten. Auch Fragmente aus Textil oder Leder finden wir nur selten; Schmuck hat dagegen viel häufiger die Zeit überdauert. In einer Posterausstellung stellen wir Beispiele für Herstellungstechniken, Kleidung und deren Rekonstruktionen von der Steinzeit bis zum Mittelalter vor.

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Zahllose Keramikobjekte wurden erdacht und sind als archäologische Funde auf fast jedem Acker zu entdecken. Dies sind vor allem Gefäße, wie sie jeder zu Hause hat, ob als Teller, Schalen, Tassen oder Töpfe. Es finden sich aber auch Spielzeuge, Kerzenständer, Öllampen und vieles mehr. Unter Anleitung werden hier archäologische Objekte nachgeformt.

        Excellence Cluster TOPOI

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Technik, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Demonstration | Experiment

        Bei uns sind echte Wikinger zu Gast! Lassen Sie sich vorführen, wie die Wikinger Handwerk betrieben und mit welchen Waffen sie kämpften - und ziehen Sie auch selbst einmal ein Kettenhemd an.

        Excellence Cluster TOPOI

        Demonstration, Experiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 18.00 bis 23.00 Uhr; Live-Musik

        Olga Sutkowska und Adje Both stellen Musikinstrumente der Vergangenheit vor und erzählen von ihrer vielfältigen Verwendung. Erleben und hören Sie hautnah den bezaubernden Klang des Aulos, des griechischen Rohrblattinstruments mit zwei Spielpfeifen, oder die magischen Klänge von Schwirrhölzern und alt-amerikanischen Pfeifgefäßen.

        Excellence Cluster TOPOI

        Live-Musik, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften, Musikwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • von 18.00 bis 22.00 Uhr; Vortrag

        Zu verschiedenen Stationen auf dem Gelände wird es im Laufe des Abends kurze Fachvorträge von Expert*innen geben. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Broschüre, die Sie am Eingang erhalten.

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Garten

      • Veranstaltungen im Hörsaal
        Vortragsprogramm rund ums Thema Altertumswissenschaften für Kinder und Erwachsene
        von: 17.30 bis 22.30 Uhr alle 30 min, Dauer: 30 min; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI


      • von 17.30 bis 18.00 Uhr; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Technik, Archäologie, Kulturwissenschaften, Wasserwirtschaft

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 18.00 bis 19.00 Uhr; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 19.30 bis 20.00 Uhr; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 20.00 bis 20.30 Uhr; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Architektur, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 20.30 bis 21.00 Uhr; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Archäologie, Botanik, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 21.30 bis 22.00 Uhr; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 22.00 bis 22.30 Uhr; Vortrag

        Excellence Cluster TOPOI

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 22.30 bis 23.30 Uhr; Film

        Gewinnen Sie in sechs Kurzfilmen einen Einblick in den Arbeitsalltag der Topoi-Forschenden.

        Excellence Cluster TOPOI

        Hinweis: Die Kurzfilme werden im Laufe des Abends bereits in kleinerem Rahmen im GIS-Labor im Erdgeschoss zu sehen sein.

        Film, Kunst und Kultur, Archäologie, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin
        Raum: Hörsaal

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Demonstration

        Wie sah die Landschaft vor Tausenden von Jahren aus und wie hat sie sich im Laufe der Jahrtausende verändert? Durchwandern Sie mit uns den langen und oft steinigen Weg in die Vergangenheit - von der Geländearbeit über die Laboranalytik hin zu neuen Erkenntnissen über den Landschaftswandel der letzten Jahrtausende.

        Physische Geographie

        Demonstration, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Archäologie, Geowissenschaften, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin

      • von 20.00 bis 21.30 Uhr; Demonstration

        Wir demonstrieren, wie und warum der Röntgenfluoreszenz-Spektrum-Analysator in der Physischen Geographie zur zerstörungsfreien Elementanalyse von Sedimenten, Artefakten und Legierungen genutzt wird. Beispiele aus Saudi-Arabien und Malta zeigen, wie die Methode auch verwendet werden kann, um Pigmente von Felsbildern und Graffitis zu bekommen.

        Physische Geographie

        Demonstration, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Archäologie, Geowissenschaften, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin

      • von 17.00 bis 21.30 Uhr; Mitmachexperiment

        Schatzsucher*innen aufgepasst! Bist Du bereit für eine richtige Schatzsuche? Du begibst dich, ausgestattet mit einem GPS-Empfänger und den Koordinaten, auf Schatzsuche. Wir erklären Dir dazu den Umgang mit dem GPS und verstecken tolle Schätze an geheimen Orten.

        Physische Geographie

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Naturwissenschaften, Archäologie, Geowissenschaften, Kulturwissenschaften

        04 | TOPOI-Haus der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Hittorfstraße 18
        14195 Berlin

    • Anreise: LNDW-Sonderbusse: Route Orange bis Konfuzius-Institut (Start/Ziel Habelschwerdter Allee 45 mit Anbindung GeoCampus Lankwitz und Charité-Campus Benjamin Franklin alle 10-15 Minuten)
      Haltestelle: Konfuzius-Institut.
      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Die Erlöse kommen dem Förderkreis Sinologie an der Freien Universität Berlin zugute.

        Konfuzius-Institut

        Infostand, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Flur/Hochparterre

      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Chinabezogene Neuerscheinungen und modernes Antiquariat - der Chinaladen.

        Konfuzius-Institut

        Infostand, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Flur/Hochparterre

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 30 min; Aufführung

        Darbietung von Shaolin-Kungfu vom Show-Team des Shaolin Tempels Deutschland. Nur die besten Schülerinnen und Schüler werden in die Show-Teams des Shaolin-Tempels aufgenommen. Sie haben Vorbildfunktion für die gesamte Schülerschaft, sowohl in Bezug auf das Training als auch das Benehmen inner- und außerhalb des Tempels und im alltäglichen Leben.

        Konfuzius-Institut

        Aufführung, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Garten, bei Regen Raum 203

      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 30 min; Mitmachexperiment

        Darbietung von Qigong-Übungen mit der Möglichkeit zum Mitmachen. Die Aufführung zeigt Ihnen grundlegende Bewegungsgestalten des Qigong und gibt Ihnen die Möglichkeit, unter Anleitung ausgewählte Bewegungsübungen zu erlernen.

        Konfuzius-Institut

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Garten, bei Regen Raum 203

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Mitmachexperiment

        Darbietung von Taiji-Übungen mit der Möglichkeit zum Mitmachen. Die Aufführung zeigt Ihnen grundlegende Bewegungsgestalten des Taiji und gibt Ihnen die Möglichkeit, unter Anleitung ausgewählte Bewegungsübungen zu erlernen.

        Konfuzius-Institut

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Garten, bei Regen Raum 203

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Ausstellung über Moden und Formen chinesischer Kleidung zwischen Tradition und Moderne, Eigenständigkeit und der Verbindung mit westlichen Elementen. Gezeigt wird der Einfluss technischer Entwicklungen auf Material und Schnittformen, die Symbolik von Mustern und Knöpfen und die Bedeutung von Kleidung für den sozialen Status im Wandel der Zeit.

        Konfuzius-Institut

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Raum 105

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Mitmachexperiment

        Präsentation und Einführung in unterschiedliche Schreibstile und den Wandel chinesischer Schriftzeichen. Es gibt Gelegenheit, einige Zeichen selbst zu schreiben.

        Konfuzius-Institut

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Sprachwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Raum 105

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 21:00); Mitmachexperiment

        Präsentation und Gelegenheit, selbst zu malen. Die chinesische Tuschmalerei ist eine der ältesten Kunstformen der Welt. Sehen Sie, wie Motive wie Blüten und Fische mit wenigen Pinselstrichen auf das Reispapier gezaubert werden.

        Konfuzius-Institut

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Raum 105

      • von 17.30 bis 22.00 Uhr; Unterhaltung

        Unsere Tombola mit China-Souvenirs hält kleine Preise für Teilnehmer*innen unserer Sprachkurse bereit.

        Konfuzius-Institut

        Unterhaltung, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Raum 115/116

      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 18:30;19:30;21:30); Mitmachexperiment

        Einführung in die chinesische Sprache und Schrift. Einübung kurzer chinesischer Sätze und Dialoge.

        Konfuzius-Institut

        Hinweis: Für Kinder und Erwachsene

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Raum 115/116

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Die Fotografien präsentieren die letzten Jahre der Ära Mao Zedongs, in der sich schon erste Zeichen einer Wende zeigen, die Dynamik der folgenden Jahre jedoch weitestgehend unvorstellbar bleibt. In der Differenz zu heute wird die große Umgestaltung der Lebensverhältnisse deutlich.

        Konfuzius-Institut


      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 30 min; Führung

        Die Fotografin spricht über ihre Bilder und Erfahrungen in den 70er-Jahren.

        Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Mechthild Leutner

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin

      • von: 18.00 bis 21.00 Uhr alle 180 min, Dauer: 60 min; Demonstration

        Die Übertragung des eigenen Namens ins Chinesische will wohl überlegt sein. Sie kann nach lautmalerischen Aspekten erfolgen. Man kann den Namen aber auch frei aussuchen. Der Nachname steht im Chinesischen an erster Stelle, gefolgt vom Vornamen. Wir helfen Ihnen bei der Übertragung und fertigen Ihnen eine Kalligraphie Ihres Namens an.

        Konfuzius-Institut

        Demonstration, Kunst und Kultur, Asienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften

        05 | Konfuzius-Institut an der FU-Berlin | Freie Universität Berlin
        Goßlerstraße 2-4
        14195 Berlin
        Raum: Raum 117/118