Leibniz-Gemeinschaft

©Jan Zappner
Veranstaltungsort während der Langen Nacht:
Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Gemeinschaft
Chausseestraße 111, 10115

Anfahrt:
U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
Haltestellen:
U Naturkundemuseum
Ein Ort für vielfältig Interessierte: Im Atrium des Hauses der Leibniz-Gemeinschaft bieten Ihnen Wissenschaftler*innen verschiedener Leibniz-Institute interessante Einblicke in und persönliche Gespräche zu aktuellen Forschungsthemen. Der Bogen spannt sich von Wirtschafts- und Sozialwissenschaften über Bildungs- und Zeitgeschichte, Mathematik und Sprachwissenschaften bis zur Agrar-, Klima- und Ernährungsforschung. Wie schon im letzten Jahr kann man Comic-Zeichner vom „Mosaik - Die unglaubliche Reise der Abrafaxe" beim Zeichnen über die Schulter schauen und mit ihnen ins Gespräch kommen.
Handschrift des Begründers des Kindergartens Friedrich Fröbel (1782-1852)© fotorismus für DIPF
Wer kann Uromas Briefe noch entziffern?
ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

Testen Sie Ihre Kenntnisse der alten deutschen Schreibschriften: Aus unseren Archiv- und Bibliotheksbeständen haben wir Auszüge aus Originaldokumenten verschiedener Zeiten für Sie ausgewählt. Die Schriften sind unterschiedlich schwer zu entziffern. Von sauberer und recht leicht lesbarer Sütterlinschrift bis zur typischen Doktorenhandschrift. Wer die Abschlussprüfung besteht, wird belohnt.

Hinweis: Mit einem besonderen Angebot auch für Kinder.


„PPO-Klick“ – Wer erkennt das Bild zuerst?© DIPF/BBF 2014
Bilderraten mit „PPO-Klick“
ab 17.00 Uhr Spiel | Infostand

Alte Buchillustrationen aus Pictura Paedagogica Online (PPO) werden zunächst abgedeckt und dann Stück für Stück enthüllt. Wer erkennt zuerst, was sich da verbirgt? PPO ist ein kostenfreies Internetangebot der BBF. Die Datenbank enthält mehr als 70.000 Bilder zur Bildungsgeschichte, von der frühen Neuzeit bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach dem Spiel zeigen wir Ihnen gerne, was für Schätze Sie darin finden und wie Sie die Datenbank nutzen können.


    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Spiel

        Kinder und Junggebliebene raten sich in fünfzehn Fragen durch die Leibniz-Forschungswelt. Am Leibniz-Stand winkt eine Belohnung.

        Spiel, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Mathematik, Sprachwissenschaften, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Gemeinschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium, Start und Ziel am Leibniz-Stand

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Spiel | Demonstration

        Der Comic-Zeichner Ulrich Nitzsche vom "Mosaik" im Gespräch mit den Besuchern und bei der Arbeit.

        Spiel, Demonstration, Kunst und Kultur, Medizin und Gesundheit, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Wissenschaftsgeschichte

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Gemeinschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Innenhof

      • von 18.00 bis 21.00 Uhr; Vortrag | Diskussion

        Glücksforschung, neue Ernährungsformen, Wohnungspolitik, Reformpädagogik - Leibniz-Forschung berührt Themen des alltäglichen Lebens. In unserem neuen Veranstaltungsformat "Book a Scientist" suchen Sie sich ein Thema Ihrer Wahl und "buchen" die entsprechende Expertin oder den Experten für ein zwanzigminütiges Gespräch. Am 9. Juni testen wir erstmalig das neue Format im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften. Informationen und Termine unter www.leibniz-gemeinschaft.de/book-a-scientist

        Leibniz-Gemeinschaft

        Matthias Bernt, Reiner Brunsch, Martin Gornig, Teresa Kraus, Christian Mentel, Joachim Scholz, Gert G. Wagner, Nicky Zunker

        Hinweis: Bereits im Vorfeld können Sie ein Zeitfenster reservieren. Schreiben Sie dafür eine Mail an veranstaltungen@leibniz-gemeinschaft.de unter Angabe Ihres Namens, des Themas und des gewünschten Termins.

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Ernährungswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Landwirtschaft, Pädagogik, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Gemeinschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium, Erdgeschoss

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Workshop | Demonstration

        Ältere Quellen zur Bildungsgeschichte liegen häufig nur handschriftlich vor. Sie zu transkribieren fällt Ihnen schwer? Bei uns bekommen Sie einen Schnelleinstieg in das Lesen alter deutscher Schreibschriften. Wir vermitteln Ihnen Techniken und geben Tipps zum selbstständigen Lesen. Als Beispiele dienen Materialien aus unseren Archiv- und Bibliotheksbeständen: vom Kinderbuch in Sütterlinschreibschrift bis zu historischen Abituraufsätzen. Für Kinder gibt es Leseübungen in den alten deutschen Druckschriften.

        Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)

        Workshop, Demonstration, Kunst und Kultur, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Testen Sie Ihre Kenntnisse der alten deutschen Schreibschriften: Aus unseren Archiv- und Bibliotheksbeständen haben wir Auszüge aus Originaldokumenten verschiedener Zeiten für Sie ausgewählt. Die Schriften sind unterschiedlich schwer zu entziffern. Von sauberer und recht leicht lesbarer Sütterlinschrift bis zur typischen Doktorenhandschrift. Wer die Abschlussprüfung besteht, wird belohnt.

        Hinweis: Mit einem besonderen Angebot auch für Kinder.

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Scrabble, bei dem die Spielenden aus Buchstaben Wörter bilden, kennen fast alle. Wer hat es aber schon einmal in der uns heute fremden alten deutschen Druckschrift Fraktur gespielt? Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade machen es zu einer Herausforderung für alle von 5 bis 99. Für jedes richtige Wort winkt ein Gewinn!

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Aus ein paar einfachen geometrischen Formen wie Rechtecken, Dreiecken oder Rauten werden mit wenigen Handgriffen Bauwerke oder Tiere. Sie können zu schönen Mustern wie Mandalas oder durch geschicktes Kombinieren zu neuen Grundformen zusammengelegt werden. Friedrich Fröbel, der Begründer des Kindergartens, setzte die Formen als Lernspielzeug ein. Sein Ziel war es, Kindern zu ermöglichen, spielerisch selbst die Welt zu entdecken und sich dadurch weiterzuentwickeln. Die neu entstehenden Formen nannte er Lebens-, Schönheits- und Erkenntnisformen. Von kreativ bis knifflig: Wer mag es ausprobieren?

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Mathematik, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Spiel | Infostand

        Alte Buchillustrationen aus Pictura Paedagogica Online (PPO) werden zunächst abgedeckt und dann Stück für Stück enthüllt. Wer erkennt zuerst, was sich da verbirgt? PPO ist ein kostenfreies Internetangebot der BBF. Die Datenbank enthält mehr als 70.000 Bilder zur Bildungsgeschichte, von der frühen Neuzeit bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach dem Spiel zeigen wir Ihnen gerne, was für Schätze Sie darin finden und wie Sie die Datenbank nutzen können.

        Spiel, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kunstgeschichte, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Erfahren Sie, was Sie in den frei zugänglichen Internetangeboten der BBF mit mehr als einer Million digitalisierten Textseiten und rund 70.000 Bildern finden, wie Sie die Archive nutzen und sich auf der neuen Plattform „Interlinking Pictura“, die Ende Mai online geht, als Citizen Scientist an der Erschließung von Bildquellen beteiligen können.

        Infostand, Kunst und Kultur, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Informationswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Als zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland sowie als Informationsangebot zum Thema Bildung weltweit bietet der Deutsche Bildungsserver allen Interessierten Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – schnell, aktuell, umfassend und kostenfrei. Er verweist dabei primär auf Internet-Ressourcen, die u. a. von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten, Forschungs- und Serviceeinrichtungen und Einrichtungen der Fachinformation bereitgestellt werden. Sie haben eine konkrete Frage? Gerne recherchieren wir mit Ihnen vor Ort!

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Pädagogik, Informationswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Wer waren die Lehrkräfte? Wer machte Abitur? Was wurde unterrichtet und geprüft? Was passierte auf den Schulfeiern? Wie sahen Klassenfahrten aus? Zu all diesen Fragen und vielen weiteren über das Schulleben in früheren Zeiten geben Schuljahresberichte – häufig auch „Schulprogramme“ genannt – Auskunft. Sie mussten von allen höheren Schulen in Preußen ab 1825 bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs jährlich erstellt werden. Die BBF besitzt die vollständigste Sammlung dieser Berichte, darunter auch die Berliner, anhand derer der Referent Ihnen einen Einblick in diese reichhaltige Quelle gibt.

        Dr. Stefan Cramme ist Leiter der Bibliothek der BBF.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1.OG, Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 18.45 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Um 1800 präsentiert Friedrich J. Bertuch auf rund 1.200 Kupfertafeln das Wissen seiner Zeit im fortlaufend erscheinenden „Bilderbuch für Kinder“ und begleitet die Bilder mit kurzen, kindgerecht erläuternden Texten. Erfahren Sie, wie Sie auf der neuen BBF-Plattform „Interlinking Pictura“ nicht nur in Bertuchs Welt eintauchen, sondern sich auch aktiv – ob Wissenschaftler*innen oder Citizen Scientists – an der Erschließung und Erweiterung dieser Bilderwelt beteiligen können, indem Sie die Tafeln neu sortieren und zusammenstellen, annotieren und durch externe Informationen anreichern!

        Dr. Stefanie Kollmann ist Bibliothekarin und betreut die BBF-Bilddatenbank Pictura Paedagogica Online mit ca. 70.000 Bildern, auf der die vorgestellte Plattform „Interlinking Pictura“ basiert.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        ‚Eselsritt‘ und Rohrstock waren bereits seit dem Mittelalter bis weit in die Neuzeit gern eingesetzte Disziplinierungsmittel nicht nur in Justiz und Militär, sondern auch in der Schule. Im Laufe der Zeit entwickelten die Lehrkräfte jedoch viele weitere, subtilere Bestrafungspraktiken: vom Eintrag im Zeugnis oder Klassenbuch, Stehen in der Ecke oder Sitzen in der letzten Reihe bis hin zum Vorrechnen an der Tafel oder Nachsitzen. Anhand anschaulicher Beispiele führt Sie der Vortrag durch die Geschichte der schulischen Straf- und Beschämungspraxis.

        Max Wendland ist Mitarbeiter im Forschungsbereich der BBF.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum Wolfenbüttel

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        13 Leibniz-Institute forschen im Verbund zu Fragen einer klima-, umwelt- und tiergerechten Landwirtschaft und zur Ernährung der Zukunft. Wir stellen aktuelle Beispiele vor. Patient Pflanze: Lernen Sie mehr über die Funktion des pflanzlichen Immunsystems. Weniger spritzen: Wie helfen Sensoren und Drohnen, Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft zu reduzieren? Wie "smart" kann Landwirtschaft sein? Wie verträglich ist Weizen? Sind alte Sorten besser als neue? Insekten, Lupinen oder doch lieber Fleisch? Erfahren Sie mehr über zukunftsfähig produzierte Proteine - und probieren Sie Krabbelkost!

        Leibniz-Forschungsverbund "Lebensmittel und Ernährung"

        Hinweis: Auch für Kinder

        Mitmachexperiment, Infostand, Medizin und Gesundheit, Naturwissenschaften, Ernährungswissenschaften, Gartenbau, Landwirtschaft, Lebensmitteltechnologie /-chemie, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        Weniger 'Chemie' in der Landwirtschaft? Sensoren und Drohnen liefern Daten für vielfältige digitale Präzisionsanwendungen in der Landwirtschaft. Sie helfen Ressourcen zu sparen und die Umwelt zu schonen. Wir stellen neue Sensorsysteme für den Pflanzenschutz vor, die es ermöglichen, erkrankte Pflanzen frühzeitig und so präzise zu behandeln, dass Pflanzenschutzmittel nur sparsamst eingesetzt werden müssen. Wir zeigen, wie das funktioniert. Werden Sie Landwirt*in für eine Nacht und erfahren Sie, was digitale Technik und Big Data auf dem Acker derzeit können...

        Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB)

        Mitmachexperiment, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Technik, Gartenbau, Ingenieurwissenschaften, Landwirtschaft, Optik /Optische Systeme, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Kirschen signalisieren per SMS „Erntereif“, Obstbäume stellen den Wasserhahn an, um ihren individuellen „Wasserdurst“ zu stillen, Gurken werden von Robotern geerntet: Die Digitalisierung hat auch im Gartenbau Einzug gehalten. Miniaturisierte Sensoren auf Früchten erfassen die Fruchtentwicklung am Baum oder auch im Lager. Via App übertragen auf das Smartphone des Landwirts bieten die Daten smarte Unterstützung z.B. zur Erntezeitbestimmung oder beim Lagermanagement. Der Vortrag stellt Beispiele vor, wie Digitalisierung helfen kann, Wasser und Nährstoffe bedarfsgerecht und präzise zu nutzen.

        Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB)

        Dr. Manuela Zude

        Vortrag, Naturwissenschaften, Technik, Gartenbau, Informatik, Landwirtschaft, Optik /Optische Systeme, Verfahrenstechnik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Wolfenbüttel

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        Besucherinnen und Besucher erhalten einen Einblick in Smart Farming-Technologien in der europäischen Landwirtschaft. Welche Lösungen passen zu den Bedürfnissen in der Praxis und wo liegen die Grenzen für eine Akzeptanz? Uns interessiert Ihre Meinung zu digitalen Technologien und Werkzeugen in der Landwirtschaft und Sie erfahren auch, wie andere europäische Länder zu diesen Themen stehen.

        Visitors gain insight into smart farming technologies in European agriculture. Which solutions fit the needs in practice and where are the limits for acceptance? We are interested in your opinion on digital technologies.

        Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

        Mitmachexperiment, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Technik, Ingenieurwissenschaften, Landwirtschaft, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften, Verfahrenstechnik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        Weizenunverträglichkeiten sind in der öffentlichen Wahrnehmung hochpräsent und eine glutenfreie Ernährung liegt auch ohne klare medizinische Notwendigkeit im Trend. Doch macht Weizen wirklich krank und sind alte Sorten besser als neue? Um die gesündesten zu identifizieren, untersuchen das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben sowie das Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München 60 Weizensorten, die zwischen 1891 und 2010 den Anbau in Deutschland dominierten. Besuchen Sie unseren Infostand, um mehr über die Forschung zu erfahren.

        Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, Gatersleben, und Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München

        Mitmachexperiment, Infostand, Medizin und Gesundheit, Naturwissenschaften, Biologie, Biomedizin, Ernährungswissenschaften, Landwirtschaft, Lebensmitteltechnologie /-chemie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        Auch Pflanzen besitzen ein Immunsystem. Sie wehren sich z.B. gegen Angriffe durch Bakterien, Viren und Pilze. Ein Forschungsschwerpunkt am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist die Aufklärung der Prozesse des pflanzlichen Immunsystems und die Frage, wie sich die Erkenntnisse in die Praxis übertragen lassen. Wie beeinflusst die Umwelt die Abwehrkräfte der Pflanzen? Was können Sie tun, damit Ihre Pflanzen gesund bleiben? Wir erklären Ihnen, wie pflanzliche Immunabwehr funktioniert und was sie von der menschlichen unterscheidet.

        Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt (IGZ)

        Mitmachexperiment, Infostand, Naturwissenschaften, Naturwissenschaften, Biochemie, Biologie, Botanik, Gartenbau, Landwirtschaft

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Infostand

        Im Mai 2019 eröffnet im Museum Ephraim-Palais in Berlin-Mitte die Ausstellung „Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt", die gemeinsam vom Stadtmuseum Berlin und vom Zentrum für Zeithistorische Forschung gezeigt wird. Auf der Langen Nacht gibt das ZZF einen ersten Vorgeschmack auf die Ausstellung, die die Lebenswelten der Ost-Berlinerinnen und Ost-Berliner in den Blick nimmt. Lange Nacht-Besucher*innen erhalten die Möglichkeit, ihr Wissen über Ost-Berlin in einem historischen Quiz zu testen und der Ausstellung auf den Weg zu geben, was für sie Ost-Berlin war und ist.

        Ausstellung, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        „1968“ ist als Jahr der dramatischen politischen Ereignisse in Erinnerung geblieben: die Studentenunruhen, das gewaltsame Ende des Prager Frühlings, Vietnam, politische Morde in den USA. Doch wie fand sich „'68“ in der aktuellen Berliner Tagespresse wieder? Historiker*innen des ZZF Potsdam waren mit Studierenden der Humboldt-Universität in Archiven unterwegs: Entstanden ist ein zeitungsähnliches Magazin des Jahres 1968 in Berlin (Ost und West), das den Besucher*innen präsentiert wird – um bekannte und unbekannte Einblicke in das Leben im geteilten Berlin 1968 zu geben.

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Politikwissenschaft

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG

      • Beginn: 17.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        August 1949: Die BVG wird in Verkehrsbetriebe in Ost und West geteilt. In den folgenden 40 Jahren war das Verhältnis beider Betriebe von einem Gegeneinander und Nebeneinander, aber auch von einem Miteinander geprägt. An der Frage, ob Frauen als Fahrerinnen arbeiten sollten, zerbrach der gemeinsame Straßenbahnverkehr. Verbindend wirkte hingegen die West-Berliner U-Bahn, die auf zwei Transitlinien jeden Tag durch Ost-Berlin fuhr. Wie sich beide Betriebe rasch in verschiedene Richtungen entwickelten, aber sich das soziale Leben nach Feierabend dennoch ähnelte, erfahren Sie von Christian Mentel.

        Christian Mentel ist Historiker und seit 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF Potsdam. Er ist Autor des Buches "'Endstation: Mauer' zur Geschichte der BVG in Ost und West 1945-1989".

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Verkehrsforschung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Leipzig

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Der Kiez ist heute überall. In Berlins Straßen finden sich Kiez-Bäcker, Kiez-Buchhandlungen und Kiez-Pensionen. Kiez verspricht Zugehörigkeit und bietet Identifikation. Kein Wunder, dass die sanierten Berliner Altbauviertel als Bergmann-, Graefe-, Nord- oder Süd-Kiez bezeichnet werden. Das klingt berlinerisch und historisch, so als ob es schon immer „Kiez" geheißen hätte. Dabei ist der Kiez im heutigen Sinne ein neuer Begriff, der erst seit den 1970er Jahren eine erstaunliche Verbreitung gefunden hat. Erfahren Sie von Hanno Hochmuth, wie der Kiez in Ost- und West-Berlin erfunden wurde.

        Dr. Hanno Hochmuth ist Historiker und seit 2011 wissenschaftlicher Referent am ZZF Potsdam. Er ist Autor des Buches "Kiezgeschichte. Friedrichshain und Kreuzberg im geteilten Berlin" (2017).

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Sprachwissenschaften, Städteplanung, Berliner Stadtgeschichte

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Berlin

      • Beginn: 20.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        2015 warf die US-amerikanische Umweltschutzbehörde Volkswagen vor, bei den offiziellen Abgastests zu schummeln. Der Ruf des Diesel-Pkw nahm massiv Schaden. Dies ist nicht die erste Kontroverse um den Diesel-Pkw in den USA. Erstmals regte sich in den 1980er Jahren massiv Kritik: Sie seien lahm, würden die Umwelt mit stinkenden und qualmenden Abgasen verpesten und wären unzuverlässig, hieß es. Der Vortrag zeichnet nach, wie sich diese Wahrnehmung in den USA verbreitete und kontrastiert mit der Entwicklung in Europa, wo Dieselautos traditionell als umweltfreundlich, sparsam und zuverlässig gelten

        Dr. Christopher Neumaier ist seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF Potsdam. Er promovierte 2008 an der TU München zum Thema „Dieselautos in Deutschland und in den USA, 1949-2005".

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Technik, Fahrzeugtechnik, Geschichtswissenschaften, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Berlin

      • Beginn: 20.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Im historischen Gedächtnis der Deutschen erscheint die Stasi als eine durch und durch „analoge“ Geheimpolizei, die sich durch ihre Spitzel Informationen beschaffte und diese in papiernen Karteisystemen und in endlosen Aktenregalen speicherte. Der Vortrag zeigt ein anderes Bild: Das Ministerium für Staatssicherheit startete relativ früh und auch erfolgreich ins digitale Zeitalter, errang seine größten Erfolge gegenüber gegnerischen Geheimdiensten durch die elektronische Funkaufklärung und arbeitete in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre mit Hochdruck daran, in westliche Datennetze einzudringen.

        Dr. Rüdiger Bergien ist seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF Potsdam. Er habilitierte 2017 zum Thema "Organisationskultur und Herrschaftspraxis in der SED-Zentrale, 1946-1989".

        Vortrag, Medizin und Gesundheit, Geschichtswissenschaften, Computerisierung, Militärgeschichte, Geheimdienste

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Leipzig

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        In den Nachkriegsjahren entstand eine wirkmächtige Meistererzählung, die noch heute unsere Erinnerungskultur prägt: Die sowjetische Blockade 1948/49 habe die USA zur wichtigsten „Schutzmacht“ der bedrohten Insel West-Berlin werden lassen. Damals wurden aus Feinden Freunde, die bis 1989 gemeinsam für die Freiheit der geteilten Stadt kämpften. Stefanie Eisenhuth hinterfragt diese Erzählung. Sie erörtert exemplarisch Höhe- und Tiefpunkte des transatlantischen Verhältnisses und fragt nach der Deutung der örtlichen US-Militärpräsenz im Wandel der Zeit.

        Stefanie Eisenhuth ist Koordinatorin der Nachwuchsförderung am ZZF Potsdam. Sie promovierte an der HU Berlin mit einer Arbeit zur Geschichte der amerikanischen Militärpräsenz in West-Berlin, 1945-94.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Wolfenbüttel

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Haben Sie Fragen zu den Vorträgen des DIW Berlin? Möchten Sie sich tiefer mit den Themen, die unsere Wissenschaftler*innen vorgestellt haben, beschäftigen? Am DIW-Infostand beantworten wir Ihre Fragen und halten zahlreiche DIW-Publikationen zur Mitnahme für Sie bereit.

        Infostand, Mensch und Gesellschaft

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Beispiele für begrenzte Rationalität einzelner Personen findet man leicht, oft genügt schon der Blick in den Spiegel. Was aber passiert, wenn mehrere begrenzt rationale Akteure aufeinandertreffen? Verhaltensökonom Georg Weizsäcker zeigt eine etwas andere Perspektive der Interaktion echter Menschen.

        Prof. Dr. Georg Weizsäcker

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • Beginn: 18.45 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Berlin wächst: viele von uns spüren es täglich in der S- oder U-Bahn, wenn kein Sitzplatz mehr zu finden ist, oder im Auto oder Bus, wenn man mal wieder im Stau steht. Durch die neuen Bürger*innen und Unternehmen nimmt die bunte Vielfalt des Waren- und Dienstleistungsangebots spürbar zu. Besonders zu spüren ist das Wachstum am Immobilienmarkt. Wohnungs- und Gewerbemieten steigen. Etablierte Betriebe und langansässige Bewohner*innen geraten unter Druck. Regionalforscher Prof. Dr. Martin Gornig stellt die räumlichen Muster des Wachstums in Berlin dar und diskutiert Lösungsansätze einer Wachstumsstrategie.

        Prof. Dr. Martin Gornig

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • Beginn: 20.15 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Durch den Mindestlohn werden Jobs im Niedriglohnsektor besser bezahlt. Warum sind aber viele Ökonom*innen der Meinung, dass Mindestlohn schädlich sein kann? Welche Chancen und Risiken für den Arbeitsmarkt bringt der Mindestlohn mit sich? Was hat sich in Deutschland verändert, nachdem der flächendeckende Mindestlohn im Jahr 2015 eingeführt wurde? Was sollte sich noch verändern, damit der Mindestlohn seine positiven Wirkungen besser entfalten kann? Wie kann jeder einzelne dazu beitragen?

        Dr. Alexandra Fedorets

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Im vergangenen Jahrzehnt ist die Zahl der in Deutschland verfügbaren Arbeitskräfte gestiegen – trotz rückläufiger Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter. Wie haben wir das rückläufige Bevölkerungswachstum bisher kompensiert? Kann die aktuell hohe Zuwanderung den zukünftigen Bevölkerungsrückgang stoppen? Welche Konsequenzen hat der demografische Wandel für das Wirtschaftswachstum? Mit Hilfe von spannenden Simulationen, stellt unser Forscher Marius Clemens Befunde zu den aktuellen Entwicklungen der Erwerbsbevölkerung und Zuwanderung sowie deren ökonomischen Effekten vor.

        Dr. Marius Clemens

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • Beginn: 22.30 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Während ein Großteil der Schülerinnen den Deutsch-Unterricht bevorzugt, lernen die meisten Schüler lieber Rechenwege in der Mathematik kennen. Die Unterschiede bestehen über die gesamte Schulzeit bis hin zur Studien- und Berufswahl fort. Der Frage nach den Ursachen für dieses Phänomen geht Felix Weinhardt in einem spannenden Vortrag nach.

        Felix Weinhardt, Ph.D.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand  für Kinder über 10 Jahren

        Mitmach- und Informationsstand zum Citizen Science-Projekt "Mückenatlas" und zur aktuellen Forschung an einheimischen und invasiven Mückenarten, wie etwa der Asiatischen Tigermücke. Besucher*innen sind eingeladen, Mücken zu mikroskopieren, sich anhand zahlreicher Schaukästen zu den in Deutschland vorkommenden Arten zu informieren. Außerdem können eigens gefangene Mücken - bitte bereits tot (1 Nacht in der Kühltruhe reicht) und noch intakt - mitgebracht und präpariert werden, um sie gemeinsam mit dem Mückenatlas-Team zu bestimmen und Wissenswertes über die Biologie der Art zu erfahren.

        Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V., Friedrich-Loeffler-Institut

        Mitmachexperiment, Infostand, Naturwissenschaften, Biologie, Landwirtschaft, Ökologie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V.
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • Beginn: 17.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        A trip around different types of grammatical gender throughout the world: How are genders used in Caucasian languages? And in Papuan and African languages? This lecture is about numerous possibilities to systemize grammatical gender in world languages.

        Dr. Olga Steriopolo, Olivia Maky

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Wolfenbüttel

      • Beginn: 18.45 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Schimpfen und Fluchen sind aus verschiedenen Perspektiven interessant: kultursoziologisch, sprachvergleichend und sprachhistorisch, psycho- und soziolinguistisch. In diesem Vortrag erhalten Sie Einblicke in den Gebrauch von Schimpfwörtern: Wo wird besonders geschimpft? Woher kommen die Wörter? Haben sie eine bestimmte, vielleicht sogar positive Funktion?

        PD Dr. André Meinunger

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Berlin

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Neben dem schleichenden Verfall der biologischen Diversität im Amazonas ist dort auch die sprachliche Vielfalt bedroht. Ein soziales Projekt in Brasilien hat sich zum Ziel gesetzt, das eine wie auch das andere zu verhindern und die Quilombolas in ihrem Kampf zu unterstützen.

        Along with the insidious deterioration of the biodiversity in the Amazon, the linguistic diversity is also under severe threat. A social project in Brazil has set itself the objective of preventing both things from happening and to support the Quilombolas in their fight for their property.

        Dr. Tonjes Veenstra

        Hinweis: Vortrag auf Wunsch der Gäste in Deutsch oder Englisch

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Leipzig

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Die Boraindianer können mit ihrer Trommelsprache 15 Kilometer weit Nachrichten durch den Regenwald übermitteln. Erfahren Sie, wie Wörter und Sätze in Trommelschläge "übersetzt" werden und wieviel man damit tatsächlich sagen kann. Probieren Sie es dann in einem Trommelsprachquiz selbst aus.

        PD Dr. Frank Seifart

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment

        Words like "most", "some", "low" and "might" have two different meanings. Take part in our experiment to find out what those meanings are. / Worte wie "die meisten", "einige", "niedrig" und "könnten" haben zwei verschiedene Bedeutungen. Nehmen Sie an unserem Experiment teil und finden Sie diese Bedeutungen heraus.

        Dr. Bob van Tiel, Elizabeth Pankratz

        Hinweis: Teilnahme in deutscher oder englischer Sprache möglich

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment

        Wie sympathisch oder intelligent klingt eine Stimme? Schon beim Hören kurzer Äußerungen bilden wir uns eine Meinung über einen Sprecher. Probieren Sie es aus und bewerten Sie Stimmen in einem Perzeptionstest. Die anonymisierten Ergebnisse werden nach der Auswertung auf den Seiten des ZAS zur Verfügung gestellt.

        Dr. Stefanie Jannedy, Gediminas Schüppenhauer

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment  für Kinder über 10 Jahren

        Was haben Gesten mit Sprache zu tun? Erfahre in einem Experiment, wie man mit Gesten besser lernen kann - erprobe das gestische Vokabellernen mittels interaktiver Technologie! Teste in einem weiteren Experiment Deine Intuition beim Zuordnen zwischen Bewegungen und Wörtern.

        Dr. Susanne Fuchs, Dr. Cornelia Ebert, Aleksandra Ćwiek

        Hinweis: Auch für Erwachsene

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • Beginn: 17.15 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Bei der mathematischen Modellierung von Problemen aus Naturwissenschaft und Technik treffen zwei Welten mit höchst unterschiedlichen Sichtweisen aufeinander. Die mathematische Welt ist rigoros und beantwortet Probleme mit scharfen Definitionen und Theoremen. Es ist sogar einmal behauptet worden: Was einmal als richtig erkannt, gilt für immer! Demgegenüber sind naturwissenschaftliche Fragestellungen anfänglich häufig unpräzis und in sich widersprüchlich. In diesem Umfeld kann es deshalb zu erheiternden, bizarren und manchmal ernsten Begebenheiten kommen. Hierzu werden fünf Geschichten erzählt.

        Prof. Dr. Wolfgang Dreyer

        Vortrag, Naturwissenschaften, Naturwissenschaften, Mathematik, Mechanik, Physik, Wissenschaftsgeschichte

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Berlin

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Lineare Gleichungssysteme, Kurvendiskussion, Normalverteilung - Mathematik wird zuweilen als langweilig empfunden. Jedoch dient Mathematik zur Beschreibung und Bearbeitung zahlreicher physikalischer und technischer Probleme, die auch unseren täglichen Alltag bestimmen. Wir wollen uns anschauen, wie man einen Induktionsherd mathematisch beschreiben kann, warum der Topf warm wird, der Herd selbst aber nicht, und was dies mit Zahnrädern, Öl- und Gas-Pipelines und anderen Fragestellungen aus der Forschung des Weierstraß-Instituts zu tun hat.

        Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik

        Dr. Thomas Petzold

        Vortrag, Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau, Materialforschung /Materialtechnik, Mathematik, Physik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • Beginn: 22.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Spätestens seit Beginn der Finanzkrise Ende der Nullerjahre genießen Finanzderivate – der US-Starinvestor Warren Buffet nannte sie einmal "finanzielle Massenvernichtungswaffen" – einen eher zweifelhaften Ruf. In Teilen der Öffentlichkeit gelten sie als komplexe und unkontrollierbare Werkzeuge für Finanzwetten durch Spekulanten. Tatsächlich stellen Derivate allerdings für die Realwirtschaft ein wichtiges Instrument zum Risikotransfer dar. Wir geben einen Überblick über finanzmathematische Forschung, mithilfe derer sich Optionen besser beschreiben und beherrschen lassen.

        Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik

        Benjamin Stemper

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Mathematik, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Computersimulationen helfen unter anderem dabei, zu verstehen wie man aus neuen Lichtquellen, wie z.B. Nanodrähten, Strahlung erzeugen kann. An dieser Station laden wir dazu ein, selbst mit wissenschaftlicher Software quantenmechanische Simulationen durchzuführen und die spannenden Eigenschaften von Nanodrähten zu erkunden.

        Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik

        Mitmachexperiment, Demonstration, Naturwissenschaften, Technik, Mathematik, Nanotechnologie, Physik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • von 17.00 bis 22.30 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Während die Kinder mathematischen Spielereien nachgehen und knobeln, können sich Eltern und ältere Geschwister zum Beispiel einen Vortrag aus dem Programm der Institute anhören.

        Mitmachexperiment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Mathematik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Leben und Werk des Architekten und Stadtplaners Egon Hartmann zeigen, dass die deutsche Bau- und Planungsgeschichte nach 1945 bemerkenswerte Verflechtungen zwischen DDR und BRD aufwies: Hartmann war an führender Stelle beim städtischen Wiederaufbau erst in Ost-, ab Mitte der 1950er Jahre in Westdeutschland tätig. Sein Werk zeichnet die biographischen Brüche ebenso nach wie die wesentlichen Entwicklungslinien des deutschen Städtebaus in dieser Zeit. Die umfangreiche Ausstellung gibt detaillierte Einblicke in Hartmanns Schaffen und ist von hoher Aussagekraft für die deutsch-deutsche Geschichte.

        Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

        Dr. Kai Drewes

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur, Geschichtswissenschaften, Politikwissenschaft, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Wenig bekannt ist in der Öffentlichkeit über innovative Ideen in ländlichen Räumen – diese gelten eher als innovationsfern und abgehängt. Dass dieses Bild an der Realität vorbeigeht, haben Sozialwissenschaftler am IRS diagnostiziert: Sie haben viele kreative Projekte und echte Innovationen auf dem Land entdeckt und erforschen die Bedingungen, Akteure und Prozesse, unter denen heute Innovationen in Dörfern und Kleinstädten entstehen. Ein Stand mit Informationstafeln und einem Quiz lädt ein, vermeintliche Gewissheiten über das Landleben im 21. Jahrhundert auf unterhaltsame Weise zu hinterfragen.

        Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

        Dr. Ralph Richter

        Infostand, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sozialwissenschaft

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag | Diskussion

        Von hoher Aktualität ist das spannungsgeladene Verhältnis zwischen der Entwicklung städtischer Immobilienmärkte und den Interessen und Bedürfnissen von Bewohner*innen: Heftig diskutiert werden zurzeit Regulationen für Ferienwohnungen, Mietpreisbremsen oder auch Sozialquoten bei Neubauvorhaben. Während der Prozess der Gentrifizierung vergleichsweise gut erforscht ist, gibt es im Zusammenhang von Aufwertungsprozessen und städtischen Wohnungspolitiken noch Forschungsbedarf. Dr. Matthias Bernt stellt in seinem Vortrag eigene Forschungen zu genau dieser Frage vor.

        Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

        Dr. Matthias Bernt

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • von 17.30 bis 22.00 Uhr; Demonstration | Infostand

        Das Stromnetz als komplexes System: Im Rahmen der Energiewende steigen wir auf eine dezentrale Versorgung mit erneuerbaren Energien um. Wir zeigen unsere Forschung zu der Frage, wie man die selbstorganisierenden Kräfte des Stromnetzes nutzbar machen kann, um dabei alles stabil zu halten und Störungen zu begrenzen.

        Dr. Frank Hellmann, Paul Schultz, Anton Plietzsch

        Hinweis: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung zu Gast bei der Leibniz Gemeinschaft in Berlin

        Demonstration, Infostand, Naturwissenschaften, Technik, Energietechnik, Mathematik, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin