Zum Hauptinhalt springen

Die Lange Nacht der Wissenschaften − ein Inforadio Podcast in Zusammenarbeit mit der Langen Nacht der Wissenschaften und mit Unterstützung der Kampagne Brain City Berlin

Alle Podcast-Folgen - ausführliche Infos zu den einzelnen Folgen finden Sie unter News

Die sechste Folge: „Jedi-Schwert und Quantenrechner – Optik- & Photonikforschung in Berlin" direkt in der ARD Audiothek anhören

 

Ob "Internet der Dinge", Industrie 4.0 oder Verkehrswende ­­– nichts von all dem wäre möglich ohne die Forschungen und Entwicklungen aus Optik und Photonik. In der Sendung gehen wir den Grundlagen des Gebiets ebenso nach wie den zahlreichen Anwendungsfeldern, die von superschnellen Computerchips über Lasersysteme für die Industrie bis hin zu Abstands- und Geschwindigkeitsmessungen (LiDAR-Systemen) fürs autonome Fahren reichen. Gäste der Sendung sind: Frau Prof. Dr. Ulrike Woggon (TU Berlin) – die Brain City Botschafterin erläutert u. a. wie Photone für Quantenrechner in Nanomaterialien entstehen und wie der Nachwuchs im Bereich optischer Forschung gefördert wird. Dirk Döbler von der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik (GFaI) berichtet, wie sich mit Hilfe der in Berlin entwickelten Akustischen Kamera Lärmquellen sichtbar machen lassen und Prof. Dr. Günther Tränkle (Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH)) zeigt auf, wie selbstfahrende Autos mithilfe von LiDAR-Systemen Wirklichkeit werden und wie Lasersysteme im Weltraum präzises Umweltmonitoring ermöglichen.

Die Aufzeichnung der Sendung fand im Pasteur-Kabinett der WISTA in Berlin-Adlerhof statt.

Die Folge ist eingebettet in die Berlin Science Week und Falling Walls, die zwischen dem 1. und 10 November zahlreiche (Online-)Vorträge, Gespräche und Events rund um die Wissenslandschaft in Berlin bietet.

"Corona-, Krebs und Co. – Herausforderungen der Medizin in der Gesundheitsstadt Berlin" (Folge 5)

Die Gesundheitsforschung in Berlin gehört zur internationalen Spitze. In den drei Universitäten und den zahlreichen Forschungsinstituten der Stadt werden neue Therapien entwickelt, mit denen Krankheiten schonender und zugleich effektiver bekämpft werden können. In der 5. Ausgabe des LNDW-Podcast stellen wir einige dieser Forschungen vor. Wie es 2020 nicht anders sein kann, werfen wir dabei auch einen Blick auf die aktuelle Corona-Forschung sowie die negativen, aber auch positiven Folgen, die Corona für die Medizinforschung hat.

Prof. Dr. Jeanette Schulz-Menger ist Universitätsprofessorin an der Charité und Leiterin der nicht-invasiven Herzbildgebung im Helios Klinikum Berlin-Buch. Die Forscherin und Medizinerin berichtet in der Sendung, wie der „sanfte Blick ins Herz“ mithilfe der Kardio MRT gelingt. Dr. Jobst Röhmel ist Facharzt an der Kinderklinik mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie an der Charité. Er forscht derzeit unter anderem zur Frage, warum Kinder nur selten an COVID-19 erkranken. Prof. Dr. Christian Hackenberger ist Chemiker und Leiter des Bereichs „Chemische Biologie“ am Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP). Er erklärt in der Sendung, wie mithilfe bioaktiver Moleküle neue Therapien entstehen, mit denen sich Krebs gezielter als bislang bekämpfen lässt und zugleich Nebenwirkungen minimiert werden.

Von links: Thomas Prinzler, Dr. Jobst Röhmel, Prof. Dr. Jeanette Schulz-Menger und Prof. Dr. Christian Hackenberger bei der Aufzeichnung des LNDW-Podcast im Klinikum Buch | Foto: LNDW/LHLK 2020
Von links: Thomas Prinzler, Dr. Jobst Röhmel, Prof. Dr. Jeanette Schulz-Menger und Prof. Dr. Christian Hackenberger | Foto: LNDW/LHLK 2020

"Gründergeist – vom Studium zum Start-up" (Folge 4)

 

In keiner anderen deutschen Stadt entstehen mehr Start-ups als in Berlin. Dafür verantwortlich ist auch die ausgezeichnete Hochschul- und Universitätslandschaft der Stadt. Denn viele Ideen zu Start-ups entstehen bereits im Studium. Wie aber gelingt der Wissenstransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft? Welche Förderungsmöglichkeiten gibt es für Akademiker, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen? Wie entwickelt man Innovationen für nachhaltige Geschäfte? Und auch: Was ist das für ein Gefühl, ein Unternehmen zu gründen? Thomas Prinzler geht diesen und weiteren Fragen in der vierten Folge des LNDW-Podcasts auf den Grund. Als Gäste eingeladen hat er dazu Jonas Liepmann, der über seine Erfahrungen als Gründer spricht, Prof. Dr. Rafaela Kunz von der bbw-Hochschule Berlin zu den Fördermöglichkeiten sowie den Hindernissen von Gründungen aus dem universitären Bereich und Prof. Henning Breuer von der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zur zentralen Rolle von Werten bei Gründungen. Links zu den Fördermöglichkeiten für universitäre Gründer finden Sie im Newsbereich.

Gäste und Moderator der vierten Folge des LNDW-Podcasts, von links: Jonas Liepmann, Thomas Prinzler, Prof. Dr. Henning Breuer, Prof. Dr. Rafaela Kunz - Aufnahme im Hof der HMKW vor einer Toreinfahrt mit dem Schild "Einfahrt freihalten" | Foto: LNDW/LHLK 2020
Gäste und Moderator der vierten Folge des LNDW-Podcasts, von links: Jonas Liepmann, Thomas Prinzler, Prof. Dr. Henning Breuer, Prof. Dr. Rafaela Kunz | Foto: LNDW/LHLK 2020

"Homo creator - der schöpferische Mensch" (Folge 3)

Bereits seit einigen Jahren erleben die Bio-Wissenschaften eine Revolution, die in immer mehr Bereiche unseres Alltags und unserer Wirtschaft vordringt. Der gewachsenen Bedeutung entsprechend hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Jahr 20/21 zum Jahr der Bioökonomie erklärt. In unserem dritten LNDW-Podcast stellen wir eine Ausstellung zur Bioökonomie mit dem Titel „Macht Natur“ vor, die ab 13. August im STATE Studio in der Hauptstraße 3 zu sehen sein wird. Zudem klären wir, wie wir von Bakterien lernten, das Erbmaterial zu editieren, wie das Genskalpell der CRISP/Cas9-Methode funktioniert und wie mithilfe der KI die Schwarmintelligenz von Bienen und Fischen erforscht werden kann.

Gäste der Sendung sind Sebastiaan Meijsing von der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene, Brain City Botschafter Prof. Dr. Tim Landgraf vom Dahlem Center für Machine Learning and Robotics (DCMLR) der Freien Universität Berlin sowie Jannis Hülsen, der die Ausstellung im STATE Studio geplant und umgesetzt hat.

Von links: Prof. Dr. Tim Landgraf, Jannis Hülsen, Dr. Sebastiaan Meijsing, Thomas Prinzler | Foto: rbb/Gundula Krause

"Lebenselixir Wasser in Not" (Folge 2)

 

Wasser ist Leben und daher eine unendbehrliche Ressource für die Zukunft von Mensch und Natur. Der Klimawandel stellt die Wasserforschung jedoch vor neue Herausforderungen: Wie ist die Wasserversorgung in Städten wie Berlin auch in Zukunft zu sichern? Thomas Prinzler spricht in der zweiten Folge mit Prof. Dr. Sonja Jähnig vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) über die sogenannte Megafauna, den größeren Tieren in Süßwasssgewässern, deren Vielfalt und Zahl massiv zurückgeht, Prof. Dr. Jochen Rabe vom Kompetenzzentrum Wasser über die Frage, wie die Wasserwirtschaft in den Städten widerstandfähiger gegenüber Umweltveränderungen gemacht werden können und warum Abwasser eine wichtige Ressource der Zukunft ist sowie mit Dipl.-Ing. Regina Gnirß von den Berliner Wasserbetrieben, die verrät, ob man in der Spree baden gehen kann und inwiefern Corona derzeit auch die Klärwerke Berlins beschäftigen.

Von links Thomas Prinzler, Prof. S. Jähnig, Dipl.-Ing. Regina Gnirß und Prof. J. Rabe
Von links Thomas Prinzler, Prof. S. Jähnig, Dipl.-Ing. Regina Gnirß und Prof. J. Rabe

"Die Stadt nach Corona" (Folge 1)

Die erste Folge des LNDW-Podacts wurde am 6. Juni 2020 veröffentlicht und damit in einer Zeit, in der Berlin nach dem Lock-down erste Öffnungen und Lockerungen zuließ. Gastgeber Thomas Prinzler diskutierte mit seinen Gästen, welche Folgen die Corona-Epedimie für Städte wie Berlin hat und in Zukunft noch haben könnte: Wie hat sich die Stadt durch Corona verändert? Wird die gewonnene Erfahrung im Home-Office die Zeit nach Corona überdauern? Welche Vorteile bringt der durch die Krise angeschobene Digitalisierungsschub? Welche Folgen hatte Corona für das Mobilitätsverhalten in der Stadt? Und wie wird sich die Wissenschaftslandschaft der Region durch Corona verändern?

Gäste der Sendung sind Prof. Dr. Ulrich Panne. Er spricht über die Bedeutung der Wissenschaften als Antwort auf Fake News und über die Folgen der Krise für die Wissenschaften in Berlin. Er ist Präsident der Bundesanstalt für Materialprüfung und -forschung (BAM) sowie stellvertretender Vorsitzender des Lange Nacht der Wissenschaften e.V. (LNDW e.V.) und Vorsitzender des Forschungsnetzwerk des Technologieparks Adlershof (IGAFA). Dr.-Ing. Christine Eisenmann führte während des Lockdowns eine Studie zur „Mobilität während Corona“ durch und spricht über mögliche Änderungen des Mobilitätsverhaltens während und nach der Krise. Sie leitet am Institut für Verkehrsforschung des Deutschen Instituts für Luft- und Raumfahrt die Arbeitsgruppe „Transformation der Automobilität“. Prof. Dr. Jürgen Radel spricht über die Veränderungen, die Corona für die Arbeitswelt mit sich bringt, etwa über den Trend zu Home-Office und eigenverantwortlicherem Arbeiten. Er ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin.

Von links: Dr. Chr. Eisenmann, Thomas Prinzler, Prof. U. Panne, Prof. J. Radel im Eingang zum Haus des Rundfunks in Berlin
Von links: Dr. Chr. Eisenmann, Thomas Prinzler, Prof. U. Panne, Prof. J. Radel


Insgesamt sind zwölf Folgen geplant, unter anderem mit Themen zum Klima- und Naturschutz, der Digitalisierung und zu Zukunftsvisionen für eine bessere Welt. Stets beleuchtet wird dabei auch die Rolle der Wissenschaften in der Gesellschaft. Zu Wort kommen sowohl bekannte Persönlichkeiten der Berliner Wissenschaftslandschaft als auch Nachwuchskräfte.

Die Folgen werden jeweils am 6. eines Monats online gestellt. Sie finden den Podcast in der ARD-Audiothek, iTunes, Spotify, Inforadio-App, Google Podcast sowie weiteren Podcast-Plattformen und -Apps sowie auf der Website von Brain City.