Programm

Filtern ...


488 Programmeinträge

Zurück zu den Programmtipps

      Südosten
      Adlershof, Schöneweide, Treptow, Neukölln

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Walther-Nernst-Str.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7).
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 20:00); Vortrag | Diskussion

        Der Vortrag erklärt, wie die Erdbeobachtung mit Satelliten funktioniert und wie wir mit immer größeren Datenmengen umgehen lernen. An ausgewählten Beispielen wird die Kartierung von menschengemachten Veränderungen erläutert. Beispiele reichen von der landwirtschaftlichen Intensivierung über tropische Entwaldung bis hin zur Verstädterung weltweit. Der Vortrag ordnet am Ende die Beispiele in den größeren Kontext der Nachhaltigkeitsdebatte ein. Wo stoßen wir an die planetaren Belastungsgrenzen - oder sind wir schon dabei sie zu überschreiten?

        Geomatik

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Geowissenschaften, Kartografie, Ökologie

        01 | Alfred-Rühl-Haus, Geographisches Institut der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 16
        12489 Berlin
        Raum: Raum 2108

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Walther-Nernst-Str.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7).
      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 60 min (Wdh.: 19:00); Vortrag | Diskussion

        Die Bedingungen, unter denen wir arbeiten, werden von gesellschaftlichen Veränderungen und technischen Möglichkeiten bestimmt. Arbeit 4.0 beschreibt die aktuelle Entwicklung der Arbeitswelt im Zuge der Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung. Was bedeutet es aber für den Einzelnen, unter diesen Bedingungen zu arbeiten? Wir stellen aktuelle psychologische Forschung zur Arbeitswelt von morgen vor, mit den Schwerpunkten Mensch-Roboter-Interaktion und Auswirkungen einer ständigen Erreichbarkeit, und freuen uns auf eine intensive Diskussion mit den Besucher*innen.

        Ingenieurpsychologie / Occupational Health Psychology

        Prof. Linda Onnasch forscht zur Mensch-Technik-Interaktion, insbesondere zu Assistenzsystemen und Robotern. Dr. Tim Vahle-Hinz beschäftigt sich mit gesundheitlichen Folgen eines Wandels der Arbeit.

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Technik, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Altbau, 3. OG, Raum 3.208

      • von: 17.30 bis 22.30 Uhr alle 60 min, Dauer: 30 min; Vortrag | Mitmachexperiment

        Welche Merkmale von Straßen und öffentlichen Plätzen führen dazu, dass diese als verschmutzt wahrgenommen werden? Warum werfen Menschen Abfall auf die Straße? Was kann man dagegen tun? Diese Fragen werden in einem kurzen Vortrag thematisiert. Anschließend können Sie sich an einem Mitmachexperiment zu den oben genannten Fragestellungen beteiligen.

        Institut für Psychologie

        Prof. Dr. Reinhard Beyer, Dr. Rebekka Gerlach

        Hinweis: Auch für Kinder ab 10 Jahren geeignet

        Vortrag, Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Psychologie, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Glasanbau, 1. Etage, Raum 1.101

      • von: 17.00 bis 22.30 Uhr alle 30 min, Dauer: 20 min; Vortrag | Mitmachexperiment

        Achtsamkeit ist aktuell in vieler Munde. Menschen besuchen Achtsamkeitstrainings, um Stress besser zu bewältigen. Andere machen Achtsamkeitsübungen, weil diese hilfreich bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen sind. Und es gibt Menschen, die danach streben, im Alltag achtsamer zu sein - vielleicht um dem momentanen, nicht-virtuellen Erleben mehr Beachtung zu schenken. In einem Vortrag stellen wir vor, was Achtsamkeit aus psychologischer Perspektive bedeutet und wie sie erforscht wird. Außerdem soll mit kurzen Übungen verdeutlicht werden, was einen achtsamen Zustand ausmacht.

        Psychologie

        Dr. Annette Brose, Dr. Elisabeth Blanke, Tim Grundmann

        Vortrag, Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Psychologie, Psychotherapieforschung

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Altbau, EG, Raum 0.231

      • von: 17.00 bis 20.00 Uhr alle 90 min, Dauer: 90 min; Sciencetainment | Mitmachexperiment

        Hypnosis is emerging as a useful scientific tool in the field of cognitive- and neurocognitive psychology. In the program, we will introduce Hypnosis in a scientific framework. We will demonstrate how hypnosis is administered and you will be able to explore your own sensitivity to hypnosis. Hypnose wird zunehmend als Werkzeug der kognitiven und neurokognitiven Psychologie anerkannt. In der Präsentation werden wir den Einsatz der Hypnose in diesen Feldern erläutern und Sie werden Gelegenheit haben, Ihre eigene Empfänglichkeit für Hypnose zu erkunden.

        Institut für Psychologie

        Hinweis: The program will be conducted in English, but the hypnotizability test (Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility - Form A) will be in both German and English.

        Sciencetainment, Mitmachexperiment, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Neurowissenschaften, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Altbau, 2. OG, Raum 2.207

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 90 min; Mitmachexperiment

        Besucher*innen lernen in dieser Veranstaltung ein kurioses Phänomen kennen: die kumulative semantische Interferenz. Diese tritt auf, wenn eine Person mehrere semantisch verwandte Bilder benennt. Aber was zeigt uns dieses Phänomen? Und wie verändert sich die Situation, wenn man die Bilder zusammen mit einer weiteren Person benennt? Welche Einblicke ermöglicht dabei die Elektroenzephalographie (EEG)? In dieser Veranstaltung können die Besucher*innen an einem Mini-Experiment teilnehmen und erfahren theoretische und methodische Hintergründe neurokognitiver Forschung.

        Psychologie

        Dr. Anna Kuhlen

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum 1.238

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 18:45;20:30); Film

        Was heißt gesundes und glückliches Altern? Wie bewältigen die ältesten Erwachsenen ihren Alltag? Diesen und ähnlichen Fragen gehen die Wissenschaftler*innen am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Humboldt-Universität mittels modernster Forschungsmethoden nach. In einem kurzen Film erfahren Sie, wie man am besten für das erfolgreiche Altern sorgen kann - und das schon in jungen Jahren!

        Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie, Institut für Psychologie

        Lena Kleine Büning, Yana Zhou

        Hinweis: Die Veranstaltung umfasst eine Filmvorführung (Dauer: 25:47 Minuten).

        Film, Mensch und Gesellschaft, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Neubau, EG, 0.101

      • von 18.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Multitasking spielt im Zeitalter der "digitalen Gesellschaft" eine zentrale Rolle in unserem privaten sowie beruflichen Alltag. Genauer betrachtet beschreibt Multitasking den Versuch, mehrere Aufgaben in einem begrenzten Zeitfenster zu bearbeiten. Wir interessieren uns dafür, wie Menschen diese Multitasking-Situationen lösen, welche Strategien sie anwenden und welche Fähigkeiten (wie bspw. das Arbeitsgedächtnis und die Aufmerksamkeitsspanne) hierbei wichtig sind. Unsere großen und kleinen Besucher/Innen haben die Möglichkeit an kurzen Experimenten direkt an unserer Forschung teilzunehmen.

        Psychologie

        Hinweis: Bei Interesse können sich die Teilnehmer/Innen auch für zukünftige Studien anmelden (veit.kubik@cms.hu-berlin.de).

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Hinterhaus, 2. OG, Raum 2.225

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Wir beschäftigen uns mit der Frage, auf welche Weise Erwachsene zusammengesetzte Wörter wie „Goldfisch“ verstehen und produzieren: Empirische Daten zeigen, dass die Konstituenten (z.B. Gold und Fisch für Goldfisch) einzeln verarbeitet werden. Wir untersuchen, inwiefern sich dieser Prozess im Laufe des Lebens ändert, d.h. ob ältere Sprecher*innen aufgrund ihrer sprachlichen Erfahrung anders mit solchen Wörtern umgehen. In dem Vortrag werden aktuelle Daten aus Bildbenennungsexperimenten vorgestellt. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, selbst an einem kurzen Beispielexperiment teilzunehmen.

        Neurokognitive Psychologie

        Dr. Antje Lorenz

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Neubau, EG, Raum 0.1017

      • von: 17.30 bis 23.30 Uhr alle 90 min, Dauer: 15 min; Demonstration

        Many scientists study things they can directly observe. Psychologists, however, face a difficult challenge when trying to study things like intelligence or memory: they can't observe the human mind directly. Psychologists can only investigate how our mind affects our behavior. For example, we dont see our memory ability, but we can study it by asking people to remember and recall things (do you remember the 23 soccer players who won the World Cup 2014?). In this demonstration we will explore how psychologists have been trying to study the invisible mind using the visible behavior.

        Psychologie

        Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Neubau, 3. OG, Raum 3.106

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Versprecher bilden schon seit über 100 Jahren einen wichtigen Untersuchungsgegenstand in der Sprachwissenschaft. Für die Sprachforschung sind Versprecher eine Art Fenster, durch das man Einsicht in die Sprachplanung bekommt. In diesem Vortrag geht es im Allgemeinen um die bisherige Forschung von Versprechern und die daraus gezogenen Rückschlüsse auf die kognitive Repräsentation und Verarbeitung von Sprache im Gehirn. Im Speziellen soll eine neuere Untersuchungsmethode, das beschleunigte Bildbenennen, zur Erhebung von Versprechern vorgestellt und deren Einsatz und Ergebnisse besprochen werden.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Psychologie, Sprachwissenschaften

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Neubau, EG, 0.1017

      • Beginn: 19.45 Uhr, Dauer: 90 min; Vortrag | Mitmachexperiment

        Das Wissen, welches wir über eine Person, z.B. über Gerüchte oder über die Medien, erlangen, kann entscheidend die Art und Weise verändern, wie wir Personen wahrnehmen und moralisch beurteilen. Mitmachexperiment mit einer neurokognitiven Methode (Elektroencephalogramm).

        Neurokognitive Psychologie, Institut für Psychologie

        Julia Baum

        Vortrag, Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Neurowissenschaften, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum 1.238

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Jeder Mensch ist anders und doch haben wir viel gemeinsam. Wie kann man diese Gemeinsamkeiten und Unterschiede beschreiben und erforschen? Findet es heraus! - Testet Eure eigene Menschenkenntnis und erhaltet einen Einblick in Euer individuelles Persönlichkeitsprofil! Bringt Eure Familie und Freunde mit und erfahrt spielerisch mehr darüber, wie Ihr Euch selbst wahrnehmt und wie andere Euch sehen!

        Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie / Institut für Psychologie

        Rico Haas, n.n.

        Hinweis: Für alle Interessierten zwischen 12 und 99 Jahren

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Altbau, EG, 0.234

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 40 min (Wdh.: 20:00); Vortrag

        We know that our genes have considerable influence on who we are. But the way from genes to behavior is not unidirectional. The field of epigenetics deals with environmental and behavioral influences on genetic activity. We invite you to an introduction to this fascinating field.

        Psychologie

        Prof. Dr. Sebastian Markett, professor for molecular psychology

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Neurowissenschaften, Psychologie

        02 | Wolfgang-Köhler-Haus, Institut für Psychologie der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 18
        12489 Berlin
        Raum: Altbau, 3. Etage, Raum 3.208

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Walther-Nernst-Str.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7); Vom Forum/Erwin-Schrödinger-Zentrum verkehrt ein LNDW-Sonderbus alle 30min zu ausgewählten Einrichtungen in Randlage..
      • ab 17.00 Uhr Experiment | Infostand

        Weltweit nimmt der Plastikmüll zu! Doch wohin mit den Abfällen? Bei dem Kunststoff Polyethylen (PE) gibt es Hoffnungen! Im Jahr 2017 wurde behauptet, dass die Larven der großen Wachsmotte in der Lage seien PE zu verdauen. Ein Anderer stellte die Erkenntnisse der Arbeit in Frage. Ich, Jungforscherin Charlotte, setze an diesen Forschungsergebnissen an. Durch Wiederholung und Erweiterung einiger Experimente überprüfe ich ob die Larven PE auch vollständig verdauen, eine bisher unbeantwortete Frage. Quetschen Sie mich mit Ihren Fragen aus und diskutieren Sie mit mir die derzeitigen Ergebnisse.

        Experiment, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Biologie, Lebensmitteltechnologie /-chemie, Verfahrenstechnik

        05 | WISTA-MANAGEMENT GMBH
        Rudower Chaussee 17
        12489 Berlin
        Raum: Untergeschoss

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Infostand

        Greenfloats baut und vermietet moderne Elektroflöße für Tagesausflüge in Berlin. Dabei arbeiten wir mit einem innovativen System das einen leisen Elektromotor mit einem Stromspeicher und regenerativen Energien kombiniert. Neben der Vermeidung von Umweltverschmutzung und schädlicher Abgase steht ein modernes Design, komfortable Ausstattung und eine einzigartige Erholung in der Natur im Vordergrund. Kommen Sie vorbei und erfahren Sie mehr über die Elektroflöße.

        Ausstellung, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Technik, Elektrotechnik, Energietechnik, Verkehrsforschung, Wasserwirtschaft

        05 | WISTA-MANAGEMENT GMBH
        Rudower Chaussee 17
        12489 Berlin
        Raum: Untergeschoss

    • Anreise: Bus160, Bus162, Bus164 bis H Rudower Chaussee/Wegedornstr.; Tram61, Tram63, Bus162, Bus164 bis H Magnusstr.
      Haltestelle: Rudower Chaussee/Wegedornstr., Magnusstr. und Albert-Einstein-Straße
      Über: LNDW-Sonderbus vom Forum/Erwin-Schrödinger-Zentrum (alle 30min) bis Albert-Einstein-Straße.
      • ab 17.00 Uhr Spiel | Infostand

        Als DLR Projektträger tragen wir dazu bei, dass neue Ideen entstehen und dafür öffentliche Fördermittel wirkungsvoll eingesetzt werden. In unserem Quiz lernen Sie die spannende Welt rund um das Management von Forschung, Innovation und Bildung kennen.

        DLR Projektträger

        Spiel, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften

        12 | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin-Adlershof
        Rutherfordstraße 2
        12489 Berlin
        Raum: Vortragsraum

      • ab 17.00 Uhr Spiel | Infostand

        Berufe haben sich schon immer verändert und sie werden es auch in Zukunft tun. Testen Sie Ihr Wissen mit einem Memory-Spiel!

        DLR Projektträger

        Spiel, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Sozialwissenschaft

        12 | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin-Adlershof
        Rutherfordstraße 2
        12489 Berlin
        Raum: Vortragsraum

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Wie bewegt sich eine Person? Wann nutzt sie das Auto, die Bahn oder das Fahrrad und wann geht sie zu Fuß? Mit dem MovingLab baut das Institut für Verkehrsforschung ein Instrument zur Messung von Mobilität auf, das sich als App auf Smartphones mit den Menschen im Alltag bewegt. Hier können Sie sich erklären lassen, wie die Anwendung funktioniert und wofür die Daten genutzt werden.

        Institut für Verkehrsforschung

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Technik, Informatik, Verkehrsforschung

        12 | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin-Adlershof
        Rutherfordstraße 2
        12489 Berlin
        Raum: Innenhof

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164
      Haltestelle: Magnusstr.
      Über: S Adlershof (S8, S9, S45, S46, S85); U Rudow (U7); Vom Forum/Erwin-Schrödinger-Zentrum verkehrt ein LNDW-Sonderbus alle 30min zu ausgewählten Einrichtungen in Randlage..
      • von: 17.30 bis 21.30 Uhr alle 60 min, Dauer: 50 min; Film | Diskussion

        Das Restaurant Mugaritz bei San Sebastian wird regelmäßig unter die 10 besten der Welt gezählt, weshalb sich dort besonders gut untersuchen lässt, was eine Mahlzeit zu einem speziellen und nachhaltigen Erlebnis macht. Der Film zeigt das Restaurant, sein Konzept und stellt unsere Studie und einige ihrer Ergebnisse vor.

        Mugaritz near San Sebastian is regularly rated among the worlds 10 best restaurants and is therefore ideally suited to investigate what makes a meal special and memorable. The movie shows the restaurant and its concept, our study and some of its results.

        Psychologie

        Prof. Sommer, einer der Studienleiter, wird jeweils nach dem Film Fragen beantworten. Prof. Sommer, one of the investigators, will take questions after each presentation.

        Hinweis: Sprache: Spanisch/Katalanisch, Untertitel: Englisch Language: Spanish/Catalan, Subtitles: English

        Film, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychologie, Gastronomiewissenschaft

        13 | Erwin Schrödinger-Zentrum | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 26
        12489 Berlin
        Raum: Konferenzraum oder Hörsaal

      • von 17.00 bis 22.30 Uhr; Vortrag | Mitmachexperiment

        Sie begleitet uns das ganze Leben, verändert sich nur in gewisser Hinsicht und beeinflusst gemeinsam mit der Situation unser Handeln: die eigene Persönlichkeit. Auch die eigenen Interessen sind einerseits stabil, andererseits situationsabhängig. Z.B. interessieren Sie sich in der Langen Nacht plötzlich für Erkenntnisse der theoretischen Physik – sonst vielleicht weniger. In unserem Vortrag mit Experiment betrachten wir dieses Zusammenspiel genauer, Sie erhalten Einblick in Ihre eigene Persönlichkeit wie Interessen und sehen, wie diese an einem Tag wie heute auch mal besonders ausgeprägt sein

        Psychologische Diagnostik

        Vortrag, Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Psychologie

        13 | Erwin Schrödinger-Zentrum | Humboldt-Universität zu Berlin
        Rudower Chaussee 26
        12489 Berlin
        Raum: Raum 1'308

    • Anreise: Tram61, Tram63, Bus162, Bus164 bis Walther-Nernst-Str.
      Haltestelle: Walther-Nernst-Str. und Newtonstraße/Abram-Joffe-Str.
      Über: Vom Forum/Erwin-Schrödinger-Zentrum verkehrt ein LNDW-Sonderbus alle 30min bis Haltestelle Newtonstraße/Abram-Joffe-Str..
      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 15 min; Vortrag

        Die Badewasserqualität von Flüssen kann stark schwanken. Ein großer Einflussfaktor ist das Wetter. Besonders nach starken Regenfällen können Krankheitserreger in die Flüsse gelangen. Die Folgen sind eine Gefährdung der Badenden oder pauschale Badeverbote. Die tatsächliche hygienische Gewässerqualität vor Ort an Badestellen ist aber das Resultat verschiedener Faktoren. Wir möchten Ihnen erläutern, welche hier eine Schlüsselrolle spielen, wie sie zusammenwirken und wie man mit statistischen Modellen ein Echtzeit-Informationssystem zu regionalen Vorhersagen der Badewasserqualität aufbauen kann.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Bauingenieurwesen, Ökologie, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften, Wasserwirtschaft

        15 | Lise-Meitner-Haus, Institut für Physik der HU | Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)
        Newtonstraße 15
        12489 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum 2.102

    • Anreise: Tram27, Tram60, Tram67 - Achtung! Ersatzverkehr wegen Bauarbeiten: Für die Tramlinien 27, 60 und 67 besteht zwischen Bahnhofstraße/Lindenstraße und Wilhelminenhofstraße/Edisonstraße Ersatzverkehr mit Bussen. Der Ersatzverkehr für die Tram 67 verkehrt nur zwischen Wilhelminenhofstraße/Edisonstraße und Freizeit- und Erholungszentrum.
      Haltestelle: Rathenaustraße/HTW
      Über: S Schöneweide (S8, S9, S45, S46, S47, S85, Bus165, Bus166, Bus265, BusX11).
      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Die Erweiterung eines Kiestagebaus nahe Barby, südöstlich von Magdeburg, machte im Jahr 2016 eine großangelegte Rettungsausgrabung bedrohter Kulturdenkmäler nötig. Studierende erforschten und entnahmen die im Block geretteten Funde des Urnengräberfeldes Barby im Studiengang Konservierung und Restaurierung in minutiöser Kleinarbeit. Die Restaurierung brachte manche Überraschung zu Tage, so entpuppte sich eine Dreifachbestattung als Grablege einer wohlhabenden Persönlichkeit mit reichem Schmuck und miniaturhaften Beigefäßen. Besuchen Sie uns und erfahren Sie mehr über die Funde und Methoden.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik

        Prof. Dr. Alexandra Jeberien, Stephan Puille und Team

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geowissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Landschaftsarchitektur

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude A, Raum 003

      • von: 17.00 bis 23.00 Uhr alle 60 min, Dauer: 60 min; Führung

        Aus Zahnbürstenstielen geschnitzte Miniaturen und Ringe, aus Elektrokabeln und Zahnrädern gefertigte Broschen – das sind Gegenstände eines Forschungsprojektes der Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten in Kooperation mit der HTW Berlin. Aus welchen (Kriegs-)Materialien und unter welchen Umständen wurden die Objekte gefertigt? Diesen Fragen geht das von der VW-Stiftung geförderte Projekt nach. Im Rahmen der Langen Nacht werden Führungen durch eine kleine Objektpräsentation und der Austausch mit den Forschern aus Geistes- und Restaurierungswissenschaft angeboten.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik

        Prof. Ruth Keller, Dipl.-Rest. Maja Ossig und Team. Das dreijährige Forschungsprojekt der Gedenkstätten in Kooperation mit der HTW Berlin wird von der der VW-Stiftung gefördert.

        Hinweis: Je Gruppe können 12 Personen teilnehmen. Ab 10 Jahren

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Restaurierung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Halle B3, Innenraum

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Ob Film, Video, Fotos oder Ton: Im digitalen Zeitalter gilt es mehr denn je, das audiovisuelle Erbe in seiner Materialität zu verstehen, zu bewahren und zugänglich zu machen. Ausgewählte Aspekte und studentische Projekte beleuchten die besonderen Herausforderungen dieser jüngsten aller Restaurierungsdisziplinen.

        In the digital age, it is more important than ever to understand the material-audiovisual heritage, in order to preserve and make it accessible. Selected projects and aspects will be presented to shed light on this youngest of restoration disciplines.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/moderne Medien

        Prof. Dr. Ulrich Rüdel und Team, HTW Berlin

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Druck- und Medientechnik, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Materialforschung /Materialtechnik, Restaurierung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude A, Raum 024

      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Folgen Sie uns auf einen Streifzug durch die Farbstoffe von Film und Foto! So wie das stumme Kino nie stumm war, sondern nur schweigend, so waren auch die Bilder des frühen Kinos selten schwarz-weiß. Bei der häufigsten Methode der Färbung tauchte man das schwarz-weiße Filmbild in Farbe. Nächte wurden blau, Feuer tiefrot, Innenszenen strahlten rot-orange oder bernsteinfarben. Und schon 1912 entwickelte und patentierte der deutsche Chemiker Rudolf Fischer das Prinzip der Farbstoffkupplung, das schließlich ab den 1930er Jahren die moderne analoge Farbfotografie und farbiges Kino möglich machte.

        Gestaltung und Kultur/Konservierung und Restaurierung/moderne Medien

        Prof. Dr. Ulrich Rüdel und Team

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Druck- und Medientechnik, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Materialforschung /Materialtechnik, Restaurierung

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Treffpunkt: Gebäude A, Raum 024

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Im Laufe der Geschichte hat es immer Formen des Widerstands gegeben, um ohne Papiere oder mit unsicherem Aufenthaltsstatus zu leben und zu überleben. Das Forschungs- und Ausstellungsprojekt „Passkontrolle!“ arbeitet Ein- und Ausschlussmechanismen heraus, die mit der Erteilung, dem Entzug und der Verweigerung von Papieren in verschiedenen historischen Epochen einhergingen und aktuell einhergehen.

        Olga Gerstenberger, Iris Rajanayagam, Artur Gerke und Team. Das Institut für angewandte Forschung (IFAF) Berlin fördert das Projekt.

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Pagode 4 bei Gebäude A

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        In Berlin ist unfreie Arbeit organisiert, entschieden und umgesetzt worden. Berliner*innen haben davon profitiert und darunter gelitten, sie eingefordert und dagegen Widerstand geleistet. Erfahren Sie mehr über den Audioguide des IFAF-Projekts „Erinnerungsorte“, der Geschichten zu unfreier Arbeit und Rassismus in unterschiedlichen Epochen erzählt. In neun Stationen verbindet die Tour historische Epochen und Ereignisse mit persönlichen Schicksalen. Sie basiert auf Inhalten der Webseite www.verwobenegeschichten.de.

        Olga Gerstenberger, Juliane Jurewicz, Diane Izabiliza und Team

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Medienwissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Pagode 4 bei Gebäude A

      • ab 17.00 Uhr

        Dann könnten Sie bei insBesondere fündig werden. insBesondere ist ein junges Berliner Label, für das besondere Menschen arbeiten. Besonders kreativ, besonders engagiert, mit besonders viel Herz. Das Design und die Ideen für die Produkte stammen von Design-Studierenden und Absolvent*innen der HTW Berlin. Menschen mit körperlicher oder psychischer Behinderung in der Stephanus-Werkstätten Berlin gGmbH fertigen anschließend kleine Stückzahlen in Handarbeit. Mit einem Rucksack, zwei verschiedenen Geldbörsen und einem Collegeblock ging die erste insBesondere-Kollektion im April 2018 an den Start.

        Stephanus Werkstätten Berlin gGmbH und HTW Berlin

        Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Pagode 9 bei Gebäude C

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Das Forschungsprojekt C.CAT verbindet moderne Kulturtheorie mit innovativer Informatik: Unsere Cohesion Machine stiftet unter Unbekannten in Windeseile Zusammenhalt. Trauen Sie sich und finden Sie an unserem interaktiven Medientisch heraus, was Sie mit anderen gemeinsam haben, ohne es zu wissen.

        Informatik, Kommunikation und Wirtschaft/Wirtschaftskommunikation

        Prof. Dr. Stefanie Rathje und Team. Das Projekt C.CAT wird vom Institut für angewandte Forschung gefördert.

        Hinweis: Kurze Experimente (ca. 10 min) mit max. 6 Teilnehmer*innen werden mehrmals pro Stunden fortlaufend angeboten. Pausen werden vor Ort angekündigt. Ab 10 Jahren

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Technik, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude H, Raum 001

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Warum laufen im Fernsehen so viele Werbespots? Warum ist es für Nike und Adidas wichtig, dass viele Fußballer*innen ihre Trikots tragen? Schmeckt Coca-Cola tatsächlich anders als Pepsi? Die Kommunikationsprofis des Studiengangs Wirtschaftskommunikation erklären, wie Unternehmen versuchen, ihre Produkte bekannt zu machen.

        Wirtschaftskommunikation

        Prof. Dr. Sonja Kastner und Team

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude H, Raum 001

      • Vortragsreihe der HTW Berlin: Von Hochwasserschutz bis Weltklima
        Vorträge zu Star Trek, Maschinellem Lernen, verwobenen Geschichten, Europapolitik und mehr
        ab 17.15 Uhr Vortrag

        Sind wir besser als Donald Trump, was unsere Bemühungen um das Klima betrifft? Wie kann man als Bürger*in ganz einfach einen Beitrag zum Thema Hochwasserschutz leisten? Wie verstehen Computer Bilder und erstellen „Kunstwerke“? Wissenschaftler*innen der HTW Berlin geben Ihnen Einblicke in ihre Projekte und Forschungsthemen.


      • Beginn: 17.15 Uhr, Dauer: 60 min; Podiumsdiskussion | Vortrag

        Der Podcast "Grautöne" ist ein politisches Gesprächsformat. Basil Al-Amayra und Clemens Lukitsch, Student der HTW Berlin, sprechen mit wechselnden Gästen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft über relevante und aktuelle Themen. In der Langen Nacht der Wissenschaften wird eine Podcast-Episode live bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Die Zukunft der europäischen Integration“ aufgezeichnet. Gesprächspartner sind Michael Kellner, politischer Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/ Die Grünen, und Prof. Dr. Björn Hacker, Professor für Wirtschaftspolitik an der HTW Berlin.

        Wirtschaft und Politik

        Podcast Grautöne in Kooperation mit der HTW Berlin

        Podiumsdiskussion, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Kopfbau

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag | Demonstration

        Erleben Sie eine multimediale Vorstellung der Webseite www.verwobenegeschichten.de und erkunden Sie Berlin anders. Mit Orten, die geteilte Erinnerungen sichtbar machen, alltägliche Kämpfe ums Überleben ins Gedächtnis rufen und politischen Widerstand würdigen. Mit Menschen, deren Wissen und Erfahrung die Stadt prägen und verändern. Mit Touren, die Zeiten, Räume und Lebenswelten miteinander verbinden. Die Webseite präsentiert vergessene und verwobene Geschichten und ist das Ergebnis des Praxisforschungsprojekts „Erinnerungsorte“, gefördert vom Institut für angewandte Forschung (IFAF) Berlin.

        IFAF-Projekt "Erinnerungsorte"

        Iris Rajanayagam, Diane Izabiliza, Ozan Keskinkılıç, Alice Salomon Hochschule Berlin Olga Gerstenberger, HTW Berlin

        Vortrag, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Kopfbau

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Die deutsche Bundesregierung hat das Pariser Klimaschutzabkommen in Kraft gesetzt. Die selbst gesteckten Klimaschutzziele für das Jahr 2020 können aber mit der heutigen Politik nicht ansatzweise eingehalten werden. Prof. Dr. Volker Quaschning erläutert in seinem Vortrag, warum bereits diese Ziele für einen wirksamen Klimaschutz nicht ausreichen und was in Deutschland wirklich getan werden müsste, um das Klima wirksam zu schützen.

        Ingenieurwissenschaften/Regenerative Energien

        Prof. Dr. Volker Quaschning

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Technik, Energietechnik, Ingenieurwissenschaften, Materialforschung /Materialtechnik, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude B, Kopfbau

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Das Start-up-Kompetenzzentrum, die zentrale Gründungsförderungseinrichtung der HTW Berlin, unterstützt Gründer*innen umfangreich, unter anderem mit Workshops, Coaching, Zugang zu Laboren und Werkstätten und Gründungsstipendien. Besuchen Sie unseren Stand und lernen Sie die Start-ups, die daraus entstanden sind, persönlich kennen! Dabei sind die Teams Arekapak, Bricolage, Monitorfish, Philosofee, Spreaducation und yooneeque. Weitere Infos unter www.htw-berlin.de/gruenden

        Meet the start-ups of HTW Berlin, which have been supported by the Start-up Competence Center!

        Start-up-Kompetenzzentrum der HTW Berlin

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Informatik, Lebensmitteltechnologie /-chemie, Pädagogik, Veterinärmedizin

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Gebäude G, Raum 008

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Die Studierenden der HTW Berlin betreiben seit mehreren Jahren einen kleinen urbanen Garten zwischen der Hochschule und der Spree. In der Langen Nacht der Wissenschaften präsentieren die Studierenden ihre Arbeit und bieten Führungen durch den Garten an. Besichtigen Sie die Beete und informieren Sie sich über Wasserfiltersysteme und das Terra-Preta-Projekt der HTW Berlin.

        HTW Berlin students are presenting the urban garden of the University for Applied Sciences, which is situated on the campus next to the Spree. Visitors can attend a tour and get to know about projects within the garden.

        Urban Gardening der HTW Berlin

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Urban Garden, Außenfläche bei Gebäude H

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Kann Sand Seife entfernen? Was wird aus Bier und Cola, wenn sie gefiltert werden? Viele Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und Trinkwasser mehr. Dadurch entstehen Probleme, die auch uns in Europa erreichen und betreffen. Welche Methoden existieren, mit denen Jede_r aus dieser Krise ein Stück heraustreten und, mit eigenen Mitteln und Möglichkeiten, Wasser auf nachhaltige Weise wieder recyceln und aufbereiten kann, sodass es nutzbar ist? Seien Sie dabei und erfahren Sie, wie das geht und wie effektiv zum Beispiel Aktivkohle arbeitet.

        Urban Gardening der HTW Berlin

        Hinweis: In Kooperation mit House of Tiny Systems, houseof.tiny-systems.com

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft

        21 | Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin
        Wilhelminenhofstraße 75A
        12459 Berlin
        Raum: Urban Garden, Außenfläche bei Gebäude H

    • Anreise: Bus170, Bus265
      Haltestelle: Baumschulenstr./Königsheideweg
      Über: S Baumschulenweg (S8, S9, S45, S46, S47, S85); U Blaschkoallee (U7); S Schöneweide (S8, S9, S45, S46, S47, S85).
      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 20 min; Vortrag | Infostand

        Das Umweltbildungs- und Naturschutzprojekt "Urbanität & Vielfalt" bietet allen Bürgerinnen und Bürgern von Berlin und Brandenburg die Möglichkeit, sich mit geringem Aufwand aktiv am Schutz von Wildpflanzen zu beteiligen und einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Förderung der regionalen Vielfalt zu leisten. Wie genau das funktionieren soll, was die Ziele des Projektes sind und wie man mitmachen kann, erfahren Sie in einem kurzen Vortrag in der Bibliothek des Späth-Arboretums.

        Institut für Biologie

        Vortrag, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Biologie, Botanik, Gartenbau, Landschaftsarchitektur, Ökologie

        23 | Späth-Arboretum der HU | Humboldt-Universität zu Berlin
        Späthstraße 80/81
        12437 Berlin
        Raum: EG, Bibliothek

    • Buch

    • Anreise: LNDW-Sonderbus vom/zum S Berlin-Buch und Campus Berlin Buch (alle 15 min)
      Haltestelle: Klinikum Berlin-Buch
      Über: S Berlin-Buch (S2).
      • Beginn: 16.00 Uhr, Dauer: 40 min (Wdh.: 17:00;19:00;20:00); Mitmachexperiment

        Warum tut es nicht weh, wenn ich operiert werde? Kinder erfahren, wie eine Narkose funktioniert und Schlafluft dabei hilft.

        Kinderanästhesie/Zentral-OP

        Hinweis: Begrenzte Personenzahl, Einlasskarten am Infotisch

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • KinderUni
        Experimente und Spiele rund um Medizin und Gesundheit
        von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Hinweis: Begrenzte Personenzahl, Einlasskarten am Infotisch


      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Hinweis: Begrenzte Personenzahl, Einlasskarten am Infotisch

        Mitmachexperiment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Hinweis: Begrenzte Personenzahl, Einlasskarten am Infotisch

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Hinweis: Begrenzte Personenzahl, Einlasskarten am Infotisch

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Demonstration | Infostand

        Hinweis: Begrenzte Personenzahl, Einlasskarten am Infotisch

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Ermitteln Sie Ihr Diabetes-Risiko. Erfahren Sie, wie sich der Blutzucker durch Bewegung senkt. Was zeigt eine Blutzuckermessung (bis 20.30 Uhr)? Wie kann Ernährung helfen, gesund zu sein? Verkostung von Kräutern und Erfrischungsgetränken. Mit Rezepten.

        Diabetologie, Endokrinologie

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Foyer

      • Rund um die Geburt
        Informationen und Mitmachaktionen für werdende Eltern und Geschwister
        von 16.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Infostand

        Was ist ein Perinatalzentrum Level 1? Was ein Wärmebett und warum gibt es die Phototherapie? Mit virtueller Kreißsaalführung. Sie sind in Berlin-Buch geboren und haben (noch) keinen Babypass? Bitte Personal-Ausweis mitbringen und wir schauen ins Geburtenbuch.

        Geburtshilfe und Neonatologie

        Hinweis: Auch für Kinder


      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment

        Nicht nur für kleine „große“ Geschwister, sondern auch für zukünftige Eltern: Wir zeigen, wie es richtig geht. Mit Geschwisterdiplom.

        Geburtshilfe

        Mitmachexperiment, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Infostand

        Wir informieren zum Modellprojekt des „Nationalen Zentrum Frühe Hilfen“ vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ), um die Eltern-Kind-Bindung zu stabilisieren und jungen Familien bei besonderen Belastungen zu helfen.

        Geburtshilfe/Babylotsin

        Infostand, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Infostand

        Was ist eine Zertifizierung? Was eine Studie? Wie funktioniert Früherkennung z.B. mittels Stanzbiopsie zur feingeweblichen Untersuchung? Wir stellen das Projekt EVA vor: Frauen gemeinsam für das Leben (Selbsthilfegruppe).

        Gynäkologie und zertifiziertes Brustzentrum

        Mitmachexperiment, Infostand, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Medizintechnik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Foyer/Shopmeile

      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration  für Kinder unter 10 Jahren

        Kinder können ihre Lieblinge untersuchen lassen. Sie bekommen spielerisch einen Einblick und Vertrauen in die Welt der Medizin. Die Kinder begleiten als „Eltern“ ihre Teddys/Puppen durch die gesamte Untersuchung und Behandlung.

        Kinderchirurgie

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Keine Angst vor Erster Hilfe und Reanimation! Wir zeigen Ihnen, wie Sie im Ernstfall richtig reagieren. Denn jede Minute zählt! Unser Motto ist „Prüfen, Rufen, Drücken“. Wann haben Sie Ihren Kreislauf und Ihre Atmung das letzte Mal selbst gecheckt? Hier ist dazu Gelegenheit.

        Notfallzentrum mit Rettungsstelle

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Medizintechnik, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Foyer/Shopmeile

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 18:00); Demonstration | Führung

        Was ist ein Manchester-Triage-System?

        Notfallzentrum mit Rettungsstelle

        Demonstration, Führung, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Medizintechnik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Führungskarten am Infotisch

      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Kindern wird auf spielerische Weise vermittelt, wie man einen Gips richtig anlegt.

        Notfallzentrum mit Rettungsstelle

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Chemotherapie, Antibiotikagabe oder parenterale Ernährung erfordern oft längerfristige intravenöse, intraarterielle, peridurale/intrathekale oder intraperitoneale Zugänge: Die Entwicklung des Portkathetersystems (Port) ermöglicht stationäre und ambulante Langzeittherapien und bietet zahlreiche Vorteile für Patientinnen und Patienten, Pflegepersonal, Ärztinnen und Ärzte. Mit praktischen Übungen.

        Pflege

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Medizintechnik, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr; Demonstration | Infostand

        Gut zu wissen: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Schwerbehindertenrecht, Reha, Hilfsmittel, Leistungen nach dem neuen Pflegestärkungsgesetz. Das Pfiff-Team informiert über „Pflege in Familie fördern“. Mit Wissensquiz und Glücksrad.

        Sozialberatung

        Hinweis: Auch für Kinder

        Demonstration, Infostand, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Foyer/Shopmeile

      • von 16.00 bis 23.00 Uhr;

        Informationen über das Berufsbild der Operationstechnischen Assistenz (OTA). Sie ist an den Prozessen der operativen Eingriffe beteiligt, unterstützt die Ärztinnen und Ärzte während der Operation durch eine qualifizierte Instrumentation, bereitet die Geräte für die Eingriffe vor und betreut die Patientinnen und Patienten vor, während und nach der Operation.

        Ausbildung/Pflege

        Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Infostand im ZOP

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 50 min (Wdh.: 19:00;21:00); Demonstration | Führung

        Hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informieren über das Zuhause auf Zeit für Familien schwerkranker Kinder und führen durch die Einrichtungen der McDonald's Kinderhilfe Stiftung.

        Elternhaus und Elternoase

        Demonstration, Führung, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Treffpunkt Foyer

      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Wer hat die beste Nase? Vier- und Zweibeiner der Rettungshundestaffel Barnim demonstrieren die Suche nach vermissten Menschen. Übungen zur Ausbildung und Arbeit mit Rettungshunden samt Einsatzausrüstung. Hunde-Streicheleinheiten sind erlaubt.

        Zu Gast: BRH Rettungshundestaffel Barnim e.V.

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Pädagogik

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Auf der Wiese

      • von 16.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Mit dem SV Blau Gelb Berlin Hockey e.V., Frau Clown und unter Anleitung der Pflegefachkräfte, Lehrerinnen, Erzieherinnen, Auszubildenden.

        Mitmachexperiment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik, Sportwissenschaft

        12 | Helios Klinikum Berlin-Buch
        Klinikcampus C. W. Hufeland, Schwanebecker Chaussee 50
        13125 Berlin
        Raum: Auf der Wiese

    • Zentrum
      Mitte, Wedding, Moabit, Kreuzberg

    • Anreise: U9, Bus142, Bus221 bis U Amrumer Str.; U6, U9, Bus120, Bus142, Bus221, Bus247, Bus327 bis U Leopoldplatz
      Haltestelle: U Amrumer Str. und U Leopoldplatz.
      • Digitaler Hörsaal
        Vorträge rund um das Thema Digitalisierung.
        Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 19:30;20:30); Vortrag


      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Im digitalen Zeitalter werden papierbasierte Zeugnisse durch digitale Formate ergänzt, u. a. durch Mikro-Abzeichen (Open Badges) und kryptographisch verschlüsselte Zertifikate. Diese ermöglichen Einzelpersonen und Organisationen das Zusammentragen von Lernergebnissen und Nachweisen aus mehreren Quellen.

        Prof. Dr. Illona Buchem

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Technik, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften

        04 | Haus Grashof | Beuth Hochschule für Technik Berlin
        Luxemburger Straße 10
        13353 Berlin
        Raum: Foyer, Erdgeschoss links, Raum C 24

    • Anreise: S41, S42, U6, BusM27, Bus247
      Haltestelle: S+U Wedding.
      • ab 17.00 Uhr Spiel | Workshop

        … frei von Schulstress, frei von Ärger mit Freund*innen oder Eltern. Boxen hilft, Stress abzubauen, verbessert die Koordination und Konzentration und schärft die Aufmerksamkeit. Durch Boxen kann man besser denken lernen. Probiere es einfach aus. Sind Deine Eltern oder Freunde auch oft gestresst? Dann nimm sie mit in den "Boxring" – gemeinsam macht das Training noch mehr Spaß!

        Spiel, Workshop, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft

        05 | IB-Hochschule
        Gerichtstraße 27
        13347 Berlin
        Raum: 1. OG

      • von: 17.00 bis 23.30 Uhr alle 15 min, Dauer: 20 min; Mitmachexperiment | Demonstration

        Interessieren Sie sich für Ihre Stimme? Haben Sie einen stimmintensiven Beruf? Singen Sie gerne? Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr eigenes Stimmfeld messen zu lassen und interpretieren für Sie die Ergebnisse. Diese können sehr vielfältig sein: Beispielsweise lässt sich eine strapazierte Stimme erkennen, unabhängig davon, ob Sie sich der Anstrengung bereits bewusst sind. Es lassen sich aber auch ungeahnte Potenziale z.B. für Gesang oder Sprecherqualitäten aufdecken.

        Prof. Dr. phil. Christiane Mantay

        Hinweis: Bitte beachten Sie, dass wegen des hohen Interesses mit Wartezeiten zu rechnen ist. Bitte bringen Sie etwas Geduld mit und tragen sich in die Liste ein (Aushang am Veranstaltungsort).

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Akustik, Musikwissenschaften, Sprachwissenschaften, Logopädie

        05 | IB-Hochschule
        Gerichtstraße 27
        13347 Berlin
        Raum: 1. OG

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Viele Jahrzehnte lang fanden die Faszien keine Beachtung. Nun steht das farblose Gewebe, das den gesamten menschlichen Körper umspannt, im Rampenlicht. Wie die aktuelle Forschung zeigt, ist das Faszienkörpernetzwerk insbesondere auch bei chronischen Rückenschmerzen beteiligt. Erfahren Sie auf praktische Weise, was es mit den Rückenleiden auf sich hat, wie man vorbeugen kann und wie Sie am besten mit Beschwerden umgehen. Probieren Sie sich unter fachlicher Anleitung selber aus!

        Antje Schubert, Prof. Dr. Henryk Lexy

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Biomedizin, Rehabilitationswissenschaften, Sportwissenschaft, Physiotherapie

        05 | IB-Hochschule
        Gerichtstraße 27
        13347 Berlin
        Raum: 1. OG

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Workshop

        Boxen ist eine traditionsreiche Sportart, um Kraft, Ausdauer und Selbstkontrolle zu trainieren. Neben körperlichen Aspekten stehen beim Therapeutischen Boxen vielmehr das Erleben, Wahrnehmen und Verhalten im Vordergrund. Bekannt ist auch, dass Boxen den Stoffwechsel begünstigt und gute physische und psychische therapeutische Effekte hat. Und nicht zu vergessen: Boxen macht Spaß! Bei einer einführenden und dennoch straffen Trainingseinheit unter professioneller Anleitung spannen wir für Sie einen Bogen zwischen Boxen und Wissenschaft und lassen Sie aktiv teilnehmen.

        Gudrun Zimmermann, Daniela Albrecht

        Mitmachexperiment, Workshop, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Rehabilitationswissenschaften, Sportwissenschaft, Ergotherapie/Physiotherapie

        05 | IB-Hochschule
        Gerichtstraße 27
        13347 Berlin
        Raum: 1. OG

      • von 17.00 bis 19.00 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration

        Tauchen Sie ein in die Welt des Rettungsdienstes und erleben Sie live den Alltag einer Notfallsanitäterin oder eines Notfallsanitäters. Wir laden Sie ein zum Mitmachen und Ausprobieren von Notfallmaßnahmen und Erste-Hilfe-Techniken direkt in einem Rettungswagen. Woran erkennt man z. B. einen Schlaganfall und wie verhalte ich mich? Nützliche Informationen von den ersten Hilfemaßnahmen bis hin zur klinischen Versorgung warten auf Sie.

        Prof. Dr. Jörg Beneker

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Medizintechnik, Rehabilitationswissenschaften, Notfallmedizin

        05 | IB-Hochschule
        Gerichtstraße 27
        13347 Berlin
        Raum: draußen vor dem Eingang

      • ab 17.00 Uhr Spiel | Demonstration

        Stellen Sie Ihr psychologisches Wissen bei "Wer wird Psycholog*in?" unter Beweis und lösen Sie die Millionen-Frage. Ihre Chancen im Quiz verbessern Sie durch die Teilnahme an einer psychologischen Entspannung unter professioneller Anleitung. Anhand Ihrer elektrodermalen Aktivität wird dabei Ihr Entspannungszustand vor, während und nach der Entspannung erfasst. Wir zeigen Ihnen auch, wie Entspannung in verschiedenen Lebenslagen helfen kann, wie Sie Ihre Stärken erkennen und im Alltag einsetzen. Ein Entspannungsfilm rundet unser psychologisches Programm ab.

        Prof. Dr. Werner Leitner, Simon Heid

        Spiel, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Neurowissenschaften, Psychologie, Psychotherapieforschung

        05 | IB-Hochschule
        Gerichtstraße 27
        13347 Berlin
        Raum: 1. OG

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Führung

        Was hält uns gesund, was macht uns krank? Gibt es Männer- und Frauengesundheit? Was können wir vom Ernährungsverhalten der Aborigines lernen? Und wie bringen wir einen gesunden Lebensstil unseren Kindern bei? All diesen und weiteren Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen nachgehen und Ihnen neue Impulse rund um das Thema Gesundheit geben. Wir möchten Sie dazu anregen, über das eigene Gesundheitsverständnis nachzudenken und Anwendungsmöglichkeiten im Alltag ausfindig zu machen.

        Prof. Dr. Sylvana Dietel, Sarah Novák

        Ausstellung, Führung, Mensch und Gesellschaft, Ernährungswissenschaften, Pädagogik, Sozialwissenschaft, Gesundheitspädagogik

        05 | IB-Hochschule
        Gerichtstraße 27
        13347 Berlin
        Raum: 1. OG

    • Anreise: Bus247 bis H Gartenplatz; Alternativen: TramM10 bis H Gedenkstätte Berliner Mauer; S1, S2, S25 bis S Nordbahnhof
      Haltestelle: Gartenplatz.
      • von 17.00 bis 21.30 Uhr; Mitmachexperiment | Demonstration  für Kinder über 10 Jahren

        Cinemagraphs sind hybride, intermediale Strukturen, die im täglichen Social-Media-Feed auffallen und große Aufmerksamkeit erzeugen. 1,7 Sekunden haben wir im Internet durchschnittlich, um die User*innen zu fesseln oder zu verlieren. Aktuelle Fallstudien beweisen, dass bewegte Fotografien die Klickrate einer Marke nachweislich steigern. Im Schnitt betrachten wir Cinemagraphen viermal so lange wie ein herkömmliches Stillbild. Via Live-Demonstration werden Beispiele gezeigt und die Produktion eines Cinemagraphs vorgeführt. Anschließend können dann eigene Formate erstellt werden.

        Fachbereich Design

        Prof. Bibel ist neben ihrer Lehrtätigkeit an der HMKW Berlin als freiberufliche Fotografin für Redaktionen, Agenturen, Unternehmen, vornehmlich im Bereich Portrait, People, Reise und Corporate tätig.

        Hinweis: Auch für Kinder ab 10 Jahren

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Fotografie, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 60 min (Wdh.: 20:00); Vortrag | Mitmachexperiment

        In den Medien werden immer mehr Bilder hervorgebracht. Sie wirken unmittelbarer, heißt es. Wir haben dazu gelernt, sie in wenigen Bruchteilen von Sekunden für uns zu prüfen. Unsere Bildkompetenz scheint groß. Aber was sehen wir eigentlich, wenn wir durchblicken? Prof. Dr. Raff nimmt Sie in seinem Vortrag mit in die spannende und mitunter irreführende Welt der Bildsprache und zeigt im Experiment, welche Aspekte vom Bild wir wie wahrnehmen und warum.

        Fachbereich Design

        Prof. Dr. Raff ist Fachbereichsleiter Design, Campus Berlin. Forschungsschwerpunkt: Gebrauchsaspekte visueller Kommunikation. Lehrschwerpunkte: Kommunikation im öffentlichen Raum, Interaktionsdesign.

        Vortrag, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Sprachwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Die Graffiti- und Street-Art-Kultur reicht vom Akt der puren Zerstörung über Gangrivalitäten bis hin zum High-Tech-Graffito oder dem Umstricken einer Laterne, welches als Guerilla Knitting, Yarn Bombing oder Strick-Graffiti bezeichnet wird. Zur Erzeugung von Irritation werden oftmals Logos großer Konzerne in der künstlerischen Arbeit verwertet oder umcodiert, um eine Kritik an der Konsumgesellschaft zu äußern. In diesem Fall kann man von Subvertising, Adbusting oder Brandalism sprechen. Graffiti – ein mittlerweile komplexes Phänomen. Der Vortrag zeigt an Beispielen, wie diese Extreme verglichen werden können und deckt auf, welche Graffiti als virales Marketing-Tool geeignet sind.

        Fachbereich Design

        Allan Gretzki ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Design, Campus Köln. Daneben absolviert er sein Promotionsstudium in Kunst und Design an der Bauhaus Universität Weimar.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Sprachwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 60 min (Wdh.: 19:00); Workshop

        Als Einstieg in den Workshop wird Prof. Dr. Sebastian Köhler in einer interaktiven Diskussion einige typische und zugleich hochaktuelle sprachliche Probleme in den journalistischen Medien aufzeigen. Nach der Theorie folgt dann die Praxis. Getreu dem Motto „Nicht nur meckern, sondern immer schön konstruktiv bleiben!“, können die Teilnehmenden ihr Schreibgeschick unter Beweis stellen und bessere Formulierungen entwickeln. Ein Workshop nicht nur für professionelle Journalist*innen, sondern für die ganze Familie bzw. für alle, die Lust am Schreiben haben.

        Fachbereich Journalismus und Kommunikation

        Prof. Dr. Köhler lehrt am Campus Berlin im Fachbereich Journalismus und Kommunikation und ist zudem als Journalist tätig. Er selbst sieht sich als Grenzgänger zwischen Journalismus und Publizistik.

        Hinweis: Auch für Kinder ab 10 Jahren

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • von 17.00 bis 21.30 Uhr; Spiel | Wettbewerb  für Kinder über 10 Jahren

        Die Spieler*innen schlüpfen in die Rolle von Zeitungsredakteur*innen und müssen an verschiedenen Stationen "echte" Nachrichten und Informationen von "Fake News" unterscheiden und damit bestimmen, welche Inhalte veröffentlich werden. Wer richtig liegt, bekommt Punkte und darf sich am Ende "Qualitätsmedium" nennen. Wer zu oft daneben liegt, verliert das Vertrauen der Leserschaft. Es kann allein und in Gruppen gespielt werden. Einen Sonderpreis gibt es für das Team, das am schnellsten das beste Ergebnis erzielt – getreu dem Online-Motto "Have it first, but first have it right".

        Fachbereich Journalismus und Kommunikation

        Daniel Lehmann hat Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW studiert und arbeitet mittlerweile als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Campus Berlin.

        Spiel, Wettbewerb, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • von 17.00 bis 19.00 Uhr; Film | Führung  für Kinder über 10 Jahren

        Live-Berichterstattung zur Langen Nacht der Wissenschaften 2018 an der HMKW, Campus Berlin. Alle Infos, News und Hintergrundberichte mit Clips unserer Studierenden, Interviews u. v. m. direkt aus dem Film- und Tonstudio der HMKW. Besucher*innen sind explizit erwünscht und herzlich eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

        Fachbereich Journalismus und Kommunikation

        Produktionsteam: Sarah Meister, Dozentin für AV-Technik; Jost Listemann, Dozent für Bewegtbild; Sascha Gröger, Dozent für Medienmanagement und Veranstaltungstechnik

        Hinweis: Das HMKW-Studio kann von 17.00 - 19.00 Uhr besichtigt werden. Ab 21.30 Uhr senden wir live aus dem TV Studio und übertragen den Science Slam.

        Film, Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 20:00); Vortrag | Mitmachexperiment  für Kinder über 10 Jahren

        Unter Virtual Reality (VR) versteht man die Darstellung und Wahrnehmung einer computergenerierten dreidimensionalen Wirklichkeit. Zunächst wird anhand des Aufbaus unserer Augen erklärt, warum wir überhaupt dreidimensional sehen können und wie dieses Prinzip in der virtuellen Realität eingesetzt wird. Auf Basis dieser Grundlagen wird dann eine eigene VR-Brille gebastelt, die anschließend mit dem eigenen Smartphone (oder dem der Eltern) Einblicke in die Möglichkeiten der virtuellen Realität gibt. Zudem wird der Begriff Augmented Reality erklärt und an Beispielen verdeutlicht.

        Fachbereich Psychologie

        Prof. Dr. Mertin lehrt am Campus Köln. Fachgebiet: Human Resource Management, Personalauswahl/-entwicklung, Systemisches Coaching, Psychologische Methodologie/Diagnostik, Digitales Spielen, E-Learning

        Hinweis: Kinder und Jugendliche von 10-14 Jahren (und interessierte Erwachsene). Bitte Smartphone mit installierter App „Cardboard Camera“ mitbringen. Alle ohne Smartphone sind auch herzlich willkommen!

        Vortrag, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Design, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 19:30); Vortrag

        Wahrnehmung ist eine Grundlage unseres Lebens. Wir nehmen unsere Umwelt durch unsere Sinnesorgane auf. Wir hören, sehen, riechen, fühlen, schmecken und machen uns so ein Bild von der Welt. Diesem Bild vertrauen wir blind – es scheint die Realität zuverlässig zu beschreiben. Leider falsch! Dieses Abbild der Welt wird vielfach zurechtgebogen. Was wir bewusst wahrnehmen, ist eine Mischung aus Fakten und Fiktion. Genau wie bei Fake News in den sozialen Medien wird die Realität so geschickt verfälscht, dass eine "gefühlte Wahrheit" entsteht. Dieser vertraut man am Ende mehr als der Wirklichkeit. WARNUNG: Nach diesem Experiment werden Sie Ihren Ohren und Augen nicht mehr trauen…

        Fachbereich Psychologie

        Prof. Dr. Ronald Freytag ist Kanzler an der HMKW Berlin und lehrt im Fachbereich Psychologie mit den Schwerpunkten Grundlagen der Psychologie, Medien- und Wirtschaftspsychologie.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 18.15 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 20:45); Vortrag

        Autonomes Fahren ist eine Vision in aller Munde und der Traum vieler Autofahrer*innen. Rein technisch ist das voll-automatisierte Fahrzeug schon längst Realität. Allerdings hat autonomes Fahren zahlreiche Effekte z. B. auf das Verhalten der Fahrer*innen und insbesondere auf ihre Wahrnehmung. Die Wahrnehmung wiederum kann Auswirkungen auf das manuelle ("Selbst-") Fahren haben und könnte ein Risiko für alle Beteiligten im Straßenverkehr darstellen. In Ihrem Vortrag beleuchtet Prof. Dr. Eva-Maria Skottke Zukunftsszenarien des Automobilverkehrs unter dem Aspekt des Fahrerverhaltens.

        Fachbereich Psychologie

        Prof. Dr. Skottke ist Fachbereichsleiterin Psychologie, Campus Köln. Schwerpunkte: Arbeits- und Organisationspsychologie, Psychologische Markt- und Medienforschung, Usability, Human Factors.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Technik, Fahrzeugtechnik, Kulturwissenschaften, Psychologie, Verkehrsforschung, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 120 min; Spiel | Workshop

        Lernen Sie das, was Ihnen wichtig ist, mit unternehmerischen Mitteln zu fördern und in einem spielerischen Format Ihr eigenes Geschäftsmodell zu entwerfen. Sammeln Sie Ideen zu einzelnen Geschäftsmodellkomponenten – etwa zum Wertversprechen, zu möglichen Kunden und Anspruchsgruppen, zu Kontaktpunkten, strategischen Partnern, Ertragswegen und Kosten. Kombinieren Sie Ihre besten Ideen und prüfen Sie anhand von Herausforderungen, wie tragfähig Ihr Geschäftsmodell ist. Das „Business Innovation Kit“ vermittelt Hintergrundinformation, und leitet Sie von vagen Ideen zu prüfbaren Konzepten.

        Fachbereich Psychologie

        Prof. Dr. Henning Breuer ist seit 2013 Professor für Wirtschafts- und Medienpsychologie am Campus Berlin und Gründer der Unternehmensberatung UXBerlin – Innovation Consulting.

        Spiel, Workshop, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • von 19.30 bis 21.30 Uhr; Vortrag | Ausstellung

        Wie ein Computer funktioniert, wie man eine Mail schreibt oder über Suchmaschinen nach Inhalten sucht – das wissen viele Senior*innen bereits. Viele haben mit den technischen Neuerungen und modernen Standards keine größeren Probleme mehr. Wie steht es aber mit der Sicherheit im Netz, welche Tücken gilt es zu beachten? Wo kann ich Daten angeben und auf welchen Websites ist es sicher, Produkte zu kaufen? Und wie erkenne ich eigentlich diese „Fake News“? Interaktive Ausstellung mit Vorträgen zum Thema „Gefahren im Netz erkennen“, offenen Fragerunden am Computer sowie Einblicken in aktuelle Forsch

        Fachbereich Wirtschaft

        Justin Reichelt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Campus Berlin, hat an der HMKW Wirtschaftspsychologie studiert. Arbeitsschwerpunkte: Adoption/Diffusion von Medientechnologien, Mediennutzungsforschung

        Hinweis: Unser Tipp: Besuchen Sie auch die Vortragsreihe „Gefahren im Netz erkennen“.

        Vortrag, Ausstellung, Mensch und Gesellschaft, Technik, Druck- und Medientechnik, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Vortragsreihe „Gefahren im Netz erkennen“
        Spannende Vorträge zu Themen wie „Fake News“, Online-Shopping und Online-Nutzung
        Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 45 min (Wdh.: 19:30;20:30); Vortrag

        Wie ein Computer funktioniert, wie man eine Mail schreibt oder über Suchmaschinen nach Inhalten sucht – das wissen viele bereits und haben mit den technischen Neuerungen und modernen Standards keine größeren Probleme mehr. Wie steht es aber mit der Sicherheit im Netz und welche Tücken gilt es zu beachten? Wo kann ich Daten angeben und auf welchen Websites ist es sicher, Produkte zu kaufen? Und wie erkenne ich eigentlich diese „Fake News“?

        Fachbereich Wirtschaft

        Hinweis: 18:30 Fake oder Fakt? Wie man sich im Netz vor „Bullshit" schützt | 19:30 Gefahren beim Online-Shopping und -Banking | 20:30 Mir nach, ich folge Euch – Nutzung von Online-Services ab 50+


      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Die Begriffe “Fake News”, “Fake Shops” und “Fake E-Mails” tauchen immer wieder auf und sind den meisten Leuten ein Begriff. Doch wie erkennt man diese Fälschungen und Falschmeldungen und was sollte man beim Surfen im Netz beachten? Daniel Lehmann verortet Fake News zunächst historisch und zeigt dann, wie sie sich von anderen Formen, wie Falschmeldungen oder Satire, unterscheiden lassen. Der Vortrag gibt Tipps und Tricks und zeigt direkt, wie man Social-Media-Meldungen überprüft, die Inhaber von Webseiten recherchiert oder Änderungen an Wikipedia-Artikeln nachvollziehen kann.

        Fachbereich Journalismus und Kommunikation

        Daniel Lehmann hat Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW studiert und arbeitet mittlerweile als Journalist und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Campus Berlin.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sprachwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Das Internet bietet viele Vorteile: Einkäufe können online bestellt werden. Die Ware wird direkt nach Hause geliefert. Informationen sind viel schneller verfügbar und man muss nicht immer wissen, in welchen Büchern etwas steht. Aber das Internet birgt auch Risiken, wenn einem Online-Shops das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Der Vortrag klärt darüber auf, wie sie Spam- oder Phishing-Mails erkennen und vermeiden können.

        Fachbereich Wirtschaft

        Guido Steinke, Verbraucher Initiative e.V.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Der Vortrag gibt einen Überblick über Vorschungsergebnisse und Erkenntnisse zu den Einflussfaktoren zur Nutzung von Online-Services bei Personen im Alter ab 50 Jahren.

        Fachbereich Wirtschaft

        Justin Reichelt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Campus Berlin, hat an der HMKW Wirtschaftspsychologie studiert. Arbeitsschwerpunkte: Adoption/Diffusion von Medientechnologien, Mediennutzungsforschung

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 90 min; Sciencetainment | Unterhaltung

        Wissenschaft mit Spaßfaktor! Forschung ist keine trockene Sache, sondern kann spannend und unterhaltsam sein. Das beweist ein Highlight der Langen Nacht: der legendäre HMKW Science Slam. Genau 10 Minuten lang kämpft jeder Slammer um die Gunst des Publikums. Gute Unterhaltung!

        Fachbereich Wirtschaft

        Live on Stage: Prof. Dr. Ronald Freytag, Prof. Dr. Sebastian Köhler, Prof. Dr. Jan-Henning Raff, Daniel Lehmann, Allan Gretzki u. v. m. Moderation: Felix von Stutterheim

        Sciencetainment, Unterhaltung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sozialwissenschaft, Sprachwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        07 | HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
        Ackerstraße 76 [Aufgang A | 2. und 3. Etage]
        13355 Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • von 18.00 bis 21.00 Uhr; Vortrag | Diskussion

        Glücksforschung, neue Ernährungsformen, Wohnungspolitik, Reformpädagogik - Leibniz-Forschung berührt Themen des alltäglichen Lebens. In unserem neuen Veranstaltungsformat "Book a Scientist" suchen Sie sich ein Thema Ihrer Wahl und "buchen" die entsprechende Expertin oder den Experten für ein zwanzigminütiges Gespräch. Am 9. Juni testen wir erstmalig das neue Format im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften. Informationen und Termine unter www.leibniz-gemeinschaft.de/book-a-scientist

        Leibniz-Gemeinschaft

        Matthias Bernt, Reiner Brunsch, Martin Gornig, Teresa Kraus, Christian Mentel, Joachim Scholz, Gert G. Wagner, Nicky Zunker

        Hinweis: Bereits im Vorfeld können Sie ein Zeitfenster reservieren. Schreiben Sie dafür eine Mail an veranstaltungen@leibniz-gemeinschaft.de unter Angabe Ihres Namens, des Themas und des gewünschten Termins.

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Ernährungswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Landwirtschaft, Pädagogik, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Gemeinschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium, Erdgeschoss

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Testen Sie Ihre Kenntnisse der alten deutschen Schreibschriften: Aus unseren Archiv- und Bibliotheksbeständen haben wir Auszüge aus Originaldokumenten verschiedener Zeiten für Sie ausgewählt. Die Schriften sind unterschiedlich schwer zu entziffern. Von sauberer und recht leicht lesbarer Sütterlinschrift bis zur typischen Doktorenhandschrift. Wer die Abschlussprüfung besteht, wird belohnt.

        Hinweis: Mit einem besonderen Angebot auch für Kinder.

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Scrabble, bei dem die Spielenden aus Buchstaben Wörter bilden, kennen fast alle. Wer hat es aber schon einmal in der uns heute fremden alten deutschen Druckschrift Fraktur gespielt? Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade machen es zu einer Herausforderung für alle von 5 bis 99. Für jedes richtige Wort winkt ein Gewinn!

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik, Paläographie

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Aus ein paar einfachen geometrischen Formen wie Rechtecken, Dreiecken oder Rauten werden mit wenigen Handgriffen Bauwerke oder Tiere. Sie können zu schönen Mustern wie Mandalas oder durch geschicktes Kombinieren zu neuen Grundformen zusammengelegt werden. Friedrich Fröbel, der Begründer des Kindergartens, setzte die Formen als Lernspielzeug ein. Sein Ziel war es, Kindern zu ermöglichen, spielerisch selbst die Welt zu entdecken und sich dadurch weiterzuentwickeln. Die neu entstehenden Formen nannte er Lebens-, Schönheits- und Erkenntnisformen. Von kreativ bis knifflig: Wer mag es ausprobieren?

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Mathematik, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Spiel | Infostand

        Alte Buchillustrationen aus Pictura Paedagogica Online (PPO) werden zunächst abgedeckt und dann Stück für Stück enthüllt. Wer erkennt zuerst, was sich da verbirgt? PPO ist ein kostenfreies Internetangebot der BBF. Die Datenbank enthält mehr als 70.000 Bilder zur Bildungsgeschichte, von der frühen Neuzeit bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach dem Spiel zeigen wir Ihnen gerne, was für Schätze Sie darin finden und wie Sie die Datenbank nutzen können.

        Spiel, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kunstgeschichte, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Als zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland sowie als Informationsangebot zum Thema Bildung weltweit bietet der Deutsche Bildungsserver allen Interessierten Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – schnell, aktuell, umfassend und kostenfrei. Er verweist dabei primär auf Internet-Ressourcen, die u. a. von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten, Forschungs- und Serviceeinrichtungen und Einrichtungen der Fachinformation bereitgestellt werden. Sie haben eine konkrete Frage? Gerne recherchieren wir mit Ihnen vor Ort!

        Demonstration, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Pädagogik, Informationswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG, Gang

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Wer waren die Lehrkräfte? Wer machte Abitur? Was wurde unterrichtet und geprüft? Was passierte auf den Schulfeiern? Wie sahen Klassenfahrten aus? Zu all diesen Fragen und vielen weiteren über das Schulleben in früheren Zeiten geben Schuljahresberichte – häufig auch „Schulprogramme“ genannt – Auskunft. Sie mussten von allen höheren Schulen in Preußen ab 1825 bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs jährlich erstellt werden. Die BBF besitzt die vollständigste Sammlung dieser Berichte, darunter auch die Berliner, anhand derer der Referent Ihnen einen Einblick in diese reichhaltige Quelle gibt.

        Dr. Stefan Cramme ist Leiter der Bibliothek der BBF.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1.OG, Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 18.45 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Um 1800 präsentiert Friedrich J. Bertuch auf rund 1.200 Kupfertafeln das Wissen seiner Zeit im fortlaufend erscheinenden „Bilderbuch für Kinder“ und begleitet die Bilder mit kurzen, kindgerecht erläuternden Texten. Erfahren Sie, wie Sie auf der neuen BBF-Plattform „Interlinking Pictura“ nicht nur in Bertuchs Welt eintauchen, sondern sich auch aktiv – ob Wissenschaftler*innen oder Citizen Scientists – an der Erschließung und Erweiterung dieser Bilderwelt beteiligen können, indem Sie die Tafeln neu sortieren und zusammenstellen, annotieren und durch externe Informationen anreichern!

        Dr. Stefanie Kollmann ist Bibliothekarin und betreut die BBF-Bilddatenbank Pictura Paedagogica Online mit ca. 70.000 Bildern, auf der die vorgestellte Plattform „Interlinking Pictura“ basiert.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        ‚Eselsritt‘ und Rohrstock waren bereits seit dem Mittelalter bis weit in die Neuzeit gern eingesetzte Disziplinierungsmittel nicht nur in Justiz und Militär, sondern auch in der Schule. Im Laufe der Zeit entwickelten die Lehrkräfte jedoch viele weitere, subtilere Bestrafungspraktiken: vom Eintrag im Zeugnis oder Klassenbuch, Stehen in der Ecke oder Sitzen in der letzten Reihe bis hin zum Vorrechnen an der Tafel oder Nachsitzen. Anhand anschaulicher Beispiele führt Sie der Vortrag durch die Geschichte der schulischen Straf- und Beschämungspraxis.

        Max Wendland ist Mitarbeiter im Forschungsbereich der BBF.

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Pädagogik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des DIPF
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. OG, Raum Wolfenbüttel

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        13 Leibniz-Institute forschen im Verbund zu Fragen einer klima-, umwelt- und tiergerechten Landwirtschaft und zur Ernährung der Zukunft. Wir stellen aktuelle Beispiele vor. Patient Pflanze: Lernen Sie mehr über die Funktion des pflanzlichen Immunsystems. Weniger spritzen: Wie helfen Sensoren und Drohnen, Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft zu reduzieren? Wie "smart" kann Landwirtschaft sein? Wie verträglich ist Weizen? Sind alte Sorten besser als neue? Insekten, Lupinen oder doch lieber Fleisch? Erfahren Sie mehr über zukunftsfähig produzierte Proteine - und probieren Sie Krabbelkost!

        Leibniz-Forschungsverbund "Lebensmittel und Ernährung"

        Hinweis: Auch für Kinder

        Mitmachexperiment, Infostand, Medizin und Gesundheit, Naturwissenschaften, Ernährungswissenschaften, Gartenbau, Landwirtschaft, Lebensmitteltechnologie /-chemie, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        Weniger 'Chemie' in der Landwirtschaft? Sensoren und Drohnen liefern Daten für vielfältige digitale Präzisionsanwendungen in der Landwirtschaft. Sie helfen Ressourcen zu sparen und die Umwelt zu schonen. Wir stellen neue Sensorsysteme für den Pflanzenschutz vor, die es ermöglichen, erkrankte Pflanzen frühzeitig und so präzise zu behandeln, dass Pflanzenschutzmittel nur sparsamst eingesetzt werden müssen. Wir zeigen, wie das funktioniert. Werden Sie Landwirt*in für eine Nacht und erfahren Sie, was digitale Technik und Big Data auf dem Acker derzeit können...

        Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB)

        Mitmachexperiment, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Technik, Gartenbau, Ingenieurwissenschaften, Landwirtschaft, Optik /Optische Systeme, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Infostand

        Besucherinnen und Besucher erhalten einen Einblick in Smart Farming-Technologien in der europäischen Landwirtschaft. Welche Lösungen passen zu den Bedürfnissen in der Praxis und wo liegen die Grenzen für eine Akzeptanz? Uns interessiert Ihre Meinung zu digitalen Technologien und Werkzeugen in der Landwirtschaft und Sie erfahren auch, wie andere europäische Länder zu diesen Themen stehen.

        Visitors gain insight into smart farming technologies in European agriculture. Which solutions fit the needs in practice and where are the limits for acceptance? We are interested in your opinion on digital technologies.

        Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

        Mitmachexperiment, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Technik, Ingenieurwissenschaften, Landwirtschaft, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften, Verfahrenstechnik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Infostand

        Im Mai 2019 eröffnet im Museum Ephraim-Palais in Berlin-Mitte die Ausstellung „Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt", die gemeinsam vom Stadtmuseum Berlin und vom Zentrum für Zeithistorische Forschung gezeigt wird. Auf der Langen Nacht gibt das ZZF einen ersten Vorgeschmack auf die Ausstellung, die die Lebenswelten der Ost-Berlinerinnen und Ost-Berliner in den Blick nimmt. Lange Nacht-Besucher*innen erhalten die Möglichkeit, ihr Wissen über Ost-Berlin in einem historischen Quiz zu testen und der Ausstellung auf den Weg zu geben, was für sie Ost-Berlin war und ist.

        Ausstellung, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        „1968“ ist als Jahr der dramatischen politischen Ereignisse in Erinnerung geblieben: die Studentenunruhen, das gewaltsame Ende des Prager Frühlings, Vietnam, politische Morde in den USA. Doch wie fand sich „'68“ in der aktuellen Berliner Tagespresse wieder? Historiker*innen des ZZF Potsdam waren mit Studierenden der Humboldt-Universität in Archiven unterwegs: Entstanden ist ein zeitungsähnliches Magazin des Jahres 1968 in Berlin (Ost und West), das den Besucher*innen präsentiert wird – um bekannte und unbekannte Einblicke in das Leben im geteilten Berlin 1968 zu geben.

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Politikwissenschaft

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: EG

      • Beginn: 17.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        August 1949: Die BVG wird in Verkehrsbetriebe in Ost und West geteilt. In den folgenden 40 Jahren war das Verhältnis beider Betriebe von einem Gegeneinander und Nebeneinander, aber auch von einem Miteinander geprägt. An der Frage, ob Frauen als Fahrerinnen arbeiten sollten, zerbrach der gemeinsame Straßenbahnverkehr. Verbindend wirkte hingegen die West-Berliner U-Bahn, die auf zwei Transitlinien jeden Tag durch Ost-Berlin fuhr. Wie sich beide Betriebe rasch in verschiedene Richtungen entwickelten, aber sich das soziale Leben nach Feierabend dennoch ähnelte, erfahren Sie von Christian Mentel.

        Christian Mentel ist Historiker und seit 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF Potsdam. Er ist Autor des Buches "'Endstation: Mauer' zur Geschichte der BVG in Ost und West 1945-1989".

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Verkehrsforschung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Leipzig

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Der Kiez ist heute überall. In Berlins Straßen finden sich Kiez-Bäcker, Kiez-Buchhandlungen und Kiez-Pensionen. Kiez verspricht Zugehörigkeit und bietet Identifikation. Kein Wunder, dass die sanierten Berliner Altbauviertel als Bergmann-, Graefe-, Nord- oder Süd-Kiez bezeichnet werden. Das klingt berlinerisch und historisch, so als ob es schon immer „Kiez" geheißen hätte. Dabei ist der Kiez im heutigen Sinne ein neuer Begriff, der erst seit den 1970er Jahren eine erstaunliche Verbreitung gefunden hat. Erfahren Sie von Hanno Hochmuth, wie der Kiez in Ost- und West-Berlin erfunden wurde.

        Dr. Hanno Hochmuth ist Historiker und seit 2011 wissenschaftlicher Referent am ZZF Potsdam. Er ist Autor des Buches "Kiezgeschichte. Friedrichshain und Kreuzberg im geteilten Berlin" (2017).

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Sprachwissenschaften, Städteplanung, Berliner Stadtgeschichte

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Berlin

      • Beginn: 20.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        2015 warf die US-amerikanische Umweltschutzbehörde Volkswagen vor, bei den offiziellen Abgastests zu schummeln. Der Ruf des Diesel-Pkw nahm massiv Schaden. Dies ist nicht die erste Kontroverse um den Diesel-Pkw in den USA. Erstmals regte sich in den 1980er Jahren massiv Kritik: Sie seien lahm, würden die Umwelt mit stinkenden und qualmenden Abgasen verpesten und wären unzuverlässig, hieß es. Der Vortrag zeichnet nach, wie sich diese Wahrnehmung in den USA verbreitete und kontrastiert mit der Entwicklung in Europa, wo Dieselautos traditionell als umweltfreundlich, sparsam und zuverlässig gelten

        Dr. Christopher Neumaier ist seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF Potsdam. Er promovierte 2008 an der TU München zum Thema „Dieselautos in Deutschland und in den USA, 1949-2005".

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Technik, Fahrzeugtechnik, Geschichtswissenschaften, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Berlin

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        In den Nachkriegsjahren entstand eine wirkmächtige Meistererzählung, die noch heute unsere Erinnerungskultur prägt: Die sowjetische Blockade 1948/49 habe die USA zur wichtigsten „Schutzmacht“ der bedrohten Insel West-Berlin werden lassen. Damals wurden aus Feinden Freunde, die bis 1989 gemeinsam für die Freiheit der geteilten Stadt kämpften. Stefanie Eisenhuth hinterfragt diese Erzählung. Sie erörtert exemplarisch Höhe- und Tiefpunkte des transatlantischen Verhältnisses und fragt nach der Deutung der örtlichen US-Militärpräsenz im Wandel der Zeit.

        Stefanie Eisenhuth ist Koordinatorin der Nachwuchsförderung am ZZF Potsdam. Sie promovierte an der HU Berlin mit einer Arbeit zur Geschichte der amerikanischen Militärpräsenz in West-Berlin, 1945-94.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum Wolfenbüttel

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Haben Sie Fragen zu den Vorträgen des DIW Berlin? Möchten Sie sich tiefer mit den Themen, die unsere Wissenschaftler*innen vorgestellt haben, beschäftigen? Am DIW-Infostand beantworten wir Ihre Fragen und halten zahlreiche DIW-Publikationen zur Mitnahme für Sie bereit.

        Infostand, Mensch und Gesellschaft

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Beispiele für begrenzte Rationalität einzelner Personen findet man leicht, oft genügt schon der Blick in den Spiegel. Was aber passiert, wenn mehrere begrenzt rationale Akteure aufeinandertreffen? Verhaltensökonom Georg Weizsäcker zeigt eine etwas andere Perspektive der Interaktion echter Menschen.

        Prof. Dr. Georg Weizsäcker

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • Beginn: 18.45 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Berlin wächst: viele von uns spüren es täglich in der S- oder U-Bahn, wenn kein Sitzplatz mehr zu finden ist, oder im Auto oder Bus, wenn man mal wieder im Stau steht. Durch die neuen Bürger*innen und Unternehmen nimmt die bunte Vielfalt des Waren- und Dienstleistungsangebots spürbar zu. Besonders zu spüren ist das Wachstum am Immobilienmarkt. Wohnungs- und Gewerbemieten steigen. Etablierte Betriebe und langansässige Bewohner*innen geraten unter Druck. Regionalforscher Prof. Dr. Martin Gornig stellt die räumlichen Muster des Wachstums in Berlin dar und diskutiert Lösungsansätze einer Wachstumsstrategie.

        Prof. Dr. Martin Gornig

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • Beginn: 20.15 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Durch den Mindestlohn werden Jobs im Niedriglohnsektor besser bezahlt. Warum sind aber viele Ökonom*innen der Meinung, dass Mindestlohn schädlich sein kann? Welche Chancen und Risiken für den Arbeitsmarkt bringt der Mindestlohn mit sich? Was hat sich in Deutschland verändert, nachdem der flächendeckende Mindestlohn im Jahr 2015 eingeführt wurde? Was sollte sich noch verändern, damit der Mindestlohn seine positiven Wirkungen besser entfalten kann? Wie kann jeder einzelne dazu beitragen?

        Dr. Alexandra Fedorets

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Wolfenbüttel

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Im vergangenen Jahrzehnt ist die Zahl der in Deutschland verfügbaren Arbeitskräfte gestiegen – trotz rückläufiger Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter. Wie haben wir das rückläufige Bevölkerungswachstum bisher kompensiert? Kann die aktuell hohe Zuwanderung den zukünftigen Bevölkerungsrückgang stoppen? Welche Konsequenzen hat der demografische Wandel für das Wirtschaftswachstum? Mit Hilfe von spannenden Simulationen, stellt unser Forscher Marius Clemens Befunde zu den aktuellen Entwicklungen der Erwerbsbevölkerung und Zuwanderung sowie deren ökonomischen Effekten vor.

        Dr. Marius Clemens

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • Beginn: 22.30 Uhr, Dauer: 40 min; Vortrag

        Während ein Großteil der Schülerinnen den Deutsch-Unterricht bevorzugt, lernen die meisten Schüler lieber Rechenwege in der Mathematik kennen. Die Unterschiede bestehen über die gesamte Schulzeit bis hin zur Studien- und Berufswahl fort. Der Frage nach den Ursachen für dieses Phänomen geht Felix Weinhardt in einem spannenden Vortrag nach.

        Felix Weinhardt, Ph.D.

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • Beginn: 17.15 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        A trip around different types of grammatical gender throughout the world: How are genders used in Caucasian languages? And in Papuan and African languages? This lecture is about numerous possibilities to systemize grammatical gender in world languages.

        Dr. Olga Steriopolo, Olivia Maky

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Wolfenbüttel

      • Beginn: 18.45 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Schimpfen und Fluchen sind aus verschiedenen Perspektiven interessant: kultursoziologisch, sprachvergleichend und sprachhistorisch, psycho- und soziolinguistisch. In diesem Vortrag erhalten Sie Einblicke in den Gebrauch von Schimpfwörtern: Wo wird besonders geschimpft? Woher kommen die Wörter? Haben sie eine bestimmte, vielleicht sogar positive Funktion?

        PD Dr. André Meinunger

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Berlin

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Neben dem schleichenden Verfall der biologischen Diversität im Amazonas ist dort auch die sprachliche Vielfalt bedroht. Ein soziales Projekt in Brasilien hat sich zum Ziel gesetzt, das eine wie auch das andere zu verhindern und die Quilombolas in ihrem Kampf zu unterstützen.

        Along with the insidious deterioration of the biodiversity in the Amazon, the linguistic diversity is also under severe threat. A social project in Brazil has set itself the objective of preventing both things from happening and to support the Quilombolas in their fight for their property.

        Dr. Tonjes Veenstra

        Hinweis: Vortrag auf Wunsch der Gäste in Deutsch oder Englisch

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Leipzig

      • Beginn: 21.45 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Die Boraindianer können mit ihrer Trommelsprache 15 Kilometer weit Nachrichten durch den Regenwald übermitteln. Erfahren Sie, wie Wörter und Sätze in Trommelschläge "übersetzt" werden und wieviel man damit tatsächlich sagen kann. Probieren Sie es dann in einem Trommelsprachquiz selbst aus.

        PD Dr. Frank Seifart

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment

        Words like "most", "some", "low" and "might" have two different meanings. Take part in our experiment to find out what those meanings are. / Worte wie "die meisten", "einige", "niedrig" und "könnten" haben zwei verschiedene Bedeutungen. Nehmen Sie an unserem Experiment teil und finden Sie diese Bedeutungen heraus.

        Dr. Bob van Tiel, Elizabeth Pankratz

        Hinweis: Teilnahme in deutscher oder englischer Sprache möglich

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment

        Wie sympathisch oder intelligent klingt eine Stimme? Schon beim Hören kurzer Äußerungen bilden wir uns eine Meinung über einen Sprecher. Probieren Sie es aus und bewerten Sie Stimmen in einem Perzeptionstest. Die anonymisierten Ergebnisse werden nach der Auswertung auf den Seiten des ZAS zur Verfügung gestellt.

        Dr. Stefanie Jannedy, Gediminas Schüppenhauer

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment  für Kinder über 10 Jahren

        Was haben Gesten mit Sprache zu tun? Erfahre in einem Experiment, wie man mit Gesten besser lernen kann - erprobe das gestische Vokabellernen mittels interaktiver Technologie! Teste in einem weiteren Experiment Deine Intuition beim Zuordnen zwischen Bewegungen und Wörtern.

        Dr. Susanne Fuchs, Dr. Cornelia Ebert, Aleksandra Ćwiek

        Hinweis: Auch für Erwachsene

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sprachwissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • Beginn: 22.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Spätestens seit Beginn der Finanzkrise Ende der Nullerjahre genießen Finanzderivate – der US-Starinvestor Warren Buffet nannte sie einmal "finanzielle Massenvernichtungswaffen" – einen eher zweifelhaften Ruf. In Teilen der Öffentlichkeit gelten sie als komplexe und unkontrollierbare Werkzeuge für Finanzwetten durch Spekulanten. Tatsächlich stellen Derivate allerdings für die Realwirtschaft ein wichtiges Instrument zum Risikotransfer dar. Wir geben einen Überblick über finanzmathematische Forschung, mithilfe derer sich Optionen besser beschreiben und beherrschen lassen.

        Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik

        Benjamin Stemper

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Mathematik, Wirtschaftswissenschaften

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Leipzig

      • von 17.00 bis 22.30 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Während die Kinder mathematischen Spielereien nachgehen und knobeln, können sich Eltern und ältere Geschwister zum Beispiel einen Vortrag aus dem Programm der Institute anhören.

        Mitmachexperiment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Mathematik

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

    • Anreise: U6, TramM5, TramM8, TramM10, Tram12
      Haltestelle: U Naturkundemuseum.
      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Leben und Werk des Architekten und Stadtplaners Egon Hartmann zeigen, dass die deutsche Bau- und Planungsgeschichte nach 1945 bemerkenswerte Verflechtungen zwischen DDR und BRD aufwies: Hartmann war an führender Stelle beim städtischen Wiederaufbau erst in Ost-, ab Mitte der 1950er Jahre in Westdeutschland tätig. Sein Werk zeichnet die biographischen Brüche ebenso nach wie die wesentlichen Entwicklungslinien des deutschen Städtebaus in dieser Zeit. Die umfangreiche Ausstellung gibt detaillierte Einblicke in Hartmanns Schaffen und ist von hoher Aussagekraft für die deutsch-deutsche Geschichte.

        Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

        Dr. Kai Drewes

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur, Geschichtswissenschaften, Politikwissenschaft, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • ab 17.00 Uhr Infostand

        Wenig bekannt ist in der Öffentlichkeit über innovative Ideen in ländlichen Räumen – diese gelten eher als innovationsfern und abgehängt. Dass dieses Bild an der Realität vorbeigeht, haben Sozialwissenschaftler am IRS diagnostiziert: Sie haben viele kreative Projekte und echte Innovationen auf dem Land entdeckt und erforschen die Bedingungen, Akteure und Prozesse, unter denen heute Innovationen in Dörfern und Kleinstädten entstehen. Ein Stand mit Informationstafeln und einem Quiz lädt ein, vermeintliche Gewissheiten über das Landleben im 21. Jahrhundert auf unterhaltsame Weise zu hinterfragen.

        Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

        Dr. Ralph Richter

        Infostand, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Sozialwissenschaft

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Atrium

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag | Diskussion

        Von hoher Aktualität ist das spannungsgeladene Verhältnis zwischen der Entwicklung städtischer Immobilienmärkte und den Interessen und Bedürfnissen von Bewohner*innen: Heftig diskutiert werden zurzeit Regulationen für Ferienwohnungen, Mietpreisbremsen oder auch Sozialquoten bei Neubauvorhaben. Während der Prozess der Gentrifizierung vergleichsweise gut erforscht ist, gibt es im Zusammenhang von Aufwertungsprozessen und städtischen Wohnungspolitiken noch Forschungsbedarf. Dr. Matthias Bernt stellt in seinem Vortrag eigene Forschungen zu genau dieser Frage vor.

        Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

        Dr. Matthias Bernt

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft, Städteplanung

        08 | Haus der Leibniz-Gemeinschaft | Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)
        Chausseestraße 111
        10115 Berlin
        Raum: Raum Berlin

    • Anreise: BusTXL, Bus147
      Haltestelle: Charité - Campus Mitte.
      • von: 17.00 bis 21.00 Uhr alle 60 min, Dauer: 30 min;

        Die Feststellung des Todes und die Leichenschau sind wichtige Aufgaben aller Ärzt*innen. Hierbei entscheidet die Klassifizierung der Todesart, ob kriminalpolizeiliche Ermittlungen aufgenommen und rechtsmedizinische Untersuchungen durchgeführt werden müssen, um Verbrechen zu erkennen. Wir geben Ihnen Einblicke in die rechtsmedizinische Spurensuche am und im Menschen.

        Dr. Lars Oesterhelweg

        Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Medizin

        13 | Berliner Medizinhistorisches Museum | Charité - Universitätsmedizin Berlin
        Campus Mitte, Eingang Schumannstraße 20/21, (auf dem Campus: Virchowweg 17)
        10117 Berlin

    • Anreise: BusTXL, Bus147 bis H Charité - Campus Mitte; U6, TramM1, TramM5, Tram12 bis U Oranienburger Tor (900m)
      Haltestelle: Charité - Campus Mitte und U Oranienburger Tor.
      • von: 17.00 bis 21.00 Uhr alle 60 min, Dauer: 30 min; Führung

        Die Durchführung von Präparierkursen stellt einen zentralen Bestandteil der Lehre für Studierende der Medizin und der Zahnmedizin dar. Im Wilhelm von Waldeyer-Haus befinden sich vier Präpariersäle, die zu den modernsten in Europa gehören. In diesen Sälen wird neben dem kompletten Studienbetrieb ein umfangreiches Kursangebot für die chirurgischen Fächer der Charité vorgehalten.

        Führung, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Medizin

        14 | Wilhelm Waldeyer Haus (Fächerverbund Anatomie) | Charité - Universitätsmedizin Berlin
        Campus Mitte, Zugang über: Luisenstr. 56 / 57
        10115 Berlin
        Raum: Treffpunkt: Foyer Haupteingang

    • Anreise: S3, S7, S75, U55, TramM5, TramM8, TramM10, BusTXL, BusM41, BusM85, Bus120, Bus123, Bus142, Bus147, Bus245
      Haltestelle: Berlin Hauptbahnhof.
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 40 min (Wdh.: 20:00); Aufführung | Mitmachexperiment

        Wer hat einen großen ökologischen Fußabdruck? Wer ist im Klimaschutz aktiv? Wer macht sich Sorgen um das Klima? In einem Raum versammeln sich die Teilnehmenden, um sich gegenseitig mit persönlichen Zukunftsfragen zu konfrontieren. Der „Publikumsprozessor“ von Turbo Pascal entwickelt ein interaktives Spiel durch gegenseitiges Beobachten, Zuordnen und Sortieren, dessen einziger Spielleiter ein Algorithmus ist.

        Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv. Es interessiert sich für gesellschaftliche Prozesse und dafür, wie Menschen sich ihr Zusammenleben vorstellen.

        Aufführung, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Sozialwissenschaft, Theaterwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG Forum I

      • ab 17.00 Uhr Film

        Ein cineastischer Blick auf Themen wie Zukunftsgestaltung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung – gemeinsam mit der Deutschen Kinemathek zeigen wir im Futurium ausgewählte Kurzfilme.

        Film, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft, Umwelttechnik/Umweltwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: OG

      • von: 17.00 bis 23.00 Uhr alle 60 min, Dauer: 45 min; Führung

        Direkt am Berliner Spreeufer, zwischen Reichstag und Hauptbahnhof, eröffnet im Frühjahr 2019 das Futurium, dessen außergewöhnliche, moderne Architektur das städtebauliche Umfeld des Regierungsviertels auf besondere Weise ergänzt. Auf mehr als 5.000 Quadratmetern gewährt das „Haus der Zukünfte“ faszinierende Einblicke in die Welt von morgen. Unter einem Dach wird es eine Ausstellung mit lebendigen Szenarien, ein Mitmachlabor zum Ausprobieren sowie ein Veranstaltungsforum als Ort des Dialogs und der künstlerischen Intervention beherbergen. Lernen Sie das Gebäude noch vor der Eröffnung kennen!

        Hinweis: Die Anmeldung erfolgt am Infotresen im EG.

        Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin

      • von: 17.30 bis 20.30 Uhr alle 30 min, Dauer: 15 min; Mitmachexperiment | Führung

        Erleben Sie das Futurium mit Turbo Pascal. Das Berliner Theater- und Performancekollektiv lädt Sie ein, mit einem Kopfhörer ausgestattet das Gebäude zu erkunden und dabei ungewohnte Blick- und Denkrichtungen auszuprobieren. Gehen Sie auf eine gedankliche Zeitreise in die Zukunft!

        Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv, das sich auf dem Gebiet des ‘theatralen Publikumsexperiments’ einen Namen gemacht hat.

        Hinweis: Die Anmeldung erfolgt am Infotresen im EG.

        Mitmachexperiment, Führung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Architektur, Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaft, Theaterwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG

      • Beginn: 22.30 Uhr, Dauer: 90 min; Aufführung | Mitmachexperiment

        Turbo Pascal lädt ein zur „Geselligen Runde“, einem performativen Gespräch. Im Zentrum stehen Fragen zu Zukunftsszenarien und persönlichen Neuanfängen, auf die die Teilnehmenden mit Klebezetteln antworten können. Die Besucher*innen können zuhören oder aktiv teilnehmen, sie können jederzeit dazustoßen oder auch wieder gehen.

        Hinweis: Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performancekollektiv. Es interessiert sich für gesellschaftliche Prozesse und dafür, wie Menschen sich ihr Zusammenleben vorstellen.

        Aufführung, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Sozialwissenschaft, Theaterwissenschaften

        21 | Futurium
        Alexanderufer 2
        10117 Berlin
        Raum: EG Forum II

    • Anreise: U9, BusTXL, BusM27, Bus101, Bus123, Bus187, Bus245
      Haltestelle: U Turmstr..
      • Beginn: 21.30 Uhr, Dauer: 120 min; Vortrag | Mitmachexperiment

        Tango ist eine rituell begrenzte Paarbeziehung. Das Ritual schafft den Rahmen für Phantasien einer idealen Partnerschaft für den Moment - vielleicht auch mehr. Es geht um unbewusste Wünsche nach Aufmerksamkeit, Berührung, Liebe im weitesten Sinne. Nach Clips aus der Berliner Tangoszene und einigen psychoanalytischen Überlegungen dazu bietet sich die Gelegenheit zum Mitmachen und Tanzen.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Dr. phil. Susanne Rothmaler und Peter Krenn

        Vortrag, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Musikwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-01b, 1. OG, Raum: Move'n Movie

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Eine Form der Kommunikation im Behandlungszimmer ist das Erzählen. Der Vortrag widmet sich anhand kurzer Beispiele der Frage, wie Analytiker*innen auf Erzählungen von Patient*innen eingehen, einwirken, sie neu miterzählen oder sie erst hervorrufen. Wodurch zeichnet sich diese erzähl-zerstörende, mit-erzählende und erzähl-provozierende Aktivität von Therapeut*innen aus und wie unterscheidet sie sich von der Rolle von Zuhörenden und Miterzählenden im Alltag?

        Berliner Psychoanalytische Institute, Karl-Abraham-Institut. e. V. (BPI)

        Prof. Dr. phil. Tilmann Habermas

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-02, 1. OG, Raum: Freuds Bar

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 50 min; Podiumsdiskussion | Diskussion

        Unsere Fragerunde mit Kandidat*innen verschiedener Ausbildungsinstitute richtet sich an Schüler*innen, Studierende, Psycholog*innen und andere Berufsgruppen. Dabei geht es weniger um Ausbildungsinhalte oder Rahmenbedingungen, vielmehr darum, was diese Ausbildung mit uns persönlich macht. Wo sie uns fordert, uns nicht nur Geld, sondern auch Nerven kostet, und wo sie uns bereichert - fachlich, emotional und in Bezug auf unsere persönliche Entwicklung.

        Berliner Psychoanalytische Institute

        Dipl. Psych. Dina Dolgin und Dipl. Psych. Christin Kinder (Ausbildungskandidat*innen)

        Podiumsdiskussion, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-02, 1. OG, Raum: Freuds Bar

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 50 min; Diskussion | Mitmachexperiment

        Mit Hilfe einer kleinen Entspannungs- und Assoziationsübung, zu der die Teilnehmer*innen der Langen Nacht eingeladen werden, sollen grundlegende Begriffe der psychoanalytischen Therapie veranschaulicht und diskutiert werden.

        Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin e. V. (apb), Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse e.V. (BIPP)

        Dipl.-Psych. Margit Murr, Dipl.-Psych. Heinrich Wiesweg

        Diskussion, Mitmachexperiment, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-02, 1. OG, Raum: Freuds Bar

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Freuds Abkehr von der Traumatheorie zugunsten des inneren Konflikts wird häufig als die Geburt der Psychoanalyse bezeichnet. Nicht real erlittene Traumata prägen das Seelenleben, sondern die konflikthafte Dynamik unbewusster Wünsche und Phantasien. Bis heute ist die Gegenüberstellung beider Konzepte eine zentrale, oft heftig geführte Kontroverse in der Psychoanalyse. Ihre Aktualität und Behandlungsrelevanz wollen wir vorstellen und diskutieren.

        Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse e.V. (BIPP)

        Dipl.-Psych. Ina Klingenberg, Dipl.-Psych. Cordelia Bühring

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-02, 1. OG, Raum: Freuds Bar

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag

        Das kollektive 'Wir' (A. und M. Mitscherlich) unterschlägt die Zerrissenheit der Deutschen vor und nach 1945. Die 'Ein-Volk-Gemeinschaft', Wunschdenken der Nazis, war von Anfang an keine Realität. Vor und nach 1945 gab es mehr oder weniger große 'Spaltungsgemeinschaften', auch Trauergemeinschaften, ein Verbot, öffentlich Trauer zu zeigen angesichts der Verbrechen der Nazis und emotionale Traumatisierungen, die über Generationen spürbar waren.

        Berliner Psychoanalytische Institute, Karl-Abraham-Institut. e. V. (BPI)

        Prof. Dr. med. Gertrud Hardtmann

        Vortrag, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-03, 3. OG, Raum: Psychoanalyse und Gesellschaft

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Referiert werden politische Gedanken von Hannah Arendt und ihrem Mann Heinrich Blücher zu den Elementen totaler Herrschaft und zum Begriff des Bösen unter Bezugnahme auf ihre späteren philosophischen Reflexionen zur denkerischen Tätigkeit des Menschen und seiner Verantwortung. Dazu werden psychoanalytische Betrachtungen zum Begriff der Spaltung ergänzt.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Dipl.-Psych. Louise Schmidt-Honsberg

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie, Politikwissenschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-03, 3. OG, Raum: Psychoanalyse und Gesellschaft

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“: ein Babypflegebuch der NS-Zeit, voll rigider und autoritärer Ratschläge, durchtränkt von NS-Ideologie und noch jahrzehntelang wirkmächtig. Die Verfasserin, Johanna Haarer, war eine glühende Nationalsozialistin. Ihre jüngste Tochter fragt sich in ihren Lebenserinnerungen: Wie passt das, was meine Mutter propagiert hat, zu meinem inneren Bild von ihr? Ein schmerzhafter Prozess der Desillusionierung

        Institut für Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie - Esther Bick

        Dr. phil. Rose Ahlheim

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-03, 3. OG, Raum: Psychoanalyse und Gesellschaft

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Seit dem Erscheinen des Buches von Hannah Arendt über Adolf Eichmann hat sich ein bestimmtes Paradigma in der Täterforschung herausgebildet. Danach sind die nationalsozialistischen Täter*innen in der Regel "ganz normale Menschen" gewesen, die ohne besondere Motive aus reinem Befehlsgehorsam heraus schwere Verbrechen begangen haben. Diese Perspektive soll anhand konkreter Beispiel psychoanalytisch reflektiert und kritisiert werden.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Priv.-Doz. Dr. phil. Wolfgang Hegener

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Philosophie, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-03, 3. OG, Raum: Psychoanalyse und Gesellschaft

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        In den letzten Jahren erleben wir eine unheimliche Wiederkehr politischer Leidenschaften und Übertreibungen, die an den Grundlagen unserer repräsentativen Demokratien rühren: Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Populismus. Der Vortrag versucht die Sehnsucht und Verführung zu ergründen, die viele Menschen ideologischen Gemeinschaften beitreten lässt, sowie den „Genuss“, welchen die Zugehörigkeit zu ihnen offenbar verspricht.

        C.G. JUNG - Institut Berlin

        Dr.med. Jens Preil

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-03, 3. OG, Raum: Psychoanalyse und Gesellschaft

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Der Vortrag stellt verschiedene Bewältigungsformen politischer Traumatisierung im Rahmen psychoanalytischer Therapie vor, z.B. Humor, Reisen, soziale Vernetzung oder auch künstlerische Produktionen. Sie werden in einen theoretischen Kontext gestellt.

        Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin e. V. (APB)

        Dr. med. Karl-Heinz Bomberg

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-03, 3. OG, Raum: Psychoanalyse und Gesellschaft

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Der "Digital Turn“ wird in seinen technologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen umrissen. Wie stellt sich die Psychoanalyse diesen Veränderungen? Es werden Widerstände gegen Innovationen thematisiert und Überlegungen zur Individuation und Identitätskonstruktion angeschlossen, z.B. Konfusionen im digitalen Universum, Selbstoptimierung und Übererregung, das Schicksal von Intimität, Privatheit und Sicherheitsgefühl.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Dipl.-Psych. Antje Mudersbach, Prof. Dr. Adrian Gaertner

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-04, 3. OG, Raum: Digitale Welt

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Kindliches Entwicklungsbedürfnis, elterliche Erziehungsaufgabe und digitale Bildmächtigkeit mit ihrer Glücksverheißung treffen hoch dynamisch aufeinander. Freier Internetzugang durch eigenes Smartphone im Kindheitsalter weit vor der Pubertät - bis vor kurzem undenkbar - wird selbstverständlich. Zunehmend "selbstständige" Nutzungsregulation wird unterdessen auch zum Scheinregulativ für emotionale und körperliche Bedürfnisse. Aus psychoanalytisch-pädagogischer Perspektive werden die Effekte und Herausforderungen für mentale und soziale Entwicklung und Individuation beleuchtet.

        Edith Jacobson Institut (EJI) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin

        Dipl. Soz. päd. Patrik Herrmann

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik, Psychoanalyse, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-04,3. OG, Raum: Digitale Welt

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Sie ist eine Art Zeitkrankheit im doppelten Sinne: als Krankheit des flexiblen, aber erschöpften Menschen unserer Zeit, und als Störung des inneren psychischen Zeiterlebens. Rastlosigkeit und hohe Spannung dominieren - Lebendigkeit und Kontakt sind verloren gegangen. Der Vortrag beleuchtet die Schwierigkeiten der Suche danach in psychoanalytischen Therapien in unserer von Zeitverknappung und Beschleunigung geprägten Gesellschaft.

        Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin e. V. (APB)

        Dr. phil. Ruth Becker

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Philosophie, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-04, 3. OG, Raum: Digitale Welt

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        In diesem Vortrag soll die Frage diskutiert werden, wie real die analytische Beziehung vom analytischen Paar erlebt wird oder tatsächlich ist, und ob die Frage der Echtheit dieser Beziehung in Behandlungen mit Hilfe der neuen Medien, also per Skype oder Telefon, eine weitere Verschärfung erfährt. Hierzu werden internationale Diskussionsbeiträge (von 2016 und 2017) referiert und eine Fallvignette auf die aufgeworfenen Fragen hin überprüft.

        Psychoanalytisches Institut Berlin e.V. (PaIB) im Institut für Psychotherapie e.V. Berlin (IfP)

        Dr. phil. Stefanie Sedlacek, M.A.

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-04, 3. OG, Raum: Digitale Welt

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 50 min; Podiumsdiskussion | Diskussion

        Podiumsdiskussion - Pain Points des Publikums. Was bemerken wir bereits jetzt von den Veränderungen durch die digitale Welt in unserer Praxis? Was wird noch auf uns zukommen? Zu welchen psychischen Folgen führen die „schönen neuen Arbeitswelten“ und die mediale Nutzungsvielfalt? Welche psychoanalytischen Konzepte helfen dabei, dieses zu erfassen? Das Publikum ist eingeladen, sich gemeinsam mit dem Podium über diese Fragen auszutauschen.

        Dr. phil. Ruth Becker, Prof. Dr. Adrian Gaertner, Dipl.-Soz.päd. Maximilian Laurer, Dipl.-Psych. Antje Mudersbach, Dr. phil. Stefanie Sedlacek, NN

        Podiumsdiskussion, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-04, 3. OG, Raum: Digitale Welt

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Wie kann man Rapunzels Mutter verstehen: Weshalb begehrt sie so dringlich die Früchte aus dem Garten der Zauberin? Wie kommt es, dass sie ihre Tochter opfert? Und wie steht Rapunzel, die Tochter, in ihren Konflikten und Wünschen zu der Figur der Zauberin? Wie gelingt das Entkommen aus ihrer Gefangenschaft im Turmzimmer auf die Erde? Im Anschluss an meine Überlegungen werden wir uns dem Märchen anhand der Assoziationen der Besucher*innen nähern.

        Institut für Psychoanalyse Berlin

        Dr. phil. Bettina Ganse

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Literaturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05b, 3. OG, Raum: Fühl-Bar

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Von Freud wissen wir, dass der Mensch wünschen muss, um zu überleben, und dass er, so lange er lebt, auch wünscht. Warum aber ist es mitunter so schwer, Wünsche zu erfüllen? Warum und wie stehen wir uns und anderen dabei im Weg? Und was bedeutet überhaupt Wunscherfüllung? Über die Schwierigkeiten, zwischen Wunschvorstellungen und ihrer Realisierung zu vermitteln, möchte ich mit Ihnen ins Gespräch kommen.

        Berliner Psychoanalytische Institute, Karl-Abraham-Institut. e. V. (BPI)

        Dr. phil. Angelika Ebrecht-Laermann

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05b, 3. OG, Raum: Fühl-Bar

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Wir nähern uns dem Werk assoziativ wie einem Traumbild, um dessen Resonanz in unserem Erleben erfassen zu können: die Deutschen als Täter/Schuldige und als Verstörte/Verwundete im 2. Weltkrieg. Durch die Hinzunahme von Beuys’ Biographie wird nachvollziehbar, wie ein traumatisches Geschehen Jahrzehnte später seinen schöpferischen Prozess bestimmt. Das Überlebenspaket, das Beuys packte, dient dem psychischen Überleben von Soldaten.

        Institut für Psychoanalyse Berlin

        Dr. phil. Bettina Ganse

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kunstgeschichte, Psychoanalyse, Psychologie, Kunstwissenschaften

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05b, 3. OG, Raum: Fühl-Bar

      • Beginn: 22.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        In lebendiger Weise soll das Konzept der transgenerationalen Weitergabe von Traumata anhand eines Erfahrungsberichts vermittelt werden. Es wird gezeigt, wie traumatische Erlebnisse und seelisches Erleben der Kriegsgeneration durch unterschiedliche Abwehrmechanismen wie Spaltung, Verleugnung oder Verdrängung ins Unbewusste befördert und stellvertretend in der Psyche der zweiten und dritten Generation re-aktualisiert werden können.

        Institut für Psychoanalyse Berlin

        Dipl.-Psych. Nicole Rubinstein-Gross

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05b, 3. OG, Raum: Fühl-Bar

    • Anreise: U9, BusTXL, BusM27, Bus101, Bus123, Bus187, Bus245
      Haltestelle: U Turmstr..
      • von 17.00 bis 21.00 Uhr; Infostand

        Hier erhalten Sie Informationen rund um das Studium an der IPU Berlin.

        Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hochschulsekretariats

        Infostand, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Bibliothek, Vorraum

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Vorstellung der International Psychoanalytic University Berlin.

        Prof. Dr. Martin Teising, Präsident

        Vortrag, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse, Psychologie, Psychotherapieforschung

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Bibliothek, Vorraum

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Erleben Sie ein reales Seminar im Masterstudiengang "Interdisziplinäre Psychosentherapie".

        Prof. Dr. Phil Langer

        Vortrag, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychologie, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-01a

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        In gegenwärtigen westlichen Vorstellungen von Verhandlungsmoral erscheint Sexualität vor allem als Einwilligungs- und Verständigungsprozess akzeptabel. Was sich so erfreulicherweise gegen gewaltförmige sexuelle „Übergriffe“ richtet, führt zugleich verstärkt zu Vorstellungen ausdrücklicher Vorhersagbarkeit oder Berechenbarkeit. Auf einer anderen Ebene wiederum lässt sich Sexuelles psychoanalytisch als in sich übergriffig begreifen. Zusammenhänge solcher Art werden in diesem Beitrag beispielhaft ausgeführt.

        Prof. Dr. Insa Härtel

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychoanalyse

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-01a

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        In Kooperation mit der Angst- und Persönlichkeitsstörungen-Studie an der IPU wird die flexible Ausrichtung von Aufmerksamkeit auf Signale aus der Außenwelt und interne Signale von Patient*innen in unterschiedlichen Phasen von Psychotherapie untersucht. Während dieses Experiments wurden neben Verhaltensdaten auch Hirnströme erhoben. Die Befunde über die biologischen Veränderungen vor und nach einem Jahr Psychotherapie werden vorgestellt.

        Prof. Dr. Birgit Stürmer, Dr. Christian Valt

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Psychologie, Psychotherapieforschung

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05a

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Im Vortrag werden ausgewählte Ergebnisse des Afghan Youth Project vorgestellt, in dem untersucht wurde, welche Folgen die Erfahrungen alltäglicher Gewalt für die Identitätsbildung, die Entstehung von Gesellschaftsbildern und die Ausbildung von Handlungsfähigkeit bei Jugendlichen in Afghanistan zeitigen. Mit dem Konzept der „trapped generation“ wird versucht, die ambivalente Gleichzeitigkeit von normativ aufgeladenen Zukunftsperspektiven, deren Akteure die Jugendlichen sein sollen und wollen, und der real erlebten Ohnmacht, die sich in den täglichen Erfahrungen manifestiert, aufzuzeigen.

        Prof. Dr. Phil Langer

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Sozialwissenschaft

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05a

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 60 min; Film

        Was macht eine Mahlzeit zu einem speziellen und nachhaltigen Erlebnis? Dieser Frage wurde in einer Kooperation aus Spitzenköchen und Psycholog*innen im Restaurant Mugaritz bei San Sebastian nachgegangen, das regelmäßig zu den 10 besten der Welt zählt. Der Film zeigt das Restaurant mit seinem Konzept und stellt unsere Studie mit einigen Ergebnissen vor. Mugaritz near San Sebastian is regularly rated among the world's 10 best restaurants and is therefore ideally suited to investigate what makes a meal special and memorable. The movie shows the restaurant and its concept.

        Prof. Dr. Birgit Stürmer, Undine Sommer, Werner Sommer, Annekathrin Schacht, Manuel Martin-Loeches, Francisco Munoz, Felix Bröcker

        Film, Mensch und Gesellschaft, Ernährungswissenschaften, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-01a

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Spontanes Verhalten im Hier und Jetzt ist der wesentliche Ansatzpunkt psychodramatischer Interventionstechniken. Die psychodramatische Bühne ermöglicht das unmittelbare Nacherleben alltäglicher Problemsituationen und das Erarbeiten von handlungsorientierten Lösungen zu ihrer Überwindung. Psychodrama brauchen alle, die sich danach sehnen, bisherige Blockaden hinter sich zu lassen, um Neues auszuprobieren und zu einem vertieften Verständnis von sich selbst und ihrer sozialen Umwelt zu gelangen.

        Prof. Dr. Konrad Schnabel

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Psychologie

        22 | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstraße 2
        10555 Berlin
        Raum: Haus 2-05a

    • Anreise: U9, BusTXL, BusM27, Bus101, Bus123, Bus187, Bus245
      Haltestelle: U Turmstr..
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Anlässlich der bevorstehenden FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Russland widmet sich der Vortrag der Bedeutung von nationaler Identität in der zeitgenössischen Gesellschaft. Dafür wird insbesondere auf eine gemeinsam mit Dr. Gavin Sullivan (Coventry University) geleitete Studie eingegangen, in der seit 2008 im Kontext von Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften deutsche Staatsbürger*innen vor, während und nach der Großveranstaltung über ihre Nationalität und ihr Alltagserleben in Zeiten geteilten „Mitfieberns“ reflektieren.

        Prof. Dr. Thomas Kühn

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Psychologie

        23 | 23 I International Psychoanalytic University (IPU) | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstr. 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-04

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag

        Herausforderungen des Lebens.

        Prof. Dr. Martin Teising

        Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        23 | 23 I International Psychoanalytic University (IPU) | International Psychoanalytic University Berlin
        Stromstr. 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-04

    • Anreise: U9, BusTXL, BusM27, Bus101, Bus123, Bus187, Bus245
      Haltestelle: U Turmstr..
      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Adler nennt den Lebensstil „das individuelle Gesetz der Bewegung“, auf dem alle Aktivitäten eines Menschen basieren, so auch die individuellen Lösungsversuche seiner Lebensprobleme. Die Lebensstilanalyse dient der Herausarbeitung des Lebensstils. Im Beitrag soll dieser Ansatz anschaulich und praxisnah dargestellt und der Lebensstil an einem Beispiel mit den Teilnehmer*innen diskursiv erarbeitet werden.

        Alfred Adler Gesellschaft für Individualpsychologie Berlin (AAI)

        Dipl.-Psych. Lars Hauten, Dipl.-Psych. Barbara Meerwein

        Vortrag, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        23 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-03, EG, Raum: Behandlungszimmer

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Kleine und größere Trennungen gehören auch für sehr kleine Kinder zu den alltäglichen Erfahrungen. Aus der Perspektive der teilnehmenden Säuglingsbeobachtung wird versucht, sich in das Erleben eines kleinen Mädchens einzufühlen, das eine mehrtägige Trennung von der Mutter verkraften muss. Staunend können wir miterleben, wie das Kind und die Mutter gemeinsam und jede für sich die schwere Situation bewältigen.

        Institut für Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie - Esther Bick

        Dipl. Päd. Rita Stockmann

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        23 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-02, EG, Raum: Kinder und Jugendliche

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Das dunkle Blau des Meeres ist für viele ein unheimlicher Abgrund, für Freitaucher*innen jedoch ein Sehnsuchtsort, wo ohne Sauerstoffgerät, mit nur einem Atemzug Tiefen von 214 m erreicht werden. Sowohl das Setting als auch die physiologischen Veränderungen während des Tauchgangs stellen eine symbolische Mutterleibsregression dar. Anhand von psychoanalytischen Konzepten soll die Faszination dieser Sportart näher beleuchtet werden.

        Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin e. V. (APB)

        Dr. med. Matthias Liebner

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Meeresforschung, Psychoanalyse, Psychologie

        23 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-01, EG, Raum: Traum-Raum

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 50 min; Vortrag | Diskussion

        Jeder Wendepunkt in der Psychoanalyse Freuds war zugleich eine Neujustierung des Verhältnisses von Unbewusstem und Sexualität. Insbesondere Jean Laplanche hat mit seiner Allgemeinen Verführungstheorie diese Tradition aufgenommen. Ihm zufolge macht die menschliche Sexualität deshalb Ärger, weil sie ursprünglich vom Anderen kommt. Genau deshalb ist es eine lebenslange Aufgabe, mit den eigenen Sexualimpulsen zurechtzukommen - dies zeigt auch die tägliche psychoanalytische Praxis.

        Berliner Psychoanalytische Institut, Karl-Abraham-Institut. e. V. (BPI)

        Dr. phil. Udo Hock

        Vortrag, Diskussion, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Psychoanalyse, Psychologie

        23 | International Psychoanalytic University (IPU) | Berliner Psychoanalytische Institute
        Stromstraße 3b
        10555 Berlin
        Raum: Haus 3b-04, EG, Raum: Großer Vortragsraum

    • Anreise: S3, S5, S7, S9, TramM1, TramM4, TramM5, TramM6
      Haltestelle: S Hackescher Markt.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        SyKoMi ist ein System zur Unterstützung der Kommunikation zwischen Gehörlosen und anderen Menschen (z.B. Beamten). Die Aussagen einer gehörlosen Person in Gebärdensprache werden von der Kamera beobachtet und von einem Computer in geschriebene oder gesprochene Sprache übersetzt. Das System wurde von Dr. Joanna Marnik und Dr. Tomasz Kapuściński an der Technischen Universität Rzeszów entworfen und entwickelt.

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Pädagogik, Sprachwissenschaften

        24 | Polnisches Institut Berlin
        Burgstraße 27
        10178 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        BlinkMouse ist eine App, die als On-Screen-Maus funktioniert. Sie wird durch absichtliches Zwinkern bedient. Das Zwinkern wird vom Kamerabild erkannt. Es wurde mit Blick auf gelähmte Menschen entwickelt, die Zwinkern können. In Kombination mit einer Bildschirmtastatur ist es möglich, den Computer ohne die Verwendung von Standard-Peripheriegeräten wie Maus und Tastatur zu bedienen. Das System wurde von Dr. Joanna Marnik und Dr. Tomasz Kapuściński an der Technischen Universität Rzeszów entworfen und entwickelt.

        Mitmachexperiment, Demonstration, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Medizintechnik

        24 | Polnisches Institut Berlin
        Burgstraße 27
        10178 Berlin

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 60 min; Mitmachexperiment | Demonstration

        Aleksandra Przegalińska wird die Ergebnisse ihrer Forschungen zur Interaktion zwischen Mensch und Roboter präsentieren. Sie hat in Philosophie der Künstlichen Intelligenz promoviert und arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centre for Collective Intelligence am Massachusetts Institute of Technology in Boston. Aleksandra Przegalińska will present results of her reaserch on human/bot interaction. She holds a Ph.D. in philosophy of Artificial Intelligence and works as a Research Fellow at the Centre for Collective Intelligence at Massachusetts Institute of Technology in Boston.

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Philosophie, Robotik, Sozialwissenschaft

        24 | Polnisches Institut Berlin
        Burgstraße 27
        10178 Berlin

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 60 min; Sciencetainment | Workshop  für Kinder über 10 Jahren

        Dr. Aleksandra Przegalińska wird einen Workshop über die Verwendung der Wearables (z.B. Mind Tracker) durchführen. Zu ihren aktuellen Forschungsschwerpunkten gehören die Folgen der Einführung von Systemen der künstlichen Intelligenz im sozialen und beruflichen Umfeld sowie Interaktion zwischen Mensch und Roboter. Dr. Aleksandra Przegalińska will carry out a workshop on using the wearables (mind trackers etc.). Her current primary research interests include consequences of introducing artificial intelligence systems to people’s social and professional sphere as well as human/bot interaction.

        Sciencetainment, Workshop, Mensch und Gesellschaft, Technik, Design, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Philosophie, Robotik

        24 | Polnisches Institut Berlin
        Burgstraße 27
        10178 Berlin

    • Anreise: TramM1, Tram12
      Haltestelle: Georgenstr./Am Kupfergraben (Berlin).
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Experiment

        Wie nehmen wir Musik wahr? Welche psychologischen und (neuro-)physiologischen Prozesse laufen beim Musikhören ab? Welche Funktionen hat Musik für den Menschen? Welche Gefühle löst Musik in uns aus und warum? Wir laden Sie herzlich ein, an einem unserer musikpsychologischen Experimente teilzunehmen und freuen uns auf neugierige Versuchsteilnehmer*innen.

        Musikwissenschaft

        Dr. Mats Küssner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft

        Hinweis: Teilnahme ab 18 Jahren

        Mitmachexperiment, Experiment, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Musikwissenschaften, Psychologie

        25 | Institut für Musik- und Medienwissenschaft | Humboldt-Universität zu Berlin
        Am Kupfergraben 5
        10117 Berlin
        Raum: Raum 113/114 (Erich von Hornbostel Audio Emergence Lab)

      • ab 17.00 Uhr Aufführung | Mitmachexperiment

        ‚Sentire‘ ist ein Begriff aus der italienischen Sprache, der in seiner Bedeutung sowohl das Hören als auch das Fühlen umfasst. Gegenstand des Projektes ist die Untersuchung der Wechselwirkungen beider Sinne, mit dem Ziel, eine bessere Körperwahrnehmung und Achtsamkeit von sich selbst als auch gegenüber anderen Menschen zu erzeugen. 'Sentire' ist eine installative Performance, die jeder erleben kann. Dieses System funktioniert auf der Grundlage eines Sensors, der die Nähe und die Berührungen zwischen zwei Menschen messen und in Klangform übertragen kann.

        Musikwissenschaft

        Aufführung, Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Medienwissenschaften, Musikwissenschaften, Neurowissenschaften, Neurophänomenologie

        25 | Institut für Musik- und Medienwissenschaft | Humboldt-Universität zu Berlin
        Am Kupfergraben 5
        10117 Berlin
        Raum: 1. Etage, Raum 107

    • Anreise: Bus100, Bus200, BusTXL bis H Staatsoper; S1, S2, S25, S5, S7, S75, U6 bis S+U Friedrichstr. (700m)
      Haltestelle: Staatsoper und S+U Friedrichstr.-26.
      • ab 17.00 Uhr Diskussion | Ausstellung

        Who am I? This question might be easier to answer for some than for others. Is it where you or your family come from or where you live? Migration is a crucial matter in British society. Discover varied understandings of migration and identity through individual stories. Explore different countries of origin, motivations for migrating, and reasons for choosing the UK as a host country. Write your own story and tell us how it has impacted your life. Share your understanding of it, take part in discussions of key issues, and experience the diverse flavours of migration in our culinary corner.

        Großbritannien-Zentrum der HU

        We are 33 M.A. students at the Centre for British Studies (HU). Coming from 17 countries ourselves, with diverse backgrounds, migration is a topic we are personally interested in and committed to.

        Hinweis: Das Projekt findet in Englischer Sprache statt, wobei das Kinderprogramm auch auf Deutsch angeboten wird.

        Diskussion, Ausstellung, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Who am I? Stories of Migration will take you on a journey through the lives of migrants in the UK. Whether they came to the UK for a job opportunity, or to escape danger or prosecution, every one of them has a story worth telling. Discover their different experiences and challenges in this interactive exhibition, featuring individual testimonies, artistic expressions, and in-depth analyses of the most pressing issues faced by migrants in the UK. You will also be able to try your luck at a British or German citizenship test… are you up to the challenge?

        Großbritannien-Zentrum der HU

        We are 33 M.A. students at the Centre for British Studies (HU). Coming from 17 countries ourselves, with diverse backgrounds, migration is a topic we are personally interested in and committed to.

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment

        Above all else, migration is personal. Share and visualise your experience of migration with us! Let your past come to life and put your experience into vibrant colours on our maps. Show us where you, your friends, or your family have been, and how migration has impacted your life and shaped your reality. After the event, the maps will be shared with our online audience, in the hope of proving that migration is present in all of our lives—a common uniting thread.

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Mitmachexperiment, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • ab 17.00 Uhr Catering

        What other industry is linked as closely to migration as food? How often do we consider the geographical, cultural and historical impact on what we eat and how we cook and serve it? Where does today’s variety of tastes and flavours come from? Food is a distinctive element of cultural and individual identities, and migration is rapidly changing European food preferences. Stop by at our food corner and learn about the origins and migration of various ingredients from different parts of the world while enjoying a glass of wine or cup of tea with our tasty homemade snacks.

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Catering, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • von 17.00 bis 21.00 Uhr; Spiel | Workshop

        Hello there, little adventurers! Grab your marmalade sandwiches from the food corner and come rushing to Paddington Station. Help us fight Paddington Bear’s rivals in a bowling game, or see how the topic of migration transforms into a fun drawing competition. If you’re a tired traveller, however, no problem – we have some relaxing activities for you as well! You will also be able to create your own origami means of transportation to other sides of the world or check your knowledge of various countries’ flags in an engaging memory game. We can’t wait for you to pack your luggage and join us!

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Hinweis: Das Programm ist zweisprachig und wird sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch angeboten.

        Spiel, Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 40 min; Workshop

        Would you like a more inventive and less conventional way of approaching the topic of migration – our Poetry Table is the answer! It is open to all who wish to experiment with language in order to express their feelings and thoughts about migration, with a special focus on the Windrush Generation. You will create your own stories, starting from poems and newspaper articles dealing with the topic. At the end, you will share your creation with the other participants of the workshop.

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Moderated by MA students of the Centre for British Studies (HU). Coming from 17 countries ourselves, with diverse backgrounds, migration is a topic we are personally interested in and committed to.

        Workshop, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 40 min; Diskussion

        Empathy, understanding and a plurality of views are all crucial when approaching the topic of migration. Join us for a creative and productive debate alongside our team members! The round table discussion will be a chance for us to problematise and contextualise the topics of our exhibition with a focus on Human Rights and undocumentedness. It will be an opportunity to ask your questions, share your thoughts and observations, and search for answers regarding migration in the context of race, gender, sexual orientation or religion.

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Moderated by MA students of the Centre for British Studies (HU). Coming from 17 countries ourselves, with diverse backgrounds, migration is a topic we are personally interested in and committed to.

        Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 60 min; Lesung

        Curious to see how migration and the UK can connect to Berlin? Then join us for a public reading with the Paris-born British writer, filmmaker and translator Kate McNaughton! Drawing from her rich background of criss-crossing cultures and multilingual experiences, Kate will be giving a reading of her personal works, followed by an open discussion with the audience. By sharing her stories and her experience as a writer, Kate will provide us with an opportunity to get a glimpse of how lived experience translates into literary work, how life and literature interact and come together.

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Kate McNaughton was born and raised in Paris by British parents, which left her culturally confused but usefully multilingual. Her debut novel HOW I LOSE YOU has just been published by Doubleday (UK).

        Hinweis: Kate McNaughton was born and raised in Paris by British parents, which left her culturally confused but usefully multilingual. Her debut novel HOW I LOSE YOU has just been published by Doubleday (UK).

        Lesung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Literaturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Senatssaal

      • Beginn: 21.30 Uhr, Dauer: 60 min;

        Do you consider yourself an expert on the UK and migration? Then now is the time to prove it! Join us on the night for one of Britain’s most popular activities - a pub quiz! It is a chance for everyone to show their insight and expand their knowledge of the topic in a fun and entertaining competition. To participate, bring with you a team of two or three friends, and we will provide the rest. If you do not have a group, we will organise one on the night. Everyone is welcome. And, in case you were wondering: the winners will get special prizes. See you there!

        Großbritannien-Zentrum der HU

        Hinweis: Moderated by MA students of the Centre for British Studies (HU). Coming from 17 countries ourselves, with diverse backgrounds, migration is a topic we are personally interested in and committed to.

        Mensch und Gesellschaft, Anglistik/Amerikanistik, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Studierende der BA- und MA-Programme am Institut für Sozialwissenschaften präsentieren in der Form von wissenschaftlichen Postern die Ergebnisse ihrer empirischen Forschungs- und Seminararbeiten aus stadtsoziologischen Lehrveranstaltungen.

        Stadt- und Regionalsoziologie/Institut für Sozialwissenschaften

        BA- und MA-Studierende am Institut für Sozialwissenschaften

        Ausstellung, Mensch und Gesellschaft, Sozialwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Aufführung | Lesung

        Bereits in den frühen christlichen Konzilien der Antike war man sich in wesentlichen Punkten uneinig und tat dies damals lautstark kund. Die Konzilsakten erinnern eher an dramatische Vorführungen als an verstaubte Sitzungen. Diesen Schatz wollen wir einem breiten Publikum erschließen.

        Institut Kirche und Judentum - Zentrum für Christlich-Jüdische Studien an der Humboldt-Universität

        Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies, Dr. Nicole Hartmann u.a.

        Aufführung, Lesung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 60 min; Podiumsdiskussion

        African Initiated Churches (AICs) wurden in Afrika von Afrikaner*innen ohne direkte Verbindung zu westlichen Missionar*innen gegründet und sind in vielfältigen Entwicklungsbereichen aktiv. Mit Gästen aus Südafrika und Nigeria diskutieren wir über AICs und die Entwicklung in Afrika.

        African Initiated Churches (AICs) are initiated in Africa by Africans without direct links to western missionaries and are active in a wide range of development activities. We invite you to a discussion with South African and Nigerian guests about AICs and development in Africa.

        Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung (Praktische Theologie)

        Vertreter des Forschungsbereichs; Prof. Cas Wepener, Theologische Fakultät der University of Pretoria, Südafrika; Pastor Don Makumba, Covenant House Family Church, Südafrika

        Podiumsdiskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Religionswissenschaft, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 45 min; Vortrag | Diskussion

        Wir möchten Ihnen den Forschungsbereich vorstellen, der die Rolle von Religion(en) für die Entwicklungszusammenarbeit untersucht. Im Fokus stehen African Initiated Churches. Sie wurden in Afrika ohne direkte Verbindung zu westlichen Missionar*innen gegründet, erreichen Millionen Gläubige und sind in vielen Entwicklungsbereichen aktiv. / The Research Programme investigates the role of religion(s) for development cooperation. It focusses on African Initiated Churches, i.e. churches initiated in Africa by Africans without direct links to western missionaries. Join the presentation to learn more.

        Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung (Praktische Theologie)

        Vortrag, Diskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Religionswissenschaft, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Religion ist Teil von Entwicklung – Entwicklung ist Teil von Religion. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Arbeit des Forschungsbereichs. Im Mittelpunkt stehen in Afrika von Afrikaner*innen gegründete Kirchen (AICs), ihre Aktivitäten und ihre Sicht auf Entwicklung und Entwicklungszusammenarbeit.

        Religion is part of development – Development is part of religion. The exhibition gives an insight in the work of the research programme. The main focus is on churches initiated in Africa (AICs), their activities and perspective on development and development cooperation.

        Forschungsbereich Religiöse Gemeinschaften und nachhaltige Entwicklung (Praktische Theologie)

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Afrikawissenschaft, Religionswissenschaft, Theologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 90 min; Film | Podiumsdiskussion

        Bachelor- und Master-Studierende aus der Kulturwissenschaft und den Gender Studies haben in Kooperation mit dem Medieninnovationszentrum Babelsberg Kurzfilme produziert, die sich künstlerisch mit transnationaler Geschichte und Heterotopien auseinandersetzen. Im Anschluss an das Screening gibt es die Möglichkeit zur Diskussion.

        Kulturwissenschaft und Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien

        Film, Podiumsdiskussion, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Workshop | Ausstellung

        Mit Workshops und anderen Präsentationen der vorläufigen Ergebnisse laborhafter Forschung zu Kunst und Bildern der Gegenwart sowie eigenen künstlerischen Positionen möchte sich die Ausstellung „TRANS*PORT of meanings“ von Studierenden der UdK und der HU Berlin multimedial mit aktuellen Themen wie Flucht, Vertreibung, Grenzüberschreitungen, Übertragungen, Aspekte des Selbst- und Fremdbilds, Sexualität und Genderdevianzen auseinandersetzen.

        Institut für Kunst- und Bildgeschichte

        Max Boehner, Uria Mann, Beatrice Zaidenberg, Soma Sohrabi, Nicole Wozniak, Laura Gonzalez Barrera und Anna Falck-Ytter und weitere Student*innen des Seminars.

        Hinweis: Als Laboratorium soll der Raum durchgehend von 17 bis 24 Uhr geöffnet sein, zwei thematische Workshops (je ca. 60 Minuten) finden um 19 und 21 Uhr statt. Die Teilnahme wird ab 16 Jahren empfohlen.

        Workshop, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Philologie, Politikwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Lichthof

      • von 18.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment | Ausstellung

        Im Rahmen eines studentischen Forschungsprojekts haben sich 18 Studierende mit der Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen beschäftigt, die häufig "durch alle Raster" fallen. Dabei wurden die Förderansätze in Wien und Berlin verglichen. Die Ergebnisse und Eindrücke aus Kitas, Schulen, Wohneinrichtungen und Beratungsstellen werden heute mit Postern und mit einer Fotoshow präsentiert. Außerdem werden die Zuschauer*innen dazu eingeladen, selbst zu erleben, welche Herausforderungen ein studentisches Forschungsprojekt mit sich bringt.

        Institut für Rehabilitationswissenschaften

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Mensch und Gesellschaft, Rehabilitationswissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 90 min; Podiumsdiskussion | Diskussion

        70 years after the Universal Declaration of Human Rights, the fate of international human rights seems to be uncertain. Regional courts like the European Court of Human Rights and universal UN Human Rights bodies are increasingly criticized by states and members of civil society. Is this a short-term phenomenon concerning a long-term development towards an ever growing juridification of human rights protection? Or is this a sign of a fundamental change in global structures? Can (and should) international law still play a significant role in furthering the values of human rights?

        Rechtswissenschaft; Politikwissenschaft

        Panellists: Prof. Andrew Hurrell (University of Oxford), Prof. Pierre d'Argent (University of Louvain), Prof. Paolo Palchetti (University of Macerata). Chair: Dr. Nina Reiners (University of Potsdam)

        Podiumsdiskussion, Diskussion, Mensch und Gesellschaft, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • von 17.30 bis 23.00 Uhr; Spiel | Infostand

        Welche slawischen Sprachen werden in Berlin gesprochen, wie häufig und an welchen Orten? Welche Besonderheiten kennzeichnen die slawischen Sprachen? Lernen Sie im Computer-Ratespiel, welche deutschen Wörter aus dem Slawischen entlehnt wurden und welche mit slawischen Wörtern verwandt sind.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Spiel, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Flur vor Raum 2093

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop

        Wir geben einen kurzen Einblick in die Eigenheiten der polnischen Sprache und Kultur und bringen Ihnen wichtige Worte, Sätze und Lieder bei. Wer an allen drei Sprachkursen teilnimmt und jeweils einen kleinen Test mitmacht, bekommt das "Westslawistik-Minidiplom". Mit Merkblättern zum Mitnehmen. Mehr zu den einzelnen Spaß-Sprachkursen finden Sie im Online-Programm sowie in Auslagen vor Ort.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Dr. Hanna Burkhardt, Jan Conrad, M.A.

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop

        Wir geben einen kurzen Einblick in die Eigenheiten der slowakischen Sprache und Kultur und bringen Ihnen wichtige Worte, Sätze und Lieder bei. Wer an allen drei Sprachkursen teilnimmt und jeweils einen kleinen Test mitmacht, bekommt das "Westslawistik-Minidiplom". Mit Merkblättern zum Mitnehmen. Mehr zu den einzelnen Spaß-Sprachkursen finden Sie im Online-Programm sowie in Auslagen vor Ort.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Jana Oriešcíková

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop

        Wir geben einen kurzen Einblick in die Eigenheiten der tschechischen Sprache und Kultur und bringen Ihnen wichtige Worte, Sätze und Lieder bei. Wer an allen drei Sprachkursen teilnimmt und jeweils einen kleinen Test mitmacht, bekommt das "Westslawistik-Minidiplom". Mit Merkblättern zum Mitnehmen. Mehr zu den einzelnen Spaß-Sprachkursen finden Sie im Online-Programm sowie in Auslagen vor Ort.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Denisa Lenertová

        Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • ab 17.00 Uhr Demonstration | Infostand

        Wir sind „RUEG“, eine neue Forschungsgruppe, die untersucht, wie sich der Sprachgebrauch bei Menschen entwickelt, die entweder nur eine oder aber mehrere Sprachen sprechen. Dabei schauen wir uns schriftliche Standardsprache genauso an wie WhatsApp-Nachrichten und zwanglose Gespräche unter Freunden. Wir interessieren uns dabei nicht nur für das Deutsche, sondern auch für andere Sprachen, z.B. Türkisch, Russisch und Griechisch. 8 Projekte, 5 Länder, 990 Sprecher*innen und eine zentrale Frage: Entsteht hier die „Grammatik 2.0“? Lernen Sie eine neue, internationale Sprachstudie kennen und testen Sie an unserem Stand Ihr Sprachrepertoire! Sie werden feststellen: Sprache kann mehr, als Sie denken!

        Demonstration, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Foyer vor Raum 2094

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Wie kommt es, dass einige slawische Sprachen kyrillisch geschrieben werden? Wie sind denn die unterschiedlichen Buchstaben mit seltsamen Zusätzen auszusprechen? Welche Schriften gab es in der Geschichte slawischer Sprachen noch?

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Prof. Dr. Luka Szucsich

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        "Vlk brkl, mrkl, zmlkl." – Zungenbrecher-Sätze ganz ohne Vokal, zwei Schriften für dieselbe Sprache, eine eigene Verbform zur Wiedergabe fremder Behauptungen … diese und viele andere faszinierende Eigenschaften slawischer Sprachen stellen wir Ihnen vor.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Prof. Dr. Roland Meyer und Prof. Dr. Luka Szucsich

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

        Das "böhmische Dorf" in Berlin-Neukölln wurde im 18. Jahrhundert von tschechischen Glaubensflüchtlingen gegründet, die in Preußen Aufnahme fanden. Ihre Nachkommen leben noch heute dort und pflegen ihren Glauben und ihre Traditionen. Wir erschließen in einem Projekt ihre alten tschechischsprachigen Handschriften, die von ihren Lebenswegen und vom Sprach- und Kulturkontakt mit der deutschen Umgebung zeugen.

        Westslawische und Ostslawische Sprachen / Slawistik

        Prof. Dr. Roland Meyer

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Slawistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2094

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Mit Pinsel und Spaten ausgestattet, sich durch Abenteuer kämpfend oder über verstaubten Objekten grübelnd – Es gibt viele Klischees über Archäologen. Aber wie arbeitet die Archäologie eigentlich heute und in der Zukunft? Wie haben modernste Techniken diese Wissenschaft verändert und damit auch die Ergebnisse? Welche Fragen können heute mit Hilfe von Computern beantwortet werden? Wir begeben uns gemeinsam auf eine spannende Reise in die Vergangenheit, aus der wir mit neuen und überraschenden Erkenntnissen zurückkehren werden.

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG Westflügel, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Gesprochene Worte aus der Antike haben sich nicht erhalten. Ein aktuelles Forschungsprojekt ermöglicht es jedoch, sie mit Hilfe modernster Technik wieder hörbar zu machen. Kommen Sie mit uns auf das Forum Romanum im antiken Rom. Berühmte Persönlichkeiten haben hier ihre Ansprachen an das Volk gehalten. Aber wie konnte die Menschenmenge auf dem großen Platz überhaupt verstehen, was gesagt wurde - in einer Zeit ohne Mikrophone und Verstärker? Schlüpfen Sie in die Rolle antiker Zuhörer*innen, seien Sie live dabei, wenn Cicero spricht, und erfahren Sie, wo die besten Plätze auf dem Forum waren!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Die antike Skulptur des Laokoon – wer kennt sie nicht? Aber ist Ihnen bewusst, aus wie vielen Teilen die Statuengruppe eigentlich besteht und wie diese aneinander passen? Und haben Sie schon einmal versucht, die einzelnen, schweren Fragmente neu zusammenzufügen? All das ist jetzt mit einem digitalen 3D-Modell der Skulptur möglich. Die Ausstellung des Winckelmann-Instituts zeigt in eindrücklicher Weise, wie sich durch Computertechnik neue, spektakuläre Erkenntnisse gewinnen lassen, die unser Bild der berühmten Statue entscheidend verändern. Sie werden einen ganz anderen Laokoon kennenlernen.

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung

        Archäologen graben nur aus – von wegen! Heute ist es selbstverständlich, in der Archäologie unterschiedliche technische Methoden anzuwenden. Damit lassen sich verschiedene Aspekte des antiken Lebens zurückgewinnen – jenseits des Ausgrabens. Die Forschungsprojekte des Winckelmann-Instituts nutzen derartige Methoden auf vielfältige Weise. Archäologinnen und Archäologen stellen Ihnen ihre Ergebnisse vor. Sie werden staunen, was heutzutage alles möglich ist!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Catering

        Zur modernen archäologischen Forschung gehört die experimentelle Archäologie. Bei uns können Sie einen der aufregendsten Lebensbereiche der antiken Welt tatsächlich ausprobieren: das Gastmahl. Nehmen Sie auf einem unserer Speisebetten Platz und lassen Sie sich bei antiken Speisen und Getränken in die Atmosphäre einer solchen Veranstaltung entführen! Wie lässt es sich im Liegen essen und was hatte die antike Küche zu bieten? Sie werden auf den Geschmack kommen!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Catering, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

        In der Archäologie sind verschiedene Fähigkeiten gefragt. Ein gutes Auge und etwas detektivisches Gespür gehören auf jeden Fall dazu. Hast Du beides? Dann kannst Du bei uns ausprobieren, wie man mit antiken Gegenständen arbeitet. Versuche Dich als Archäolog*in!

        Archäologie, Winckelmann-Institut

        Mitmachexperiment, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 2. OG, Winckelmann-Institut, Sammlung

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 15 min (Wdh.: 20:30); Aufführung | Live-Musik

        Mit Loki, Thor, Odin und vielen weiteren Göttern, gespielt von Studierenden des Nordeuropa-Instituts. Eines der skurrilsten eddischen Götterlieder in einer lebendigen, musikalisch untermalten Interpretation, modern, aber auch sehr mittelalterlich! Mit Einführung, Zeit für Fragen und begleitender Ausstellung.

        Nordeuropa-Institut

        Aufführung, Live-Musik, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Literaturwissenschaften, Religionswissenschaft, Skandinavistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • von 19.00 bis 21.30 Uhr; Ausstellung

        Begleitend zu unseren Theatervorführungen (Lokasenna, das Göttergelage der Nordischen Mythologie) zeigt die Ausstellung Fotoarbeiten und Bilder zu Themen aus den eddischen Götterliedern. Eine moderne Visualisierung, die alte und neue Fragen aufwirft. Die Studierenden des Nordeuropa-Instituts diskutieren gerne mit Ihnen!

        Nordeuropa-Institut

        Ausstellung, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Fotografie, Religionswissenschaft, Skandinavistik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Die Muttersprachen, Sprachkompetenz und andere sprachliche Vorraussetzungen von Schüler*innen haben einen Einfluss auf ihren schulischen Erfolg. Doch wie können Lehrkräfte sprachliche Benachteiligungen ausgleichen? Anhand kleiner Spiele und Mitmachexperimente können Sie einen Einblick darin gewinnen, welche Stolpersteine die deutsche Schulsprache mit sich bringt. Der Stand wird von der "Sprachbildung" betreut, einem Projekt der PSE, bei dem Lehramtsstudierende lernen, wie sie Schüler*innen mit verschiedenen Sprachbiografien unterstützen können.

        PSE - Institut für Lehrkräftebildung der HU

        Mitmachexperiment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik, Philologie, Sprachbildung

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Ausstellung

        Wie stellen sich Grundschulkinder zeitgeschichtliche Ereignisse vor? Was wissen sie etwa bereits über den Nationalsozialismus oder die deutsche Teilung? Welche Naturphänomene spielen in der Lebenswelt von Kindern eine Rolle? Kann der Sachunterricht bereits Zugänge zur Informatik ermöglichen? Wir informieren zu Forschung und Lehre des Sachunterrichts und laden zum Mitmachen ein: u.a. mit dem Lernmaterial »Nicht in die Schultüte gelegt« des Bereichs Zeitgeschichte für Kinder ab Klasse 4 und mit zahlreichen kleinen Experimenten mit digitalen und nicht-digitalen Materialien.

        Institut für Erziehungswissenschaften, Lehrstuhl Didaktik des Sachunterrichts

        Detlef Pech, Jurik Stiller

        Mitmachexperiment, Ausstellung, Mensch und Gesellschaft, Naturwissenschaften, Elektrotechnik, Geowissenschaften, Geschichtswissenschaften, Sozialwissenschaft, Naturwissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Westflügel, 1. OG, Raum 2095 A

      • von 17.00 bis 21.00 Uhr; Ausstellung | Infostand

        Mythen zum Lernen Erwachsener auf dem wissenschaftlichen Prüfstand: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" - eines von vielen alltäglichen Vorurteilen zum lebenslangen Lernen, das zu Lernwiderständen führen kann. Erwachsenenpädagogische Forschung hinterfragt die Gültigkeit solcher Vorurteile und stellt ausgewählte Ergebnisse zur Bedeutung von Alter, Erfahrungen, Emotionen, Interesse und Zeit für das Lernen dar. Außerdem wird Erwachsenenbildung als 4. Säule des Bildungssystems vorgestellt und es werden Hinweise zur didaktischen Gestaltung von Bildungsveranstaltungen gegeben.

        Erwachsenenbildung/Weiterbildung / Erziehungswissenschaften

        Ausstellung, Infostand, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: Raum 2070A

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 50 min (Wdh.: 18:00;19:00); Spiel | Workshop  für Kinder unter 10 Jahren

        Die Psychomotorik hat sich als Methode der Entwicklungsförderung und Therapie im Bereich der Sonderpädagogik etabliert. In diesem Workshop für Kinder werden psychomotorische Grundlagen spielerisch erarbeitet und verschiedene Bewegungssituationen erlebt und reflektiert. Fragen zum Berufsfeld in der Psychomotorik können gerne im Anschluss an die Workshopleiterin gestellt werden.

        Institut für Rehabilitationswissenschaften

        Kristin Werschnitzke, Cornelia Rinderhagen

        Hinweis: Die Teilnehmer*innen sollten leichte Sportschuhe oder rutschfeste Socken zur Veranstaltung mitbringen.

        Spiel, Workshop, Mensch und Gesellschaft, Pädagogik, Rehabilitationswissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 1. OG, Hörsaal 2097

      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 19:00;21:00); Aufführung | Sciencetainment

        Spätestens seit „Dragonheart“ und „Der Hobbit“ ist der altehrwürdige Beruf des Drachenjägers auch über die engen Grenzen von Fiction und Fantasy hinaus bekannt. Georg der Drachentöter gilt als berühmtester Vertreter dieser Zunft. Doch sind Drachenkämpfe in allen möglichen Varianten bereits in alten Sagentexten überliefert. Wenn Sie also wissen wollen, was die englische Universitätsstadt Oxford mit Drachenfangen verbindet und was das Sich-Mut-Antrinken vor einem Drachenkampf bewirken kann, so tauchen Sie entweder in unsere vollständige Aufführung ein oder genießen Sie einzelne Kurzszenen.

        Lehrstuhl für historisch-vergleichende Sprachwissenschaft

        Studierende und Mitarbeiter*innen des Lehrstuhls für historisch-vergleichende Sprachwissenschaft

        Aufführung, Sciencetainment, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Literaturwissenschaften, Philologie, Sprachwissenschaften, Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG, Ostflügel, Raum 3071

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel  für Kinder über 10 Jahren

        Wie wählt Google eigentlich aus, welche Webseite ganz oben bei den Ergebnissen steht, wenn ich etwas suche? Wir zeigen Euch, wie Google Webseiten durchsucht und festlegt, welche wichtiger sind als andere. Macht mit bei unserem interaktiven PageRank-Spiel und findet heraus, welche Webseite das Rennen macht.

        Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft

        Mitmachexperiment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Technik, Bibliothekswissenschaften, Informatik, Kommunikationswissenschaften

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Sciencetainment | Spiel

        Bei Vossianischen Antonomasien werden Personen und Orte eingesetzt, um andere Personen und Orte genauer zu beschreiben. Journalisten benutzen dieses Stilmittel gern, um Orte und Personen in ein Verhältnis zu setzen. Wir haben die besten Beispiele aus 16 Jahren "Zeit"-Journalismus herausgepickt und möchten nun von Ihnen wissen: Finden Sie in unserem Memory den Henry Ford des Computerzeitalters?

        Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft

        Sciencetainment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Bibliothekswissenschaften, Kommunikationswissenschaften, Informationswissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Wettbewerb

        Wie unterscheidet man Wahrheit von Fake? Testen Sie ihr Bauchgefühl in unserem Fake News-Quiz und lernen Sie, wie Sie Fake News erkennen und vermeiden können.

        Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft

        Mitmachexperiment, Wettbewerb, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Informationswissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • von 17.00 bis 20.00 Uhr;

        Wie kann man testen, wohin Nutzer*innen auf einer Website schauen? Wir stellen Ihnen die Forschungsmethode Eyetracking vor und zeigen Ihnen, was wir von ihr über das Verhalten von Nutzer*innen im Internet lernen können, und wie diese innovative Technik zukünftig unser Leben verändern kann.

        Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft

        Mensch und Gesellschaft, Technik, Bibliothekswissenschaften, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Informationswissenschaft

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 19:00); Vortrag

        Begebt Euch gemeinsam mit Odysseus auf eine spannende Reise durch das Mittelmeer, trefft wundersame Wesen und besucht magische Orte. Oder lasst Euch von unglaublichen Verwandlungsgeschichten verzaubern und spannenden Intrigen zwischen Göttern und Menschen mitreißen. In seinen beiden Vorträgen bietet Stefan Kipf einen zugänglichen und zugleich fundierten Einblick in die Werke der antiken Dichter Homer und Ovid. Für Antikebegeisterte aller Altersstufen und jene, die es noch werden möchten, ein Pflichttermin! 18:00 Uhr: "Unterwegs mit Odysseus". 19:00 Uhr: "Ovids Metamorphosen: Die Lykischen Bauern".

        Klassische Philologie

        Prof. Dr. Stefan Kipf

        Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Literaturwissenschaften, Philologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG, Raum 3059

      • von 18.00 bis 22.00 Uhr; Spiel | Demonstration

        Taucht ein in die Alltagswelt der Römer und Griechen! Wie vor mehr als 2000 Jahren könnt Ihr Euch bei zahlreichen antiken Gesellschaftsspielen beweisen, gemeinsam mit anderen philosophische Rätsel aus Griechenland knacken, oder Toga und Tunika, die modischen Highlights des alten Rom, anprobieren. Nebenbei werden Euch auch Texte aus der Antike vorgestellt, die uns Freizeit und Tagesablauf der Menschen damals näherbringen. Hier könnt Ihr den Zauber des Griechischen und Lateinischen unmittelbar und spielerisch erleben - eine Gelegenheit, die Ihr nicht verpassen solltet!

        Klassische Philologie

        Spiel, Demonstration, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philologie

        26 | Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin
        Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße)
        10117 Berlin
        Raum: 2. OG, Raum 3059

    • Anreise: U6, Bus 147
      Haltestelle: Französische Straße.
      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Spiel

        Wissen ist frei. Oder zumindest sollte es so sein, meinen viele Forschende. Die Wissenschaft ist aber auch für viele ein Business, in dem ordentlich Geld verdient werden kann. Wissenschaftsverlage haben das früh erkannt. Ihre Geschäftsmodelle bauen auf exklusivem Zugang zu Wissen auf. Am HIIG gibt es seit fünf Jahren eine wissenschaftliche Zeitschrift, die exakt das Gegenteil tut und für freien Zugang zu Wissen kämpft. Das Team des Internet Policy Review lädt Sie zum Open Access-Minigolf ein. Mit einem Schlag können Sie das scheinbar komplexe Thema Open Access spielend verstehen.

        Mitmachexperiment, Spiel, Mensch und Gesellschaft, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin

      • ab 17.00 Uhr Ausstellung | Installation

        Ob Cloud, Big Data, Piracy, oder Virus: Wir scheinen zu wissen, was damit gemeint ist. Dabei sind viele Netzbegriffe Metaphern, die aus ganz anderen Bereichen kommen. Welches Bedeutungsgepäck bringen sie mit und wie prägen sie unseren Blick auf die digitale Gesellschaft? Über die Räume des Instituts verteilt zeigen wir Internet-Metaphern – und wie man sie dreht und wendet.

        Ausstellung, Installation, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Politikwissenschaft, Sprachwissenschaften

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Foyer

      • von 17.00 bis 20.00 Uhr; Mitmachexperiment | Spiel

        Ob Feuerwehrfrau, Balletttänzer, Astronautin oder vielleicht doch sogar Roboter? Wie sieht deine Zukunft der Arbeit aus und was möchtest du einmal werden wenn du groß bist? Das und vieles mehr darfst du mit uns am Institut für Internet und Gesellschaft in der Langen Nacht der Wissenschaften herausfinden. Bei uns wird gebastelt, geklebt und geschnippelt, bis du deine Zukunft der Arbeit tragen kannst – und zwar so richtig, als Kostüm! Deine Freunde werden aus dem Staunen nicht mehr rauskommen…

        Mitmachexperiment, Spiel, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Bibliothek

      • von 17.00 bis 21.00 Uhr; Spiel | Workshop

        Asterix und Obelix sind schon ziemlich weit rum gekommen: Sie waren bei den Briten, bei Kleopatra, und sogar bei den Olympischen Spielen. Welche geheimen Verbindungen können wir zwischen den einzelnen Geschichten finden, wenn wir die Wege der schlauen Gallier nachverfolgen? Such mit uns nach den Orten in Asterix-Heften. Gemeinsam erschaffen wir auf "Pelagios" – unserem Portal zum Lüften von Kartengeheimnissen – eine digitale Karte der Welt von Asterix!

        Pelagios

        Spiel, Workshop, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Geschichtswissenschaften, Kartografie, Medienwissenschaften

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Cumaná

      • von 18.00 bis 20.00 Uhr; Diskussion | Infostand

        Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist in aller Munde. Haben auch Sie die voraussichtlich unbegründete Angst, Ihren Blog abschalten zu müssen? Möchten Sie Ihre Rechte als von der Datenverarbeitung betroffene BürgerIn kennen? Versuchen Sie vor allem, den Sinn und Zweck der Datenschutz-Grundverordnung zu verstehen? Kommen Sie mit Ihren Sorgen und Fragen zu uns: Unsere Datenschutzexperten deuten die DSGVO für Sie und leisten Erste Hilfe.

        Diskussion, Infostand, Mensch und Gesellschaft, Technik, Informatik, Rechtswissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin

      • von 17.00 bis 23.00 Uhr; Demonstration | Installation

        Was sagen die deutschen Parteien zur Verwendung von Social Bots? Wie können Daten gerecht genutzt werden und wie können wir uns vor Cyberangriffen effektiv schützen? Im Kampf um Stimmen müssen sich die politischen Parteien positionieren. Der Wahlkompass Digitales ermöglichte Wahlberechtigten Orientierung vor der Bundestagswahl 2017. Ein Forscherteam des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft analysierte dafür die Wahlprogramme zu Themen wie Datenschutz, eGovernment und IT-Sicherheit. Schauen Sie jetzt noch einmal rein: Was, denken Sie, ist von den Versprechen übrig gebl

        Demonstration, Installation, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Politikwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Berliner Zimmer

      • ab 17.00 Uhr Mitmachexperiment | Demonstration

        Sie brauchen ein Ersatzteil oder einen Spielzeugdinosaurier für Ihre Tochter? Einfach drucken! 3D-Druck wurde lange als die Zukunft der Produktion gepriesen – warum tragen wir heute trotzdem noch nicht alle selbst gestaltete Brillen? Erleben Sie einen 3D-Drucker live in Aktion und kommen Sie mit uns ins Gespräch über das Verhältnis zwischen Innovation und Internethype.

        Mitmachexperiment, Demonstration, Mensch und Gesellschaft, Technik, Informatik, Robotik, Zukunftsforschung

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin

      • Internetforschung im Kurzformat
        Zehn Minuten Forschungspräsentationen mit anschließender Fragerunde
        von 17.00 bis 23.00 Uhr; Sciencetainment | Vortrag

        In jeweils zehn Minuten werden unser Wissenschaftler*innen ihre Forschung präsentieren und sich anschließend den Fragen des Publikums stellen. Aha-Effekte nicht ausgeschlossen.


      • Beginn: 17.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Schon heute ist es oft schwer zu erklären, wie Entscheidungen zustande kommen. Wenn selbstlernende Computersysteme die Entscheidung vorbereiten oder vollständig autonom treffen, können wir dann noch verstehen, warum uns der Kredit verweigert wurde oder warum ich keine Baugenehmigung bekomme? Was bedeutet dies für unsere Rechte als BürgerInnen und KundInnen? Wolfgang Schulz, Forschungsdirektor am HIIG, eröffnet den Abend und gibt den ersten Impuls zum Thema künstliche Intelligenz.

        Prof. Wolfgang Schulz ist Forschungsdirektor am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und Mitglied im Direktorium des Hans-Bredow-Insituts.

        Sciencetainment, Vortrag, Medizin und Gesundheit, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 17.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Künstliche Intelligenz begegnet uns heute schon in vielfältiger Form, auch in der öffentlichen Verwaltung. Intelligente Verkehrssysteme, Polizeiroboter und smarte Kameras sind heute schon in Anwendung. Können wir auf diese Systeme vertrauen? Nach welchen Prinzipien sollen sie konstruiert werden? Rechtswissenschaftler Dr. Christian Djeffal klärt über grundsätzliche Fragen und aktuelle Entwicklungen auf und eröffnet die Möglichkeit, konkret Feedback zu geben.

        Christian Djeffal ist Projektleiter des Projekts „IoT & eGovernment“ und Koordinator des Forschungsbereichs Globaler Konstitutionalismus.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Facebook, Youtube und Co. filtern unsere Postings immer öfter mithilfe künstlicher Intelligenz. Die Masse an Hass-Posts und anderen problematischen Inhalten im Netz scheinen sie anders nicht mehr in den Griff zu kriegen. Aber ist die Moderation von Inhalten durch automatisierte Verfahren nicht riskant für unsere Meinungsfreiheit und unseren Zugang zu Informationen? Zwischen Hype und Hoffnung drängt nicht zuletzt die Politik zum Handeln. Kirsten Gollatz beleuchtet die hochaktuelle Diskussion und, mehr noch, will zum Mitdiskutieren anregen.

        Kirsten Gollatz ist Projektleiterin am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, wo sie im Forschungsbereich Internet Policy und Governance arbeitet.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kulturwissenschaften, Philosophie, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Haben Sie schon einmal gefroren, weil Ihr “intelligentes” Thermostat wieder sparen wollte? Schaltet Alexa den Fernseher aus, wenn Sie das Licht anschalten wollen? Matti Große sagt Ihnen, welche Sorgen und Bedenken Anwender*innen von “Smart-Energy-Produkten” haben und wer uns bei der Energiewende am besten helfen kann!

        Matti Große ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Internetbasierte Innovation. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Nutzerinnovation & Smart Energy.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Kommunikationswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Ist Wissenschaft unfehlbar? Natürlich nicht. Es gibt auch an Universitäten und in der Wissenschaft viele Dinge, die falsch laufen. In unserem hauseigenen Blog-Journal “Elephant in the lab” greifen wir die sprichwörtlichen Elefanten im Raum auf: Probleme die alle sehen, aber niemand spricht darüber. In seinem Vortrag führt Benedikt Fecher scharf und trotzdem nicht ohne Humor einige der Elefanten aus der Wissenschaft durch die Manege: Was bedeutet es, wenn ein Text 5.154 Autoren hat? Und wo liegt die Zitadelle der Zitationskartelle?

        Seit März 2017 leitet Benedikt Fecher das Forschungsprogramm “Wissensdimension” und den Forschungsbereich “Internet-enabled innovation” am HIIG.

        Sciencetainment, Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Technik, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Wissenschaftsgeschichte

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Jeden Tag erscheinen mehr neue wissenschaftliche Artikel. Da fällt es selbst WissenschaftlerInnen schwer, den Überblick zu behalten. Es braucht einen Ort, der es WissenschaftlerInnen und allen, die Interesse an Forschung haben, erlaubt, einfach die wichtigsten Veröffentlichungen zu finden und zu sammeln. Dafür gibt es noch keine App? Nataliia Sokolovska stellt ihre Forschung vor: In der Digital REseArch Mining App (DREAM) entscheidet man mit einem Wisch nach links oder rechts, ob ein Artikel interessant ist oder nicht.

        Nataliia Sokolovska studiert „European Studies“ im Postgraduierten-Master der FU Berlin und der TU Berlin. Am HIIG arbeitet sie im Projekt Digital REseArch Mining.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Sozialwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Digitale Plattformen wie Facebook, Google und Amazon haben sich als zentrale Infrastrukturen unseres privaten und beruflichen Lebens etabliert. Früher oft als neutrale Vermittler angetreten, nehmen wir sie nun zunehmend in die Verantwortung: Sie sollen etwa Hate Speech und Fake News aussortieren. Aber überreichen wir den Plattformen mit der Verantwortung nicht auch gleichzeitig die Macht über die gesellschaftliche Kommunikation?

        Christian Katzenbach leitet den Forschungsbereich Internet Policy und Governance und den Programmbereich Digitale Gesellschaft am HIIG.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft, Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        Ob Feuerwehrfrau, Balletttänzer, Astronautin oder vielleicht doch sogar Roboter? Wie sieht deine Zukunft der Arbeit aus und was möchtest du einmal werden wenn du groß bist? Das und vieles mehr entdecken wir gemeinsam während der Langen Nacht der Wissenschaften. Die Ergebnisse unserer Bastel-Session "Wenn ich groß bin werde ich… - Roboter??" wird präsentiert von Shirley Ogolla.. Deine Freunde werden aus dem Staunen nicht mehr rauskommen…

        Shirley Ogolla ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Forschungsbereichen Internetbasierte Innovation sowie Internet Policy und Governance am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft.

        Sciencetainment, Vortrag, Kunst und Kultur, Mensch und Gesellschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos

      • Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 20 min; Sciencetainment | Vortrag

        [Vortrag auf Englisch] Your fridge tells via your smartphone when to buy milk and our cars communicate in order for youw to find the next parking spot. Connected machines generate more and more data. For researchers those are important research data holding significant potential for growth and learning. Alexandra Giannopoulou, research fellow at HIIG, provides an overview over the legal tools that researchers can use to gain access and reuse the data in question.

        Alexandra Giannopoulou is an associate researcher at the Institute for Communication Sciences (ISCC) and research fellow at the HIIG

        Sciencetainment, Vortrag, Mensch und Gesellschaft, Informatik, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft

        27 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
        Französische Straße 9
        10117 Berlin
        Raum: Kosmos