Für Schulen

Schülergruppentickets

Tausende junge Menschen versammeln sich in der Fridays for Future-Bewegung für den Klimaschutz. Als Wertschätzung gegenüber dem Engagement der Jugendlichen bietet der LNDW e. V. einmalig im Jahr 2019 Schülergruppentickets kostenfrei an. Lehrer*innen können diese ab sofort bis zum 11. Juni bestellen. Diese Tickets gibt es nicht an den Abendkassen.

Das Kombiticket „Schülergruppe“ berechtigt zum Eintritt in alle an der Langen Nacht der Wissenschaften beteiligten Häuser, zur Nutzung des ÖPNV im Tarifbereich Berlin ABC vom 15. Juni 2019 (14 Uhr) bis 16. Juni 2019 (4 Uhr) sowie zur Nutzung der zur Veranstaltung eingesetzten Sonderbusse.

Schülergruppenticket bestellen

Die Lange Nacht der Wissenschaften ist eine ideale Gelegenheit, sich in zahlreichen Veranstaltungen über Klimaforschung zu informieren und mit den Forschenden ins direkte Gespräch zu kommen. Mit den kostenfreien Schülergruppentickets möchte der LNDW e. V. diesen Austausch fördern.

Eine Zusammenstellung der Programmpunkte rund um die Klimaforschung findet sich unter www.lndw19.de/klima.

Das Kombiticket „Schülergruppe“ berechtigt zum Eintritt in alle an der Langen Nacht der Wissenschaften beteiligten Häuser, zur Nutzung des ÖPNV im Tarifbereich Berlin ABC vom 15. Juni 2019 (14 Uhr) bis 16. Juni 2019 (4 Uhr) sowie zur Nutzung der zur Veranstaltung eingesetzten Sonderbusse.

Wissenschaftskino

© Serhii Bobyk

In Kooperation mit der Yorck Kinogruppe werden an zwei Vormittagen vor der Langen Nacht Science-Fiction-Filme mit wissenschaftlichen Bezügen gezeigt. Schüler*innen haben im Anschluss die Möglichkeit, mit Wissenschaftler*innen über den gezeigten Film zu diskutieren.

Kinoticket
4,50 EUR pro Schüler*in
Lehrer*innen & Begleitpersonen zahlen den Schülerpreis

Yorck Kino
Yorckstr. 86, 10965 Berlin

Anmeldung
Die Yorck Kinogruppe bittet um telefonische Anmeldung bei Günter Hohl unter Tel. 030 26 55 02 76. Ihre Rückfragen richten Sie gerne auch per E-Mail an Marcel Danner unter danner@yorck.de.


„Her” (2013)

Mittwoch, 05. Juni 2019
Beginn: 9 Uhr
Dauer: ca. 3 Stunden inkl. Pause
[Filmvorstellung 126 Minuten + anschließende Diskussion]
Altersfreigabe: FSK 12
Sprache: deutsche Synchronfassung

Worin verliebt man sich bei seinem Gegenüber zuerst? In die Augen, das Gesicht, die Hände, die Stimme? In Spike Jonzes oscarprämiertem Film Her verliebt sich Briefautor Joaquin Phoenix in die weibliche Stimme seines Betriebssystems, ‘verkörpert’ von Scarlett Johansson. Ihm bleibt auch nichts anderes als die Stimme, denn Samantha ist körperlos. Als Betriebssystem verfügt sie über künstliche Intelligenz– und anscheinend auch über Emotionen.

Im Anschluss an die Filmvorstellung wird es eine Diskussionsrunde mit Dr. Thomas Christian Bächle und Marc Osterland geben. Thomas Christian Bächle ist Sozial- und Medienwissenschaftler und leitet das Forschungsprogramm „Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft“ am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG). Marc Osterland arbeitet am Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) in der Abteilung Visuelle Datenanalysen.


„Gattaca” (1997)

Donnerstag, 06. Juni 2019
Beginn: 9 Uhr
Dauer: ca. 3 Stunden inkl. Pause
[Filmvorstellung 106 Minuten + anschließende Diskussion]
Altersfreigabe: FSK 12
Sprache: deutsche Synchronfassung

Im US-amerikanischen Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1997 Gattaca herrschen genetisch perfekte Menschen. Nur wer dazugehört, kann Karriere machen. Vincent ist nicht perfekt. Als auf natürliche Weise geborener Mensch ist er ein Außenseiter in einer genmanipulierten, elitären Gesellschaft, die keine Fehler duldet. Aber in einer totalitär überwachten Umwelt, in der täglich Blut-, Urin-, Haut- und Haarproben analysiert werden, ist es für Vincent schwierig, seine eigene Identität auf Dauer zu verbergen.

Nach der Filmschau können die Schüler*innen mit den Molekularbiolog*innen des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) über den Film diskutieren. Dr. Emanuel Wyler, Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe „RNA Biologie und Posttranscriptionale Regulation“ und die Doktorand*innen Karoline Holler und Benedikt Kortüm stehen auf der Kinobühne für ein anregendes Gespräch mit den Zuschauer*innen zur Verfügung.